Ratsinformationssystem

Vorlage - VII-P-02383-VSP-01  

 
 
Betreff: Petition nach § 12 SächsGemO zur Gründung einer Kinderoper Leipzig an der Musikalischen Komödie unter dem Dach der Oper
Anlass: Verwaltungshandeln
Status:öffentlich (Vorlage freigegeben)Vorlage-Art:Verwaltungsstandpunkt zur Petition
Einreicher:Dezernat KulturBezüglich:
VII-P-02383
Beratungsfolge:
DB OBM - Vorabstimmung
12.03.2021    DB OBM - Vorabstimmung      
Dienstberatung des Oberbürgermeisters Bestätigung
Petitionsausschuss Vorberatung
16.04.2021    Petitionsausschuss      
Ratsversammlung Beschlussfassung

Beschlussvorschlag
Sachverhalt

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Zustimmung und Abhilfe

Alternativvorschlag

Berücksichtigung

Erledigt

Ablehnung

 

 

 

 

Beschlussvorschlag:

 

Die mit der Petition beabsichtigte Gründung einer Kinderoper unter dem Dach der Musikalischen Komödie wird aufgrund bereits bestehender Alternativformate und -angebote sowie einer bereits beabsichtigten mittelfristigen Erweiterung der Angebote für Kinder- und Jugendliche abgelehnt.

 

 

Zusammenfassung:

 

Anlass der Vorlage:

 

Rechtliche Vorschriften   Stadtratsbeschluss   Verwaltungshandeln

Sonstiges:

 

Das Anliegen der Petition wurde geprüft. Es werden bereits umfängliche Maßnahmen und Aktivitäten in diesem Bereich an Oper, Musikalischer Komödie aber auch am Theater der Jungen Welt durchgeführt. Die Ausweitung von Angeboten für Kinder und Jugendliche sind zudem bereits seit Längerem Teil von Überlegungen und Planungen an der Oper und am Theater der Jungen Welt, die weiterverfolgt werden, um den Bereich der Kulturellen Bildung einen größeren Raum zu geben und die Bedürfnisse des jugendlichen Publikums angemessen auch in Zukunft zu berücksichtigten.

 

 

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

 

I. Eilbedürftigkeitsbegründung

 

Trifft nicht zu.

 

II. Begründung Nichtöffentlichkeit

 

Trifft nicht zu.

 

III.  Strategische Ziele

 

Trifft nicht zu.

 

IV. Sachverhalt

1. Begründung

 

Das Anliegen der Petition wurde geprüft. Es werden bereits umfängliche Maßnahmen und Aktivitäten in diesem Bereich an Oper, Musikalischer Komödie aber auch am Theater der Jungen Welt durchgeführt. Die Ausweitung von Angeboten für Kinder und Jugendliche sind zudem bereits seit Längerem Teil von Überlegungen und Planungen an der Oper und am Theater der Jungen Welt, die weiterverfolgt werden, um den Bereich der Kulturellen Bildung einen größeren Raum zu geben, die Bedürfnisse des jugendlichen Publikums angemessen zu berücksichtigten aber gleichzeitig aber auch dem Auftrag und der Tradition der beiden Häuser am Augustusplatz und in Lindenau gerecht zu werden.

 

Artverwandte Angebote werden bereits im Opernhaus, Rubrik Junge Oper und Kinderchor umfänglich abgedeckt. Die Notwendigkeit der Einführung einer zusätzlichen Sparte "Kinderoper" unter dem Dach der Musikalischen Komödie wird zum gegenwärtigen Zeitpunkt auch vor dem Hintergrund der dafür erforderlichen personellen, zeitlichen und räumlichen Kapazitäten nicht gesehen. Die Oper befindet sich bereits in Prüfung, ob gegebenenfalls mittel- bis langfristig in der Musikalischen Komödie Angebote diesbezüglich ausgeweitet werden können.

 

Die Mitspielmöglichkeit von Kindern in den Räumen der Oper im Sinne einer "Ausbildungsstätte“ wird innerhalb der Oper bisher durch das umfangreiche Ausbildungskonzept des Kinderchores der Oper Leipzig abgedeckt, ebenso vom Spielclub für Kinder. Beide Angebote sind räumlich in der Oper angesiedelt und bieten daher für Kinder umfängliche Möglichkeiten, sich am künstlerischen Programm zu beteiligen.

 

In der Musikalischen Komödie wird mit dem musikalischen Jugendtheaterclub (für junge Interessierte ab 16, ohne Vorerfahrung und Casting) die Möglichkeit geboten, sich musikalisch-theatral auszuprobieren. Die Oper prüft zudem, ob in Zukunft an beiden Häusern (Opernhaus Augustusplatz und Musikalische Komödie) jeweils beide Angebote vorgehalten werden können, wobei dies stets von den personellen, zeitlichen und räumlichen Kapazitäten und Ausstattungen abhängig ist. Die Idee einer auch als Raum fassbaren „Kinderoper“ ist nicht neu und wird bereits seit Längerem als eine Möglichkeit der Erweiterung der Angebote für Kinder festgehalten. Hierzu bedarf es einer ausführlichen Ideenfindung, einer sensiblen Abstimmung mit anderen Kulturinstitutionen (bspw. Kooperationen mit dem Theater der Jungen Welt) und natürlich auch weiterer Gespräche zur personellen Struktur und deren Finanzierung. Eine gänzliche Umwandlung der Musikalischen Komödie in eine Kinderoper wird ausgeschlossen und würde die Tradition des unterhaltenden Musiktheaters in Lindenau abrupt unterbrechen und zu größeren Protesten führen. Dies wäre zudem nicht die künstlerische Zielstellung der Musikalischen Komödie und der Stadt Leipzig, die ihre Ziele im Rahmen der Eigentümerziele der Oper Leipzig definiert hat.

 

Die Oper wird zunächst mit Beginn der Spielzeit 2022/2023 die Partizipation junger Menschen verstärkt in den Fokus rücken. Das Projekt „Zukunft jetzt!“ wird aktuell noch gemeinsam mit diversen Kooperationspartnern wie z.B. dem Theater Titanick präzisiert.

 

Zudem sind Antragsverfahren für Mittel aus dem Programm „Kultur macht stark“ vorgesehen. Die „Stadtteil-Oper“ ist zudem ein Kooperationsprojekt der Rangnick-Stiftung mit der Leipzig Stiftung und der Musikalischen Komödie sowie der Academy of Music und der Nachbarschaftsschule. Auch hier stehen Kinder und Jugendliche auf der Bühne. Zudem plant die Oper eine Spielplanposition auf der großen Bühne der Musikalischen Komödie, die eine Mitwirkung zahlreicher Kinder einschließt.

 

Auch das Theater der Jungen Welt bietet eine Vielzahl an partizipativen Möglichkeiten für Kinder und Jugendliche. Am TdJW sind alle Projekte inklusiv gedacht und decken ein intergeneratives Altersspektrum für Menschen ab 6 Jahren bis ins hohe Erwachsenenalter ab. Dabei handelt es sich u.a. um: „Klassische Theaterclubs“, die während der ganzen Spielzeit stattfinden; um Bürgerbühnenprojekte, bei denen Leipziger*innen als Spielende in Repertoireproduktionen agieren; Theaterprojekte wie GULLIVER, in denen die aktive kreative bürgerliche Beteiligung in unterschiedlichster Form zentral ist sowie um zeitlich begrenzte Ferienprojekte mit Schüler*innen.

 

Das TdJW als Theater für junges Publikum bzw. für alle Generationen ist die sehr nahe Zusammenarbeit mit einer (jungen) Bürgerschaft und das Weiterdenken der Rolle und Beteiligung von Bürger*innen in der Theaterarbeit per Selbstverständnis eingeschrieben. Zudem wird auch am TdJW geprüft, wie perspektivisch die künstlerische Involvierung von Leipziger*innen verstärkt vorangetrieben werden könnte (Stichwort: "Bürgerbühne Leipzig").

 

Anlagen:

 

keine.

Stammbaum:
VII-P-02383   Petition nach § 12 SächsGemO zur Gründung einer Kinderoper Leipzig an der Musikalischen Komödie unter dem Dach der Oper   01.15 Büro für Ratsangelegenheiten   Petition
VII-P-02383-VSP-01   Petition nach § 12 SächsGemO zur Gründung einer Kinderoper Leipzig an der Musikalischen Komödie unter dem Dach der Oper   02.4 Dezernat Kultur   Verwaltungsstandpunkt zur Petition