Ratsinformationssystem

Vorlage - VII-EF-00626  

 
 
Betreff: Befahrbarkeit südliche Gießerstraße
Status:öffentlich (Vorlage abgeschlossen)Vorlage-Art:Einwohneranfrage
Einreicher:Peter Nedwal
Beratungsfolge:
Ratsversammlung schriftliche Beantwortung
22.01.2020 
Ratsversammlung zur Kenntnis genommen   

Sachverhalt

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,

sehr geehrte Mitglieder des Ältestensrates,

sehr geehrte Damen und Herren des Sitzungsdienstes im Büro für Ratsangelegenheiten,

 

wir möchten zur Ratsversammlung im Dezember folgende Fragen als Einwohneranfrage einreichen:

 

  1. Wurde im Rahmen der Sanierung der Gießerstraße zwischen Antonien- und Rolf-Axen-Straße für diesen Abschnitt ein einseitiges Parkverbot geprüft, damit der Verkehrsfluss in beide Richtungen gewährleistet werden kann? Was war das Ergebnis dieser Prüfung?

 

  1. Gab oder gibt es Überlegungen diesen Abschnitt der Gießerstraße zur Einbahnstraße zu machen (ggf. mit Baumann- und Klingenstraße)?

 

  1. Wie plant die Stadtverwaltung die erhöhten Anforderungen an die südliche Gießerstraße zu gewährleisten (Anwohner-, sowie Hol- und Bringeverkehr durch den Schulneubau an der Rolf-Axen-Straße, Routenführung bei Sanierung der Dieskau-/Zschochersche Straße südlich des Adlers)?

 

Erklärung:

 

Seit der Sanierung der Dieskaustraße ist in der südlichen Gießerstraße kaum noch ein Durchkommen. Rücksicht auf den Gegenverkehr führt hier immer öfter zum Stillstand und Staus.

 

Früher war die Gießerstraße eine der Hauptverkehrswege, die wie die Windorfer Straße zur Entlastung der Dieskaustraße und des Adlers beigetragen hat und den Berufsverkehr der Arbeiter von und nach Plagwitz aufnahm.

 

In der Stadtverwaltung scheint man heute der Meinung zu sein, dass die südliche Gießerstraße eine Anliegerstraße sei. Dennoch wird auch dieses Konzept nicht stringent umgesetzt. Es gibt weder ein entsprechendes Schild zur Geschwindigkeitsreduzierung noch eine Rechts-vor-Links-Regelung.

 

Seit der Sanierung ist am Adler und den nördlich gelegenen, unsanierten Seitenstraßen eine deutliche Mehrbelastung zu verzeichnen. Die unsanierte Adlerkreuzung weist keine 2 Spuren aus und durch ortunkundige Verkehrsteilnehmer staut es sich nicht selten bis südlich der Wiegandstraße. Auch das Linksabbiegen in Siemens- und Limburger Straße ist nur provisorisch und mehr als unzureichend geregelt.

 

Insgesamt ist mittlerweile der verteilende Effekt der Verkehrsführung in Kleinzschocher gleich null. Die zunehmenden Staus führen zu einer deutlich höheren Belastung von Umwelt und Anwohnern mit Abgasen und Lärm.
 

Wir bitten um schriftliche Beantwortung.

 

 

Stammbaum:
VII-EF-00626   Befahrbarkeit südliche Gießerstraße   01.15 Büro für Ratsangelegenheiten   Einwohneranfrage
VII-EF-00626-AW-01   Befahrbarkeit südliche Gießerstraße   66 Verkehrs- und Tiefbauamt   schriftliche Antwort zur Anfrage