Ratsinformationssystem

Vorlage - VII-DS-00935  

 
 
Betreff: Planungsbeschluss Neubau einer 4-Feld-Sporthalle am Grundschulstandort der Astrid-Lindgren-Schule / Schulgebäude Löbauer Straße 46
Anlass: Stadtratsbeschluss
Status:öffentlich (Vorlage freigegeben)Vorlage-Art:Beschlussvorlage
Einreicher:Dezernat Jugend, Soziales, Gesundheit und Schule
Beratungsfolge:
Dienstberatung des Oberbürgermeisters Beschlussfassung
FA Finanzen Information zur Kenntnis
20.04.2020    Videokonferenz/Telefonkonferenz- FA Finanzen      
04.05.2020    FA Finanzen Telefonkonferenz      
SBB Nordost Information zur Kenntnis
12.05.2020 
SBB Nordost - Videokonferenz zur Kenntnis genommen     
FA Stadtentwicklung und Bau Information zur Kenntnis
21.04.2020    FA Stadtentwicklung und Bau- Videokonferenz      
FA Jugend und Schule Information zur Kenntnis
04.06.2020    FA Jugend und Schule      
FA Stadtentwicklung und Bau Information zur Kenntnis
05.05.2020    FA Stadtentwicklung und Bau Videokonferenz      

Beschlussvorschlag
Finanzielle Auswirkungen
Sachverhalt
Anlagen:
VII-DS-00935_Anlage Lageplan_06.02.2020

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Beschluss des Oberbürgermeisters vom 31.03.2020:

 

  1. Der Planungsbeschluss wird für folgende Maßnahme gefasst:

-          Neubau einer 4-Feld-Sporthalle an der Löbauer Straße 46

  1. Die Planungskosten bis zur Vorlage des Baubeschlusses (Leistungsphasen 1 - 4 HOAI) betragen 717.500 €.
  2. Die Mittel sind im PSP-Element „GS SH Löbauer Str. 46“ (7.0001793.700) wie folgt vorgesehen:

 

Haushaltsjahr 2021:       615.000 €

Haushaltsjahr 2022:     102.500 €

 

Die Einordnung der Jahresscheiben 2021 und 2022 erfolgt im Rahmen der Haushaltsplanung 2021/2022 innerhalb des Zuschussbudgets des Fachamtes.

 

 

 

Räumlicher Bezug:

 

Nordost.

 

Zusammenfassung:

 

Anlass der Vorlage:

 

Rechtliche Vorschriften   Stadtratsbeschluss   Verwaltungshandeln

Sonstiges:

 

Die am Schulstandort der Astrid-Lindgren-Schule und am Schulgebäude der Löbauer Straße 46 vorhandene 3-Feld-Sporthalle wird abgebrochen und durch eine gestapelte 4-Feld-Sporthalle ersetzt. In dieser Typologie werden die benötigten Spielfelder sowie die ergänzenden Nutzungen nicht nebeneinander, sondern übereinander errichtet.

 

 

 


 

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

 

 

 

Finanzielle Auswirkungen

 

nein

x

wenn ja,

Kostengünstigere Alternativen geprüft

 

nein

 

ja, Ergebnis siehe Anlage zur Begründung

Folgen bei Ablehnung

 

nein

 

ja, Erläuterung siehe Anlage zur Begründung

Handelt es sich um eine Investition (damit aktivierungspflichtig)?

 

nein

 

ja, Erläuterung siehe Anlage zur Begründung

 

 

Im Haushalt wirksam

von

bis

Höhe in EUR

wo veranschlagt

Ergebnishaushalt

Erträge

 

 

 

 

 

Aufwendungen

 

 

 

 

Finanzhaushalt

Einzahlungen

 

 

 

 

 

Auszahlungen

2021

2022

 

615.000

102.500

7.0001793.700

Entstehen Folgekosten oder Einsparungen?

 

nein

 

wenn ja,

 

Folgekosten Einsparungen wirksam

von

bis

Höhe in EUR (jährlich)

wo veranschlagt

Zu Lasten anderer OE

Ergeb. HH Erträge

 

 

 

 

 

Ergeb. HH Aufwand

 

 

 

 

Nach Durchführung der Maßnahme zu erwarten

Ergeb. HH Erträge

 

 

 

 

 

Ergeb. HH Aufwand (ohne Abschreibungen)

 

 

 

 

 

Ergeb. HH Aufwand aus jährl. Abschreibungen

 

 

 

 

 

Steuerrechtliche Prüfung

 

nein

 

wenn, ja

Unternehmerische Tätigkeit i.S.d. §§ 2 Abs. 1 und 2B UStG

 

nein

 

ja, Erläuterung siehe Punkt 4 des Sachverhalts

Umsatzsteuerpflicht der Leistung

 

nein

 

ja, Erläuterung siehe Anlage zur Begründung

Bei Verträgen: Umsatzsteuerklausel aufgenommen

 

ja

 

Nein, Erläuterung siehe Anlage zur Begründung

 

Auswirkungen auf den Stellenplan

 

Ja

x

Nein

Beantragte Stellenerweiterung:

   Vorgesehener Stellenabbau:

 

 

 


Hintergrund zum Beschlussvorschlag:

Welche strategischen Ziele werden mit der Maßnahme unterstützt?

 

 

2030 - Leipzig wächst nachhaltig!

Ziele und Handlungsschwerpunkte

 

Leipzig setzt auf Lebensqualität:

Balance zwischen Verdichtung und Freiraum

Qualität im öffentlichen Raum und in der Baukultur

Nachhaltige Mobilität

Vorsorgende Klima- und Energiestrategie

Erhalt und Verbesserung der Umweltqualität

Quartiersnahe Kultur-, Sport- und Freiraum­angebote

 

 

Akteure:

rgerstadt

Region

Stadtrat

Kommunalwirtschaft

Verwaltung

Leipzig besteht im Wettbewerb:

Positive Rahmen­bedingungen für qualifizierte Arbeitsplätze

Attraktives Umfeld für Innovation, Gründer und Fachkräfte

Vielfältige und stabile Wirtschaftsstruktur

Vorsorgendes Fchen- und Liegenschaftsmanagement

Leistungsfähige technische Infrastruktur

Vernetzung von Bildung, Forschung und Wirtschaft

 

Leipzig schafft soziale Stabilität:

Chancengerechtigkeit in der inklusiven Stadt

Gemeinschaftliche Quartiersentwicklung

Bezahlbares Wohnen

Zukunftsorientierte Kita- und Schulangebote

Lebenslanges Lernen

Sichere Stadt

 

 

 

Leipzig stärkt seine Internationalität:

Weltoffene Stadt

Vielfältige, lebendige Kultur- und Sportlandschaft

Interdisziplinäre Wissenschaft und exzellente Forschung

Attraktiver Tagungs- und Tourismusstandort

Imageprägende Großveranstaltungen

Globales Denken, lokal verantwortliches Handeln

 

 

trifft nicht zu

 

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Beschreibung des Abwägungsprozesses:

 

Nicht erforderlich.

 

I. Eilbedürftigkeitsbegründung

 

Nicht erforderlich.

 

II. Begründung Nichtöffentlichkeit

 

Nicht erforderlich.

 

 

III.  Strategische Ziele

 

Durch den Neubau der Sporthalle am Grundschulstandort Astrid-Lindgren-Schule und Löbauer Straße werden zukunftsorientierte Schulangebote geschaffen. Der Standort liegt in einem Schwerpunktgebiet der integrierten Stadtentwicklung.

 

IV. Sachverhalt

 

1. Anlass

 

 

1.1 Ausgangssituation Sporthalle

 

Der Stadtrat hat in seiner Sitzung am 7. November 2019 den Planungsbeschluss für die Komplexsanierung des Schulgebäudes der Astrid-Lindgren-Schule und des Schulgebäudes Löbauer Straße 46 gefasst (VI-DS-08190-NF-03). Gemäß Ziffer 5 des Beschlusses ist bis Ende März 2020 ein Planungsbeschluss zur Deckung des Sportanlagenbedarfes zu erarbeiten.

Am Schulstandort werden zukünftig Schülerrinnen und Schüler in 7 Grundschulzügen unterrichtet. Zur Abdeckung der Stundentafel im Fach Sport ist eine Dreifeldsporthalle erforderlich.

Am Standort steht eine unsanierte Sporthalle vom Hallentyp SH 24 x 42 m. Diese wurde 1976 errichtet. Es sind Trennvorrichtungen vorhanden, damit für den Sportunterricht provisorisch drei Übungseinheiten zur Verfügung stehen. Die Nutzflächen pro Übungseinheit sind allerdings deutlich kleiner als das übliche Standardmaß und insofern nicht zukunftsfähig.

Die eingeschossigen Betriebsräume sind an einer Längsseite der Sporthalle angeordnet. Die kleinteilige Bauwerksstruktur setzt funktionellen Veränderungen enge Grenzen. Umkleide- und Sanitärräume sind ebenfalls kleinteilig und knapp bemessen. Die Geräteräume sind zu gering dimensioniert und ungünstig zugeschnitten.

In der Sporthalle wurden in den letzten Jahren nur die notwendigsten Maßnahmen zur Aufrechterhaltung des Sportbetriebes durchgeführt. Das Gebäude befindet sich dementsprechend in schlechtem Bauzustand. Die Außenhülle entspricht nicht mehr den energetischen Anforderungen. Die geringen Lastreserven des Dachtragwerkes erschweren die Erhöhung des Wärmeschutzes in diesem Bereich. Die Haustechnik müsste grundlegend saniert und die Grund- und Versorgungsleitungen erneuert werden. Ebenso erfüllen die jetzige Warmwasserbereitungsanlage und die Lüftungsanlage die hygienischen Anforderungen nicht mehr. Die Innenräume an sich bedürfen einer grundlegenden Sanierung und eine Barrierefreiheit müsste hergestellt werden, was hinsichtlich der kleinteiligen Bauwerksstruktur als schwierig eingeschätzt wird.

Die beschriebene Bausubstanz kann prinzipiell als sanierungsfähig mit sehr hohem Sanierungsaufwand eingeschätzt werden, bei einer Sanierung können jedoch die beschriebenen funktionalen Defizite nicht beseitigt werden. Diese Umstände sowie der sehr hohe Sanierungsaufwand begründen das Erfordernis für einen Neubau.

Zudem bestehen weitere Bedarfe. In räumlicher Nähe zum Grundschulstandort befindet sich die Clara-Wieck-Schule (Grundschule). Diese wird aktuell und gemäß Schulentwicklungsplanung auch perspektivisch mit 4,5 Zügen geführt, was einen Bedarf an einer 2-Feldsporthalle nach sich zieht. Aktuell steht der Schule eine 1-Feldsporthalle für den Sportunterricht zur Verfügung. Auch in diesem Fall wird das übliche Standardmaß für eine Übungseinheit unterschritten. Eine Erweiterung bzw. ein Neubau auf dem kleinen Flurstück sind nicht möglich.  Das Defizit soll bei der Bedarfsberechnung für die Sporthalle am Standort Volkgartenstraße / Löbauer Straße durch ein 4. Spielfeld berücksichtigt werden. Die Entfernung zwischen den beiden Schulstandorten ist akzeptabel.

 

1.2 Ausgangssituation Sportfreiflächen

Die Sportfreiflächen auf dem Flurstück 246/16 südlich des Schulgeländes nehmen ca. 7000 m2 ein und sind in gutem Zustand. Sie werden aktuell von der Astrid-Lindgren-Schule und von der Goethe-Schule genutzt. Die gymnasiale Nutzung durch die Goethe-Schule wird auch in Zukunft bestehen bleiben, da sich am Schulstandort der Goethe-Schule lediglich eine neue 3-Feld-Sporthalle aber keine Sportfreiflächen befinden.

Gemäß Schulbaustandards der Stadt Leipzig sind für eine Grundschule ein Spielfeld 45 x 27 m, eine 60 m-Laufbahn und eine Weitsprunganlage als Freisportanlage auf 2115 m2 erforderlich. Für ein Gymnasium besteht zusätzlicher Bedarf für eine 100 m-Laufbahn sowie eine Kugelstoßanlage auf 2595 m2.

Am Standort sind sowohl die erforderlichen Flächen als auch die aufgelisteten Sportanlagen vorhanden. Diese werden im Bestand weitergenutzt werden.

 

1.3 Standort / Städtebauliche Einordnung

Die am Schulstandort vorhandene 3-Feld-Sporthalle hat eine Bruttogrundfläche von ca.: 1600 m2 und wird abgebrochen und durch eine gestapelte 4-Feld-Sporthalle ersetzt. In dieser Typologie werden die benötigten Spielfelder sowie die ergänzenden Nutzungen nicht nebeneinander, sondern übereinander errichtet. Die Grundfläche einer derartigen Halle beträgt ca. 1500 m2 und lässt sich somit gut auf dem Flurstück unterbringen.

Die Gebäudehöhe wird zwischen 16 und 18 Metern betragen. Diese Höhe korrespondiert mit dem städtebaulichen Umfeld.

 

1.4 Wegeverbindungen

Westlich und östlich der bestehenden Sporthalle verlaufen schmale Fußgängerwege, die in das südlich angrenzende Wohngebiet führen. Folglich sind die Grundstücke der Sporthalle (Flurstück 1125) und des Schulgeländes (Flurstück 820) durch einen öffentlichen Fußweg räumlich voneinander getrennt. Dies ist für die Organisation des Schulalltages nicht förderlich Aus diesem Grund hat der Stadtrat mit dem Planungsbeschluss für die Sanierung der Schulgebäude einen Prüfauftrag erteilt, ob der östliche Weg als öffentliche Wegeverbindung aufgegeben werden kann. Die Prüfung hat ein positives Ergebnis ergeben; eine Entwidmung ist möglich und soll erfolgen.

 

2. Beschreibung der Maßnahme

 

Gestapelte 4-Feld-Sporthalle

Errichtet wird eine gestapelte 4-Feld-Sporthalle mit je zwei DIN-gerechten Spielfeldern pro Etage. Neben der eigentlichen Sporthalle entstehen die technisch-logistischen Räume sowie die Umkleide- und Sanitärbereiche gemäß Musterraumprogramm der Stadt Leipzig.

Die Freifläche südlich der alten und zukünftig neuen Sporthalle soll weiterhin als Schulgarten genutzt werden. Ebenso wird die Fußwegfläche östlich der Sporthalle in die Pausenhoffläche des Schulgeländes integriert und der vorhandene westliche Weg verbreitert und teilweise neugestaltet.

 

3. Realisierungs- / Zeithorizont

 

Die Umsetzung der Maßnahmen soll gemäß nachfolgendem Zeitplan erfolgen:

 

4-Feld-Sporthalle

Planungsbeschluss

03/2020

Planung LP4 / Bauantrag bis

07/2022

Baubeschluss

08/2022

Baubeginn (Abbruch Bestandshallen)

05/2023*

Baufertigstellung

06/2025*

* Der angegebene Realisierungshorizont muss in Abhängigkeit von der Sanierungsmaßnahme ‚Komplexsanierung der Schulgebäude Astrid-Lindgren-Schule / Schulgebäude Löbauer Straße 46‘ an den Bauablauf ggf. angepasst werden. Siehe Beschluss Ratsversammlung vom 07.11.2019, Vorlage VI-DS-08190-NF-03, Beschlusspunkt 1.

 

4. Finanzielle Auswirkungen

 

4.1 Investitionsaufwand

Die Planungskosten für die Vorbereitung und Durchführung des VgV-Verfahrens sowie der Planungen bis zur LPH 4 einschließlich planungsbegleitender Gutachten betragen ca. 717.500 € und werden in den Jahren 2021 und 2022 benötigt.

Die prognostizierten Gesamtkosten der Vierfeldhalle setzen sich wie folgt zusammen:

Kostenrahmen nach DIN 276

Kosten in EUR brutto

KG

Kostengruppe

 

4-Feld-Sporthalle

100

Grundstück

 

 

200

Herrichten und Erschließen

 

     400.000

300

Bauwerk-Baukonstruktion

 

  5.830.000

400

Bauwerk- Technische Anlagen

 

  1.950.000

500

Außenanlagen

 

     235.000

600

Einrichtung und Ausstattung*

 

     385.000

700

Baunebenkosten  

 

  2.050.000

Summe

 

10.850.000

Kostenrahmen nach DIN 276 in EUR Brutto (Stand 09/2018)

* Die Kosten der Kostengruppe umfassen sowohl Kosten im Ergebnis- als auch im Finanzhaushalt. Die konkrete Aufschlüsselung und Zuordnung der Kostenanteile zum Finanz- und Ergebnishaushalt kann erst mit dem Baubeschluss und auf Grundlage der Raumplanung erfolgen

Die Ermittlung des Kostenrahmens bezieht sich auf die Hochrechnung der zu bemessenen Flächenannahmen gemäß Raumprogramm und Kostenkennwerten des BKI.

Mit Erstellung des Baubeschlusses werden die oben aufgezeigten Kosten auf Grundlage der Entwurfsplanung (LP 3) präzisiert und Teil des Baubeschlusses.

 

 

 

 

4.2 Finanzierungsplan

 

Für die Planungsleistungen bis einschließlich zur LPH 4 sind in den Haushaltsjahren 2021 und 2022 Auszahlungen i. H. von 717.500 € vorgesehen. Diese schlüsseln sich wie folgt auf:

PSP-Element „GS SH Löbauer Str. 46“ (7.0001793)

Jahr

2021

2022

Gesamt

Auszahlungen

615.000

102.500

717.500

Einzahlungen

0

0

0

Zuschuss

615.000

102.500

717.500

VE 2021 kw

0

102.500

102.500

Angaben in € brutto

 

Die Einordnung der Maßnahme erfolgt im Rahmen der Haushaltsplanung zum Doppelhaushalt 2021/2022 innerhalb des Zuschussbudgets des Amtes für Jugend, Familie und Bildung.

Es ist vorgesehen, im Jahr 2022 einen Förderantrag zu stellen.

 

4.3 Einordnung in die mittelfristige Haushaltsplanung

 

Die bisherige Einordnung in die mittelfristige Haushaltsplanung gemäß des genehmigten Haushaltsplanes 2019/2020 stellt sich wie folgt dar und wird im Rahmen der Haushaltsplanung zum Doppelhaushalt 2021/2022 entsprechend angepasst.

Das PSP-Element 7.0001793 wurde umbenannt von „Neubau 4-züg. GS mit SH in Schönefeld“ zu „GS SH Löbauer Str. 46“.

PSP-Element „Neubau 4-züg. GS mit SH in Schönefeld“ (7.0001793)

Jahr

2022

2023

Gesamt

Auszahlungen

300.000

1.400.000

1.700.000

Einzahlungen

171.000

798.000

969.000

Zuschuss

129.000

602.000

731.000

VE kw

0

0

0

Angaben in € brutto

 

Gegenwärtige Finanzierungsplanung der Jahresscheiben 2021 bis 2025 zur Planung und Realisierung:

PSP-Element „GS SH Löbauer Str. 46“ (7.0001793)


Jahr

2021

2022

2023

2024

2025

Gesamt

Auszahlungen

615.000

720.000

4.600.000

4.300.000

615.000

10.850.000

Einzahlungen

0

1.711.900

102.500

0

2.721.600

4.536.000

Zuschuss

615.000

-991.900

4.497.500

4.300.000

-2.106.600

6.341.000

VE 2021 kw

 

720.000

 

 

 

720.000

VE 2022 kw

 

 

4.600.000

4.300.000

600.000

9.500.000

Angaben in € brutto

 

Die vollständige Einordnung der Maßnahme erfolgt auf Grundlage der vorgenannten Übersicht im Rahmen der Haushaltsplanung zum Doppelhaushalt 2021/2022 innerhalb des Zuschussbudgets des Amtes für Jugend, Familie und Bildung.

 

4.4  Folgekosten

Die Höhe der Folgekosten wird im Rahmen der Baubeschlüsse auf Grundlage der Entwurfsplanungen eingeschätzt.

 

 

5. Auswirkungen auf den Stellenplan

 

Etwaige Auswirkungen auf den Stellenplan werden im Baubeschluss ausgewiesen.

 

6. Bürgerbeteiligung

 

bereits erfolgt    geplant    nicht nötig

 

Die Akteure der Astrid-Lindgren-Schule werden im Rahmen des Planungsprozesses insbesondere zur Innenraumgestaltung der Sporthallen beteiligt.

 

7. Besonderheiten

 

Die Neuerrichtung einer 4-Feld-Sporthalle am Standort der Astrid-Lindgren-Schule und der Schule an der Löbauer Straße 46 verbessert die Schulangebote erheblich.

 

8. Folgen bei Nichtbeschluss

 

Erfolgt keine Beschlussfassung zum Vorhaben, kann die Bereitstellung der benötigten Kapazitäten nicht rechtzeitig abgesichert werden.

 

Anlagen:

 

Lageplan vom 06.02.2020