Ratsinformationssystem

Vorlage - VII-F-00185-AW-01  

 
 
Betreff: Handmade-Markierungen der Fahrradstraßen im Musikviertel
Status:öffentlich (Vorlage abgeschlossen)Vorlage-Art:schriftliche Antwort zur Anfrage
Einreicher:Dezernat Stadtentwicklung und BauBezüglich:
VII-F-00185
Beratungsfolge:
Ratsversammlung mündliche Beantwortung

Sachverhalt

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

 

 

  1. Wie ist die Stadtverwaltung mit den diesbezüglichen Arbeitsaufträgen des Stadtrates umgegangen?
  2. Welches Ergebnis ergaben die Prüfungen der entsprechenden Sachverhalte und in welchem Zeitrahmen erfolgte eine Umsetzung bzw. war/ist diese geplant?

 

Die Arbeitsaufträge zur Prüfung einer einheitlichen Markierung von Fahrradstraßen sind Gegenstand des aktuellen Verwaltungshandelns.

 

Die Fahrradstraßen in Leipzig sind jeweils zu Beginn mit dem Zeichen 244.1 der StVO „Beginn einer Fahrradstraße“ und am Ende mit Zeichen 244.2 „Ende einer Fahrradstraße“ deutlich gekennzeichnet. Verkehrsteilnehmer haben die Verkehrszeichen der StVO zu beachten.

 

Das in anderen Städten oft übliche Aufbringen von Piktogrammen auf der Fahrbahn ist eine zusätzliche Information und der Tatsache geschuldet, dass die Bedeutung der Beschilderung und die damit verbundene Regelung in der StVO vielen Verkehrsteilnehmern nicht geläufig sind.

 

Prinzipiell hat die Stadtverwaltung daher auch in Leipzig vor, Fahrradstraßen mit speziellen Piktogrammen auf der Fahrbahn kenntlich zu machen. Dabei soll das Piktogramm in Leipzig nicht einfach dem Verkehrszeichen für Fahrradstraßen entsprechen, da dies in den meisten Fällen nicht der korrekten Beschilderung entsprechen würde, da alle Fahrradstraßen bis auf eine Ausnahme durch Zusatzzeichen für den Kfz-Verkehr freigegeben sind.

 

Die Entwicklung eines eigenen Piktogrammbildes ist jedoch noch nicht abgeschlossen. Sobald der auch mit der AG Radverkehr laufende Abstimmungsprozess abgeschlossen ist, werden die Piktogramme unter der Voraussetzung der Verfügbarkeit von Haushaltsmitteln und ausreichender Außentemperaturen aufgebracht. Dies kann frühestens im 2. Quartal 2020 erfolgen.

 

  1. Wie schätzt die Verwaltung die Akzeptanz der bestehenden Fahrradstraßen ein?

 

Die Akzeptanz durch Radfahrende ist hoch und es ist auch die gewünschte Bündelungsfunktion des Radverkehrs durch die Einrichtung von Fahrradstraßen zu beobachten.

Auf Seiten der Kfz-Führer ist die Bekanntheit der StVO-Regeln für die Benutzung von Fahrradstraßen weniger ausgeprägt. Insbesondere das Einfahrverbot für Kfz in Fahrradstraßen ohne Freigabe durch Zusatzzeichen sowie die Rechtmäßigkeit des Nebeneinanderfahrens von Radfahrenden in einer Fahrradstraße scheint nur wenigen Fahrzeugführern bekannt zu sein.

 

  1. Welche Maßnahmen anderer Kommunen zur Erhöhung der Akzeptanz von Fahrradstraßen sind der Stadtverwaltung bekannt und erscheinen zur Umsetzung geeignet?

 

Andere Kommunen (Hamburg, Göttingen) stellen nach Einrichtung einer Fahrradstraße temporäre Informationsplakate auf, auf denen auf die Grundregeln in einer Fahrradstraße hingewiesen wird. Temporäre Informationsplakate dieser Art sind in Zukunft auch für Leipzig vorstellbar.

 

Stammbaum:
VII-F-00185   Handmade-Markierungen der Fahrradstraßen im Musikviertel   Geschäftsstelle der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen   Anfrage
VII-F-00185-AW-01   Handmade-Markierungen der Fahrradstraßen im Musikviertel   66 Verkehrs- und Tiefbauamt   schriftliche Antwort zur Anfrage