Ratsinformationssystem

Vorlage - VI-A-08055-NF-02  

 
 
Betreff: Fallzahlbegrenzung im Leistungsbereich Vormundschaften / Pflegschaften
Status:öffentlich (Vorlage freigegeben)Vorlage-Art:Neufassung
Einreicher:JugendhilfeausschussBezüglich:
VI-A-08055
Beratungsfolge:
FA Jugend und Schule Vorberatung
28.11.2019    FA Jugend und Schule      
FA Finanzen Vorberatung
02.12.2019    FA Finanzen      
09.12.2019    Sondersitzung FA Finanzen      
Ratsversammlung Beschlussfassung
11.12.2019 
Ratsversammlung      

Beschlussvorschlag
Finanzielle Auswirkungen
Sachverhalt

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Beschlussvorschlag:

 

  1. Der Oberbürgermeister wird beauftragt, einen Personalschlüssel von maximal 1:40 sowohl für Amts- als auch für Vereinsvormundschaften einzuführen. Dabei ist zu gewährleisten, dass für bereits bestehende Vormundschaften und Pflegschaften Beziehungsabbrüche vermieden werden.
  2. Die zur Umsetzung notwendigen personellen Ressourcen bei den Vereinsvormundschaften sind dem Fairbund e.V. umgehend zu verhandeln und zur Verfügung zu stellen.

 

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

 

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Sachverhalt: Begründung zur Neufassung:

 

Der Antrag hat zum Ziel, einerseits die Fallzahlbelastung bei den Vereinsvormundschaften und Pflegschaften zu reduzieren, andererseits eine Gleichbehandlung der Vormundschaften und Pflegschaften auf Vereins- und Amtsebene zu gewährleisten. Der Verwaltungsstandpunkt suggeriert, dass die Verwaltung einen etwaigen Beschluss umsetzen würde, indem sie die Gesamtfallzahl der Vereinsvormundschaften soweit reduziert und in Amtsvormundschaft überführt, bis der Personalschlüsel von max. 1:40 erreicht wird und eine Stellenaufstockung einseitig auf Ebene der Amtsvormundschaften vornimmt. Dies würde einerseits zu vermeidbaren Beziehungsabbrüchen / -übergängen bei bestehenden Pflegschaften und Vormundschaften führen und andererseits dem Subsidiaritätsprinzip widersprechen.

Insofern wurde eine Präzisierung des Antrages vorgenommen, um sicherzustellen, dass sich die Gesamtfallzahl der Vereinsvormundschaften durch den Beschluss nicht reduziert, sondern zur Gewährleistung eines max. Personalschlüssels von 1:40 die entsprechenden personellen Ressourcen beim Fairbund e.V. nach Verhandlung zur Verfügung gestellt werden.

Die anzunehmenden Kosten liegen entsprechend nicht höher als die angesetzten Mehraufwendungen auf Verwaltungsseite (122,8T€ Personalkosten und 3,6T€ Sachkosten sowie einmalige Sachkosten i.H.v. 6,2T€), erfahrungsgemäß sogar niedriger.

 

Begründung Antrag:

wie bisher

 

 

 

Stammbaum:
VI-A-08055   Fallzahlbegrenzung im Leistungsbereich Vormundschaften / Pflegschaften   51 Amt für Jugend, Familie und Bildung   Antrag
VI-A-08055-VSP-01   Fallzahlbegrenzung im Leistungsbereich Vormundschaften / Pflegschaften   51 Amt für Jugend, Familie und Bildung   Verwaltungsstandpunkt
VI-A-08055-NF-02   Fallzahlbegrenzung im Leistungsbereich Vormundschaften / Pflegschaften   51 Amt für Jugend, Familie und Bildung   Neufassung
VI-A-08055-NF-02-VSP-01   Fallzahlbegrenzung im Leistungsbereich Vormundschaften / Pflegschaften   51 Amt für Jugend, Familie und Bildung   Verwaltungsstandpunkt
VI-A-08055-NF-02-VSP-02   neu   51 Amt für Jugend, Familie und Bildung   Verwaltungsstandpunkt
VI-A-08055-NF-02-ÄA-03   Fallzahlbegrenzung im Leistungsbereich Vormundschaften / Pflegschaften   Geschäftsstelle der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen   Änderungsantrag
VI-A-08055-NF-02-ÄA-04   Fallzahlbegrenzung im Leistungsbereich Vormundschaften / Pflegschaften   Geschäftsstelle der Fraktion Freibeuter   Änderungsantrag