Ratsinformationssystem

Vorlage - VII-A-01918  

 
 
Betreff: Stringente Fallbetreuung im ASD sicherstellen - Eingangs- und Fallmanagement in eine Hand geben
Anlass: Stadtratsbeschluss
Status:öffentlich (Vorlage freigegeben)Vorlage-Art:Antrag
Einreicher:CDU-Fraktion
Beratungsfolge:
Ratsversammlung Verweisung in die Gremien
14.10.2020 
Ratsversammlung (offen)   
FA Jugend, Schule und Demokratie 1. Lesung
29.10.2020    FA Jugend, Schule und Demokratie      
Jugendhilfeausschuss 1. Lesung

Beschlussvorschlag
Sachverhalt

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Beschlussvorschlag:

 

Die Stadtverwaltung beschließt die Neuordnung der Arbeitsprozesse im Allgemeinen Sozialdienst, indem die Trennung von Eingangs- und Fallmanagement aufgehoben wird.

 

Begründung:

 

In der Sozialarbeit ist es sinnvoll, dem Klienten möglichst einen Ansprechpartner zuzuordnen. Jeder Wechsel von Bearbeitern führt zu Vertrauens- und zu Informationsverlust.

Die einzelfallverantwortliche Betreuung aufkommender Anliegen im Allgemeinen Sozialdienst durch eine Mitarbeiterin oder einen Mitarbeiter ermöglicht eine bruchfreie und durchgängige Bearbeitung aus einer Hand; ferner wird eine klare Verantwortlichkeit im Sinne der Klienten einerseits als auch in der Evaluation ermöglicht.

 

Damit wird die gegenwärtig praktizierte Trennung von Eingangs- und Fallmanagement, die auf Grundlage von Gutachtervorschlägen in der vorvergangenen Wahlperiode des Stadtrates beschlossen wurde,  durch eine Neuanordnung der Arbeitsprozesse ersetzt und transparent sowie bürgernah ausgestaltet.

 

 

ALLRIS® Office Integration 3.9.2