Ratsinformationssystem

Vorlage - VII-EF-02575  

 
 
Betreff: Mariannenpark - Was passiert hier gerade?
Anlass: Sonstiges
Status:öffentlich (Vorlage abgeschlossen)Vorlage-Art:Einwohneranfrage
Einreicher:Denis Döhler, Wir für Schönefeld e.V.
Beratungsfolge:
Ratsversammlung schriftliche Beantwortung
21.04.2021 
Ratsversammlung (Videokonferenz) zur Kenntnis genommen   

Sachverhalt
Anlagen:
Bild 1 (Angefordertes Dokument nicht im Bestand)
Bild 2 (Angefordertes Dokument nicht im Bestand)
Bild 3 (Angefordertes Dokument nicht im Bestand)
Bild 4 (Angefordertes Dokument nicht im Bestand)

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Sehr geehrte Damen und Herren,

 

Zitat (Stadtverwaltung Leipzig): „Der Mariannenpark ist ein bedeutendes Beispiel für einen Volksgartens im architektonischen Stil des frühen 20. Jahrhunderts. Durch die geringen Veränderungen und die umfangreiche

Originalsubstanz hat der Park einen hohen Zeugniswert. Wegen seiner Bedeutung steht er als Kulturdenkmal unter Schutz und unterliegt den Bestimmungen des Sächsischen Denkmalschutzgesetzes.“

 

Der Mariannenpark befindet sich zudem im Landschaftsschutzgebiet Parthenaue-Machern. Derzeit erfolgen teilweise massive Erdarbeiten im Mariannenpark zwischen Schwimmhalle Nord-Ost / Schlosspark und dem Mittelweg der Tummelwiesen (Stand 15.03.21). Ein durchgehender Graben, schräg, quer mit Bogen und ohne irgendein Konzept durchzieht Wege und Wiesen. Büsche und Gehwegplatten werden herausgerissen, unfachmännisch gelagert (denkmalgeschützte Gehwegplatten im ehemaligen Ehrenhain), Wege blockiert und durch Fahrzeuge die Wege sowie auf Wiesen die Grasnarbe zerstört.

 

Mittlerweile erschien zwar auf der Facebook-Seite der Stadtreinigung Leipzig ein Beitrag dazu. Dort wurde erklärt, dass man eine Brauchwasserleitung quer durch den Park zieht um einen alten Brunnen wieder in Betrieb zu nehmen.

 

Dennoch meine Fragen hierzu: Wieso zieht man diese Leitung scheinbar planlos quer durch den Park? Wäre eine Verlegung im Bereich der Wege nicht effektiver und weniger ein Eingriff in den denkmalgeschützten Mariannenpark.

 

Unterfrage 1: Inwieweit wird durch das Grünflächenamt und die bauausführende Firma sichergestellt, dass während und nach Abschluss der Grabarbeiten die Wege, Pflanzbereiche und Wiesen wieder in den ursprünglichen nutzbaren Zustand zurückversetzt werden? Insbesondere die Wiederherstellung einer ebenen, begehbaren Fläche, Neubepflanzungen, Neuaussaaten vor den Sommermonaten einschließlich Nachsorge damit eine normale Nutzung durch die Besucher/innen des Parks ebenso gewährleistet wird wie die Nutzung der Hundewiese.

 

Unterfrage 2: Wieso wurden weder die Nutzer/innen des Mariannenparks (Hundebesitzer/innen im Bereich der Hundewiese) noch die örtlichen Akteure (AG Pro Schönefeld) vorab über den massiven Eingriff in den Mariannenpark  informiert? (Medienmitteilung, Mail, Schild vor Ort)

 

Unterfrage 3: Bedarf es der Zustimmung bestimmter Ämter und Behörden diese Arbeiten durchzuführen zu dürfen? (Denkmalschutz, Naturschutz, NABU) Inwieweit wurden die zuständigen Ämter und Behörden (Denkmalschutzamt, Naturschutzbehörde) in diese Arbeiten eingebunden bzw. informiert? Inwieweit erfolgt eine entsprechende notwendige Dokumentation nach der Verlegung der Leitung für spätere Erdarbeiten?

 

Anlagen:

Fotos

 

 

Anlagen:  
  Nr. Name    
Anlage 1 1 Bild 1 (Angefordertes Dokument nicht im Bestand)    
Anlage 2 2 Bild 2 (Angefordertes Dokument nicht im Bestand)    
Anlage 3 3 Bild 3 (Angefordertes Dokument nicht im Bestand)    
Anlage 4 4 Bild 4 (Angefordertes Dokument nicht im Bestand)    
Stammbaum:
VII-EF-02575   Mariannenpark - Was passiert hier gerade?   01.15 Büro für Ratsangelegenheiten   Einwohneranfrage
VII-EF-02575-AW-01   Mariannenpark - Was passiert hier gerade?   67 Amt für Stadtgrün und Gewässer   schriftliche Antwort zur Anfrage