Ratsinformationssystem

Vorlage - VII-DS-02739  

 
 
Betreff: Personalangelegenheit nach § 8 Abs. 3 der Hauptsatzung - Beauftragte für Menschen mit Behinderungen (Mutterschutz- und Elternzeitvertretung)
Anlass: Rechtliche Vorschriften
Status:öffentlich (Vorlage freigegeben)Vorlage-Art:Beschlussvorlage
Einreicher:Dezernat Allgemeine Verwaltung
Beratungsfolge:
Dienstberatung des Oberbürgermeisters
Verwaltungsausschuss Vorberatung
02.06.2021 
Verwaltungsausschuss      
Ratsversammlung Beschlussfassung
23.06.2021 
Ratsversammlung ungeändert beschlossen     

Beschlussvorschlag
Finanzielle Auswirkungen
Sachverhalt

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Beschlussvorschlag:

 

Die Stelle „Beauftragte für Menschen mit Behinderung“ wird frühestens zum 1. Juni 2021 befristet bis voraussichtlich zum 31. August 2022 zur Vertretung mit Frau Kerstin Baldin besetzt.

 

 

Zusammenfassung:

 

Anlass der Vorlage:

 

Rechtliche Vorschriften   Stadtratsbeschluss   Verwaltungshandeln

Sonstiges:

 

 

 


 

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

 

 

Finanzielle Auswirkungen

nein

wenn ja,

Kostengünstigere Alternativen geprüft

nein

ja, Ergebnis siehe Anlage zur Begründung

Folgen bei Ablehnung

nein

ja, Erläuterung siehe Anlage zur Begründung

Handelt es sich um eine Investition (damit aktivierungspflichtig)?

nein

ja, Erläuterung siehe Anlage zur Begründung

 

 

Im Haushalt wirksam

von

bis

Höhe in EUR

wo veranschlagt

Ergebnishaushalt

Erträge

 

 

 

 

 

Aufwendungen

 

 

 

 

Finanzhaushalt

Einzahlungen

 

 

 

 

 

Auszahlungen

 

 

 

 

Entstehen Folgekosten oder Einsparungen?

nein

wenn ja,

 

Folgekosten Einsparungen wirksam

von

bis

Höhe in EUR (jährlich)

wo veranschlagt

Zu Lasten anderer OE

Ergeb. HH Erträge

 

 

 

 

 

Ergeb. HH Aufwand

 

 

 

 

Nach Durchführung der Maßnahme zu erwarten

Ergeb. HH Erträge

 

 

 

 

 

Ergeb. HH Aufwand (ohne Abschreibungen)

 

 

 

 

 

Ergeb. HH Aufwand aus jährl. Abschreibungen

 

 

 

 

 

Steuerrechtliche Prüfung

nein

wenn, ja

Unternehmerische Tätigkeit i.S.d. §§ 2 Abs. 1 und 2B UStG

nein

ja, Erläuterung siehe Punkt 4 des Sachverhalts

Umsatzsteuerpflicht der Leistung

nein

ja, Erläuterung siehe Anlage zur Begründung

Bei Verträgen: Umsatzsteuerklausel aufgenommen

ja

Nein, Erläuterung siehe Anlage zur Begründung

 

Auswirkungen auf den Stellenplan

Ja

Nein

Beantragte Stellenerweiterung:

   Vorgesehener Stellenabbau:

 

 

 

 

 

 

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

I. Eilbedürftigkeitsbegründung

 

keine

 

II. Begründung Nichtöffentlichkeit

 

Nicht gegeben.

 

III.  Sachverhalt

 

Zur Besetzung der Stelle „Beauftragte/-r für Menschen mit Behinderung“ erfolgte in der Zeit vom 12. März 2021 bis zum 26. März 2021 die Stellenausschreibung auf dem Portal der Stadt Leipzig unter www.leipzig.de und im städtischen Intranet. Des Weiteren wurde die Stellenausschreibung mit der Bitte um Veröffentlichung an die Agentur für Arbeit weitergeleitet sowie auf bund.de, interamt und im Schaukasten des Stadthauses veröffentlicht.

 

Auf die Stellenausschreibung sind insgesamt 23 Bewerbungen eingegangen.

 

      intern  extern

Bewerber/-innen       5     18

davon weiblich       4       7

davon männlich       1                     11

davon schwerbehindert/gleichgestellt    -                       4

 

Die Auswahlkommission bestand aus folgenden Ver­­­tre­terinnen und Vertretern der Verwaltung:

 

-          Herr Hochthurn, Abteilungsleiter für Personalgewinnung

-          Frau Lorenz, Fachreferentin im Dezernat Soziales, Gesundheit und Vielfalt

-          Frau Fließ, Teamleiterin Personalgewinnung

-          Frau Strubelt, Frauenbeauftragte

 

In Abstimmung zwischen dem Dezernat Allgemeine Verwaltung und dem Dezernat Soziales, Gesundheit und Vielfalt wurde ein mehrstufiges Auswahlverfahren durchgeführt. Nach Durchführung eines Leistungsvergleichs wurden insgesamt acht Bewerber/-innen in das weitere Auswahlverfahren einbezogen und zum ersten Vorstellungsgespräch, das der Vor­auswahl diente, im Zeitraum vom 27. April 2021 bis zum 29. April 2021 eingeladen. Alle Vorstellungsgespräche fanden im Rahmen von Videokonferenzen über MS Teams statt.

 

Die Vorauswahl wurde durch Mitarbeiter/-innen der Personalgewinnung, der Frauenbeauftragten der Stadt Leipzig sowie einer Vertreterin des Personalrates getroffen. Grundlage für die Vorauswahl bildete ein vorab konzipierter Fragen­katalog, der sich neben der Selbstpräsentation aus Fach­themen wie Inklusion, Trägern und leichter Sprache, sowie Fragen zur Sozialkompetenz zusammen­setzte. Daraufhin wurden die drei überzeugendsten Bewerber/-innen zum finalen Vorstellungs­gespräch eingeladen. Eine/-r der Bewerber/-innen zog die Bewerbung vor dem zweiten Gespräch zurück.

 

Die Vorstellungsgespräche der zweiten Runde wurden im Rahmen strukturierter Interviews am 29. April 2021 durch­geführt. Schwerpunkt bildeten dabei Fragen zum Teilhabeplan, dem Behin­derten­beirat sowie zur Barrierefreiheit (Fachkompetenz). Im Hinblick der persönlichen sowie Sozial­kompetenzen wurden die Konfliktlösekompetenz, das Rollenverständnis und die Fähigkeit zur Netz­werkarbeit überprüft. Am Ende des Gesprächs bekamen die Bewerber/-innen die Gelegenheit der Auswahlkommission Fragen zu stellen.

 

 

 

Im Ergebnis des Auswahlverfahrens schlägt die Auswahlkommission mehrheitlich dem Stadtrat

 

Frau Kerstin Baldin

 

als die geeignetste Bewerberin für die Stelle der/des Beauftragten für Menschen mit Behinderung befristet zur Vertretung während des Mutterschutzes und der Elternzeit zur Bestätigung vor.

 

Die Stelle der/des Beauftragten für Menschen mit Behinderung ist nach der Entgeltgruppe 12 TVöD vergütet.

 

 

Anlage:

 

Lebenslauf (nicht öffentlich)