Ratsinformationssystem

Vorlage - VII-DS-00944  

 
 
Betreff: Planungsbeschluss Fritz-Baumgarten-Schule, Grundschule der Stadt Leipzig
Anlass: Rechtliche Vorschriften
Status:öffentlich (Vorlage entschieden)Vorlage-Art:Beschlussvorlage
Einreicher:Dezernat Jugend, Soziales, Gesundheit und Schule
Beratungsfolge:
Dienstberatung des Oberbürgermeisters Bestätigung
FA Stadtentwicklung und Bau Vorberatung
07.04.2020    FA Stadtentwicklung und Bau - Videokonferenz      
SBB Südost Anhörung
14.04.2020    AUSFALL - SBB Südost      
28.04.2020    SBB Südost - Umlaufbeschluss ungeändert beschlossen     
FA Jugend und Schule
16.04.2020    FA Jugend und Schule - VIDEOKONFERENZ      
Ältestenrat
31.03.2020    Ältestenrat-Telefonkonferenz      
FA Finanzen
06.04.2020    FA Finanzen Telefonkonferenz/Videokonferenz      
FA Finanzen
20.04.2020    Videokonferenz/Telefonkonferenz- FA Finanzen      
Ratsversammlung Beschlussfassung
29.04.2020 
Ratsversammlung, Kongresshalle Leipzig, Pfaffendorfer Straße 31, 04105 Leipzig ungeändert beschlossen   

Beschlussvorschlag
Finanzielle Auswirkungen
Sachverhalt
Anlagen:
VII-DS-00944_Anlage_Luftbild_

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Beschlussvorschlag:

 

  1. Der Planungsbeschluss für die Komplexsanierung des Bestandsgebäudes (Plattenbau) der Fritz-Baumgarten-Grundschule sowie für den Neubau der Zwei-Feld-Sporthalle wird gefasst.
  2. Die gesamten Planungskosten bis zur Vorlage des Baubeschlusses (Leistungsphasen 1 - 4 HOAI) betragen 1.074.000 €.
  3. Die Auszahlungen sind im Finanzhaushalt im PSP-Element „Fritz-Baumgarten-Schule, Vollsanierung“ (7.0001792) in den Haushaltsjahren wie folgt vorgesehen:

 

 2020:    258.000 € 

2021:     446.000  

 

Die Auszahlungen sind im Finanzhaushalt im PSP-Element „2-Feldhalle F.-Baumgarten-Schule“ (7.0001948) in den Haushaltsjahren wie folgt vorgesehen:

 

2022:    200.000 € 

2023:    170.000 € 

 

 

  1. Für das Haushaltsjahr 2022 ist im PSP-Element „2-Feldhalle F.-Baumgarten-Schule“ (7.0001948) folgende Verpflichtungsermächtigung vorgesehen:

kassenwirksam 2023:  170.000 €

  1. Die Einordnung der Verpflichtungsermächtigungen und der Jahresscheiben 2021 bis 2023 erfolgt im Rahmen der Haushaltsplanung 2021/2022 innerhalb des Zuschussbudgets des Fachamtes.

 

 

Räumlicher Bezug:

 

Stadtbezirk Südost.

 

Zusammenfassung:

 

Anlass der Vorlage:

 

Rechtliche Vorschriften   Stadtratsbeschluss   Verwaltungshandeln

Sonstiges:

 

Am Standort der Fritz-Baumgarten-Schule, Grundschule der Stadt Leipzig, ist eine Komplexsanierung vom Bestandsgebäude (Gebäudeteil A - Plattenbau) geplant. Dadurch kann die notwendige Erweiterung von 4 auf 5 Zügen umgesetzt werden. Folgend wird die vorhandene 1-Feldhalle abgerissen und eine gestapelte 2-Feldhalle erbaut.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

 

Finanzielle Auswirkungen

 

nein

x

wenn ja,

Kostengünstigere Alternativen geprüft

 

nein

 

ja, Ergebnis siehe Anlage zur Begründung

Folgen bei Ablehnung

 

nein

 

ja, Erläuterung siehe Anlage zur Begründung

Handelt es sich um eine Investition (damit aktivierungspflichtig)?

 

nein

 

ja, Erläuterung siehe Anlage zur Begründung

 

 

Im Haushalt wirksam

von

bis

Höhe in EUR

wo veranschlagt

Ergebnishaushalt

Erträge

 

 

 

 

 

Aufwendungen

 

 

 

 

Finanzhaushalt

Einzahlungen

 

 

 

 

 

Auszahlungen

2020

2021

2021

2023

704.000

370.000

7.0001792

7.0001948

Entstehen Folgekosten oder Einsparungen?

 

nein

 

wenn ja,

 

Folgekosten Einsparungen wirksam

von

bis

Höhe in EUR (jährlich)

wo veranschlagt

Zu Lasten anderer OE

Ergeb. HH Erträge

 

 

 

 

 

Ergeb. HH Aufwand

 

 

 

 

Nach Durchführung der Maßnahme zu erwarten

Ergeb. HH Erträge

 

 

 

 

 

Ergeb. HH Aufwand (ohne Abschreibungen)

 

 

 

 

 

Ergeb. HH Aufwand aus jährl. Abschreibungen

 

 

 

 

 

Steuerrechtliche Prüfung

 

nein

 

wenn, ja

Unternehmerische Tätigkeit i.S.d. §§ 2 Abs. 1 und 2B UStG

 

nein

 

ja, Erläuterung siehe Punkt 4 des Sachverhalts

Umsatzsteuerpflicht der Leistung

 

nein

 

ja, Erläuterung siehe Anlage zur Begründung

Bei Verträgen: Umsatzsteuerklausel aufgenommen

 

ja

 

Nein, Erläuterung siehe Anlage zur Begründung

 

Auswirkungen auf den Stellenplan

 

Ja

x

Nein

Beantragte Stellenerweiterung:

   Vorgesehener Stellenabbau:

 


Hintergrund zum Beschlussvorschlag:

Welche strategischen Ziele werden mit der Maßnahme unterstützt?

 

 

2030 - Leipzig wächst nachhaltig!

Ziele und Handlungsschwerpunkte

 

Leipzig setzt auf Lebensqualität:

Balance zwischen Verdichtung und Freiraum

Qualität im öffentlichen Raum und in der Baukultur

Nachhaltige Mobilität

Vorsorgende Klima- und Energiestrategie

Erhalt und Verbesserung der Umweltqualität

Quartiersnahe Kultur-, Sport- und Freiraum­angebote

 

 

Akteure:

rgerstadt

Region

Stadtrat

Kommunalwirtschaft

Verwaltung

Leipzig besteht im Wettbewerb:

Positive Rahmen­bedingungen für qualifizierte Arbeitsplätze

Attraktives Umfeld für Innovation, Gründer und Fachkräfte

Vielfältige und stabile Wirtschaftsstruktur

Vorsorgendes Fchen- und Liegenschaftsmanagement

Leistungsfähige technische Infrastruktur

Vernetzung von Bildung, Forschung und Wirtschaft

 

Leipzig schafft soziale Stabilität:

Chancengerechtigkeit in der inklusiven Stadt

Gemeinschaftliche Quartiersentwicklung

Bezahlbares Wohnen

Zukunftsorientierte Kita- und Schulangebote

Lebenslanges Lernen

Sichere Stadt

 

 

 

Leipzig stärkt seine Internationalität:

Weltoffene Stadt

Vielfältige, lebendige Kultur- und Sportlandschaft

Interdisziplinäre Wissenschaft und exzellente Forschung

Attraktiver Tagungs- und Tourismusstandort

Imageprägende Großveranstaltungen

Globales Denken, lokal verantwortliches Handeln

 

 

trifft nicht zu

 

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Beschreibung des Abwägungsprozesses:

 

Nicht erforderlich.

 

I. Eilbedürftigkeitsbegründung

 

Nicht erforderlich.

 

II. Begründung Nichtöffentlichkeit

 

Nicht erforderlich.

 

 

 

 

 

 

 

III.  Strategische Ziele

 

Mit der geplanten Maßnahme werden zukunftsorientierte Schulangebote geschaffen, die neben der Sicherung des Leipziger Schulbetriebes und Betreuungsangebote auch die Chancengerechtigkeit in der inklusiven Stadt fördern.

 

IV. Sachverhalt

 

1. Anlass

 

 

1.1  Ausgangssituation

Die Schule in der Riebeckstraße 50 befindet sich im Stadtbezirk Südost, Gemarkung Thonberg. Das Gebäude wird ab dem Schuljahr 2020/2021 nur noch durch die Fritz-Baumgarten-Schule (Grundschule) belegt. Die Schule Thonberg ist in der ersten Jahreshälfte 2019 in einen neuen Gebäudekomplex in die Curiestraße 3 (Beschlussvorlage VI-DS06018) gezogen. Im Schuljahr 2019/2020 wird das Schulgebäude auch als Außenstelle der Förderschule Martin-Schule genutzt.

Die Schule besteht aus einem Bestandsgebäude, welches 1988 als Typenprojekt in Plattenbauweise errichtet wurde (Typ WBS 70 GL – Gebäudeteil A) und einem zweigeschossigen Erweiterungsneubau mit Verbindungsbau zum Bestandsgebäude, welcher 2018 realisiert wurde (Gebäudeteil B). Im Übergang zwischen Gebäudeteil A und B befindet sich ein Aufzug, dieser ermöglicht die barrierefreie Erschließung des gesamten Gebäudekomplexes. Im nördlichen Bereich der Fritz-Baumgarten-Schule befindet sich eine Einfeldsporthalle vom Typ KT 60.

 

 

 

 

 

 

A1: Bestandsgebäude        Grundschulnutzung

 

A2: Bestandsgebäude Förderschulnutzung

 

B: zweigeschossiger Erweiterungsneubau mit Verbindungsbau

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

1.2  Kapazitäten und Bedarfsentwicklung

Die Fritz-Baumgarten-Schule bildet mit der Franz-Mehring-Schule den gemeinsamen Schulbezirk SO 6. Im Schuljahr 2019/2020 werden im gemeinsamen Schulbezirk insgesamt 649 Schülerrinnen und Schüler unterrichtet. Dies entspricht einer 6,75-Zügigkeit. Die Prognose der Schülerzahlentwicklung geht bis zum Schuljahr 2030/2031 von 745 Schülerrinnen und Schüler aus. Dies entspricht 8 Zügen. Da in angrenzenden Schulbezirken (Wilhelm-Busch-Schule und August-Bebel-Schule) ab dem Schuljahr 2024/2025 die entstehenden Mehrbedarfe nicht mehr vollständig untergebracht werden können, ist ein weiterer Zug im Schulbezirk SO 6 notwendig.

Die Franz-Mehring-Grundschule hat eine Regelbelegung von 4 Zügen; in der Fritz-Baumgarten-Schule können derzeit ebenfalls bis zu 4 Grundschulzüge untergebracht werden. Durch Umnutzung der bisher von den Förderschulen genutzten Gebäudeteilen kann die Zügigkeit auf 5 Züge erhöht werden, so dass ausreichend Klassenräume für die prognostizierten 9 Züge im gemeinsamen Schulbezirk bestehen.

Zur Bedarfsdeckung im Fach Sport wird für die zukünftig fünfzügige Fritz-Baumgarten-Schule eine Zweifeldhalle benötigt. Als Freisportanlagen sind eine 60-Meter-Laufbahn, eine Weitsprunganlage und eine Gymnastikwiese notwendig.

 

 

1.3  Bauzustand und Sanierungsbedarf Gebäudeteil A

Im Bestandsgebäude wurden in den letzten Jahren im Rahmen der Instandhaltung notwendige Reparaturen in verschiedenen Bereichen durchgeführt (Fenster, Fußböden, Haustechnik).

Trotzdem besteht umfassender Sanierungsbedarf vor allem im Bereich der gesamten Haustechnik, beim Brandschutz, bei der Raumakustik und bezüglich der energetischen Ertüchtigung der Fassade. Weiterhin sind funktionale Veränderungen notwendig, u.a. muss der Speisenraum erweitert werden und es sind umfangreiche Umbauten im bisher von den Förderschulen genutzten Gebäudeteil erforderlich. Der Gebäudeteil A muss deshalb komplex saniert werden.

 

1.4  Bauzustand und Veränderungsbedarf Sporthalle

Die Einfeldsporthalle weißt starke Abnutzungserscheinungen auf. Dies betrifft im Wesentlichen die gesamte Haustechnik, die Umkleidebereiche sowie die Sanitäranlagen. Darüber hinaus bedarf die Sporthalle einer energetischen Sanierung.

Neben den baulichen Defiziten besteht ein Bedarf für eine Zweifeldhalle, um die Stundentafel im Fach Sport für eine fünfzügige Grundschule abdecken zu können (55 Wochenstunden). Aus den dargestellten baulichen und funktionalen Gründen soll die bestehende Sporthalle abgebrochen und durch einen Neubau ersetzt werden.

 

1.5  Bauzustand und Veränderungsbedarf Freiflächen

Die Freiflächen des Grundstücks beinhalten unterschiedliche Funktionen und weisen einen unterschiedlichen Zustand auf. Deswegen wurden die Freiflächen, wie in folgender Grafik ersichtlich wird, in unterschiedliche Bereiche aufgeteilt.

 

Der Bereich F1 der Freiflächen wurde im Rahmen des Erweiterungsneubaus komplett neu strukturiert und saniert. Der Großteil dieses Bereiches steht den Schülern als Hort- und Pausenfreifläche zur Verfügung. Im südlichsten Teil befinden sich die notwendigen Pkw-Stellplätze und die Lagermöglichkeiten für die Außenspielgeräte. Somit entsteht für den Bereich F1 kein Veränderungs- bzw. Sanierungsbedarf.

Der Bereich F2 wird aktuell als Pausenfläche von der Grundschule genutzt. Der Boden der Pausenfläche ist teilweise abgesenkt und somit bilden sich bei Regen große Bereiche, in denen das Wasser stehen bleibt. Somit ist eine effektive Nutzung des Pausenbereiches nicht möglich. Dieser Bereich weist einen komplexen Sanierungsbedarf auf.

Der Bereich F3 beinhaltet derzeit neben der Einfeldsporthalle, den Schulgarten, eine Weitsprunganlage und eine Gymnastikwiese. In diesem Bereich soll der Neubau der Zweifeldsporthalle realisiert werden. Die sportlichen Freiflächen sind in keinem guten baulichen Zustand und deswegen sanierungsbedürftig.  Somit ist der Bereich F3 im Rahmen der Maßnahme komplex zu sanieren und die erforderlichen Sportfreiflächen sind zu integrieren.

 

 

 

 

 

2. Beschreibung der Maßnahme

 

 

2.1 Komplexsanierung Bestandsgebäude

 

Das Bestandsgebäude (Gebäudeteil A) wird komplex saniert. Nach der Sanierung werden dort im Wesentlichen die Allgemeinen Unterrichtsräume, die Fachunterrichtsräume, die Küche mit Speiseraum und die Räumlichkeiten der schulischen Verwaltung untergebracht.

Im Zusammenwirken mit dem 2018 neu errichteten Erweiterungsbau sind nach der Sanierung sämtliche Räume gemäß Musterraumprogramm für eine fünfzügige Grundschule vorhanden.

Die Komplexsanierung des Bestandsgebäudes muss in 2 Bauabschnitten erfolgen, da die Schule während der Bauarbeiten nicht ausgelagert wird. Nach derzeitigem Vorbereitungsstand ist folgender Ablauf vorgesehen. Zuerst erfolgt die Sanierung im bisher von den Förderschulen genutzten Bereich (A3). Anschließend wird der Teil des Bestandsgebäudes (A1) saniert, der auch heute schon als Grundschule genutzt wird.

 

2.2 Neubau Sporthalle

 

In der bestehenden Sporthalle wird neben dem Sportunterricht für die Grundschule ab dem Schuljahr 2020 /2021 teilweise auch der Sportunterricht für die Oberschule Barnet-Licht-Platz stattfinden. Die Sporthalle für das neue Schulgebäude am Barnet-Licht-Platz soll planmäßig 2024 fertig gestellt werden.  Es handelt sich um eine Sechsfeldhalle auf dem Gelände des zukünftigen Gymnasiums Prager Spitze. Erst nach Inbetriebnahme dieser Sporthalle kann mit dem Abriss der bestehenden Sporthalle der Fritz-Baumgarten-Schule und dem Neubau begonnen werden.

Die benötigten 2 Spielfelder können auf dem Grundstück nur in gestapelter Form angeordnet werden. Die Halle erreicht dadurch eine Gesamthöhe von ca. 16 bis 18 Metern. Diese Höhe ist im Kontext der Nachbarbebauung städtebaulich vertretbar.

 

2.3 Sanierung Freianlagen

 

Der Freiflächenbereich F2 wird komplex saniert werden. Der Boden muss begradigt und neu gepflastert werden. In diesem Zuge sollen neue Spielgeräte aufgestellt werden.

Während der Dauer der Komplexsanierung des Bestandsgebäudes wird sich die Baustelleneinrichtung im nördlichen Bereich des Grundstückes befinden. Aufgrund der unter 2.2 geschilderten Faktoren kann der Abriss und Neubau der Sporthalle erst nach der Komplexsanierung des Bestandsgebäudes durchgeführt werden. Somit wird die Freifläche im nördlichen Grundstücksbereich (F3) mit Errichtung des Neubaus der Sporthalle umgestaltet werden.

 

 

 

 

 

3. Realisierungs- / Zeithorizont

 

Die Umsetzung der Komplexsanierung des Bestandsgebäudes der Fritz-Baumgarten-Schule und der Neubau der gestapelten 2-Feld-Sporthalle soll gemäß nachfolgendem Zeitplan erfolgen:

 

Fritz-Baumgarten-Schule

Gestapelte 2-Feld-Sporthalle

Planungsbeschluss

05/2020

05/2020

Abschluss VgV-Verfahren

11/2020

08/2022

Abschluss LP 3

06/2021

04/2023

Bauantragseinreichung

07/2021

05/2023

Baubeschluss

10/2021

08/2023

Baubeginn

09/2022

07/2024

Baufertigstellung

07/2024

12/2025

 

 

4. Finanzielle Auswirkungen

 

 

 

4.1 Investitionsaufwand

 

Die Planungskosten für die Vorbereitung und Durchführung des VgV-Verfahrens, Planungen bis einschließlich zur LPH 4 einschließlich planungsbegleitender Gutachten betragen 704.000 € für die Komplexsanierung des Bestandsgebäudes (Gebäudeteil A) und 370.000 € für den Neubau der 2-Feld-Sporthalle. Die Gesamtplanungskosten belaufen sich auf 1.074.000 € und werden in den Jahren 2020 bis 2023 benötigt.

Die prognostizierten Gesamtkosten setzen sich wie folgt zusammen:

 

Kostenrahmen nach DIN 276

Kosten in EUR brutto

Kosten in EUR brutto

Kosten in EUR brutto

KG

Kostengruppe

Fritz-Baumgarten-Grundschule

gestapelte 2-Feld-Sporthalle

Kosten Gesamt

100

Grundstück

0

0

0

200

300

400

Herrichten und Erschließen

Bauwerk-Baukonstruktion

Bauwerk- Technische Anlagen

 

55.000

5.330.000

2.283.000

 

240.000

3.180.000

1.062.000

 

295.000

8.510.000

3.345.000

500

Außenanlagen

572.000

426.000

998.000

600

Einrichtung und Ausstattung*

457.000

210.000

667.000

700

Baunebenkosten  

2.010.000

1.055.000

3.065.000

Summe

10.707.000

6.173.000

16.880.000

 

Kostenrahmen nach DIN 276 in EUR Brutto (Stand 08/2018)

* Die Kosten der Kostengruppe umfassen sowohl Kosten im Ergebnis- als auch im Finanzhaushalt. Die konkrete Aufschlüsselung und Zuordnung der Kostenanteile zum Finanz- und Ergebnishaushalt kann erst mit dem Baubeschluss und auf Grundlage der Raumplanung erfolgen

Die Ermittlung des Kostenrahmens bezieht sich auf die Hochrechnung der zu bemessenen Flächenannahmen gemäß Raumprogramm und Kostenkennwerten des BKI Baukosten Gebäude 2018 für Schulneubauten im Vergleich mit aktuellen Schulbauvorhaben.

Mit Erstellung des Baubeschlusses werden die oben aufgezeigten Kosten auf Grundlage der Entwurfsplanung (LP 3) präzisiert und als Baukosten Teil des Baubeschlusses.

 

4.2 Finanzierungsplan

 

Für die Planungsleistungen der Komplexsanierung Fritz-Baumgarten-Schule sind in den Haushaltsjahren 2020 und 2021 Auszahlungen in Höhe von 704.000 € vorgesehen. Diese schlüsseln sich wie folgt auf:

PSP-Element „Fritz-Baumgarten-Schule, Vollsanierung“ (7.0001792)

Jahr

2020

2021

2022

2023

Gesamt

Auszahlungen

258.000

446.000

0

0

704.000

Einzahlungen

0

0

0

0

0

Zuschuss

258.000

446.000

0

0

704.000

VE kw

0

0

0

0

0

Angaben in € brutto


Der benötigte Mittelbedarf in Höhe von 446.000 € zur Auftragsbindung wird im Zuge der Planungsphase konkretisiert. Die Mittelbereitstellung erfolgt nach Bestätigung der Vorlage VII-DS-00870 Auslösung von Planungs- und Bauleistungen zur weiteren Umsetzung des Schul- und Kitabauprogrammes in 2020 i.V.m. überplanmäßigen Auszahlungen nach § 79 (1) SächsGemO“ in Höhe des tatsächlichen Bedarfes der erforderlichen Auftragsbindung.

Die Einordnung der Maßnahme für das Haushaltsjahr 2021 erfolgt im Rahmen der Haushaltsplanung zum Doppelhaushalt 2021/2022 innerhalb des Zuschussbudgets des Amtes für Jugend, Familie und Bildung.

Die bisherige Einordnung in die mittelfristige Haushaltsplanung, gemäß des genehmigten Haushaltsplanes 2019/2020, stellt sich wie folgt dar und wird im Rahmen der Haushaltsplanung 2021/2022 entsprechend angepasst.

PSP-Element „Fritz-Baumgarten-Schule, Vollsanierung“ (7.0001792)

Jahr

2020

2021

2022

2023

Gesamt

Auszahlungen

600.000

3.250.000

3.000.000

0

6.850.000

Einzahlungen

342.000

1.852.500

1.710.000

0

3.904.500

Zuschuss

258.000

1.397.500

1.290.000

0

2.945.500

Angaben in € brutto

Für die Planungsleistungen des Neubaus einer 2-Feldhalle Fritz-Baumgarten-Schule sind in den Haushaltsjahren 2022 und 2023 Auszahlungen in Höhe von 370.000 € vorgesehen. Diese schlüsseln sich wie folgt auf:

 

 

PSP-Element „2-Feldhalle F.-Baumgarten-Schule“ (7.0001948)

Jahr

2020

2021

2022

2023

Gesamt

Auszahlungen

0

0

200.000

170.000

370.000

Einzahlungen

0

0

0

0

0

Zuschuss

0

0

200.000

170.000

370.000

VE 2022 kw

0

0

0

170.000

170.000

Angaben in € brutto

Die Einordnung der Maßnahme für das Haushaltsjahr 2022 und 2023 erfolgt im Rahmen der Haushaltsplanung zum Doppelhaushalt 2021/2022 innerhalb des Zuschussbudgets des Amtes für Jugend, Familie und Bildung.

Die bisherige Einordnung in die mittelfristige Haushaltsplanung, gemäß des genehmigten Haushaltsplanes 2019/2020, stellt sich wie folgt dar und wird im Rahmen der Haushaltsplanung 2021/2022 entsprechend angepasst.

PSP-Element „2-Feldhalle F.-Baumgarten-Schule“ (7.0001948):

Jahr

2020

2021

2022

2023

Gesamt

Auszahlungen

0

0

250.000

800.000

1.050.000

Einzahlungen

0

0

142.500

456.000

598.500

Zuschuss

0

0

107.500

344.000

451.500

Angaben in € brutto

Es ist vorgesehen, im Jahr 2021 einen Förderantrag für die Sanierung und im Jahr 2023 einen Förderantrag für den Sporthallenneubau zu stellen.

 

4.3 Einordnung in die mittelfristige Haushaltsplanung 

 

 

Gegenwärtige Finanzierungsplanung der Jahresscheiben 2020-2024 zur Planung und Realisierung:

PSP-Element „Fritz-Baumgarten-Schule, Vollsanierung“ (7.0001792):

 

Jahr

2020

2021

2022

2023

Zwischensumme

Auszahlungen

258.000

1.307.000

2.350.000

4.650.000

8.565.000

Einzahlungen

0

1.450.700

446.000

0

1.896.700

Zuschuss

258.000

-143.700

1.904.000

4.650.000

6.668.300

Auftragsbindung VE 2020 kw

 

450.000*

 

 

450.000

VE 2021 kw

 

 

2.300.000

 

2.300.000

VE 2022 kw

 

 

 

4.500.000

4.500.000

Angaben in € brutto

 

 

 

 

* Der benötigte Mittelbedarf i.H.v. 450.000 € zur Auftragsbindung wird im Zuge der Planungs-/Bauphase konkretisiert. Die Mittelbereitstellung erfolgt nach Bestätigung der Vorlage "VII-DS-00870 Auslösung von Planungs- und Bauleistungen zur weiteren Umsetzung des Schul- und Kitabauprogrammes in 2020 i.V.m. überplanmäßigen Auszahlungen nach § 79 (1) SächsGemO " in Höhe des tatsächlichen Bedarfes der erforderlichen Auftragsbindung.

 

Jahr

Zwischensumme

2024

Gesamt

Auszahlungen

8.565.000

2.142.000

10.707.000

Einzahlungen

1.896.700

2.845.100

4.741.800

Zuschuss

6.638.300

-703.100

5.965.200

VE 2020 kw

450.000

 

450.000

VE 2021 kw

2.300.000

 

2.300.000

VE 2022 kw

4.500.000

2.000.000

6.500.000

       Angaben in € brutto

 

Gegenwärtige Finanzierungsplanung der Jahresscheiben 2022-2026 zur Planung und Realisierung:

PSP-Element „2-Feldhalle F.-Baumgarten-Schule“ (7.0001948)

Jahr

2022

2023

2024

2025

2026

Gesamt

Auszahlungen

200.000

485.000

2.150.000

2.975.000

363.000

6.173.000

Einzahlungen

0

882.300

170.000

0

1.578.500

2.630.800

Zuschuss

200.000

-397.300

1.980.000

2.975.000

-1.215.500

3.542.200

VE 2021 kw

200.000

0

0

0

 

200.000

VE 2022 kw

0

170.000

2.000.000

2.800.000

 

4.970.000

Angaben in € brutto

 

Die vollständige Einordnung der Maßnahmen erfolgt im Rahmen der Haushaltsplanung zum Doppelhaushalt 2021/2022 ff. innerhalb des Zuschussbudgets des Amtes für Jugend, Familie und Bildung.

 

4.4 Folgekosten

 

Die Höhe der Folgekosten wird im Rahmen des Baubeschlusses auf Grundlage der Entwurfsplanung eingeschätzt.

 

 

5. Auswirkungen auf den Stellenplan

 

Etwaige Auswirkungen auf den Stellenplan werden im Baubeschluss ausgewiesen.

 

6. Bürgerbeteiligung

 

bereits erfolgt    geplant    nicht nötig

 

In einer frühzeitigen Planungsphase ist vorgesehen, ein Beteiligungsverfahren mit den Akteuren der Schule in Anlehnung an eine sogenannte Phase 0 durchzuführen. Diese Maßnahme wird vom Amt für Jugend, Familie und Bildung gesteuert. Dies beinhaltet im Wesentlichen die Ausgestaltung des Raumprogrammes im weiteren Verfahren, die innere Gestaltung der Gebäude und die Gestaltung der Freianlagen.

 

 

7. Besonderheiten

 

Durch den Auszug der Förderschulen besteht die Möglichkeit, den Gebäudeteil A ohne Auslagerung in zwei Abschnitten komplex zu sanieren.

 

8. Folgen bei Nichtbeschluss

 

 

Erfolgt keine Beschlussfassung zum Vorhaben, muss die Schule weiter unter den schlechten baulichen Bedingungen des Bestandsgebäudes verbleiben und eine Entwicklung zur 5-Zügigkeit ist nicht möglich.

 

Anlagen:

 

Luftbild