Ratsinformationssystem

Vorlage - VII-F-01745  

 
 
Betreff: Fair produzierte und gehandelte Sportbälle im Schulsport
Anlass: Sonstiges
Status:öffentlich (Vorlage abgeschlossen)Vorlage-Art:Anfrage
Einreicher:Fraktion Bündnis 90/Die Grünen
Beratungsfolge:
Ratsversammlung schriftliche Beantwortung
16.09.2020 
Ratsversammlung, Kongreßhalle Leipzig, Pfaffendorfer Str. 31, 04105 Leipzig vertagt     

Sachverhalt

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Zum Schuljahresbeginn 2020/21 werden viele Leipziger Kinder und Jugendliche im Sportunterricht mit neuen Sportbällen spielen und trainieren können.

 

Diese Hand-, Volley, Fuß- und Futsalbälle wurden mit einer Sammelbestellung der Schulen erstmalig vom Amt für Jugend, Familie und Bildung mit dem Zusatz "aus Fairem Handel" eingekauft und sind inzwischen zur Nutzung ausgeliefert worden. Der Stadtrat hatte die Verwaltung damit im Dezember 2016 beauftragt. Im Beschluss zum Antrag der Sportpolitischen Sprecher von Linken, Grünen und SPD war auch der Verzicht auf Tierleder als Ballmaterial festgelegt worden sowie fortschreitende Bemühungen auch in die Leipziger (Ball-)Sportvereinen hinein für die Nutzung von Bällen aus Fairem Handel im Freizeitbereich. Die Stadt Leipzig hat sich in diesem Zusammenhang mit dem Bekenntnis zur Verwendung von Sportbällen aus Fairem Handel mit Erfolg als Austragungsort der Fußball-Europameisterschaft 2024 beworben.

 

Die Schulen haben bisher noch keine Erfahrung im Praxistest mit Bällen aus Fairem Handel gemacht. Insbesondere die Sorge, der Einkauf würde durch den Fairen Handel vergleichsweise teuer, hat möglicherweise dazu geführt, dass einzelne Schulen nicht über den zentralen Einkauf ihr Material beschaffen lassen haben.

 

Wir fragen an:

 

  1. Wie wurde durch die Verwaltung im Vorfeld die Beschaffung Fairer Sportbälle bei den Schulen beworben und wie viele Schulen haben daraufhin ihre Sportbälle aus Fairem Handel über die aktuelle Sammelbestellung der Stadtverwaltung bestellt bzw. wie viele haben diese nicht auf diesem Weg beschafft?
  2. Wie viele Bälle wurden pro Ballsportart an die Schulen in Leipzig ausgeliefert?
  3. Wie stellt sich der Kostenvergleich zwischen einem Einzelball aus konventionellem Handel und aus Fairem Handel bei den letzten Großbestellungen der Stadtverwaltung dar?
  4. Wann können Schulen wieder eine Bestellung für Sportbälle aus Fairem Handel über die Stadtverwaltung anfordern, ist dies zum nächsten Schuljahr möglich?
  5. Wie erfolgreich läuft der Einsatz von Sportbällen aus Fairem Handel im organisierten Freizeit- oder Ligasport? Welche Erfahrungen werden von dort zur Spielqualität der Bälle berichtet?

 

Stammbaum:
VII-F-01745   Fair produzierte und gehandelte Sportbälle im Schulsport   Geschäftsstelle der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen   Anfrage
VII-F-01745-AW-01   Fair produzierte und gehandelte Sportbälle im Schulsport   51 Amt für Jugend, Familie und Bildung   schriftliche Antwort zur Anfrage