Ratsinformationssystem

Vorlage - VII-F-02386-AW-01  

 
 
Betreff: Vollendung des Umbaus Radverkehrsanlage am Connewitzer Kreuz
Anlass: Sonstiges
Status:öffentlich (Vorlage abgeschlossen)Vorlage-Art:schriftliche Antwort zur Anfrage
Einreicher:Dezernat Stadtentwicklung und BauBezüglich:
VII-F-02386
Beratungsfolge:
Ratsversammlung schriftliche Beantwortung

Sachverhalt

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

 

Frage 1: Wurde der Rückbau der Gehwegnase samt Litfaßsäule an der Scheffelstraße bereits geplant? Wenn nein, wann ist die Planung abgeschlossen? Wenn ja, wann beginnt der Rückbau und welche Kosten entstehend dadurch? Ist ein gesonderter Beschluss des Stadtrates nötig?

 

Die Planung konnte im letzten Jahr leider nicht wie vorgesehen begonnen werden, da die personellen Kapazitäten u.a. wegen Krankheit und Corona-Quarantäneeinsätzen sowie anderer dringender Maßnahmen ausgelastet waren.

 

Die Planung wird in Kürze beginnen, der Abschluss der Vorplanung wird für das III. Quartal 2021 angestrebt.

 

Ein Beschluss der Ratsversammlung für den Bau wird wegen der unter der Beschlussgrenze zu erwartenden Baukosten nicht erforderlich.

 

Frage 2: Mit welchem Ergebnis wurde die Einordnung einer Radverkehrsanlage in der Karl-Liebknecht-Straße zwischen Connewitzer Kreuz und Scheffelstraße geprüft? Wann ist mit der Realisierung dieses Vorhabens zu rechnen?

 

Eine abschließende Prüfung ist auch hier leider noch nicht möglich gewesen.

 

Im Zusammenhang mit dem durch den Bau der Bornaischen Straße bis November 2020 reduzierten Verkehrsaufkommen aus dieser Richtung, in Verbindung mit dem aufgrund der Corona-Pandemie grundsätzlich geringeren Verkehrsaufkommen, konnte im Frühjahr 2020 temporär die Fahrspuraufteilung in der stadtwärtigen Zufahrt in rechts und geradeaus geändert werden, um den Radverkehr auf die Fahrbahn führen zu können. Diese Anordnung ist jedoch auf die Zeit der Pandemie beschränkt.

 

Bei normalem Kfz-Verkehrsaufkommen traten in der Vergangenheit immer wieder Behinderungen des ÖPNV auf, da die Gleise aus bzw. in die Bornaische Straße von wartenden Fahrzeugen verstellt wurden. Aus diesem Grund erfolgte im Februar 2020 die Inbetriebnahme einer lichtsignalgesteuerten Zeitinsel in der Zufahrt Wolfgang-Heinze-Straße, um den Zufluss von geradeausfahrenden Fahrzeugen bei Anmeldungen von Bahnen in und aus Richtung Bornaische Straße zu unterbinden. Die Zeitinsel kann jedoch nicht garantieren, dass der Gleisbereich nicht bereits von wartenden Fahrzeugen verstellt ist. Sie hat daher nur eine unterstützende Funktion.

 

Aufgrund der oben genannten Rahmenbedingungen war in 2020 keine Verkehrsanalyse möglich, um die Freihaltung des Gleisbereichs sowie die Auswirkungen der Zeitinsel auf die Verkehrsbedingungen hinsichtlich Rückstau in der Bornaischen Straße und in der Wolfgang-Heinze-Straße beurteilen zu können.

 

Da eine Bewertung nur unter normalen Verkehrsbedingungen vorgenommen werden kann, ist eine Entscheidung über eine dauerhafte Änderung der Fahrspuraufteilung zur Ermöglichung der Einrichtung eines Radfahrstreifens zwischen Arno-Nitzsche-Straße und Scheffelstraße im Moment auch noch nicht möglich. Entsprechend muss sich auch eine etwaige Realisierung eines Radfahrstreifens pandemiebedingt noch in die Zukunft verschieben.

Stammbaum:
VII-F-02386   Vollendung des Umbaus Radverkehrsanlage am Connewitzer Kreuz   01.15 Büro für Ratsangelegenheiten   Anfrage
VII-F-02386-AW-01   Vollendung des Umbaus Radverkehrsanlage am Connewitzer Kreuz   66 Verkehrs- und Tiefbauamt   schriftliche Antwort zur Anfrage