Ratsinformationssystem

Vorlage - VII-EF-00880  

 
 
Betreff: Aufwertung Bildungsstandort Leipziger Osten, Entwicklung Schulstandort Zweenfurther Straße in Leipzig Sellerhausen-Stünz
Anlass: Sonstiges
Status:öffentlich (Vorlage freigegeben)Vorlage-Art:Einwohneranfrage
Einreicher:Bürgerverein Sellerhausen-Stünz, Axel Kalteich, Oliver Dunker, Martin Handke
Beratungsfolge:
Ratsversammlung schriftliche Beantwortung
26.02.2020 
Ratsversammlung      

Sachverhalt

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Leipzig wächst auch weiterhin! Auch wenn die Bevölkerungsschätzung von November 2019 die von 2016 deutlich relativiert, werden wir moderate Zuwachsraten zu verzeichnen haben.

 

ln Sellerhausen-Stünz wohnen heute ca. 2.000 Menschen mehr, als noch vor gut zehn Jahren. Durch Sanierungen und Neubauten wird der Zuzug zumeist junger Menschen in unseren Stadtteil weiter anhalten.

 

Die damit einhergehende Verdichtung des öffentlichen Raumes muss mit der Entwicklung der Infrastruktur der Stadtteile korrespondieren. Dazu hat die Stadt Leipzig ein ambitioniertes Schulbauprogramm aufgelegt, um ein dezentrales Bildungsangebot mit kurzen und umweltverträglichen Wege für die Schüler aller Altersklassen zu schaffen.

 

Leider stellen wir fest, dass diese Entwicklung- vom viel zu spät initiierten Bildungscampus Ost abgesehen am Leipziger Osten und speziell am Stadtteil Seilerhausen Stünz vorbei geht. Hier gibt es eine Grundschule auf knapp 10.000 Einwohner (Leipzig 80 GS auf 600.000 EW). Exemplarisch hierfür steht das Schulgebäude in der Zweenfurther Straße 21. Während überall Flächen für Bildungseinrichtungen gesucht und aufwendig erschlossen werden müssen, steht das sanierte Schulgebäude ungenutzt leer.

 

Wir bitten daher um Beantwortung unserer Bürgeranfrage:

 

1.  Welche Rolle spielt das sanierte Schulgebäude in der Zweenfurther Straße 21 als Bildungsstandort in den Plänen der Stadt Leipzig?

2.  Wurde der Schulstandort seitens des Liegenschaftsamtes als Baugebiet ausgewiesen und soll er an meistbietende Investoren veräußert werden?

3.  Hält die Stadt Leipzig Schulwege von über 3 km für Grundschüler für gerechtfertigt (siehe Schreiben Amt für Jugend, Familie und Bildung vom 18.12.2019 an Frau Schulz und Herren Gölker)?