Ratsinformationssystem

Vorlage - VII-F-00163-AW-01  

 
 
Betreff: Geheimhaltung und Überwachung vertraulicher Dienst-Informationen
Status:öffentlich (Vorlage abgeschlossen)Vorlage-Art:schriftliche Antwort zur Anfrage
  Bezüglich:
VII-F-00163
Beratungsfolge:

Sachverhalt

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Antworten zu den Fragen 1 bis 4:

 

  1. Wie viele Mitarbeiter verfügen (beruflich oder privat) über Sprach-Assistenten?

 

Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die dienstlich mit einem aktuellen Smartphone ausgestattet sind, verfügen grundsätzlich auch über die Möglichkeit, Sprach-Assistenten zu nutzen. Aktuell nutzen ca. 250 Mitarbeiter ein dienstliches Smartphone.

 

Eine Erhebung in welchem Umfang eine private Nutzung mit von Sprach-Assistenten mit privaten Endgeräten durch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erfolgt, gibt es nicht.

 

Man kann davon ausgehen, dass der größte Teil der Mitarbeiter über ein entsprechendes Sprachen-Assistenten-fähiges Endgerät verfügt.

 

  1. Wie stellt die Stadt Leipzig die Vertraulichkeit von Besprechungen und Sitzungen sowohl am Arbeitsplatz als auch daheim sicher?

 

Grundsätzlich sind die Bediensteten der Stadtverwaltung zur Vertraulichkeit verpflichtet. Dies gilt auch für im Rahmen der dienstlichen Tätigkeit erlangte Kenntnisse aus Sitzungen und Besprechungen, welche also durch die Bediensteten nicht außerhalb des Dienstgebrauches verbreitet werden.

 

Die Stadt führt ferner aktuell ein Informationssicherheitsmanagement (ISMS) nach der IT-Grundschutzvorgehensweise und den Standards des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) ein.

 

Als Teil dieses Maßnahmenkataloges werden im Baustein  INF.10: Besprechungs-, Veranstaltungs- und Schulungsräume durch das BSI u. a. Maßnahmen für die Vertraulichkeit von Besprechung beschrieben.

 

Im Zuge des Informationssicherheitsprozesses werden diese Maßnahmenempfehlungen mit konkreten technischen und organisatorischen Maßnahmen bei der Stadtverwaltung untersetzt, wozu z. B. auch eine Deaktivierung der Sprachassistenten dienstlicher Smartphones im Rahmen des Mobile Device Managements zählen kann.

 

 

 

 

  1. Welche Cloud-Anbieter nutzt die Stadt Leipzig sowie ihre Tochterunternehmen aktuell?

 

Die Stadt Leipzig nutzt für den Austausch mit Dritten das L-Drive, einen Cloudspeicher der Lecos (Hosting bei Lecos) auf Basis des Produktes Nextcloud.

 

Bezüglich der Frage der Nutzung in den Tochterunternehmen wird auf die notwendigerweise nichtöffentliche Anlage zu dieser Antwort verwiesen.

 

 

  1. Wie wird die Vertraulichkeit der Daten – auch vor dem Hintergrund der Erkenntnisse aus den Enthüllungen des Whistleblowers Edward Snowden – sichergestellt?

 

Durch die Einführung eines ISMS sind Regeln, Verfahren, Maßnahmen und Tools definiert, mit denen sich die Informationssicherheit steuern, kontrollieren, sicherstellen und optimieren lässt.

 

Damit sollen verursachte Risiken identifizierbar und beherrschbar werden, um die wichtigsten Schutzziele - Vertraulichkeit, Integrität und Verfügbarkeit der Daten zu gewährleisten.

 

 

 

 

Stammbaum:
VII-F-00163   Geheimhaltung und Überwachung vertraulicher Dienst-Informationen   01.15 Büro für Ratsangelegenheiten   Anfrage
VII-F-00163-AW-01   Geheimhaltung und Überwachung vertraulicher Dienst-Informationen   10 Hauptamt   schriftliche Antwort zur Anfrage