Ratsinformationssystem

Vorlage - VII-EF-01694  

 
 
Betreff: Mittlere Friedrich-Ebert-Straße
Anlass: Sonstiges
Status:öffentlich (Vorlage freigegeben)Vorlage-Art:Einwohneranfrage
Einreicher:Ulrich Voigt
Beratungsfolge:
Ratsversammlung Beschlussfassung
16.09.2020 
Ratsversammlung, Kongreßhalle Leipzig, Pfaffendorfer Str. 31, 04105 Leipzig zur Kenntnis genommen     

Sachverhalt

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister Jung,

 

in den letzten zwei Jahren wurden in der Friedrich-Ebert-Straße in Leipzig, vor allem im Bereich zwischen Westplatz (Käthe-Kollwitz-Strasse) und Waldplatz (Jahnallee) neue Wohngebäude errichtet, vorhandene saniert und modernisiert, und dieser Prozess hält unvermindert an.

 

Der Elstermühlgraben welchen die Friedrich-Ebert-Straße quert wurde freigelegt und neue, verbesserte Zugänge zum Stadthafen und dem Schreberbad geschaffen. Fahrradstreifen wurden in der Friedrich-Ebert-Strasse ebenfalls zusätzlich geschaffen.

 

Durch die strassennahe Bebauung und die verstärkte Urbanisierung dieses Bereiches gibt es immer wieder Probleme mit den hohen Geschwindigkeiten und der Dichte des Autoverkehrs, welcher mit einer starken Lärmbelästigung einhergeht, und auch die Verkehrssicherheit nicht zuletzt für die den Fahrradstreifen nutzenden Verkehrsteilnehmer deutlich einschränkt. Einfahrten zu Tiefgaragen zu den neugebauten Wohngebäuden wurden geschaffen, welche einen Einfluss auf den fliessenden Verkehr haben, insbesondere beim Einfahren/Ausfahren von Fahrzeugen. Dazu kommt die zusätzliche Belastung der Straße durch den ÖPNV und entsprechendem Lieferverkehr.

 

Eine Absenkung der Geschwindigkeit auf Tempo 30 würde an dieser Stelle wesentlich dazu beitragen die Situation zu entschärfen, die Verkehrssicherheit zu erhöhen, den Lärm deutlich zu reduzieren, und es wird leichter und sicherer die Straße zu überqueren, vor allem im Bereich des Elstermühlgrabens. Auch wäre dies im Sinne der Verkehrswende eine durchaus überdenkenswerte Massnahme.

 

Die Straßenverkehrs-Ordnung sieht nach §45 (*) vor, dass innerhalb geschlossener Ortschaften, insbesondere in Wohngebieten und Gebieten mit hoher Fußgänger- und Fahrradverkehrsdichte sowie hohem Querungsbedarf, Tempo 30-Zonen anzuordnen sind.

 

 

 

 

 

 

 

*Straßenverkehrs-Ordnung vom 6. März 2013 (BGBl. I S. 367)"

Neufassung gem. V v. 6.3.2013 I 367, in Kraft getreten am 1.4. 2013

 

 

 

§ 45 (1) ermöglicht es außerdem aus Gründen der

Verkehrssicherheit oder

zum Schutz der Wohnbevölkerung vor Lärm und Abgasen

 

eine streckenbezogene Geschwindigkeitsreduzierung auch auf Hauptverkehrsstraßen anzuordnen. Wir bitten Sie deshalb die Voraussetzungen hierfür zu prüfen und die Geschwindigkeitsreduzierung bei der zuständigen Verkehrsbehörde zu beantragen.

 

Eventuell ist dieser Bereich der Friedrich-Ebert-Straße in den Stadt- bzw. Stadtteilentwicklungsplänen bereits berücksichtigt und dort bereits für eine Schaffung einer möglichen Tempo-30-Zone vorgesehen, oder wird als Anliegerstrasse eingeplant, hier bitte ich um Mitteilung ob dies bereits der Fall und eine derartige Ausweisung geplant ist.