Ratsinformationssystem

Vorlage - VII-DS-01311  

 
 
Betreff: Planungsbeschluss - Neubau Kindertageseinrichtung, Poetenweg 24
Anlass: Rechtliche Vorschriften
Status:öffentlich (Vorlage freigegeben)Vorlage-Art:Beschlussvorlage
Einreicher:Dezernat Jugend, Schule und Demokratie
Beratungsfolge:
Dienstberatung des Oberbürgermeisters Bestätigung
FA Finanzen 1. Lesung
22.03.2021    FA Finanzen      
Jugendhilfeausschuss 1. Lesung
19.04.2021 
Jugendhilfeausschuss vertagt     
10.05.2021    Jugendhilfeausschuss      
Grundstücksverkehrsausschuss Vorberatung
29.03.2021 
Grundstücksverkehrsausschuss      
12.04.2021 
Grundstücksverkehrsausschuss      
SBB Nord Anhörung
01.04.2021 
SBB Nord ungeändert beschlossen     
FA Jugend, Schule und Demokratie 1. Lesung
01.04.2021    FA Jugend, Schule und Demokratie      
FA Stadtentwicklung und Bau 1. Lesung
06.04.2021    FA Stadtentwicklung und Bau - Videokonferenz      
FA Finanzen 2. Lesung
12.04.2021    FA Finanzen      
FA Jugend, Schule und Demokratie 2. Lesung
15.04.2021    FA Jugend, Schule und Demokratie      
Jugendhilfeausschuss 2. Lesung
FA Stadtentwicklung und Bau 2. Lesung
20.04.2021    FA Stadtentwicklung und Bau - Videokonferenz      
Ratsversammlung Beschlussfassung
21.04.2021 
Ratsversammlung (Videokonferenz)      

Beschlussvorschlag
Finanzielle Auswirkungen
Sachverhalt
Anlagen:
VII-DS-01311-Anlage_Lageplan_Planungsbeschluss - Neubau Kindertagesstätte, Poetenweg 24_22.05.20

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Beschlussvorschlag:

 

  1. Der Planungsbeschluss für den Neubau der Kindertageseinrichtung mit 105 Plätzen im Poetenweg 24 wird gefasst.

 

  1. Die Planungskosten bis zur Vorlage des Baubeschlusses (Leistungsphase 1-4 HOAI) betragen 335.000 €.

 

  1. Die Auszahlungen sind im PSP-Element „Kita Poetenweg 22, Komplexsanierung“
    (7.0001991.700) in den Haushaltsjahren wie folgt veranschlagt/geplant:

 

2019:

15.000 €

2020:

2021:

135.000 €

0 €

2022:

185.000 €

 

  1. Die Immobilie der ehemaligen Kita Poetenweg 22 ist am Markt zum Tausch mit dem Ziel anzubieten, ein Grundstück zu erhalten, das für die Erreichung kommunaler Ziele geeignet ist.

 

 

Räumlicher Bezug:

 

Stadtbezirk Nord

Zusammenfassung:

Anlass der Vorlage:

 

Rechtliche Vorschriften   Stadtratsbeschluss   Verwaltungshandeln

Sonstiges:

 

Zur Sicherung der notwendigen Kapazitäten gemäß dem Gesetz über Kindertageseinrichtungen (SächsKitaG) müssen mittel- und langfristig die benötigten Kindertageseinrichtungskapazitäten im Stadtbezirk Nord zur Verfügung gestellt werden. Dazu soll ein Neubau für 105 Plätze im Poetenweg 24 geschaffen werden, der die aufgrund von Mängeln und zahlreichen Auflagen geschlossene Kindertageseinrichtung Poetenweg 22 (denkmalgeschützter Altbau) ersetzen soll. Die Immobilie Poetenweg 22 wird für kommunale Zwecke nicht mehr benötigt und soll am Markt zum Tausch angeboten werden.


 

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

 

Finanzielle Auswirkungen

 

nein

 

wenn ja,

Kostengünstigere Alternativen geprüft

 

nein

 

ja, Ergebnis siehe Anlage zur Begründung

Folgen bei Ablehnung

 

nein

 

ja, Erläuterung siehe Anlage zur Begründung

Handelt es sich um eine Investition (damit aktivierungspflichtig)?

 

nein

 

ja, Erläuterung siehe Anlage zur Begründung

 

 

Im Haushalt wirksam

von

bis

Höhe in EUR

wo veranschlagt

Ergebnishaushalt

Erträge

 

 

 

 

 

Aufwendungen

 

 

 

 

Finanzhaushalt

Einzahlungen

 

 

 

 

 

Auszahlungen

2019

2022

335.000

7.0001991.700

Entstehen Folgekosten oder Einsparungen?

 

nein

 

wenn ja,

 

Folgekosten Einsparungen wirksam

von

bis

Höhe in EUR (jährlich)

wo veranschlagt

Zu Lasten anderer OE

Ergeb. HH Erträge

 

 

 

 

 

Ergeb. HH Aufwand

 

 

 

 

Nach Durchführung der Maßnahme zu erwarten

Ergeb. HH Erträge

 

 

 

 

 

Ergeb. HH Aufwand (ohne Abschreibungen)

 

 

 

 

 

Ergeb. HH Aufwand aus jährl. Abschreibungen

 

 

 

 

 

Steuerrechtliche Prüfung

 

nein

 

wenn, ja

Unternehmerische Tätigkeit i.S.d. §§ 2 Abs. 1 und 2B UStG

 

nein

 

ja, Erläuterung siehe Punkt 4 des Sachverhalts

Umsatzsteuerpflicht der Leistung

 

nein

 

ja, Erläuterung siehe Anlage zur Begründung

Bei Verträgen: Umsatzsteuerklausel aufgenommen

 

ja

 

Nein, Erläuterung siehe Anlage zur Begründung

 

Auswirkungen auf den Stellenplan

 

Ja

 

Nein

Beantragte Stellenerweiterung:

   Vorgesehener Stellenabbau:

 

 

 


Hintergrund zum Beschlussvorschlag:

Welche strategischen Ziele werden mit der Maßnahme unterstützt?

 

 

2030 - Leipzig wächst nachhaltig!

Ziele und Handlungsschwerpunkte

 

Leipzig setzt auf Lebensqualität:

Balance zwischen Verdichtung und Freiraum

Qualität im öffentlichen Raum und in der Baukultur

Nachhaltige Mobilität

Vorsorgende Klima- und Energiestrategie

Erhalt und Verbesserung der Umweltqualität

Quartiersnahe Kultur-, Sport- und Freiraum­angebote

 

 

Akteure:

rgerstadt

Region

Stadtrat

Kommunalwirtschaft

Verwaltung

Leipzig besteht im Wettbewerb:

Positive Rahmen­bedingungen für qualifizierte Arbeitsplätze

Attraktives Umfeld für Innovation, Gründer und Fachkräfte

Vielfältige und stabile Wirtschaftsstruktur

Vorsorgendes Fchen- und Liegenschaftsmanagement

Leistungsfähige technische Infrastruktur

Vernetzung von Bildung, Forschung und Wirtschaft

 

Leipzig schafft soziale Stabilität:

Chancengerechtigkeit in der inklusiven Stadt

Gemeinschaftliche Quartiersentwicklung

Bezahlbares Wohnen

Zukunftsorientierte Kita- und Schulangebote

Lebenslanges Lernen

Sichere Stadt

 

 

 

Leipzig stärkt seine Internationalität:

Weltoffene Stadt

Vielfältige, lebendige Kultur- und Sportlandschaft

Interdisziplinäre Wissenschaft und exzellente Forschung

Attraktiver Tagungs- und Tourismusstandort

Imageprägende Großveranstaltungen

Globales Denken, lokal verantwortliches Handeln

 

Sonstige Ziele:

 

trifft nicht zu

 

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

 

 

 

 


 

Klimawirkung durch den Beschluss der Vorlage

Stufe 1: Grobe Einordnung zur Klimawirkung (Klimaschutzes und zur -wandelanpassung)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Eingesetzte Energieträger (Strom, Wärme, Brennstoff)

keine / Aussage nicht möglich

erneuerbar

fossil

 

Reduziert bestehenden Energie-/Ressourcenverbrauch

Aussage nicht möglich

ja

nein

 

Speichert CO2-Emissionen (u.a. Baumpflanzungen)

 

Aussage nicht möglich

ja

nein

 

Mindert die Auswirkungen des Klima­wandels (u. a. Entsiegelung, Regen­wassermanagement)

Aussage nicht möglich

ja

nein

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Abschätzbare Klimawirkung mit erheblicher Relevanz

ja, da Beschlussgremium RV, GVA, oder VA und mind. 5 Jahre Betriebs- und Nutzungsdauer

nein

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Vorlage hat keine abschätzbare Klimawirkung

ja (Prüfschema endet hier.)

 

 

 

 

 

 

 

 

Stufe 2: Die Vorlage berücksichtigt die zentralen energie- und klimapolitischen Beschlüsse (s. leipzig.de)

 

                        

ja

nein (Begründung s. Abwägungsprozess)

nicht berührt (Prüfschema endet hier.)

 

 

 

 

 

 

 

 

Stufe 3: Detaillierte Darstellung zur abschätzbaren Klimawirkung nur bei erheblicher Relevanz

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Berechnete THG-Emissionen (in t bzw. t./a): ____________________

 

liegt vor: s. Anlage/Kapitel der Vorlage: ________________________

 

 

wird vorgelegt mit: ________________ (z. B. Planungsbeschluss, Baubeschluss, Billigungs- und Auslegungsbeschluss)

 

 

 

 

 

Beschreibung des Abwägungsprozesses:

Nicht erforderlich.

 

I. Eilbedürftigkeitsbegründung

Nicht erforderlich.

 

II. Begründung Nichtöffentlichkeit

Nicht erforderlich.

 

III.  Strategische Ziele

Die geplante Maßnahme dient der Schaffung sozialer Stabilität im Ortsteil in Verbindung mit der Förderung der Chancengleichheit gemäß den Zielen der Integrierten Stadtentwicklung.

Mit dem Neubau der Kindertageseinrichtung Poetenweg 24 (Gemarkung Gohlis, Flurstücke 10/4, 10/1, 426/2) werden zur Sicherung der Leipziger Kinderbetreuung zukunftsorientierte Kindertageseinrichtungsangebote im Stadtgebiet geschaffen.


 

IV. Sachverhalt

1. Anlass

 

Bedingt durch zahlreiche Auflagen, verbunden mit gravierenden Schäden an der Bausubstanz, war die Schließung der Kindertageseinrichtung Poetenweg 22 notwendig. So sind zum Beispiel im Objekt Holzbalkendecken vom echten Hausschwamm befallen. Aber auch der gesamte Dachaufbau bedarf einer Erneuerung verbunden mit einem Austausch kanzerogen wirkender Dämmmaterialien.

Nach entsprechenden umfangreichen Voruntersuchungen wurde eine Sanierung des Bestandsgebäudes aus funktionalen und wirtschaftlichen Gründen verworfen. So betragen die geschätzten Kosten bei einer Sanierung ca. 44.600 € pro Platz gegenüber ca. 39.400 € beim Neubau. Eine einheitliche Baupreissteigerung von 3,35 % pro Jahr bis zur Realisierung 2023 wurde dabei sowohl beim Alt- als Neubau bereits berücksichtigt.

Hohe Anforderungen des Denkmalschutzes, verbunden mit der funktional nicht geeigneten Bausubstanz und Baustruktur des denkmalgeschützten Bestandsgebäudes, eines historisch luxuriösen Geschosswohnungsbaus, führen beim Altbau zu überdurchschnittlich hohen Kosten und hohen Kostenrisiken. U.a. bestehen Defizite im Bereich des standardmäßigen Raumprogramms für Kindertageseinrichtung. So sind beispielsweise bei einer angenommenen Kapazität von ca. 105 Plätzen nach einer Flächenprüfung kein Personalaufenthaltsraum und Projektraum darstellbar. Des Weiteren besteht eine Beschränkung der Ausgabeküche auf „Cook and Hold“ sowie eine eingeschränkte Umsetzung der Barrierefreiheit. Daraus resultierend ist eine Nutzung als integrative Kindertageseinrichtung nicht möglich. Weitere Einschränkungen sind aufgrund denkmalpflegerischer Belange zu erwarten.

Aber auch eine teilweise ungenügende Belichtung und Belüftung der Gruppenräume schränkt die Nutzung ohne wesentlichen Umbau erheblich ein.

Zur Sicherung des mittelfristigen Bedarfes an Kindertageseinrichtungs-Plätzen im Stadtteil ist die Etablierung einer Ersatzeinrichtung unumgänglich. Zielstellung dieser Vorlage ist nunmehr die Fassung des Planungsbeschlusses für den Neubau der Kindertageseinrichtung auf dem westlichen Nachbargrundstück. Vorgesehen ist die Durchführung des notwendigen VgV-Verfahrens verbunden mit einem Konzeptvorschlag zur Bebauung in Form einer Entwurfsidee.

Die neu zu errichtende Kindertageseinrichtung wird sich im Ortsteil Gohlis-Süd, Stadtbezirk Nord befinden und soll als integrative Einrichtung betrieben werden. Die geplante Gesamtkapazität beträgt ca. 105 Kinder, davon sind 30 Plätze für Kinder im Krippenbereich vorgesehen.

Im Ortsteil Gohlis-Süd befinden sich gegenwärtig 10 Kindertageseinrichtungen mit 983 Plätzen, davon 250 für Krippenkinder. Gemäß der aktuellen Bevölkerungsvorausschätzung steigt der Bedarf im Ortsteil bis 2025 weiter an. Auch in den angrenzenden Ortsteilen Gohlis-Mitte und Zentrum-Nord kann der ortsteileigene Bedarf aktuell nicht gedeckt werden. Zur Sicherung des Rechtsanspruchs auf einen Betreuungsplatz ist deshalb die Kindertageseinrichtung Poetenweg 24 erforderlich.

Der geplante Ersatzneubau Poetenweg 24 mit 105 Plätzen ist im Kitabauprogramm der Stadt Leipzig enthalten.

 

2. Beschreibung der Maßnahme

 

Der Neubau der Kindertageseinrichtung wird auf dem Grundstück Poetenweg 24, einem Teil des ehemaligen Freigeländes der geschlossenen Kindertageseinrichtung Poetenweg 22, eingeordnet.

Geprägt durch das städtebaulich und architektonisch hochwertige Umfeld, wie das Gohliser Schlößchen, aber auch die geschlossene Blockrandbebauung aus dem Anfang des letzten Jahrhunderts, ist ein adäquater Baukörper in Abstimmung mit der Stadtplanung und dem Denkmalschutz zur Nutzung als Kindertageseinrichtung zu entwickeln.

Notwendige Freiflächen von 10 m2 pro Kind sind über das betreffende Grundstück (Flurstücke 10/1,10/4, 426/2, Gemarkung Gohlis) hinaus auf dem Nachbargrund (Flurstück 9, Gemarkung Gohlis) nachzuweisen. Hierzu wird perspektivisch ein Teil dieses Außengeländes abgetrennt.

Die historische Vorgartenzone etc. soll entsprechend vor der zukünftigen Kindertageseinrichtung fortgeführt werden.

Grundlage für die konkrete Entwurfsplanung sind die baulichen Standards für Kindertageseinrichtung in Anlehnung an das Musterprogramm für 105 Plätze (75 Kindergarten-/ 30 Krippenkinder).

Bei der Planung werden die beschlossenen Maßnahmen des Sofortprogramms zum Klimanotstand berücksichtigt.

Die Kindertageseinrichtung soll kommunal betrieben werden.

 

3. Realisierungs- / Zeithorizont

 

Planungsbeschluss

03/2021

VgV-Verfahren

10/2021

Abschluss Planung LP 1-3

05/2022

Baubeschluss

07/2022

Baubeginn

02/2023

Baufertigstellung

11/2024

 

4. Finanzielle Auswirkungen

4.1 Investitionsaufwand

 

Entgegen der ursprünglichen Annahme und Anmeldung von Finanzmitteln im Doppelhaushalt 2019/2020 zur Ertüchtigung der Altbausubstanz der Kindertageseinrichtung Poetenweg 22 wurde sich für einen Ersatzneubau entschieden. Bedingt durch die damit verbundenen Verzögerungen im Laufe der Voruntersuchungen für einen Neubau konnten die Jahresscheiben nicht wie geplant abfinanziert werden. Neben deutlich höheren Kosten als ursprünglich angenommen (u.a. resultierend aus gestiegenen Planungs- und Baupreisen, aber auch aus unvorhergesehenen Mehraufwendungen sowie der Berücksichtigung von Kunst am Bau) erfordern diese eine Anpassung der Gesamtfinanzierung.

 

Kostenermittlungsstufe: Kostenrahmen gem. Voruntersuchung

KG-Nummer

Kostengruppe

Kosten

100

Grundstück

0

200

Herrichten des Grundstücks

 55.000

300

Bauwerk- Baukonstruktion

 2.215.620

 

400

Bauwerk-Technische Anlage

 551.540 €

500

Außenanlagen

 272.690 €

600

Ausstattung und Kunstwerke *

250.985€

700

Baunebenkosten

 794.565

100-700

Summe

 4.140.400€

* In der Kostengruppe 600 werden die voraussichtlichen Aufwendungen für die konsumtive Ausstattung i. H. v. 144.900 € berücksichtigt.

** inkl. 3,35 % Baupreissteigerung pro Jahr berücksichtigt  

 

Die Kosten für Kunst am Bau werden auf 41.510 festgeschrieben und entsprechen 1,5 % der Summe der Kosten in den Kostengruppen 300 und 400 (s. Vorlage VII-DS-00232, Punkt 3.1 der Richtlinie). Die ermittelte Summe enthält sowohl Herstellungs- als auch Honorarkosten und wird zunächst der Kostengruppe 600 vollständig zugeschrieben. Eine Präzisierung der Unterteilung in die entsprechenden KG erfolgt mit dem Baubeschluss.

 

 

4.2 Finanzierungsplan

 

Die Planungskosten für die Leistungsphasen 1-4 betragen 335.000 € und sind wie folgt vorgesehen/geplant:

 

PSP-Element „Kita Poetenweg 22, Komplexsanierung“ (7.0001991):

 

Jahr

 Bis 2021

2022

Gesamt

Auszahlungen

 150.000

 185.000

 335.000

Fördermittel

0

0

0

Anteil Stadt

 150.000

 185.000

 335.000

Angaben in € brutto

Von den für die Planung benötigten Mitteln i. H. v. insgesamt 335.000 € ist ein Betrag i. H. v. 150.000 € in den Haushaltsjahren 2019 und 2020 veranschlagt. Die noch verfügbaren Mittel werden nach 2021 übertragen. Bedingt durch umfangreichere interne und externe Abstimmungen zum Umgang mit der Altbausubstanz und die damit einhergehende Verschiebung der ursprünglichen Terminschiene werden die ursprünglich vorgesehenen Mittel für 2021 noch nicht benötigt und stehen zur kurzfristigen Deckung bereit.

Unter der im Frühjahr 2020 getroffenen Annahme, dass eine Auftragsbindung im Haushaltsjahr 2020 mit liquiditätswirksamen Abfluss im Haushaltsjahr 2021 i. H. v. 250.000 € benötigt wird, wurden diese gemäß bestätigter Vorlage VII-DS-00870 „Auslösung von Planungs- und Bauleistungen zur weiteren Umsetzung des Schul- und Kitabauprogrammes in 2020 i. V. m. überplanmäßigen Auszahlungen nach § 79 (1) SächsGemO“ bereitgestellt. Bedingt durch die dargestellten Verzögerungen wurden die im Rahmen der o.g. Vorlage bereitgestellten Auftragsbindungsmittel nicht benötigt.

Nach Fertigstellung der Leistungsphase 3 ist vorgesehen, einen Antrag auf Fördermittel für den Ersatzneubau der Kindertageseinrichtung Poetenweg 24 zu stellen, sofern ein Fördermittelprogramm existiert.

 

4.3 Einordnung in die mittelfristige Haushaltsplanung

 

Die bisherige Einordnung in die mittelfristige Haushaltsplanung gemäß des genehmigten Haushaltsplanes 2019/2020 wurde im Rahmen der Haushaltsplanung zum Doppelhaushalt 2021/2022 angepasst und stellt sich wie folgt dar:


 

PSP-Element „Kita Poetenweg 22, Komplexsanierung“ (7.0001991): (ohne kons. Ausstattung)

 

Die Maßnahme war gemäß Haushaltsplan 2019/2020 zunächst mit Fördermitteln untersetzt. Aufgrund des Planungsstandes konnte die Maßnahme im aktuellen Förderprogramm „Bildungsinfrastruktur“ nicht berücksichtigt werden.

Zum aktuellen Zeitpunkt ist noch kein konkretes neues Fördermittelprogramm bekannt.

Die derzeitige Projektplanaufstellung zur Umsetzung stellt sich wie folgt dar:

Die voraussichtlichen Aufwendungen für die konsumtive Ausstattung i. H. v. 144.900 € werden im Rahmen der Haushaltsplanung zum Doppelhaushalt 2023/2024 für das Haushaltsjahr 2024 im Ergebnishaushalt vorgesehen.

Eine genauere Einplanung von Bauabläufen und benötigten Mitteln kann jedoch erst mit Vorliegen der LP3 konkretisiert werden. Im Rahmen der Baubeschlussfassung werden die benötigten Mittel entsprechend des Bedarfes angepasst. Eine Einordnung der dann benötigten liquiden Mittel sowie Verpflichtungsermächtigungen für die Haushaltsjahre 2023ff. erfolgen im Rahmen der Haushaltsplanung zum Doppelhaushalt 2023/2024ff. innerhalb des Budgets des Fachamtes.

 

4.4  Folgekosten

 

Die Folgekosten können erst in der Vorlage zum Baubeschluss aufgezeigt werden. Grundlage bildet die Leistungsphase 3 (Entwurfsplanung).

 

5. Auswirkungen auf den Stellenplan

 

Die Auswirkungen auf den Stellenplan werden mit der Vorlage zum Baubeschluss benannt.

 

6. Bürgerbeteiligung

 

bereits erfolgt    geplant    nicht nötig

 

Es ist folgendes Beteiligungskonzept vorgesehen. Die Leitung der zukünftigen Kindertageseinrichtung wird prozesshaft in der weiteren Planung beteiligt. Gegenstand der Beteiligung ist im Wesentlichen die innere Gestaltung des Gebäudes und die Gestaltung der Außenanlagen.

Die Information an die interessierte Öffentlichkeit wird in einer öffentlichen Sitzung des Stadtbezirksbeirats erfolgen.

 

7. Besonderheiten

 

Das denkmalgeschützte Gebäude im Poetenweg 22 mit anteilig ca. 670 m² Grundstücksfläche wird als Kindertagesstätte sowie für andere kommunale Zwecke nicht mehr benötigt. Gleichwohl sollte die Immobilie aufgrund der sehr guten Lage sowie der Denkmalseigenschaft und der damit verbundenen steuerlichen Vorteile attraktiv für Investoren sein. Für die Stadt Leipzig hingegen ist es nicht möglich, die steuerlichen Vorteile aus der erhöhten Abschreibung nach § 7i EStG zu nutzen. Da das Wertpotential der Immobilie im gesamten Umfang nur von Dritten aktiviert werden kann, erscheint eine Vermarktung sinnvoll. Entsprechend den Zielen der Stadt Leipzig bei Grundstückstransaktionen scheidet ein schlichter Verkauf dabei aus. Vollstellbar ist ein Grundstückstausch gegen ein Grundstück, was für die Erfüllung kommunaler Aufgaben geeignet ist. Um an entsprechende Grundstücksangebote zu gelangen, bietet sich das Instrument der Ausschreibung an. Tauschwillige Investoren werden dadurch gebeten, entsprechende Tauschgrundstücke anzubieten. Die Auswahl des geeignetsten Tauschgrundstücks erfolgt dann anhand vorab bekanntgemachter Eigenschaften, wie Lage, Bebaubarkeit, Größe usw. Letztendlich handelt es sich um ein Konzeptverfahren, bei dem Dritte potentielle Tauschgrundstücke benennen auf denen anschließend ein Vorhaben durch die Stadt Leipzig realisiert werden kann. So können Tauschgrundstücke für die soziale Infrastruktur oder den sozialen Wohnungsbau genutzt werden.

 

8. Folgen bei Nichtbeschluss

 

Bei Nichtbeschluss dieser Vorlage ist die Versorgung mit Kindertageseinrichtungs-Plätzen an diesem Standort gefährdet. Die mittel- und langfristige Bereitstellung der benötigten Kapazität kann an diesem Standort sonst nicht abgesichert werden.

 

Anlage:

Anlage 1: Lageplan zum Standort

 

 

 

 

Anlagen:  
  Nr. Name    
Anlage 1 1 VII-DS-01311-Anlage_Lageplan_Planungsbeschluss - Neubau Kindertagesstätte, Poetenweg 24_22.05.20 (662 KB)