Ratsinformationssystem

Vorlage - VII-A-00710  

 
 
Betreff: Böllerfreie Zonen am Leipziger Zoo und Wildpark
Anlass: Stadtratsbeschluss
Status:öffentlich (Vorlage entschieden)Vorlage-Art:Antrag
Einreicher:AfD-Fraktion
Beratungsfolge:
Beirat für Tierschutz Vorberatung
13.02.2020 
Beirat für Tierschutz (offen)   
Ratsversammlung Verweisung in die Gremien
22.01.2020 
Ratsversammlung (offen)   
FA Umwelt, Klima und Ordnung 1. Lesung
04.02.2020    FA Umwelt und Ordnung      
FA Umwelt, Klima und Ordnung 2. Lesung
09.06.2020    FA Umwelt und Ordnung - Videokonferenz      
SBB Mitte Anhörung
SBB Süd Anhörung
03.06.2020 
SBB Süd abgelehnt   
Ratsversammlung Beschlussfassung
10.06.2020 
Ratsversammlung, Kongreßhalle Leipzig, Pfaffendorfer Str. 31, 04105 Leipzig abgelehnt     

Beschlussvorschlag
Sachverhalt
Anlagen:
Petition - Verbot von privaten Silvesterfeuerwerken für das Stadtgebiet von Leipzig

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

 

 

 

 

 

 

Beschlussvorschlag:

 

Die Stadtverwaltung prüft:

 

  1. Ab Silvester/Neujahr 2020/2021 eine Böller-Bannzone von 500 Metern rund um den Zoo Leipzig festzulegen.
  2. Die Böller-Bannzone kenntlich zu machen und vor Silvester in den regionalen Medien anzukündigen.
  3. Das Feuerwerksverbot auch für die Umgebung von 500 Metern rund um den Wildpark Leipzig gelten zu lassen.

 

 

Begründung:

 

Der Zoo Leipzig kann sich über den Jahreswechsel über zahlreichen Nachwuchs, z.B. bei den Löwen, Schimpansen und Lippenbären freuen.

Dies ist erfreulich, hatte der Zoo Leipzig doch im letzten Jahr einige sehr schlimme Verluste im Tierbestand zu verkraften. So starb Ende letzten Jahres nach ihrem Jungen, Ben Long, die Elefantenkuh Thura an einer Sepsis. Die Elefantenkuh wurde krank, weil sie in der Silvesternacht vor zwei Jahren den Geburtsvorgang stoppte, man kann mutmaßen, wohl aufgrund des Lärms durch die Böllerei. Sie trug bis dahin zwei ungeborene Kälber im Leib und musste ständig medikamentös behandelt werden.

Es ist bekannt, dass um Silvester viele Tiere, vor allem in den Städten, aufgrund der Böllerei leiden. Welches Ausmaß aber durch unsachgemäßes Verwenden von Böllermaterial erreicht werden kann, wurde durch die Katastrophe im Krefelder Zoo an diesem Silvester deutlich.

30 Tiere starben dort einen qualvollen Tod. Wobei allerdings auch zu hinterfragen ist, ob sich der Zoo Krefeld um ausreichenden Brandschutz für die ihm anvertrauten Tiere gekümmert hat.

Nun plädiert z.B. der Präsident der "Zoo Freunde Dresden", Ralf Leidel, neben Zoodirektoren in Sachsen-Anhalt, ebenfalls für eine weiträumige Feuerwerksverbotszone, um die Risiken, vor allem in der Silvesternacht, zu minimieren. Aufgrund des jüngsten, erschreckenden Vorfalls sollten die den Zoologischen Gärten anvertrauten Tiere nach Möglichkeit nicht mehr dem Lärm von Feuerwerkskörpern ausgesetzt und vor möglichen weiteren Folgen wie z.B. Bränden geschützt werden.

 

 

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

 

 

 

 

 

 

Anlagen:  
  Nr. Name    
Anlage 1 1 Petition - Verbot von privaten Silvesterfeuerwerken für das Stadtgebiet von Leipzig (239 KB)    
Stammbaum:
VII-A-00710   Böllerfreie Zonen am Leipziger Zoo und Wildpark   Geschäftsstelle der AfD-Fraktion   Antrag
VII-A-00710-VSP-01   Böllerfreie Zonen am Leipziger Zoo und Wildpark   32 Ordnungsamt   Verwaltungsstandpunkt