Ratsinformationssystem

Vorlage - VII-A-02363-VSP-01  

 
 
Betreff: Aufarbeitung der historischen Bedeutung des Leipziger Zoos
Anlass: Sonstiges
Status:öffentlich (Vorlage freigegeben)Vorlage-Art:Verwaltungsstandpunkt
Einreicher:Dezernat KulturBezüglich:
VII-A-02363
Beratungsfolge:
DB OBM - Vorabstimmung Bestätigung
12.03.2021    DB OBM - Vorabstimmung      
Dienstberatung des Oberbürgermeisters Bestätigung
FA Kultur Vorberatung
Ratsversammlung Beschlussfassung
Jugendbeirat Vorberatung
Jugendparlament Vorberatung

Beschlussvorschlag
Finanzielle Auswirkungen
Sachverhalt
Anlagen:
Beschlossener Antrag VII-A-01512-NF-02 vom 12.11.2020

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

 

Rechtliche Konsequenzen

Der gemäß Ursprungsantrag gefasste Beschluss wäre

Rechtswidrig und/oder

Nachteilig für die Stadt Leipzig.

 

 

Zustimmung

Ablehnung

Zustimmung mit Ergänzung

Sachverhalt bereits berücksichtigt

Alternativvorschlag

Sachstandsbericht

 

 

Das mit dem Antrag des Jugendbeirates verfolgte Ziel einer intensiveren Aufarbeitung der historischen Bedeutung des Leipziger Zoos wurde bereits ausführlich im Antrag „VII-A-01512-NF-02  Leipziger Kolonialgeschichte in die Erinnerungskultur aufnehmen der Fraktion DIE LINKE (siehe auch Anlage) berücksichtigt. Der Antrag VII-A-01512-NF-02  wurde in der Ratsversammlung am 12.11.2020 beschlossen und hat die Stadtverwaltung u. a. damit beauftragt, bis zum 3. Quartal 2021 Vorschläge zu unterbreiten, wie die Leipziger Kolonialgeschichte historisch fundiert erforscht und in die Erinnerungskultur der Stadt Leipzig aufgenommen werden kann. Die Aufarbeitung soll hierbei professionell erfolgen und das Thema der Kolonialgeschichte des Zoos verstärkt beleuchten. Die mit dem Antrag des Jugendbeirates beabsichtigten Ziele werden von der Verwaltung somit bereits berücksichtigt.

 

Anlass der Vorlage:

 

Rechtliche Vorschriften   Stadtratsbeschluss   Verwaltungshandeln

Sonstiges:

 

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

 

 

 

Finanzielle Auswirkungen

nein

wenn ja,

Kostengünstigere Alternativen geprüft

nein

ja, Ergebnis siehe Anlage zur Begründung

Folgen bei Ablehnung

nein

ja, Erläuterung siehe Anlage zur Begründung

Handelt es sich um eine Investition (damit aktivierungspflichtig)?

nein

ja, Erläuterung siehe Anlage zur Begründung

 

 

Im Haushalt wirksam

von

bis

Höhe in EUR

wo veranschlagt

Ergebnishaushalt

Erträge

 

 

 

 

 

Aufwendungen

 

 

 

 

Finanzhaushalt

Einzahlungen

 

 

 

 

 

Auszahlungen

 

 

 

 

Entstehen Folgekosten oder Einsparungen?

nein

wenn ja,

 

Folgekosten Einsparungen wirksam

von

bis

Höhe in EUR (jährlich)

wo veranschlagt

Zu Lasten anderer OE

Ergeb. HH Erträge

 

 

 

 

 

Ergeb. HH Aufwand

 

 

 

 

Nach Durchführung der Maßnahme zu erwarten

Ergeb. HH Erträge

 

 

 

 

 

Ergeb. HH Aufwand (ohne Abschreibungen)

 

 

 

 

 

Ergeb. HH Aufwand aus jährl. Abschreibungen

 

 

 

 

 

Steuerrechtliche Prüfung

nein

wenn, ja

Unternehmerische Tätigkeit i.S.d. §§ 2 Abs. 1 und 2B UStG

nein

ja, Erläuterung siehe Punkt 4 des Sachverhalts

Umsatzsteuerpflicht der Leistung

nein

ja, Erläuterung siehe Anlage zur Begründung

Bei Verträgen: Umsatzsteuerklausel aufgenommen

ja

Nein, Erläuterung siehe Anlage zur Begründung

 

Auswirkungen auf den Stellenplan

Ja

Nein

Beantragte Stellenerweiterung:

   Vorgesehener Stellenabbau:

 

 

 


Hintergrund zum Beschlussvorschlag:

Welche strategischen Ziele werden mit der Maßnahme unterstützt?

 

 

2030 - Leipzig wächst nachhaltig!

Ziele und Handlungsschwerpunkte

 

Leipzig setzt auf Lebensqualität:

Balance zwischen Verdichtung und Freiraum

Qualität im öffentlichen Raum und in der Baukultur

Nachhaltige Mobilität

Vorsorgende Klima- und Energiestrategie

Erhalt und Verbesserung der Umweltqualität

Quartiersnahe Kultur-, Sport- und Freiraum­angebote

 

 

Akteure:

rgerstadt

Region

Stadtrat

Kommunalwirtschaft

Verwaltung

Leipzig besteht im Wettbewerb:

Positive Rahmen­bedingungen für qualifizierte Arbeitsplätze

Attraktives Umfeld für Innovation, Gründer und Fachkräfte

Vielfältige und stabile Wirtschaftsstruktur

Vorsorgendes Fchen- und Liegenschaftsmanagement

Leistungsfähige technische Infrastruktur

Vernetzung von Bildung, Forschung und Wirtschaft

 

Leipzig schafft soziale Stabilität:

Chancengerechtigkeit in der inklusiven Stadt

Gemeinschaftliche Quartiersentwicklung

Bezahlbares Wohnen

Zukunftsorientierte Kita- und Schulangebote

Lebenslanges Lernen

Sichere Stadt

 

 

 

Leipzig stärkt seine Internationalität:

Weltoffene Stadt

Vielfältige, lebendige Kultur- und Sportlandschaft

Interdisziplinäre Wissenschaft und exzellente Forschung

Attraktiver Tagungs- und Tourismusstandort

Imageprägende Großveranstaltungen

Globales Denken, lokal verantwortliches Handeln

 

Sonstige Ziele: >beim Ausfüllen bitte überschreiben: max. 60 Zeichen ohne Leerzeichen

 

trifft nicht zu

 

 


Klimawirkung durch den Beschluss der Vorlage

Stufe 1: Grobe Einordnung zur Klimawirkung (Klimaschutzes und zur -wandelanpassung)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Eingesetzte Energieträger (Strom, Wärme, Brennstoff)

keine / Aussage nicht möglich

erneuerbar

fossil

 

Reduziert bestehenden Energie-/Ressourcenverbrauch

Aussage nicht möglich

ja

nein

 

Speichert CO2-Emissionen (u.a. Baumpflanzungen)

 

Aussage nicht möglich

ja

nein

 

Mindert die Auswirkungen des Klima­wandels (u. a. Entsiegelung, Regen­wassermanagement)

Aussage nicht möglich

ja

nein

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Abschätzbare Klimawirkung mit erheblicher Relevanz

ja, da Beschlussgremium RV, GVA, oder VA und mind. 5 Jahre Betriebs- und Nutzungsdauer

nein

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Vorlage hat keine abschätzbare Klimawirkung

ja (Prüfschema endet hier.)

 

 

 

 

 

 

 

 

Stufe 2: Die Vorlage berücksichtigt die zentralen energie- und klimapolitischen Beschlüsse (s. leipzig.de)

 

                        

ja

nein (Begründung s. Abwägungsprozess)

nicht berührt (Prüfschema endet hier.)

 

 

 

 

 

 

 

 

Stufe 3: Detaillierte Darstellung zur abschätzbaren Klimawirkung nur bei erheblicher Relevanz

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Berechnete THG-Emissionen (in t bzw. t./a): ____________________

 

liegt vor: s. Anlage/Kapitel der Vorlage: ________________________

 

 

wird vorgelegt mit: ________________ (z. B. Planungsbeschluss, Baubeschluss, Billigungs- und Auslegungsbeschluss)

 

 

 

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

 

 

 

 

I. Eilbedürftigkeitsbegründung

 

Trifft nicht zu.

 

II. Begründung Nichtöffentlichkeit

 

Trifft nicht zu.

 

III.  Strategische Ziele

 

Trifft nicht zu.

 

IV. Sachverhalt

1. Anlass

 

Vgl. 2.

 

2. Beschreibung der Maßnahme

 

Das mit dem Antrag des Jugendbeirates verfolgte Ziel einer intensiveren Aufarbeitung der historischen Bedeutung des Leipziger Zoos wurde bereits ausführlich im Antrag „VII-A-01512-NF-02  Leipziger Kolonialgeschichte in die Erinnerungskultur aufnehmen der Fraktion DIE LINKE (siehe auch Anlage) berücksichtigt. Der Antrag VII-A-01512-NF-02  wurde in der Ratsversammlung am 12.11.2020 beschlossen und hat die Stadtverwaltung u. a. beauftragt, bis zum 3. Quartal 2021 Vorschläge zu unterbreiten, wie die Leipziger Kolonialgeschichte historisch fundiert erforscht und in die Erinnerungskultur der Stadt Leipzig aufgenommen werden kann. Die Aufarbeitung soll hierbei professionell erfolgen und das Thema der Kolonialgeschichte des Zoos verstärkt beleuchten. Die mit dem Antrag des Jugendbeirates beabsichtigten Ziele werden von der Verwaltung somit bereits berücksichtigt. Ein erneutes Beschließen eines Sachverhaltes, der ohnehin bereits beschlossen und bearbeitet wird, ist nicht erforderlich.

 

Darüber hinaus sei an dieser Stelle wiederholt darauf hingewiesen, dass der Zoo seine Geschichte, die Teil seiner Identität – und Teil der Stadtgeschichte darstellt, verschiedentlich und im Zusammenhang mit seinen Jubiläen zum 125. und 140. Geburtstag intensiv aufgearbeitet und veröffentlicht hat. Dabei hat er die verschiedenen historischen Etappen von der Zoogründung, über Völkerschauen und die Weltkriege bis hin zur DDR-Zeit und dem heute gültigen Masterplan Zoo der Zukunft ausführlich betrachtet und in verschiedenen Publikationen, die in Bibliotheken zur Ausleihe oder im Handel zum Erwerb verfügbar sind, öffentlich zugänglich gemacht. Zudem bietet die Website des Zoos im Rahmen eines geschichtlichen Überblicks ebenfalls Informationen zur Geschichte des Zoos an (vgl. www.zoo-leipzig.de/unternehmen-zoo/zoo-geschichte).

 

Die erstellten Inhalte und Publikationen wurden mit wissenschaftlicher Unterstützung von Historikern wie Dr. Mustafa Haikal erstellt und dabei verfügbare Quellen gesichtet und ausgewertet. Die Veröffentlichungen entsprechen sowohl in Qualität als auch in ihrer Gewichtung dem wissenschaftlich fundierten Geschichtsbild.

Vor dem Hintergrund der aufgeflammten Debatte seit Sommer 2020 wurde zusätzlich zum Thema bei einer Sitzung des Migrantenbeirats der Stadt Leipzig an der Pinkert-Schule umfänglich und im medialen Austausch informiert. Von der Behauptung eines beim Zoo fehlenden Geschichtsbewusstseins oder gar ein Versäumnisses bei der Aufarbeitung der Zoo-Geschichte wird sich an dieser Stelle deutlich distanziert.

 

Der Zoo Leipzig heute steht für Vielfalt sowie Internationalität in jeglicher Form, unterstützt als Zoo des 21. Jahrhunderts die positiven gesellschaftlichen Entwicklungen und distanziert sich von jeder Form von Extremismus und Fremdenfeindlichkeit. Er ist sich seiner Geschichte bewusst und setzt sich heute für eine artgemäße Tierhaltung und weltweit für den Arterhalt ein. Die vorhandenen Flächen im Zoo werden genutzt, um eine moderne Tierhaltung zu gewährleisten und auf den Verlust von Biodiversität sowie Lebensraum aufmerksam zu machen und somit aktiv auf den Zeitgeist einzuwirken.

 

Das ganzheitliche Bildungskonzept des Zoos unterstützt dieses Anliegen indem kulturell-gesellschaftliche Aspekte und deren Auswirkungen auf den Natur- und Artenschutz vermittelt werden. Dies geschieht in vielfältiger Form vom informativen Gehegeschild über kulturelle Veranstaltungen bis hin zum fachlich versierten Zooschulunterricht.

 

Es sei an dieser Stelle nochmals darauf hingewiesen, dass Völkerschauen zweifelsohne Teil der 142-jährigen Historie des Zoos sind. Es steht außer Frage, dass sie aus heutiger Sicht abzulehnen sind und nicht im Einklang mit der Menschenwürde stehen. Kulturelle Einrichtungen agieren aber auch im Wechselspiel mit ihrer Zeit – dies gilt sowohl für Darstellungsformen als auch für die entsprechenden Inhalte. Aus Sicht des 19. und frühen 20. Jahrhunderts waren die Bewertungsmaßstäbe andere, eine Neubewertung damaligen Handelns mit gegenwärtig geltenden ethischen und moralischem Rahmen kommt einer „Geschichtsneuschreibung“ gleich, was nicht den gültigen wissenschaftlichen Standards zur Aufarbeitung von Geschichte entspricht.

 

Weiterführende Literatur zum Thema befindet sich u. a.:

 

-          Unterwegs im Zoo der Zukunft, 2018

-          Auf der Spur des Löwen: 125 Jahre Zoo Leipzig Gebundene Ausgabe – 1. Juni 2003

 

 

3. Realisierungs- / Zeithorizont

 

Nicht relevant.

 

4. Finanzielle Auswirkungen

 

Nicht relevant.

 

5. Auswirkungen auf den Stellenplan

 

Nicht relevant.

 

 

6. Bürgerbeteiligung

 

bereits erfolgt    geplant    nicht nötig

 

 

7. Besonderheiten

 

keine

 

8. Folgen bei Nichtbeschluss

 

Nicht relevant.

 

Anlagen:

 

Beschlossener Antrag VII-A-01512-NF-02 vom 12.11.2020 .

Anlagen:  
  Nr. Name    
Anlage 1 1 Beschlossener Antrag VII-A-01512-NF-02 vom 12.11.2020 (107 KB)    
Stammbaum:
VII-A-02363   Aufarbeitung der historischen Bedeutung des Leipziger Zoos   01.15 Büro für Ratsangelegenheiten   Antrag
VII-A-02363-VSP-01   Aufarbeitung der historischen Bedeutung des Leipziger Zoos   02.4 Dezernat Kultur   Verwaltungsstandpunkt