Ratsinformationssystem

Vorlage - VII-F-01486  

 
 
Betreff: Sinnhaftigkeit der beidseitigen Fahrradweg-Markierungen auf der Straße am See am Stadtrand von Leipzig-Grünau
Anlass: Sonstiges
Status:öffentlich (Vorlage freigegeben)Vorlage-Art:Anfrage
Einreicher:Karl-Heinz Obser
Beratungsfolge:
Ratsversammlung mündliche/schriftliche Beantwortung

Sachverhalt

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

 

 

Sachverhalt

 

Vor geraumer Zeit erfolgte seitens der Stadtverwaltung auf der Straße am See eine beidseitige Fahrradweg-Markierung, um die Sicherheit von Fahrradfahrern beim Befahren dieser Straße wesentlich zu verbessern - ein Anliegen, welches natürlich begrüßenswert ist! Wie allgemein bekannt, befindet sich jedoch parallel neben der Straße am See eine asphaltierte Wegeverbindung (Breite 5,0 m), beginnend an der Lützner Straße und endend vor der Bushaltestelle in Richtung Lausen gegenüber dem Einkaufszentrum ALDI. Diese Wegeverbindung ist als kombinierter Fahrrad- und Fußgängerweg übrigens mehrfach beschildert.

 

Meine Erkenntnis ist mittlerweile die, dass vor allem von Familien mit Kindern aus verständlichen Sicherheitsgründen  g e n e r e l l  nur die asphaltierte Wegeverbindung mit dem Fahrrad befahren wird (in beiden Richtungen). Die markierten Fahrradwege werden dagegen relativ wenig benutzt, engen aber die Fahrbahn für Kfz erheblich ein. Zudem wird von den Radfahrern in Richtung Lützner Straße oft der stadtseitige Fußweg befahren (Breite  2,6 m).

Fazit: Die Fahrradfahrer sehen offenbar ein Sicherheitsrisiko, die Straße am See zu befahren und weichen daher möglichst auf parallele und sichere Befahrungsmöglichkeiten aus. Diesem Tatbestand sollte eine Neuregelung Rechnung tragen. Siehe die Gesamtsituation "Straßen- und Wegeführung / Straße am See" in der beigefügten Anlage!

 

 

 

Dazu frage ich:

 

1. Erfolgte seitens der Verwaltung bisher eine Überprüfung der tatsächlichen Nutzung der Wegeverhältnisse durch Radfahrer? Wenn dies erfolgt sein sollte, mit welchem Ergebnis?

 

2. Hält es die Verwaltung für zweckmäßig, wenigstens auf die Fahrradweg-Markierung auf der Seite des Kulkwitzer Sees zu verzichten, da diese aus meiner Sicht am wenigsten benutzt wird?