Ratsinformationssystem

Vorlage - VII-DS-02747  

 
 
Betreff: Grundsatzbeschluss für einen "Bildungscampus" an der Arthur-Nagel-Straße und Teilbaubeschluss für eine Grundschule mit 3-Feld-Sporthalle
Anlass: Stadtratsbeschluss
Status:öffentlich (Vorlage freigegeben)Vorlage-Art:Beschlussvorlage
Einreicher:1. Dezernat Jugend, Schule und Demokratie
2. Dezernat Stadtentwicklung und Bau
Beratungsfolge:
Dienstberatung des Oberbürgermeisters Bestätigung
FA Jugend, Schule und Demokratie 1. Lesung
FA Finanzen 1. Lesung
SBB Südost Anhörung
29.06.2021    SBB Südost      
FA Stadtentwicklung und Bau 1. Lesung
FA Jugend, Schule und Demokratie 2. Lesung
FA Finanzen 2. Lesung
FA Stadtentwicklung und Bau 2. Lesung
Ratsversammlung Beschlussfassung

Beschlussvorschlag
Finanzielle Auswirkungen
Sachverhalt
Anlagen:
Anlage 4 - Bauzeichnungen GS+SH
Anlage 3 - Visualisierungen GS
Anlage 2.2 - Lageplan Freiflächen GS+SH
Anlage 2.3 - Schnitte Freiflächenplanung Gesamtprojekt
Anlage 1- Nutzungskosten Schule + Sporthalle
Anlage 2.1 - Lageplan Freiflächen Gesamtprojekt

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Beschlussvorschlag:

 

  1. Der Grundsatzbeschluss zur Errichtung eines „Bildungscampus“ (Grundschule mit 3-Feld-Sporthalle an der Arthur-Nagel-Straße 2 sowie einer Kindertageseinrichtung an der Martin-Herrmann-Straße 1 A) wird gefasst.

 

  1. Die Baumaßnahme Grundschule mit 3-Feld-Sporthalle, wird realisiert (Baubeschluss gem. Hauptsatzung § 8 (3) Nr. 18 in der zur Zeit gültigen Fassung)

Die Gesamtkosten der Grundschule mit 3-Feld-Sporthalle betragen 36.011.000 EUR Der städtische Anteil beträgt 24.978.400 EUR

 

  1. Die Auszahlungen für die Maßnahme sind für die Grundschule mit 3-Feld-Sporthalle im PSP-Element „120. Schule Ersatzneub. Mit Hort und 3 Feld SH“ (7.0001734.700) i.H.v. 35.444.000 EUR wie folgt geplant/vorgesehen:

bis HHJ 2020:         979.000 EUR

HHJ  2021:    1.100.000 EUR

HHJ 2022:    8.240.000 EUR

HHJ 2023:  13.049.000 EUR

HHJ 2024:  11.016.000 EUR

HHJ 2025:    1.060.000 EUR

 

Die Einzahlungen i.H.v. 11.032.600 EUR für die Maßnahme sind im PSP-Element „Zweckgebundene Investitionszuwendung von Dritten“ (7.0001734.705) wie folgt vorgesehen:

HHJ 2020: 4.413.000 EUR

HHJ 2025:6.619.600 EUR

 

 

  1. Für die Haushaltsjahre 2021, 2022 sind folgende Verpflichtungsermächtigungen geplant/vorgesehen:

 

PSP-Element „120. Schule Ersatzneub. Mit Hort und 3 Feld SH“ (7.0001734.700):

 

2021: 13.240.000 EUR, davon kassenwirksam 2022: 8.240.000 EUR

     kassenwirksam 2023: 5.000.000 EUR

 

2022: 12.264.000 EUR, davon kassenwirksam 2023: 6.800.000 EUR

     kassenwirksam 2024: 5.464.000 EUR

 

  1. Die Aufwendungen für die konsumtive Ausstattung der Grundschule sind im PSP-Element „120. Schule“ (1.100.21.1.1.01.48) i. H. v. 567.000 EUR im Haushaltsjahr 2024 vorgesehen.

 

Die Aufwendungen für die konsumtive Ausstattung werden im Rahmen der Haushaltsplanung 2023/2024 durch das Fachamt angemeldet.

 

  1. Die für die Grundschule mit 3-Feld-Sporthalle ab dem Haushaltsjahr 2024 anteilig anfallenden Nutzungskosten i.H.v. 180.526 EUR und die ab dem Haushaltjahr 2025 anfallenden Nutzungskosten i.H.v. 916.942 EUR werden zukünftig innerhalb des Budgets des Fachamtes finanziert und durch das Fachamt entsprechend bei der Haushaltsplanung berücksichtigt.

 

  1. Die Entwidmung öffentlicher Flächen wird beschlossen.

Der Oberbürgermeister wird ermächtigt, das Einziehungsverfahren für eine Teilfläche des Flurstücks 1743 (0410) (derzeit Weg) und eine Teilfläche des Flurstücks 1735 (0410) (derzeit Parkplatz) gemäß § 8 Sächsischen Straßengesetzes einzuleiten.

Die Flächen werden in die Freiflächen der Schule, bzw. Gehweg integriert.

 

 

Räumlicher Bezug:

04229 Leipzig, Süd-West, Großzschocher,

Ligis-ID 013302g002 - Schule mit Sporthalle, Ligis-ID 013302g003 - Kita

 

Zusammenfassung:

Die Stadt Leipzig beabsichtigt, den bestehenden Schul- und Kita - Standort Arthur-Nagel-Straße /Martin-Herrmann-Straße, Leipzig Großzschocher zu einem Bildungscampus auszubauen. Hierfür ist der Neubau einer 5-zügigen Grundschule mit Hort und Dreifeldsporthalle als Ersatzneubau für die bereits dort ansässige 120. Grundschule und der Neubau einer Kindertagesstätte für 165 Kinder geplant. Weiterhin wird im Zuge der Baumaßnahme Grundschule eine Grünanlage mit öffentlicher Durchwegung und Spiel- und Aufenthaltsbereich entstehen, die die Wegeverbindung zwischen den Bildungsbauten und ins Quartier ergänzt.

Der Kita Neubau erfolgt nach Fertigstellung der Grundschule, hierfür wird in 2023 ein gesonderter Baubeschluss verfasst.

Die Liegenschaft der bestehenden 120. Schule wird nach Fertigstellung der Maßnahme als Auslagerungsstandort genutzt.

 

Anlass der Vorlage:

Rechtliche Vorschriften   Stadtratsbeschluss   Verwaltungshandeln

Sonstiges:

 

 


 

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

 

 

 

Finanzielle Auswirkungen

nein

wenn ja,

Kostengünstigere Alternativen geprüft

nein

ja, Ergebnis siehe Anlage zur Begründung

Folgen bei Ablehnung

nein

ja, Erläuterung siehe Anlage zur Begründung

Handelt es sich um eine Investition (damit aktivierungspflichtig)?

nein

ja, Erläuterung siehe Anlage zur Begründung

 

 

Im Haushalt wirksam

von

bis

Höhe in EUR

wo veranschlagt

Ergebnishaushalt

Erträge

 

 

 

 

 

Aufwendungen

2024

 

 

 

 

 

567.000

 

 

1.100.21.1.1.01.48

 

 

Finanzhaushalt

Einzahlungen

 

 

 

2020

2025

4.413.000

6.619.600

7.0001734.705

 

 

Auszahlungen

 

2021

2022

2023

2024

2025

 

2020

2021

2022

2023

2024

2025

 

     979.000

  1.100.000

  8.240.000

13.049.000

11.016.000

  1.060.000  

 

7.0001734.700

 

 

Entstehen Folgekosten oder Einsparungen?

nein

wenn ja,

 

Folgekosten Einsparungen wirksam

von

bis

Höhe in EUR (jährlich)

wo veranschlagt

Zu Lasten anderer OE

Ergeb. HH Erträge

 

 

 

 

 

Ergeb. HH Aufwand

 

 

 

 

Nach Durchführung der Maßnahme zu erwarten

Ergeb. HH Erträge

 

 

 

 

 

Ergeb. HH Aufwand (ohne Abschreibungen)

2024

Ab 2025

 

2024

 

180.526

916.942

 

 

 

Ergeb. HH Aufwand aus jährl. Abschreibungen

 

 

 

 

 

Steuerrechtliche Prüfung

nein

wenn, ja

Unternehmerische Tätigkeit i.S.d. §§ 2 Abs. 1 und 2B UStG

nein

ja, Erläuterung siehe Punkt 4 des Sachverhalts

Umsatzsteuerpflicht der Leistung

nein

ja, Erläuterung siehe Anlage zur Begründung

Bei Verträgen: Umsatzsteuerklausel aufgenommen

ja

Nein, Erläuterung siehe Anlage zur Begründung

 

Auswirkungen auf den Stellenplan

Ja

Nein

Beantragte Stellenerweiterung:

Schule: Hausmeister 1,5 VZA, Hallenwart 0,7 VZA
 

   Vorgesehener Stellenabbau:

 

 

 

 

 

 

 

 

Hintergrund zum Beschlussvorschlag:

Welche strategischen Ziele werden mit der Maßnahme unterstützt?

 

 

2030 - Leipzig wächst nachhaltig!

Ziele und Handlungsschwerpunkte

 

Leipzig setzt auf Lebensqualität:

Balance zwischen Verdichtung und Freiraum

Qualität im öffentlichen Raum und in der Baukultur

Nachhaltige Mobilität

Vorsorgende Klima- und Energiestrategie

Erhalt und Verbesserung der Umweltqualität

Quartiersnahe Kultur-, Sport- und Freiraum­angebote

 

 

Akteure:

rgerstadt

Region

Stadtrat

Kommunalwirtschaft

Verwaltung

Leipzig besteht im Wettbewerb:

Positive Rahmen­bedingungen für qualifizierte Arbeitsplätze

Attraktives Umfeld für Innovation, Gründer und Fachkräfte

Vielfältige und stabile Wirtschaftsstruktur

Vorsorgendes Flächen- und Liegenschaftsmanagement

Leistungsfähige technische Infrastruktur

Vernetzung von Bildung, Forschung und Wirtschaft

 

Leipzig schafft soziale Stabilität:

Chancengerechtigkeit in der inklusiven Stadt

Gemeinschaftliche Quartiersentwicklung

Bezahlbares Wohnen

Zukunftsorientierte Kita- und Schulangebote

Lebenslanges Lernen

Sichere Stadt

 

 

 

Leipzig stärkt seine Internationalität:

Weltoffene Stadt

Vielfältige, lebendige Kultur- und Sportlandschaft

Interdisziplinäre Wissenschaft und exzellente Forschung

Attraktiver Tagungs- und Tourismusstandort

Imageprägende Großveranstaltungen

Globales Denken, lokal verantwortliches Handeln

 

Sonstige Ziele:

 

trifft nicht zu

 

 


Klimawirkung durch den Beschluss der Vorlage

Stufe 1: Grobe Einordnung zur Klimawirkung (Klimaschutzes und zur -wandelanpassung)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Eingesetzte Energieträger (Strom, Wärme, Brennstoff)

keine / Aussage nicht möglich

erneuerbar

fossil

 

Reduziert bestehenden Energie-/Ressourcenverbrauch

Aussage nicht möglich

ja

nein

 

Speichert CO2-Emissionen (u.a. Baumpflanzungen)

 

Aussage nicht möglich

ja

nein

 

Mindert die Auswirkungen des Klima­wandels (u. a. Entsiegelung, Regen­wassermanagement)

Aussage nicht möglich

ja

nein

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Abschätzbare Klimawirkung mit erheblicher Relevanz

ja, da Beschlussgremium RV, GVA, oder VA und mind. 5 Jahre Betriebs- und Nutzungsdauer

nein

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Vorlage hat keine abschätzbare Klimawirkung

ja (Prüfschema endet hier.)

 

 

 

 

 

 

 

 

Stufe 2: Die Vorlage berücksichtigt die zentralen energie- und klimapolitischen Beschlüsse (s. leipzig.de)

 

                        

ja

nein (Begründung s. Abwägungsprozess)

nicht berührt (Prüfschema endet hier.)

 

 

 

 

 

 

 

 

Stufe 3: Detaillierte Darstellung zur abschätzbaren Klimawirkung nur bei erheblicher Relevanz

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Berechnete THG-Emissionen (in t bzw. t./a): ____________________

 

liegt vor: s. Kapitel der Vorlage: __________2.5.5______________

 

 

wird vorgelegt mit: ________________ (z. B. Planungsbeschluss, Baubeschluss, Billigungs- und Auslegungsbeschluss)

 

 

 

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Beschreibung des Abwägungsprozesses:

Im Rahmen der Erarbeitung der Vorlage fanden verwaltungsinterne Abstimmungen i.R.d. Task Force Schulhausbau statt

 

I. Eilbedürftigkeitsbegründung

Die Notwendigkeit einer eilbedürftigen Behandlung der Vorlage ist nicht gegeben.

 

II. Begründung Nichtöffentlichkeit

Die Notwendigkeit einer nichtöffentlichen Behandlung der Vorlage ist nicht gegeben.

 

 

III.  Strategische Ziele

 

Zukunftsorientierte Kita- und Schulangebote:

Die Neubauten der Schule und der Kindertagesstätte sichern den zukünftig zu erwartenden Bedarf an Schul- und Kitaplätzen. Es wird der bauliche Standard für Schulen und Kindertagesstäten der Stadt Leipzig umgesetzt.

Siehe Ausführungen zu Grundschule und Kindertagesstätte in Pkt. 1.4 und 1.5.

 

Quartiersnahe Kultur-, Sport- und Freiraumangebote:

Es besteht derzeit ein Defizit an Sporthallenkapazitäten für den Breitensport im Quartier. Die 3-Feld-Sporthalle steht außerhalb der Schulzeiten der Vereinsnutzung zur Verfügung.

Siehe Ausführungen zur Sporthalle in Pkt. 1.4 und 1.5.

 

 

 

Qualität im öffentlichen Raum und in der Baukultur:

Im Rahmen des Projektes wird das Baufeld am Standort Arthur-Nagel-Straße neu geordnet.

An der Einmündung Dieskaustraße/Arthur-Nagel-Straße entsteht städtebaulich eine neue Platzsituation als Eingang für das Wohngebiet Großzschocher.

Zwischen Schul- und Kitagrundstück entsteht eine öffentliche Durchwegung mit Aufenthalts- und Spielangebot.

Im Rahmen der Richtlinie zur Durchführung von Kunst am Bau ist die Realisierung mit Schwerpunkt Außenbereich/Stärkung des Campusgedankens geplant. Die Mittel entsprechend der Obergrenze gemäß Punkt 3.1 der Richtlinie für Kunst am Bau in Höhe von 125.000 EUR wurden in diesem Baubeschluss für Schule und Sporthalle (Gesamtcampus)  bereitgestellt, eine Umsetzung erfolgt demnach für den Gesamtstandort mit Realisierung der Schulbaumaßnahme. Hierfür wird ein nicht offener Wettbewerb mit insgesamt 7 eingeladenen KünstlerInnen ausgelobt. Die Auslobung befindet sich derzeit in Vorbereitung.

 

IV. Sachverhalt

1. Anlass

Aufgrund der steigenden Geburtenzahlen und vermehrter Zuzüge nach Leipzig, hat sich auch der Bedarf an Schulen und Kindertageseinrichtungen deutlich erhöht.

Dieser Trend zeichnet sich ebenfalls in Leipzig-Großzschocher ab. Junge Familien mit Kindern ziehen in den Ortsteil.

Das Bestandsgebäude der 120. Grundschule und das Bestandsgebäude der Kita Arthur-Nagel-Straße 1 können die zukünftig erforderlichen Bedarfe und Anforderungen räumlich nicht erfüllen.

Anlass und Zweck zur Entwicklung des Standortes im Bereich der Arthur-Nagel- / Bismarckstraße /Martin-Herrmann-Straße in Großzschocher ist daher die Sicherung/Erhöhung der Betreuungsplätze für Kinder ab etwa einem Jahr bis zum Grundschulalter und der Schulkapazitäten im Grundschulbereich.

Zusätzlich wird durch den Bau der grundschuleigenen 3-Feld-Sporthalle und der damit verbundenen Nutzung durch Vereine die Möglichkeit zur Ausübung von Breitensport gefördert.

 

 

1.1 Grundlagen / Beschlüsse

-       VI-DS-03932-NF-02 vom 17.05.2017 - Sammelplanungsbeschluss für Schulbauinvestitionen, Planungsmittel im Finanzhaushalt 2017/18 und Bestätigung von außerplanmäßigen Auszahlungen nach § 78 in Anlehnung an § 79 (1) SächsGemO

-       VI-DS-06977 vom 22.05.2019 - Änderung und Ergänzung Planungsbeschluss - Ersatzneubau der 120. Schule / Neubau einer Kindertagesstätte am Standort Arthur-Nagel-Straße

-       VI-DS-06977-ÄA-01 und VI-DS-06977-ÄA-02 vom 22.05.2019 - Änderung und Ergänzung Planungsbeschluss - Ersatzneubau der 120. Schule / Neubau einer Kindertagesstätte am Standort Arthur-Nagel-Straße

-       VI-HP-03703-NF-03 vom 20.09.2017 - Zukunftsentwicklung des Areals der ehem. Schwimmhalle Südwest in der Arthur-Nagel-Straße ( A 0097/ 18)

 

 

1.2 Ziel und Entwicklungskonzeption

Mit der geplanten Maßnahme werden zukunftsorientierte Kindertagesstätten- und Schulangebote geschaffen, die neben der Sicherung des Leipziger Schulbetriebes und Betreuungsangebote auch die Chancengerechtigkeit in der inklusiven Stadt fördern.

 

1.3 Beschreibung des IST-Zustandes

Am Standort Großzschocher befinden sich derzeit ausschließlich Gebäude der Bildungsinfrastruktur aus der Entstehungszeit des Stadtteils aus den 1960er Jahren. Hierzu zählen die Bestandsbauten 120. Grundschule, Einfeldsporthalle und Heizhaus an der Martin-Herrmann-Straße 1, die Kita „Gerne-Groß“ an der Arthur-Nagel-Straße 1.

 

Auf dem Baufeld befindet sich die ungenutzt leerstehende Schwimmhalle Südwest (Arthur-Nagel-Straße 6), die für das Bauvorhaben rückgebaut werden muss. Auf dem östlichen Bereich des Baufeldes befindet sich eine Wiese mit Patenbäumen und ein aufgeschütteter Rodelhügel. Im nordwestlichen Bereich des Baufeldes befinden sich die Sportfreianlagen und der Schulgarten der 120. Schule.

Ausgehend von Wendehammer des Heizhauses durchquert ein öffentlicher Fußweg in Verlängerung der Martin-Herrmann-Straße das Baufeld in Ost-West-Richtung. Dieser Teilbereich wird im Zuge des Bauvorhabens eingezogen.

 

 

1.4 Ableitung des Bedarfs

 

Schule

Gemäß Planungsbeschluss VI-DS-03932 (Ratssitzung vom 17.05.2017) und Ergänzung zum Planungsbeschluss (VI-DS-06977 ist ein Ersatzneubau für die 120. Schule als 5-zügige Grundschule mit Hort an der Arthur-Nagel-Straße zu realisieren.

Auf Grundlage der prognostizierten Schülerzahlen im Schulbezirk Südwest kann der Bedarf   durch den zu realisierenden Schulneubau gedeckt werden.

 

Schulbezirk*

Südwest

2018/19

2019/20

2020/21

2021/22

2022/23

2023/24

2024/25

2025/26

2026/27

2027/28

2028/29

2029/30

2030/31

Schülerprognose

576

598

634

672

708

743

774

796

810

826

835

835

836

Kapazität in Zügen

Schule am Adler

2

2

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

120. Schule

4

4

4

4

4

4

5

5

5

5

5

5

5

Baumannstraße

0

0

4

4

4

4

4

4

4

4

4

4

4

Summe Züge

6

6

8

8

8

8

9

9

9

9

9

9

9

 

Bedarf in

Zügen

6,5

6,75

7

7,25

7,5

7,75

8,25

8,5

8,75

9

9

9

9

 

Überhang

-0,5

-0,75

1

0,75

0,5

0,25

0,75

0,5

0,25

0

0

0

0

Tabelle 1: Entwicklung der Schülerzahlen mit Darstellung der Bedarfs- und Kapazitätsplanung in Zügen

* Die 120.Schule führt zusammen mit der Schule am Adler und der Grundschule Baumannstraße einen gemeinsamen Schulbezirk im Stadtbezirk Südwest der Stadt Leipzig.

 

Kita

Mit Ratsbeschluss vom 20.09.2017 (VI-HP-03703-NF-03) wurde festgelegt, dass zusätzlich eine Kindertagesstätte auf dem Areal des Ersatzneubaus 120. Schule zu planen ist. Der Bedarf an Kindertagesplätzen kann mit den derzeitig vorhandenen Kitas im Versorgungsraum Südwest mit seinen drei Ortsteilen Großzschocher, Knautkleeberg-Knauthain und Hartmannsdorf-Knautnaundorf nicht gedeckt werden. Im Versorgungsraum gibt es sieben Kitas mit insgesamt 719 Plätzen, davon 212 Plätzen für Kinder unter drei Jahren.

Entsprechend der Bevölkerungsvorausschätzung der Stadt Leipzig (2016) wird in den nächsten Jahren im Versorgungsraum Südwest mit einer steigenden Zahl wohnhafter Kinder in den planungsrelevanten Altersgruppen zu rechnen sein.

 

Jahr

voraussichtlich wohnhafte Kinder (VR Südwest)

 

gesamt

0<1

1<3

3<7

2019

924

125

260

539

2020

953

128

268

557

2021

986

130

276

580

2022

1.009

132

281

596

2023

1.033

134

285

614

2024

1.053

135

289

629

2025

1.071

137

293

641

2030

1.122

142

304

676

Tabelle 2: Entwicklung der Kinderanzahl im Versorgungsraum Südwest (Großzschocher, Knautkleeberg-Knauthain, Hartmannsdorf-Knautnaundorf)

 

 

Sporthalle

In Großzschocher gibt es bisher keine modernen Sporthallen. Im Stadtteil stehen dem Vereinssport derzeit zwei Einfeldhallen zur Verfügung (Breitschuhstraße und Sporthalle der jetzigen 120. Schule). Die für den Vereinssport zur Verfügung stehenden Nutzungszeiten sind durch die Nutzung von 8 Vereinen und eine Lehrersportgruppe voll ausgelastet, so dass viele Angebote für Kinder und Senioren in andere Stadtteile verlagert wurden. Der Bedarf an höheren Nutzungskapazitäten für außerschulische Angebote ist vorhanden.

 

 

1.5 Notwendigkeit / Dringlichkeit der Baumaßnahme

 

Schule

In Tabelle 1 wird ersichtlich, dass der Bedarf im Schulbezirk gemäß Schülerzahlentwicklung nur mit einer 5-Zügigkeit der 120.Schule gedeckt werden kann, da spätestens zum Schuljahr 2027/2028 der Gesamtbedarf im Schulbezirk nicht mehr gedeckt sein würde.

 

Kita (informativ)

Für Kinder ab vollendetem ersten Lebensjahr besteht ein Rechtsanspruch auf einen Betreuungsplatz. Die verfügbare Kapazität an Betreuungsplätzen reicht nicht aus, um den im Versorgungsraum zu erwartenden Bedarf aufgrund der Zahl voraussichtlich wohnhafter Kinder zu decken. In Tabelle 2 erkennbar, dass der Standort Arthur-Nagel-Straße für die Sicherung des wohnortnahen Rechtsanspruchs benötigt wird. Auch den unterversorgten Ortsteilen Schleußig und Plagwitz, in denen sich die Flächensuche für Kitas schwierig gestaltet, kann eine gut ausgebaute Kitainfrastruktur in Großzschocher zu einer Entlastung beitragen.

 

Sporthalle

In den Bestandssporthallen im Stadtteil sind aufgrund der Beschränkung auf Einfeldgröße die Ausführung vieler Spiel-Sportarten nicht möglich (Handball, Basketball, Volleyball).
Viele außerschulische Nutzungsanfragen können daher nicht bedient werden. Das Sportprogramm 2024 der Stadt Leipzig weist ein Defizit an Sporthallenfläche im Stadtbezirk Südwest von 3.700m² aus.

 

1.6 Alternativlösungen

Keine

 

2. Beschreibung der Maßnahme

 

Es ist geplant auf dem Baufeld Arthur-Nagel-Straße zwei Neubauten zu errichten.

 

Der Neubau der Grundschule mit Sporthalle ist als Ersatzbau für die 120. Grundschule im Bestandsgebäude Martin-Herrmann-Straße geplant. Er ist planmäßig für 5 Züge mit 2 DaZ-Klassen und unter Berücksichtigung einer 20%igen Überbelegung für 739 Schüler ausgelegt. Zur Abbildung von weiteren temporären Überbelegungskapazitäten ist bei gleichem Raumprogramm unter der Berücksichtigung der Doppelnutzung von Horträumen im Schulgebäude eine Maximalbelegung mit 840 Schülern/940 Personen möglich.

Das Schulgebäude gliedert sich in eine transparente Erdgeschosszone mit einem auskragenden, darüber schwebenden Baukörper, dem „Nest“. Im EG befinden sich die zentrale Halle, Mensa/Aula, und Frühhort, die sich zur Straße orientieren. Im Verbindungsbau schließen die zentralen Garderoben mit Hortanmeldetresen und der Werken-Bereich an, der sich zum Schulhof orientiert. In den oberen Geschossen folgen der Verwaltungsbereich, Bibliothek, Hortbereich und die Klassenstufenbereiche. Ab dem 2. OG gruppieren sich die Räume um einen inneren Lichthof. Das räumliche Konzept der Klassenstufenbereiche ordnet die Klassen- und Gruppenräume einer sogenannten Freilernzone (erweiterter Flurbereich) zu, die für jede Klassenstufe eine Adresse bildet. Dazwischengeschaltete Fachunterrichtsräume wie Kunst, Musik, Informatik und Deutsch als Zweitsprache werden zentral erreicht.

Von der zentralen Halle wird das Untergeschoss mit Umkleiden und Sporthalle intern erschlossen. Ein Luftraum verbindet EG und Flurzone des UG zur natürlichen Belichtung. Die 3-Feld-Sporthalle wird für alle gemäß Sporthallenstandards vorgesehenen Sportarten ausgestattet. Die Hallenteile sind mittels Vorhängen abtrennbar.

Die im westlichen Grundstücksteil befindlichen Sportfreianlagen werden über ein Treppenhaus aus dem Sportbereich im Untergeschoss direkt erreicht.

Eine Nutzung der Sporthalle für den Vereinssport ist durch internes Abschließen des Schultraktes separat möglich. Die barrierefreie Erschließung ist im gesamten Schulgebäude und der Sporthalle gegeben.

Die Schulküche wird über einen separaten Zugang vom nördlichen Anlieferhof angedient.

Im markant ausgebildeten Dachgeschoss befindet sich die Lüftungsanlage. Aufgrund des lärmbelasteten Standortes wird das gesamte Schulgebäude mit Sporthalle durch eine CO2-gesteuerte Lüftungsanlage versorgt (Das Öffnen der Fenster zur freien Lüftung ist vorgesehen).

 

Die Kindertagesstätte ist für 165 Kinder (45 Krippen- und 120 Kindergartenkinder) konzipiert.

Der langgestreckte Baukörper mit den nach Süden orientierten Gruppenräume und die davor befindliche Spielfreifläche werden so vom Lärm der nördlich verlaufenden Bahnstrecke abgeschirmt.

Die Gruppenräume des Krippenbereichs mit Schlafbereich sind erdgeschossig angeordnet, die Gruppenräume des Kindergartens befinden sich im 1. OG.

Die Anlieferung der Küchenversorgung erfolgt von Norden über einen separaten Kücheneingang.

Die Maßnahme KITA-Bau erfolgt nach Fertigstellung der Grundschule, die Beschlussfassung erfolgt separat.

 

Beide Gebäude zeichnen sich durch eine Fassadengestaltung mit rötlichen Keramik-Fassadenplatten aus und betonen so die Zusammengehörigkeit der Bildungseinrichtungen am Ort.

 

Nachnutzung Bestandsgebäude 120. Schule:

Für die notwendige Komplexmodernisierung der Johannes-Kepler-Schule (Dieskaustr. 76) wird eine komplette Freilenkung des Gebäudes notwendig. Ein Teil der Schüler kann weiterhin am Schulstandort Dieskaustraße im Solitärneubau unterrichtet werden. Für den anderen Teil wird ein Auslagerungsobjekt benötigt, welches ggf. die heutige 120. Schule in der Martin-Herrmann-Straße sein kann. Das Gebäude ist in ca. 10 Minuten fußläufig zu erreichen. Mit Nutzungsbeginn der Grundschule an der Arthur-Nagel-Straße im Februar 2025 steht das Gebäude für eine Auslagerung zur Verfügung. Welche weiterführenden Maßnahmen am Bestandsgebäude der 120. Schule erforderlich sind, um den Interimsbetrieb für die Kepler-Schule zu ermöglichen (bspw. zusätzliche Fachunterrichtsräume), wird dann im Rahmen des Planungsprozesses zur Sanierung der Kepler-Schule untersucht. Ggf. stellt der Abbruch der 120. Schule und die Errichtung eines einfachen Raumsystems am Standort eine Alternative dar.

 

 

2.1 städtebauliche Einordnung

Der künftige Schulstandort, ergänzt durch die neue Kindertagestätte, liegt im Leipziger Süd-Westen, im Norden der Gemarkung Großzschocher und befindet sich im nördlichen Bereich des Wohngebietes Anton-Zickmantel-Straße, das ab 1963 erbaut wurde. Westlich der anliegenden Dieskaustraße erstreckt sich ein Gewerbegebiet.

An das Baufeld grenzen heute:

im Norden:  der Kleingartenverein „Vergißmeinnicht“, der direkt an eine Bahntrasse grenzt

im Westen:  die120. Schule u. eine Garagenanlage,

im Süden:  die Arthur-Nagel-Str. mit zweigeschossigem Kindergarten und fünfgeschossigem Wohnungsbau

im Osten:  die Bismarckstr. als kurze Verbindungsstraße zwischen Arthur-Nagel-Straße und der nach Süden führenden Ausfallstraße, die Dieskaustraße. an.

Auf der vielbefahrenen Dieskaustraße, die mittels Lichtsignalanlage querbar ist, befindet sich in unmittelbarer Nähe zum Schulstandort eine direkte Anbindung an den Öffentlichen Nahverkehr (Straßenbahn). Westlich der Dieskaustraße schließen Bauten eines Gewerbegebietes mit differenzierten Höhen bis zu 25 m an

 

Der geplante 5-geschossige Baukörper der Grundschule mit der markanten Dachform wird an der Einmündung Dieskaustraße/Arthur-Nagel-Straße auf dem Baufeld eingeordnet und wird als Zeichen und städtebauliches Gelenk den Eingang zum Stadtteil beschreiben.

Durch die ebenfalls geplante Erneuerung der Dieskaustraße und dem damit verbundenen Wegfall des Teilstückes Bismarckstraße wird eine neue Platzsituation im Bereich der Einmündung Arthur-Nagel-Straße entstehen, die den Schulstandort zusätzlich hervorhebt. (Die Planung und Schnittstellenabstimmung wurden mit dem Verkehrs- und Tiefbauamt und Stadtplanungsamt/Stadtgestaltung abgestimmt.)

Der Haupteingang zum Schulgebäude erfolgt von der Arthur-Nagel-Straße.  Durch Ausnutzung des nach Norden abfallenden Geländes schließt der Sporthallenteil über ein Verbindungsbauwerk parallel zur Bahnlinie an. Die städtebauliche Ausrichtung der zusammenhängenden Baukörper erfüllt so die Funktion des Lärmschutzes für die Schulfreianlagen gegenüber der nördlich verlaufenden Bahnlinie.

Über eine nördliche Zufahrt zum Anlieferhof und PKW Stellplätzen wird der um ein halbes Geschoss tiefer liegende Eingang zur Schule und Sporthalle erreicht.

Das zweigeschossige KITA-Gebäude wird im nordwestlichen Bereich des Baufeldes eingeordnet und wird über die Zufahrt Martin-Herrmann-Straße erschlossen. Auch hier übernimmt der Baukörper die Abschirmung des Lärms von der im Norden verlaufenden Bahnlinie. Neben der Zufahrt zum PKW-Parkplatz, über den auch die Anlieferung zur Kita erfolgt, liegt der Haupteingang der KITA an einem als Vorplatz gestalteten Aufenthaltsbereich.

Zwischen den abgegrenzten Schul- und Kitagrundstücken entsteht eine öffentlich zugängliche grüne Durchwegung, die sogenannte „Grüne Mitte“ mit Spiel-und Aufenthaltsbereich, die eine Verbindung von der Arthur-Nagel-Straße zur nördlich gelegenen Kleingartenanlage und Vereinsgaststätte sowie zum Kita-Neubau an der Martin-Herrmann-Straße schafft und den Gedanken des Bildungscampus stärkt. Diese Grünanlage wird im Zuge der Baumaßahme Grundschule errichtet.

 

 

2.2 Erläuterung der Planung

 

KG 200 Herrichten und Erschließen (DIN 276)

-          Abbruch der Schwimmhalle Typ Anklam und Verfüllen der Baugrube

-          Baufeldfreimachung Abbruch von befestigten Flächen, Abbruch des Rodelhügels

-          Entsorgung von teilweise belastetem Bodenmaterial/Bauschutt (teilweiser Wiedereinbau von Bodenmaterial ist möglich, Bodenmaterial wird auf Halden zwischengelagert)

-          Baumschutz

-          Erstellung Fernwärme-, Strom- und Telekomanschlüsse für die Gebäudeteile Schule und Kita

-          Erneuerung und Umverlegung des Mischwasserkanals (Auflage und in Abstimmung mit den Leipziger Wasserwerken LWW) und Schaffung der Hausanschlüsse

-          Erneuerung und Umverlegung einer Trinkwasserleitung aus sensiblem Rohrmaterial (Auflage und in Abstimmung mit den LWW) und Schaffung der Hausanschlüsse

 

 

 

KG 300 Bauwerk – Baukonstruktionen (DIN 276)

 

Gebäude Grundschule mit Schulhort und 3-Feld-Sporthalle

 

Baustelleneinrichtung

 

Gründung

-          Erforderliche Baugrundverbesserung

-          Pfahlgründung im Bereich der nicht unterkellerten Gebäudebereiche

-          Tragende Fundamentplatte im Bereich Sporthalle

Bodenaufbau und -beläge

Schule:

-          die Aufenthaltsbereiche, Verwaltungs- und Unterrichtsräume erhalten Linoleumbeläge.

-          Stark beanspruchte Flächen (Sanitär-, Küchen-, und Personalbereiche) Fliesenbeläge

-          Foyer Betonwerkstein

-          Eingangszonen und Windfänge mit Sauberlaufmatten

Sporthalle: flächenelastischer Sportboden mit Linoleumbelag

Außenwände

Stahlbeton

Fassade

-          Obergeschosse: hinterlüftete Vorhangfassade mit profilierten Keramikeinhängeplatten

-          Untergeschoss Verbinderbauwerk: Aluminium Pfosten-Riegel-Fassade als Kaltfassade gedämmt mit Blindpaneelen

Fenster

Aluminiumfenster mit 3-fach Verglasung

Im Bereich der Sporthalle ballwurfsicher

Glasfassade

Aluminium-Pfosten-Riegel Konstruktion im Bereich EG (Glassockel), Verbinderbau und Treppenhausfassaden

Außentüren

als Türen in PR Fassade

Baulicher Sonnenschutz

-          Allgemein: außenliegende schienengeführte Textilscreens

-          Südfassade Verbinderbauwerk: PR-Fassade mit festmontierten horizontalen Aluminiumlamellen

-          innenliegender Blendschutz in den Unterrichts- und Verwaltungsräumen: Schleuderzugvorhänge

Besonderheit Fassade

Einbau einer Fassadenuhr an der Südfassade im Bereich 4. OG

Tragende Innenwände und –stützen

-          Stahlbeton

-          Freistehende Stützen als Rundstützen in Sichtbetonqualität

Nichttragende Innenwände

Die nichttragenden Innenwände werden in Mischbauweise (teilweise Mauerwerk, teilweise Trockenbau) ausgeführt

Wandbeläge

-          Sichtbetonflächen in ausgewählten Bereichen (Foyer, Flure Treppenhäuser)

-          Sonstige Wände: Flächenspachtel und farbige Beschichtung

-          Sporthalle: Flächenelastische Prallwand

-          Sanitärräume/Umkleiden/Küche: Fliesenbelag

Innentüren

-          Nebenraumtüren: Stahlumfassungszarge, farbig beschichtet, Türblätter aus Holzwerkstoff mit HPL Beschichtung

-          Objekttüren mit Seiten- und/oder Oberlicht: wie vor jedoch mit Glasseitenteil und/oder Oberlicht

-          Einzelne Türen mit Brandschutzanforderung werden für die barrierefreie Erschließung mit Freilauftürschließern bzw. Feststellanlagen ausgestattet

Mobile Trennwand

Zwischen Mensa und Mehrzweckraum,

Decken

Stahlbeton-Halbfertigteil-Bauweise mit Aufbeton

Deckenbekleidung

Unterrichts-, Hort-, Verwaltungsräume, Garderobe Flure, Foyer, Mensa, Mehrzweckraum:

Akustikwirksame Unterhangdecken aus Holzwolleplatten mit Mineralwollhinterfüllung, in ausgewählten Bereichen Echtholzelemente (Bibliothek)

Treppen

Treppenläufe teilweise als Fertigteile, teilweise in Ortbetonbauweis

Mit schallabsorbierenden Tronsolenauflagern

Treppenbeläge

Keilstufen Betonwerkstein

Sitzstufen Foyer: Parkett, lackiert

Geländer

Treppe: Massive Brüstungen, Handlauf Edelstahl

Umwehrungen: Metall beschichtet, Handlauf Edelstahl

Dachkonstuktion

Sporthalle: Brettschichtbinder mit Stahltrapezblechauflage,

Trapezblech zur Verbesserung der Raumakustik gelocht

Dachbelag

Gründachaufbauten extensiv, teileweise mit Retentionsstauschicht, Saatgut „Leipziger Mischung“

Wartungstreppen

Stahltreppen an den Übergängen der Dächer

Sicherheit auf dem Dach

Zugang Schuldach: Über Einbringöffnung im Bereich Lüftungszentrale 4. OG

Zugang zum Verbinder: Über Fenster Unterrichtsraum 1. OG

Hallendach: Über Dach Verbindungsbau und Stahltreppe

 

Absturzsicherung auf den Dächern mittels Seilsekurantensystem

Laufbereich mit Betonwerksteinplatten

Allgemeine Einbauten

Teeküchen, Pantryküche,

Garderobenmöblierung,

Betontresen Halle/Hortanmeldung, Betonsitzbänke Flur UG und Halle Zwischenebene,

Bankmöbel Freilernbereich

Briefkastenanlage

Besondere Einbauten

Digitale Schließanlage als Online System

Leit- und Orientierungssystem, Beschilderung und Folierung

Sporthalle: Trennvorhänge zwischen den Hallenteilen

Festeingebaute Sportgeräte, Bodenhülsen, Spielfeldlinierung

 

 

Gebäude Kindertagesstätte

Die Beschreibung erfolgt in einem separaten Baubeschluss.

 

 

KG 400 Bauwerk – Technische Anlagen (DIN 276)

 

Gebäude Grundschule mit Schulhort und 3-Feld-Sporthalle

Es erfolgt die Installation aller erforderlichen haustechnischen Gewerke im Gebäude:

Medienseitig wird jeweils nur ein Anschluss zur Versorgung von Schule und Sporthalle vorgesehen, es sind Unterverteiler zur getrennten Erfassung von Verbräuchen vorgesehen.

 

Wasser- und Abwasseranlagen

Alle Sanitärinstallationen schallentkoppelt (Vorwandinstallation)

Trinkwasserinstallationsnetz durchgeschliffen (Hygiene und Legionellenschutz beachtet)

 

Fettabscheider Innenaufstellung und Hebeanlage im UG

 

Verwendung von wassersparenden Armaturen

 

Außenwasseranschlüsse

Heizung

Wärmeerzeugung über Fernwärmestation (Station, Pumpengruppe, Heizungsverteiler durch die Stadtwerke Leipzig)

 

Zentrale WW-Bereitung für SH + Umkleidebereich, Schule dezentral

 

Wärmeversorgung mittels Fußbodenheizung im gesamten EG der Grundschule, sowie Sporthalle mit Umkleide und Sanitärbereichen

 

Wärmeversorgung mittels Flächenheizkörper in den Unterrichts- und sonstigen Räumen

Lüftung

Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung und CO2 Steuerung im gesamten Gebäude, Lüftungszentrale im Dachgeschoss, 3 Lüftungsgeräte als Dachaufstellung auf der Sporthalle

Elektro

Starkstromanlagen mit Niederspannungsschalt- und –installationsanlagen, Beleuchtung mit LED Technik, Sicherheitsbeleuchtung mit Zentralbatterieanlage, Blitzschutz- und Erdungsanlage

 

Vorrüstung Fläche für Wechselrichter PV Anlage LKE im DG Technikzentrale

 

Vorrüstung Leerrohre für Standorte Ladesäulen an PKW-Stellplätzen gem. Stellplatzsatzung

 

Informations- und sicherheitstechnische Anlagen mit Klingelanlage, Behinderten-Notruf, Uhrenanlage, elektroakustischer Anlage, Hausalarmanlage, Rauchabzugsanlagen, Einbruchmeldeanlage und Datentechnik

 

Separate Scharfschaltbereiche der Einbruchmeldeanlage für GS und SH.

 

Kopplung der EMA und HAA für Brandalarm und Amokalarm mit digitalem Schließsystem

 

Brandmeldeanlage Kat 3 (ohne Aufschaltung Feuerwehr)

 

Beschallungsanlage Sporthalle

Beleuchtung

Beleuchtung der Klassenzimmer als Linienleuchten und Tafelbeleuchtung (Deckeneinbau

 

Beleuchtung im Außenbereich am Gebäude und Fahrradunterstand, Beleuchtung bis Sammelplatz gewährleistet

Aufzugsanlagen

2 Aufzugsanlagen:
Personenaufzug: Kabine behindertengerecht und krankentragenfähig, erschließt alle Geschosse, mit Transpondersteuerung
Güteraufzug für ½ Geschoss, ausschließlich für die Küchenanlieferung als Gütertransportaufzug (einfache Metallkabine)

Küchen

Ausgabeküche für 3 Cateringformen der Schülerspeisung

Hortküche als Projektküche (barrierefrei)

Gebäudeautomation

 

 

 

Gebäude Kindertagesstätte

Die Beschreibung erfolgt in einem separaten Baubeschluss.

 

 

 

KG 500 Außenanlagen (DIN 276)

 

Anzahl PKW-Stellplätze

Anzahl Fahrrad-Stellplätze

GS+SH      12

(inkl. 1 behindertengerechter PKW Stellplatz

GS+SH           280

 

Grüne Mitte:     6

 

 

Freianlagenteil A (Grundschule mit Schulhort und 3-Feld-Sporthalle)

 

Vorplatz Schule

Befestigter Eingangsvorplatz mit Stufen- und Rampenanlage, sowie Sitzmöglichkeiten (Sitzstufen)

Die Platzgestaltung wird im Rahmen der Planung „Erneuerung Dieskaustraße“ weiterbearbeitet.

Einfriedung

Einfriedung entlang der Arthur-Nagel-Straße und teilweise im Bereich Kleinspielfeld mittels 1,60 hoher Betonwand (Lärmschutz)

Sonstige Einfriedung Stabmattenzaun mit Heckenbepflanzung außen als Sichtschutz

Sicherer Schulweg

Fußgängerweg, b=2,50m unabhängig von Fahrwegen und Zufahrten

Zufahrt Anlieferung, PKW

Zufahrt Stadtreinigung inkl. Wendehammer, PKW, Fahrradfahrer, Anlieferung Küche im Bereich nördlicher Eingang

Zufahrt Feuerwehr

Hauptanfahrt über Arthur-Nagel-Straße (Haupteingang)

Weitere Zufahrt über Martin-Herrmann-Straße und Gründe Mitte auf den Schulhof

Stellplätze

PKW und Fahrradstellplätze gem. Stellplatzsatzung,

Fahrradbügel Leipziger Bügel an verschiedenen Standorten (Vorplatz, nördlicher Eingang, Rückseite Sporthalle

Spielfreiflächen

Spielgeräteangebot Klettern, Balancieren, Schaukeln, Tischtennis, Linierung Schachspiel (Spielfiguren im Bestand 120. Schule), Linierung Rollerstrecke (Fahrzeuge im Bestand 120. Schule)

Befestigte Hoffläche

Spielrasenfläche

Ausstattung Schulhof

Sitzinseln, Sitzbank entlang der Schulhofmauer innen, Sitzmauer entlang der Weitsprunganlage

Mülleimer

Grünes Klassenzimmer

Und Schulgarten

Bereich grünes Klassenzimmer als befestigte, baumumstandene Fläche mit Sonnensegeln

In Abstimmung mit dem Nutzer werden Flächen für die Anlage von Gartenbeeten vorgehalten

Integration

Bestandsausstattung

120. Schule

Standort Bauwagen (Unterbringung von vorhandenen Spielfahrzeugen, Schachfiguren)

Standort Schuppen Holzwerkstatt

Möblierung Tisch-Bank-Kombination Grünes Klassenzimmer

Sonnenschutz

Neue Sonnensegel im Bereich grünes Klassenzimmer

Wiedereinbau Sonnensegel 120. Schule im Bereich Sandspiel

Sportfreiflächen

Weitsprunganlage, 50m Laufbahn, Kleinspielfeld
Die Lage des Kleinspielfeldes, sowie schaltbare Zugangstüren in der Ballfangumzäunung bieten die Voraussetzung für eine Freigabe zur öffentlichen Nutzung außerhalb vom Schulbetrieb und Vereinssport.

Beleuchtung

Erforderliche Beleuchtung im Bereich von Rettungswegen mittels Fassadenleuchten und Mastleuchten auf dem Schulhof

Pflanzungen

Pflanzenauswahl gem. Richtlinien GUV

Außengeräteraum

Der Raum für Außengeräte befindet sich im Gebäudeteil der Sporthalle und ist vom Schulhof zugänglich

Mülleinhausung/

Fahrradunterstand

Kombinierter überdachter Fahrradabstell- Mülllplatz mit Dachbegrünung.

Müllbereich abgeschlossen und separat zugänglich. Temporäre Aufstellflächen für Müllbehälter zur Abholung im Bereich Zufahrt vorgesehen.

Regenwasserkonzept

Vollständige Versickerung des gesamten anfallenden Regenwassers auf dem Grundstück.

Das Regenwasserkonzept umfasst ein Zusammenspiel der Retentionsgründächer, Rohr-, Mulden-Rohrrigolen und Ringrigole.

Vorbehandlung des Wassers mittels Sedimentationsstrecken

Bewässerung der Bäume über Kiesrigolen

Überflutungsnachweis

ist erbracht

Artenschutzmaßnahmen

Schaffung von Nistplätzen am Gebäude und in Bäumen (Nischenbrüterkästen, Starenkästen) gem. Artenschutzgutachten

 

 

Freianlagenteil B (Kindertagesstätte)

Die Beschreibung erfolgt in einem separaten Baubeschluss.

 

Freianlagenteil C (öffentliche Durchwegung „Grüne Mitte“)

Die Errichtung erfolgt im Rahmen der Baumaßnahme Grundschule.

 

 

Wegebelag Fuß- und Radweg

Asphalt

Bepflanzung

Rasenbankett, Strauch- und Baumbepflanzung entlang des Weges

Spiel- und Aufenthaltsbereich

mit Sitzplattform, Tischtennis, Basketballkorb, Fitness- und Bewegungsgeräte

Ausstattung

Sitzbänke entlang der Wegeverbindung

Beleuchtung

Wegebeleuchtung mit Mastleuchten

Regenwasserkonzept

Abfluss des Oberflächenwassers vorwiegend in die Grünflächen

An der Einmündung Arthur-Nagel-Straße Ausbildung einer Mulden-Rohr-Rigole in Verbindung mit Kies-Rigolen zur Bewässerung von Baumpflanzungen

Überflutungsnachweis

ist erbracht

 

 

Freianlagenteil D (Umfeldplanung)

 

Die Errichtung erfolgt im Rahmen der Baumaßnahme Grundschule.

 

Die Umfeldmaßnahmen sind für die Erschließung und des Projektes und zur Gefahrenabwehr erforderlich und wurden daher in die Aufgabenstellung aufgenommen.

 

Nördlicher beschränkt öffentlicher Weg

-          Erneuerung des Weges im Bereich Dieskaustraße bis Vereinsgaststätte

-          Ausbau mit Entwässerungssystem, Sedimentationsstrecke und Füllkörperrigole zur Versickerung des anfallenden Oberflächenwassers.

Gehweg

-          Gehwegerneuerung und –verbreiterung auf 2,50 m entlang der Arthur-Nagel-Straße

Zufahrt Martin-Herrmann-Straße

-          Kurvenerweiterung für Fahrzeuge der Feuerwehr Stadtreinigung

-          Ausbau sicherer Gehweg zur Einmündung Kita

 

 

KG 600 Ausstattung und Kunstwerke (DIN 276)

 

Gebäude Grundschule mit Schulhort und 3-Feld-Sporthalle

-          die beweglichen Einrichtungsgegenstände (Ausstattung Möbel aller Räume),

-          die beweglichen Sportgeräte sowie

-          die aktive Datentechnik/WLAN.

 

Kunst am Bau

-          Das Gesamtbauvorhaben wird mit Kunst am Bau (Schwerpunkt Außenbereich) ausgestattet

 

 

2.3 Nutzungsverbesserung durch die beabsichtigte Maßnahme

Das Bauvorhaben stellt langfristig und nachhaltig den Bedarf an Grundschul- und Kitaplätzen, sowie Trainingsmöglichkeiten für den Vereinssport im Stadtteil und darüber hinaus sicher.

Die Neubauten gewährleisten räumlich und funktional Qualitätsstandards und Nutzungsmöglichkeiten gemäß der aktuell geltenden Schulbau-, Kita- und Sporthallenstandards der Stadt Leipzig.

Schüler, Lehrer und Sportler erhalten die optimalen Voraussetzungen für die Durchführung eines modernen und zeitgemäßen Schul- und Sportunterrichts bzw. Vereinssports.

 

 

2.4 Eigentumsverhältnisse

Gemarkung

Großzschocher

Flurstücksnummer

1735 (teilweise),

1738,

1739,

1743 (teilweise),

1744

Flurstücksgröße in m²

Gesamt ca. 25.300 m²

Eigentum

Stadt Leipzig

 

 

2.5 Energiekonzept

Die allgemeinen Begriffe werden in der Anlage "Erläuterung zum Energiekonzept" definiert.

Die Betrachtung zum Energiekonzept ist nicht relevant:

Die Betrachtung zum Energiekonzept ist relevant:

 

 

 

 

 

 

 

 

2.5.1 Maßnahmeneinteilung unter energetischen Gesichtspunkten:

 

Schule mit 3-Feld-Sporthalle

KITA

(informativ)

Neubau

Erweiterungsneubau

Modernisierung (komplett), ohne Denkmalschutz

Modernisierung (komplett), mit Denkmalschutz

Teilmodernisierung Gebäudehülle

Teilmodernisierung einzelner Bauteile

 

2.5.2 Fassadenbegrünung / Gründach: Fassadenbegrünung:

Eine Fassadenbegrünung der Gebäude wurde im Rahmen der Vorplanung auf Wirtschaftlichkeit geprüft. Eine bodengebundene Begrünung der Schulhofmauer (Länge 100m) und der Stützmauer im Bereich des Kleinspielfeldes (beides Lärmschutz) ist geplant.

Der bestätigte Fassadenentwurf mit den geplanten Fassadenbekleidungen beider Gebäude lassen eine Fassadenbegrünung aufgrund der bautechnischen Gegebenheiten nicht zu.

 

Gründach:

Die Dachflächen aller Gebäude, auch Fahrrad- bzw. Mülleinhausung erhalten einen extensiven Gründachaufbau. Für die Ansaat wird die Leipziger Mischung des Amts für Umweltschutz verwendet. Alle Flachdachbereiche erhalten zur Retention zusätzlich eine Regenwasseranstauebene und sind Bestandteil des Regenwassermanagements auf den Grundstücken. Das gesamte Regenwasser wird sowohl auf dem Schul- und dem Kitagrundstück sowie im Bereich der Grünen Mitte zurückgehalten und über Mulden-Rigolensystem versickert.

 

 

2.5.3 Energetischer Standard / Energiekonzept:

 

Schule mit 3-Feld-Sporthalle

KITA

(informativ)

Passivhaus

GEG mit Passivhauskomponenten

GEG

Einhaltung des U-Wertes entspr. der Bauteilvorgaben des GEG

 

2.5.4 Nachweis zum Passivhaus nach Passivhausprojektierungspaket (PHPP):

Der Passivhausstandard wurde nicht untersucht.

Der Passivhausstandard wurde untersucht.

 

Kennwerte

Soll-Wert

Heizwärmebedarf

kWh/(m²a)

max.15

Primärenergiebedarf

kWh/(m²a)

max.120

Luftdichtheit n50

h1

0,60

 

Für die Mehraufwendungen zur Erreichung als Passivhausstandard gegenüber den Anforderungen des GEG wurde eine Wirtschaftlichkeitsbetrachtung erstellt.

 

Fazit: Für die Grundschule mit Sporthalle als auch für das KITA Gebäude konnte die Wirtschaftlichkeit des Passivhausstandards nicht nachgewiesen werden.

Beim KITA Gebäude wurde der Vorgabe des Gesundheitsamtes gefolgt, die eine Lüftungsanlage ausschließt.

In Anlehnung an die Energieleitlinie der Stadt Leipzig wurde ein Konzept mit Passivhauskomponenten gem. Energieeffiezienzhaus 55 (EH 55) verfolgt. Dieser Energiestandard ist für beide Gebäude (GS mit SH und KITA) wirtschaftlich abbildbar.

 

2.5.5 Nachweis nach GEG (Gebäudeenergiegesetz):

 

Berechneter Energiebedarf für das Gebäude: Grundschule mit Sporthalle

 

Anforderungswert

Soll-Wert

GEG 20

Soll-Wert

EH 55

Planung

Primärenergiebedarf GEG

kWh/(m²a)

69,1

50,7

35,8

CO² –Emission

kg/(m²a)

 

 

8,2

Mittlerer U-Wert Opak

W/m²K

 

0,22

0,16

Mittlerer U-Wert Fenster

W/m²K

 

1,2

0,91

 

 

Berechneter Energiebedarf für das Gebäude: Kindertagesstätte (informativ)

 

Anforderungswert

Soll-Wert

GEG 20

Soll-Wert

EH 55

Planung

Primärenergiebedarf

kWh/(m²a)

149,2

109,4

65,4

CO² –Emission

kg/(m²a)

 

 

11,7

Mittlerer U-Wert

opak

W/m²K

 

0,22

0,16

Mittlerer U-Wert Fenster

W/m²K

 

1,2

0,96

 

 

2.5.6 Nachweis der U-Werte (Angabe nur bei Modernisierung einzelner Bauteile):

Neubau, daher nicht relevant.

 

2.5.7 Energieträger:

Folgende Energieträger wurden untersucht:

 

Anwendung

gewählt

Bemerkung/Begründung

Fernwärme

geeignet

Primärenergiefaktor = 0,30

Erdwärme

 

 

Gas

 

 

Holz-Pellets

 

 

 

Fazit: Im Rahmen der Planung wurden verschiedene Energieträger auf Wirtschaftlichkeit untersucht. Im Ergebnis ist Fernwärme als wirtschaftlichster Wärmeerzeuger ermittelt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

2.5.8 Weitere erneuerbare Energien:

Photovoltaik

Einschätzung gem. Solardachkataster

sehr gut

Aussage gem. Planung

Für den Nachweis des EEWärmeG nicht relevant

Eigenbetrieb

nein

Angebot an Dritte

ja

 

Photovoltaik-Nutzung wurde mit LKE abgestimmt, Nutzung seitens LKE ist beabsichtigt.

 

 

2.5.9 Energetische Maßnahmen zu Technischen Anlagen (KG 400)

 

Wärmeerzeugung und -verteilung:

Fernwärme

Leitungsdämmung gem. GEG

 

Warmwassererzeugung:

Zentrale und dezentrale Warmwasserbereitung

 

Lufttechnische Anlagen:

Lüftungsanlagen mit Wärmerückgewinnung

 

Wasser/Abwasser:

Leitungsdämmung gem. GEG

Verwendung wassersparender Armaturen

 

Stark- und Schwachstrom:

Beleuchtung mit LED Leuchtmitteln

Verwendung von Präsenzmeldern, tageslichtabhängig und stundenplanorientiert

Jalousiensteuerung für sommerlichen Wärmeschutz

 

 

2.6 barrierefreies Bauen

Sowohl Schulgebäude mit Sporthalle als auch die Kindertagesstätte und deren Freibereiche sind vollständig barrierefrei zugänglich.

Die Sporthalle ist durch barrierefreie Umkleidebereiche, Rollstuhlwechselraum und erforderliche Tür- und Flurbreiten auch für Behindertensport geeignet.

Die Gestaltung der öffentlichen Durchwegung „Grüne Mitte“ ist schwellen- bzw. barrierefrei.

 

 

2.7 Beteiligung von Kindern und Jugendlichen

Durch die mobile Jugendarbeit e.V. wurde im Mai und Juli 2019 eine Befragung zur Ausstattung bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen im Alter von 17-25 Jahren zu Gestaltungswünschen für die neu entstehende öffentliche Fläche durchgeführt.

Für die Kita stehen derzeit noch keine Nutzer fest.

 

In Vorbereitung der Aufgabenstellung und parallel zum VgV Verfahren (Phase 0) wurde am 22.10.2018 und 17.12.20218 ein Beteiligungsverfahren mit Vertretern der Schule, des Horts und Elternschaft durchgeführt.

Während der Planungsphasen fanden diverse weitere projektkonkrete Abstimmungen mit der Schul- und Hortleitung statt. Es wurden Planungsinhalte, Raumanordnungen, Farb- und Materialkonzepte und Ausstattung für Gebäude und Freifläche abgestimmt.

 

Im Rahmen der Ausführung wird eine weitere Beteiligung angestrebt.

 

 

 

3. Realisierungs- / Zeithorizont

 

Baubeginn

bauvorbereitende Maßnahmen: 01/2022

GS mit SH: 05/2022

KITA 11/2024 (informativ)

Fertigstellung

GS+SH: 11/2024

KITA:06/2026 (informativ)

Nutzungsbeginn

GS+SH: 03/2025

KITA: 08/2026 (informativ)

 

 

4. Finanzielle Auswirkungen

 

4.1 Grundschule mit Sporthalle

 

Kostenermittlungsstufe

nach DIN 276 vom

Kostenberechnung

21.12.2020

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

4.2 Finanzierungsplan

Die Maßnahme ist teilweise förderfähig.

 

 

GS

SH

GS+SH

Förderprogramm

Bildungsinfrastruktur

Bildungsinfrastruktur

 

Förderansatz gemäß Förderrichtlinie in %

60

60

 

Gesamtkosten

13.744.080*

4.643.750*

 

förderfähige Kosten nach KKW

13.744.080

4.643.750

 

Anteil Fördermittel

8.246.448

2.786.250

11.032.698

Antrag vom

28.08.20

28.08.20

 

Bescheid vom

07.10.20

07.10.20

 

Angaben in Euro brutto

 

* Die Fördermittelanträge wurden auf Grundlage SchulInfraVO nach einfacher Bemessungsgrundlage, d.h. nach Kennwerten bezogen auf die Nutzfläche gestellt.

Der Bewilligungszeitraum der Fördermittel erstreckt sich

Für die Grundschule bis 31.03.2024.

Für die Sporthalle bis 31.12.2023

Es ist geplant eine Verlängerung zu beantragen.

 

 

4.3 Einordnung in den mittelfristigen Haushaltsplan

 

Die Einordnung in die mittelfristige Haushaltsplanung Haushaltsplanes 2021/2022 für das

PSP-Element '120.Schule Ersatzneub.mit Hort+3 Feld SH' (7.0001734) stellt sich

wie folgt dar:

 

120.Schule Ersatzneub.mit Hort+3 Feld SH (7.0001734)

 

 

Während der Planungsphase wurden neue Erkenntnisse erlangt, die die vorgesehene Umsetzung wie in Planungsbeschluss VI-DS-06977 „Änderung und Ergänzung Planungsbeschluss - Ersatzneubau der 120. Schule / Neubau einer Kindertagesstätte am Standort Arthur-Nagel-Straße“ erheblich beeinflusst haben. Die Maßnahme liegt u.a. lt. Starkregenkarte in einem erhöhten Gefahrenbereich, was wiederum zu einer Umplanung führte.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Abweichend zum Mittelbedarf im abgegebenen Haushaltsplan 2021/22, stellt sich der aktuelle Bedarf, inkl. einer jährlichen Baupreisanpassung ab Baubeginn (2024) i.H.v. 3%, wie folgt dar:

 

120.Schule Ersatzneub.mit Hort+3 Feld SH (7.0001734)

 

 

*) In der Finanzplanung wird eine Preisanpassung ab der Jahresscheibe 2022 (2. Jahr nach Datum Kostenberechnung) in Höhe von 3 % kumulativ (gerundet) berücksichtigt.

 

**) Die Aufwendungen für die konsumtive Ausstattung der Grundschule mit 3-Feld-Sporthalle sind im Innenauftrag „120. Schule“ (1.100.21.1.1.01.48) i. H. v. 567.000 EUR im Haushaltsjahr 2024 vorgesehen.

Die Aufwendungen für die konsumtive Ausstattung werden im Rahmen der Haushaltsplanung 2023/2024 durch das Fachamt angemeldet.

 

In 2021 sind Verpflichtungsermächtigungen (VE) kassenwirksam in 2023 in Höhe von 5.000.000 EUR vorgesehen. Da im Rahmen des Haushaltsplanes 2021/2022 jedoch nur VE i.H.v. 1.800.000 EUR geplant wurden, ist vorgesehen die fehlenden VE i.H.v. 3.200.000 EUR über die Inanspruchnahme der gegenseitigen Deckungsfähigkeit nach § 20 SächsKomHVO aus den folgenden PSP-Elementen zu decken:

 

7.0001487 Neubau 5-züg.OS+ 3-Feld-SH Dösn.W/Semmelw. 3.200.000 EUR

 

 

Begründung Deckungsquellen:

Die oben aufgeführte Maßnahme ist für das Projekt Gemeinschaftsschule Dösner Weg vorgesehen und wird derzeit umgeplant. Die dadurch hervorgerufene zeitliche Verschiebung hat zur Folge, dass die im Haushaltsplan vorgesehenen VE 2021 kw. 2023 nicht eingangen werden können und stehen zur Deckung für andere Maßnahmen zur Verfügung.

 

4.4 VgV-Betrachtung / Planungsbeteiligte

Die Vergabe von Planungsleistung wurde im Rahmen der VgV geprüft.

Der maßgebliche Schwellenwert wurde erreicht und ein VgV Verfahren durchgeführt.

 

Leistungsbild nach HOAI 2013

Planungsbeteiligte

Objektplanung nach § 33

ARGE Woltereck Fitzner/ Kilpper/ PFAU Architekten, Humboldtstr. 9, 04105 Leipzig

Freianlagen nach § 38

GFSL Clausen Landschaftsarchitekten, gruen fuer stadt + leben gmbh, Kochstr. 28, 04275 Leipzig

Tragwerksplanung nach § 49

TragWerk Ingenieure, Döking + Purtak GmbH, Prellerstr. 9, 01309 Dresden

 

Technische Ausrüstung nach § 53

Haupt Ingenieurgesellschaft mbH, Gesamtplanung Beratung Fachbauleitung, Berliner Str. 81 A, 04129 Leipzig

 

 

4.5 Nutzungskosten im Hochbau nach DIN 18960

Alle Gebäude sind in städtischer Trägerschaft, die Kosten sind bekannt.

Die Maßnahme der Vorlage ist ein Neubau.

 

Grundschule mit 3-Feld-Sporthalle

 

Die Nutzungskosten sind in der Anlage 1.1 ausführlich erfasst. Sie betragen für das volle Jahr ab 2025

 

Kostengruppe 200 Objektmanagementkosten in EUR

161.828

Kostengruppe 300 Betriebskosten in EUR

370.853

Kostengruppe 400 Instandsetzungskosten in EUR

384.261

Summe gesamt  916.942

 

Das Bauvorhaben geht voraussichtlich am 01.11.24 in Betrieb. Die anteiligen Nutzungskosten für das Jahr der Inbetriebnahme betragen

 

Kostengruppe 200 Objektmanagementkosten in EUR

53.943

Kostengruppe 300 Betriebskosten in EUR

62.540

Kostengruppe 400 Instandsetzungskosten in EUR

64.043

Summe gesamt: 180.526

 

 

 

4.6 Aufwandsvergleich auf Grundlage der DIN 276

 

Die unter diesem Punkt aufgeführten Kosten sind Kosten des Bauwesens - Hochbau, die die DIN 276 regelt, nicht zu verwechseln mit den aufgeführten Nutzungskosten nach DIN 18960. In beiden DIN werden die gleichen Kurzbezeichnungen der Kostengruppen verwendet (z. B. KG 200, KG 300 etc.), diese unterscheiden sich jedoch maßgeblich voneinander.

 

Gebäude Grundschule mit 3-Feld-Sporthalle

 

Kennwerte des Vorhabens:

NUF 1-7

6.702

Grundschule mit 3-Feld- Sporthalle

BGF

11.581

BRI

60.046

KG 300 + 400

21.787.731

EUR

 

BKI – Kennwertvergleich mit „Neubau allgemeinbildende Schulen“ und Neubau Sporthallen

(Dreifeldhallen)

jeweils 1. Qu. 2020
Aufgrund Mehrwertsteuersenkung im 3.+4. Quartal 2020 keine Anwendung des Baupreisindex

 

Bildung des Gesamtkennwertes aus Bis-Werten:

 

Allgemeinbildende Schulen 1. Qu/2020

KG 300+400, EUR/m² BGF: 2.180

KG 300+400, EUR/m² NUF: 3.630

KG 300+400, EUR/m³ BRI: 525

 

Dreifeldsporthallen 1. Qu./2020

KG 300+400, EUR/m² BGF: 2.180

KG 300+400, EUR/m² NUF: 3.050

KG 300+400, EUR/m³ BRI: 335

 

 

Ansatz Nutzflächenanteile:

 

GS inkl. Hort: 4.386 m²= 72%

SH: 1.736 m²=28%

 

Kennwert GS + SH gemäß Anteil %

KG 300+400, EUR/m² BGF: 2.180 x 0,72 + 2.180 x 0,28 = 2.180 EUR/m² BGF

KG 300+400, EUR/m² NUF: 3.630 x 0,72 + 3.050 x 0,28 = 3.468 EUR/m² NUF

KG 300+400, EUR/m³ BRI: 525 x 0,72 + 335 x 0,28 = 472 EUR/m³ BRI

 

 

Bis-Wert

 

Kennwerte des

Vorhabens

Bemerkungen/Begründung

KG 300 + 400/NUF

3.468 EUR/m²

>

3.251 EUR/m²

Das Bauvorhaben unterschreitet den Kennwert.

KG 300 + 400/BGF

2.180 EUR/m²

>

1.881 EUR/m²

Das Bauvorhaben unterschreitet den Kennwert.

KG 300 + 400/BRI

472 EUR/m³

>

363 EUR/m³

Das Bauvorhaben unterschreitet den Kennwert.

 

Kennwertvergleich mit städtischen Projekten:

 

Der Mittelwert der nachfolgend dargestellten Schulbauvorhaben (Fertigstellung 2020) liegt bei KG 300+400/BGF: 1.830 EUR/m²

 

 

Kennwert

Städtische Projekte Fertigstellung 2020

 

Kennwerte des

Vorhabens

Bemerkungen/Begründung

KG 300 + 400/BGF

1.830 EUR/m²

<

1.881 EUR/m²

Das Bauvorhaben überschreitet den Kennwert geringfügig.

 

GS Gießerstraße (4-zügige Grundschule mit Hort und 2-Feld-Sporthalle)

Fertigstellung 2020

BGF:    8.126m²

KG 300+400:  11.826.000 EUR

KG 300+400/BGF 1.455 EUR/m²

 

GS Baumannstraße (4-zügige Grundschule mit Hort und 3-Feld-Sporthale)

Fertigstellung 2020

BGF   8.130m²

KG 300+400  17.847.000 EUR

KG 300+400/BGF 2.195 EUR/m²

 

GS Jablonowskistraß (Adis-Abeba-Platz) (4-zügige Grundschule mit Hort und 2-Feld-Sporthalle)

Fertigstellung 2020

BGF   8.421m²

KG 300+400  16.240.000 EUR

KG 300+400/BGF 1.929 EUR/m²

 

GS Thierschstraße (4-zügige Grundschule mit Hort und 2-Feld-Sporthalle

Fertigstellung 2020

BGF   7.780m²

KG 300+400  13.484.730 EUR

KG 300+400/BGF 1.733 EUR/m²

 

 

 

5. Auswirkungen auf den Stellenplan

 

Die Maßnahme hat Auswirkungen auf den Stellenplan.

 

Grundschule mit Hort und 3-Feld-Sporthalle: Hausmeister:  1,5 VZÄ

       Hallenwart:  0,7 VZÄ

 

6. Bürgerbeteiligung

 

bereits erfolgt    geplant    nicht nötig

Siehe Pkt. 2.7

 

 

 

 

7. Besonderheiten

 

Teilfinanzierung Fahrradunterstände mit Gründachaufbau durch das Amt für Umweltschutz

Für das Kita Projekt wurde für eine Fahrradunterstellanlage mit Dachbegrünung im Jahr 2019 20.000 EUR zur Verfügung gestellt.

Im Projekt Grundschule stellte das AfU für den Ausbau der Fahrradunterstellanlage mit Gründach im Jahr 2020 68.766 EUR aus dem Gründach-Förderprogramm (VII-DS-01442) zur Verfügung.

 

Koordination mit dem Bauvorhaben Erneuerung Dieskaustraße (VTA)

Gem. VI-DS-05775 erfolgt als tangierende Maßnahme des VTA die Umgestaltung der Dieskaustraße zwischen Gerhard-Ellrodt-Straße und Adler.

Im Zuge der Neugestaltung der Einmündung Arthur-Nagel-Straße wird ein Teilstück der Bismarckstraße aufgegeben. Angrenzend an das Schulgrundstück entsteht damit eine Erweiterung des Vorplatzes der Schule zum Stadtplatz. Die Schnittstellen der Planung sind mit dem VTA und Stadtplanungsamt/Stadtgestaltung abgestimmt. Es wird eine Gesamtgestaltung entstehen.

Die Bauausführung des Grundschulgebäudes wird parallel zur Ausführung des angrenzenden Abschnittes Dieskaustraße erfolgen. Um die Zeitschiene zur Fertigstellung der Schule zu gewährleisten, ist ein störungsfreier Baustellenverkehr für das Schulprojekt Voraussetzung und muss bei der Planung der Baustellenlogistik des Straßenbau-Projektes dringend beachtet werden.

 

Umgang mit Patenbäumen

Derzeit befinden sich auf der großen Wiese an der Arthur-Nagel-Straße solitär gepflanzte Patenbäume. Diese sind kartiert und mit einer Paten-Plakette versehen. Nach derzeitiger Einschätzung können ca. 8 Bäume durch Umpflanzung erhalten werden. Die Paten werden über die Maßnahme durch das Amt für Stadtgrün und Gewässer in Kenntnis gesetzt. Umpflanzungen bzw. die Ausweisung eines Ersatzbaums werden mit den Paten abgestimmt.

 

Risiko Umbau Trafogebäude NetzLeipzig

Erkenntnisse aus der Starkregengefahrenkarte – Veränderung der Anstauhöhen durch das Projekt

Der Standort Arthur-Nagel-Straße weist in der Starkregengefahrenkarte einen Gefahrenbereich mit Wasseranstau aus.

Im Sinne der Eigenvorsorge wurde die Planung der Schule entsprechend ausgerichtet.

Der geplante Neubau der Grundschule an der Arthur-Nagel-Straße wurde ebenfalls in das Starkregenmodell der LWW eingepflegt.

Im Ergebnis der Simulation wurde deutlich, dass der geplante Baukörper der Grundschule mit Sporthalle und die aus Lärmschutz notwendige Schulhofmauer zur Arthur-Nagel- Straße die Bestandssituation/Fließwege verändern und die Auswirkungen eines Starkregenereignisses (temporäre Anstauhöhen) auf die Umgebungsbebauung verschärfen. Insbesondere im Bereich des Bestandsgebäudes der Kita Arthur-Nagel-Straße 1 und dem Trafogebäude der NetzLeipzig (Flst.1740) werden die Anstauhöhen der anfallenden Regenwassermengen erhöht.

Eine Lösung kann im Rahmen des Schulprojektes baulich nicht abgebildet werden, da dies im Widerspruch zum Eigenschutz steht.

Die Erkenntnisse der Simulation haben keine rechtliche Verbindlichkeit und berühren die Genehmigungsfähigkeit der Maßnahme nicht.

Im Rahmen einer ämterübergreifenden Veranstaltung (AGM AfSch, VTA, AfU, UBAII und LWW) wurde über die Gefahrensituation informiert.

Es erfolgte ebenfalls eine Abstimmung mit dem Versorger NetzLeipzig bzgl. des Trafogebäudes. Die Station hat eine örtliche Versorgungsfunktion für das Wohngebiet und eine übergeordnete Durchleitfunktion zur nächsten Station. Nach Fertigstellung des Schulgebäudes besteht bei Starkregen die Gefahr des Wassereintritts in das Gebäude und durch Kurzschluss der völlige Ausfall der Station.

Derzeit wird ein alternativer Standort und Bau eines hochwasserfesten Trafotyps seitens NetzLeipzig geprüft. Etwaige Kosten dafür sind im Projekt nicht abgebildet.

 

 

8. Folgen bei Nichtbeschluss

Die Vorlage basiert auf den Planungsbeschluss VI-DS-06977 und ergänzt diesen. Erfolgt keine Beschlussfassung der zum Beschluss vorliegenden ergänzenden Vorlage, kann die Bereitstellung der benötigten Kapazitäten in den Folgejahren nicht abgesichert werden. 

 

 

Anlagen:

Anlage 1 Nutzungskosten Grundschule mit Sporthalle

Anlage 2.1 Lageplan Freiflächen Gesamtprojekt

Anlage 2.2 Lageplan Freiflächen Grundschule

Anlage 2.3 Schnitte Freiflächenplanung Gesamtprojekt

Anlage 3 Visualisierungen Grundschulgebäude

Anlage 4 Bauzeichnungen Grundschule mit Sporthalle (Grundrisse, Schnitte, Ansichten)

 

 

 

Anlagen:  
  Nr. Name    
Anlage 6 1 Anlage 4 - Bauzeichnungen GS+SH (15662 KB)    
Anlage 5 2 Anlage 3 - Visualisierungen GS (8489 KB)    
Anlage 3 3 Anlage 2.2 - Lageplan Freiflächen GS+SH (7008 KB)    
Anlage 4 4 Anlage 2.3 - Schnitte Freiflächenplanung Gesamtprojekt (9205 KB)    
Anlage 1 5 Anlage 1- Nutzungskosten Schule + Sporthalle (25 KB)    
Anlage 2 6 Anlage 2.1 - Lageplan Freiflächen Gesamtprojekt (6445 KB)