Ratsinformationssystem

Vorlage - VII-DS-00236-NF-01-ÄA-05  

 
 
Betreff: Museumskonzeption 2030 der städtischen Museen Leipzig
Anlass: Sonstiges
Status:öffentlich (Vorlage abgeschlossen)Vorlage-Art:Änderungsantrag
Einreicher:Fraktion DIE LINKEBezüglich:
VII-DS-00236-NF-01
Beratungsfolge:
Ratsversammlung Beschlussfassung
26.02.2020 
Ratsversammlung zurückgezogen   

Beschlussvorschlag
Sachverhalt

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Beschlussvorschlag:

 

Im Abschnitt Transkulturalität (2.2.) wird  Absatz 3, Satz 2 „Die Museen haben ihre Sammlungen kritisch (Herkunft und Deutung) auf die Themen Rassismus, Nationalsozialismus und Gender hin zu prüfen.“ ersetzt durch:

 

Die Museen haben ihre Sammlungen hinsichtlich der Herkunft kritisch auf juristische und moralische Rechtmäßigkeit des Erwerbs zu prüfen. Bezüglich der Ausrichtung und Deutung von Sammlungsgegenständen werden politische und ideologische Zusammenhänge ihrer Entstehungszeit und ihrer Deutungsgeschichte problematisiert, beispielsweise für die Zeiten des Nationalsozialismus. Insbesondere werden Sammlungsgegenstände auf menschenverachtende Aussagen wie beispielsweise rassistische oder sexistische geprüft und diese reflektiert. Querschnittartig werden beständig Aussagen und Deutungen in Bezug auf die Genderproblematik untersucht und hinterfragt.

 

 

Begründung:

 

Der bisherige Satz versucht, wichtige Aspekte der Sammlungs- und Ausstellungspolitik zu problematisieren. Dabei nimmt er jedoch eine ungünstige Aufzählung von Kategorien vor, die so formuliert nicht zusammengehören (Nationalsozialismus, Rassismus und Gender). Zudem wird versucht, Erwerb und Deutung in einer kurzen Formulierung zu verklammern. Dabei soll sich auf bestimmte Aspekte konzentriert werden, obwohl die Untersuchung von Herkunft und Deutungen einer begrifflichen Offenheit vorbehalten sein sollte. Dies ist schon deshalb notwendig, da neben Rassismus und Nationalsozialismus noch weitere problematische Aspekte, etwa Militarismus, Kolonialismus, ideologische Begrenztheit oder unterdrückende Intoleranz etc. denkbar sind, die vom Genannten nicht umfasst werden, dennoch zu reflektieren wären.

 

Daher wird die bestehende Formulierung im Sinne des neuen Beschlussvorschlages geöffnet und erweitert, so dass weitere Aspekte der Hinterfragung darin Platz finden. Die Problematik Gender ist nach gleichstellungspolitischen Grundsätzen als Querschnittsaufgabe zu verstehen und fließt daher in jeden Betrachtungskontext mit ein.

Zugleich ist die wohl beabsichtigte Grundaussage samt Beispielen im Konkreten durch die Neuformulierung in der Richtung beibehalten, damit sie sich inhaltlich nicht zu weit von der Vorlage entfernt, allerdings das Anliegen zielführender und stärker strukturiert.

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

 

Stammbaum:
VII-DS-00236   Museumskonzeption 2030 der städtischen Museen Leipzig   41 Kulturamt   Beschlussvorlage
VII-DS-00236-NF-01   Museumskonzeption 2030 der städtischen Museen Leipzig   41 Kulturamt   Neufassung
VII-DS-00236-NF-01-ÄA-01   Museumskonzeption 2030 der städtischen Museen Leipzig   Geschäftsstelle der Fraktion Freibeuter   Änderungsantrag
II-DS-00236-NF-01-ÄA-01-NF-01   Museumskonzeption 2030 der städtischen Museen Leipzig   Geschäftsstelle der Fraktion Freibeuter   Neufassung
VII-DS-00236-NF-01-ÄA-02   Museumskonzeption 2030 der städtischen Museen Leipzig   Geschäftsstelle der CDU-Fraktion   Änderungsantrag
VII-DS-00236-NF-01-ÄA-03   Museumskonzeption 2030 der städtischen Museen Leipzig   Geschäftsstelle der CDU-Fraktion   Änderungsantrag
VII-DS-00236-NF-01-ÄA-04   Museumskonzeption 2030 der städtischen Museen Leipzig   Geschäftsstelle der Fraktion Freibeuter   Änderungsantrag
VII-DS-00236-NF-01-ÄA-05   Museumskonzeption 2030 der städtischen Museen Leipzig   Geschäftsstelle der Fraktion DIE LINKE   Änderungsantrag
VII-DS-00236-NF-01-ÄA-06   Museumskonzeption 2030 der städtischen Museen Leipzig   01.15 Büro für Ratsangelegenheiten   Änderungsantrag
VII-DS-00236-NF-01-DS-07   Museumskonzeption 2030 der städtischen Museen Leipzig   41 Kulturamt   Beschlussvorlage