Ratsinformationssystem

Vorlage - VII-EF-02101  

 
 
Betreff: Projekt "Gehwegverbindung Vlamen-/Stahmelner Straße"
Anlass: Sonstiges
Status:öffentlich (Vorlage freigegeben)Vorlage-Art:Einwohneranfrage
Einreicher:Hans-Dieter Sägenschnitter
Beratungsfolge:
Ratsversammlung mündliche Beantwortung
16.12.2020 
Ratsversammlung (Kongreßhalle, Pfaffendorfer Straße 31, 04105 Leipzig)      

Sachverhalt

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

 

hat die Stadt zu viel Geld?

 

In der SBB Beiratssitzung  am 6.6.19 wurde das Projekt "Gehwegverbindung Vlamen-/ Stahmelner Straße" vorgestellt . Kosten: ca 140000 € siehe unten Bei der Vorlage im Stadtrat/Beschluss am 29.09.20 sind die Kosten mit : 523.000 € geplant. siehe unten. Also eine Verdreifachung in einem Jahr für einen Gehweg der ca. 80 m lang ist.

 

Ist das angemessen?

Zum Beispiel 5 Verweilstellen auf dieser Strecke?  

Es sieht so aus , das Planungsbüro wird nach den Kosten des Vorhabens prozentual bezahlt, also das Projekt so teuer wie irgend möglich machen?

 

Vorlage - VII-DS-01255

    

Bau- und Finanzierungsbeschluss zur Herstellung einer grundhaften barrierefreien Gehwegverbindung (Gefahrenabwehr) zwischen Vlamenstraße und Stahmelner Straße

 

Beschluss des Oberbürgermeisters vom 29.09.2020

 

  1. Die Baumaßnahme Herstellung einer grundhaften barrierefreien Gehwegverbindung zur Gefahrenabwehr wird aufgrund des öffentlichen Interesses realisiert (Baubeschluss gem. Hauptsatzung § 22 Ziff.2 Nr. 7).
  2. Die Gesamtkosten betragen 523.000 €. Der städtische Anteil beträgt 174.333 €.
  3. Die Auszahlungen in Höhe von 523.000 € sind wie folgt geplant:

 

im PSP-Element „Stadtumbau Aufwertung“ (7.0000380.700)

2019:  32.706 €

2020: 490.294 € (Vergabe der Bauleistung)

 

Als Nachtrag zu meiner Anregung gebe ich den Hinweis:Es gibt eigentlich keine sinnvolle Verkehrsbeziehung welche nach dem Umbau des Weges für Rollstuhlfahrer besser zuerreichen ist.

 

Demzufolge ist der Ausbau eigentlich nicht nötig und sinnvoll. Völlig ausreichend, wäre dagegen, den Weg in der jetzigen Trassenführung instandzusetzen.

 

Die relativ niedrigen Stufen wären mit einem zusätzlichen Geländer, auch für Ältere Bürger gut zu bewältigen. ( übrigens ich bin 68 J. )

 

Bei Ausführung dessen mit einer gut verlegten Betonpflasterung wäre auch eine zusätzliche Entwässerung nicht nötig, da bei normalen Regenfällen bei solchem Pflaster alles schnell versickert. Gern bin ich bereit bei evtl notwendigen Gesprächen mitzuwirken.