Ratsinformationssystem

Vorlage - VII-A-02387  

 
 
Betreff: Standortsuche KOMM- Haus
Anlass: Sonstiges
Status:öffentlich (Vorlage freigegeben)Vorlage-Art:Antrag
Einreicher:Stadtbezirksbeirat West
Beratungsfolge:
Ratsversammlung Verweisung in die Gremien
24.02.2021 
Ratsversammlung (Videokonferenz) (offen)     
FA Kultur

Beschlussvorschlag
Sachverhalt

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Beschlussvorschlag:

 

Die Oberbürgermeister wird beauftragt, unter Einbeziehung mit dem Betreiber VILLA gGmbH, einen realistischen Vorschlag für einen langfristigen Standort des Soziokulturellen Zentrums KOMM-Haus in Grünau-West zu erarbeiten.


Über die dazu eingeleiteten konkreten Maßnahmen und (Zwischen-)Ergebnisse sind der Stadtrat in sechs Monaten und der SBB West zu informieren. Ein beschlussfähiges Ergebnis ist spätestens in einem Jahr dem Stadtrat vorzulegen.

 

 

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Begründung:

 

Das KOMM-Haus besteht seit 1990. Bis 2018 war es in Trägerschaft des Kulturamtes Leipzig. Seit 2019 betreibt die VILLA gGmbH das Angebot. Sie hatte sich in einer öffentlichen Ausschreibung durchgesetzt.


Zielstellung der Übergabe in freie Trägerschaft ist die Ausweitung der erreichten Zielgruppen auf Kinder und Jugendliche, Familien, Senioren und Menschen mit Migrationshintergrund sowie die inhaltliche Ergänzung der Kulturarbeit um Angebote der Jugendarbeit, Stadtteilarbeit und Sozialarbeit entsprechend der Bedarfe im Stadtbezirk.
Am aktuellen Standort Selliner Straße 17 ist das KOMM-Haus in einem Ladengeschäft in einem Ärztehaus eingemietet.


Die Situation ist gekennzeichnet von:

  • im Vergleich mit anderen Soziokulturellen Zentren einer hohen Kaltmiete pro Quadratmeter, die in der Vergangenheit regelmäßig weiter gestiegen ist.
  • einer kurzen Laufzeit des Mietvertrages von zwei Jahren und damit fehlender langfristigen Planungs- und Investitionssicherheit.
  • im Vergleich mit anderen Soziokulturellen Zentren geringen Nutzfläche und fehlender Erweiterungsmöglichkeiten entsprechend der angestrebten Erweiterung der Angebote,
  • nicht optimale Grundrisse für die Nutzung als zeitgemäßes soziokulturelles Zentrum.

 

Als Interim mussten weitere Räume in 500 Meter Entfernung angemietet werden. Die Wege erschweren die Arbeit der Mitarbeiter und verhindern die gewünschte Begegnung der Zielgruppen.

 

Die Stadtverwaltung soll in Abstimmung mit dem Träger, dem SBB West und dem Quartiersmanagement in einem zeitnah beginnenden Prozess nach einem Ort suchen der den Kriterien eines zeitgemäßen soziokulturellen Zentrums entspricht.

 

Eine Alternative, die bessere Bedingungen für die im Stadtteil notwendige Arbeit bietet, soll zeitnah gefunden werden, um anschließend über eine Realisierung beschließen zu können.
Dazu sind in Grünau West zu prüfen und zu bewerten:

 

  • geeignete Immobilien für die Arbeit des KOMM-Haus
  • geeignete Grundstücke für einen Neubau.