Ratsinformationssystem

Vorlage - VII-A-00751  

 
 
Betreff: Bade- und Schwimmunfälle vermeiden - Sicherheit an Leipziger Seen verbessern!
Anlass: Sonstiges
Status:öffentlich (Vorlage entschieden)Vorlage-Art:Antrag
Einreicher:1. Fraktion Bündnis 90/Die Grünen
2. SPD-Fraktion
Beratungsfolge:
SBB Südwest Vorberatung
08.06.2020 
SBB Südwest - Videokonferenz/Stadtbüro geändert beschlossen   
SBB Süd Vorberatung
06.05.2020 
SBB Süd - Videokonferenz geändert beschlossen   
Ratsversammlung Beschlussfassung
22.01.2020 
Ratsversammlung (offen)   
FA Umwelt, Klima und Ordnung 2. Lesung
04.02.2020    FA Umwelt und Ordnung      
FA Sport 2. Lesung
28.01.2020    FA Sport      
SBB West Vorberatung
Ratsversammlung Verweisung in die Gremien
20.05.2020 
Ratsversammlung, Kongreßhalle Leipzig, Pfaffendorfer Str. 31, 04105 Leipzig vertagt     
28.05.2020 
Ratsversammlung - Fortsetzung vom 20.05.2020, Kongreßhalle Leipzig, Pfaffendorfer Str. 31, 04105 Leipzig vertagt     
10.06.2020 
Ratsversammlung, Kongreßhalle Leipzig, Pfaffendorfer Str. 31, 04105 Leipzig geändert beschlossen     
FA Sport 1. Lesung
19.05.2020    Videokonferenz FA Sport      
FA Umwelt, Klima und Ordnung 1. Lesung
12.05.2020    FA Umwelt und Ordnung - Videokonferenz      
26.05.2020    FA Umwelt und Ordnung - Videokonfernez      

Beschlussvorschlag
Sachverhalt

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

 

Beschlussvorschlag:

 

Der Oberbürgermeister wird beauftragt:

  1. Zusammen mit der Wasserwacht Leipzig, dem Deutschen Roten Kreuz, der DLRG und anderen geeigneten Akteuren bis zu Beginn der Saison 2020 ein Monitoring zur Erfassung von Bade- und Schwimmunfällen mit Verletzungs- oder Todesfolge an Seen des Stadtgebietes aufzubauen,
  2. zur Saison 2020 im Rahmen eines Pilotprojektes an mindestens einem hoch frequentierten Strand (z.B. Nordstrand am Cospudener See) die notwendige Infrastruktur eines Wasserrettungsdienstes sowie dessen Betrieb aufzubauen,
  3. auf Grundlage des Pilotprojekts sowie einer umfassenden Risikoanalyse aller Seen des Stadtgebietes bis zum IV. Quartal 2020 ein Sicherheitskonzept zu erarbeiten, das insbesondere

a)      den Einsatz von Wasserrettungsdiensten in geeigneten Bereichen unter Wahrung der Allgemeinzugänglicheit der Seen,

b)      die Erhöhung der Attraktivität von Wasserrettungsdiensten, z.B. durch eine Erhöhung der Aufwandsentschädigungen für Rettungsschwimmer*innen,

c)      den Einsatz von Hinweis- und Warnschildern, Rettungsringen und anderen geeigneten Mitteln zur Sensibilisierung und Akuthilfe vor Ort,

d)      ein bedarfsgerechtes Angebot an Schwimmlernkursen für alle Altersstufen und weitere geeignete Maßnahmen berücksichtigt.

  1. Die seeanliegenden benachbarten Kommunen und die Landkreise sind einzubeziehen. Dafür sind geeignete Formen der Zusammenarbeit, u.a. eines Rettungszweckverbands zu prüfen.

 

Begründung:

Leider sind an den Seen, die sich in Leipzig sowie angrenzend zum Leipziger Stadtgebiet befinden, auch gehäuft Bade- und Schwimmunfälle mit Verletzungs- und Todesfolge zu verzeichnen. Ausgehend von der Beantwortung der Anfrage Nr. VI-F-08246 wird mit dem Antrag ein Maßnahmenbündel vorgeschlagen, um die Sicherheit an Seen zu erhöhen.

Zu 1.) Derzeit gibt es keine gesicherte und abgestimmte Übersicht zu den auftretenden Bade- und Schwimmunfällen im Stadtgebiet. Im Rahmen eines Monitoringsnnen entsprechende Daten, die bereits erhoben werden, zusammengeführt werden, um eine präzisiere Analyse potentieller Gefahrenschwerpunkte vorzunehmen.

Zu 2.) Wasserrettungsdienste sind eineglichkeit, um Bade- und Schwimmunfälle zu vermeiden.  Aufwand, Nutzen und mögliche Konsequenzen können vor einer dauerhaften Einrichtung im Rahmen eines Pilotprojekts gründlich geprüft werden. Dazu sind temporär Rettungstürme, Räumlichkeiten für die Erste Hilfe, Rettungsboote einzurichten.

Zu 3.) Neben einem Pilotprojekt gemäß Pt. 2 bedarf es einer umfassenden Risikoanalyse der Seen im Stadtgebiet, wie sie z.B. durch die DLRG durchgeführt wird, um ein abgestuftes Sicherheitskonzept zu erarbeiten. Wasserrettungsdiensten sollten dabei nicht zu einer Einschränkung des allgemeinen und kostenfreien Zugangs führen. Auch Hinweis- und Warnschilder sowie Rettungsringe können die Sicherheit vor Ort erhöhen. Als weitere Präventivmaßnahme ist auf Grundlage einer Bedarfsanalyse sicherzustellen, das Schwimmkurse für alle Altersstufen gewährleistet werden können.

Zu 4.) Die Erhöhung der Sicherheit an Seen ist nicht nur im Leipziger Stadtgebiet, sondern auch an Seen der seeanliegenden Kommunen wie Markranstädt, Markkleeberg und Schkeuditz, die zu den Landkreisen Leipzig und Nordsachsen gehören, angezeigt. Deshalb ist zu prüfen, wie eine Zusammenarbeit und ggf. gemeinsame Finanzierung von Maßnahmen gestaltet werden kann.

 

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

 

Stammbaum:
VII-A-00751   Bade- und Schwimmunfälle vermeiden - Sicherheit an Leipziger Seen verbessern!   Geschäftsstelle der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen   Antrag
VII-A-00751-VSP-01   Bade- und Schwimmunfälle vermeiden - Sicherheit an Leipziger Seen verbessern!   02.3 Dezernat Umwelt, Klima, Ordnung und Sport   Verwaltungsstandpunkt