Ratsinformationssystem

Vorlage - VI-F-07992-AW-01  

 
 
Betreff: Stand der Umsetzung des Medienentwicklungsplanes für die Leipziger Schulen
Status:öffentlich (Vorlage abgeschlossen)Vorlage-Art:schriftliche Antwort zur Anfrage
Einreicher:Dezernat Jugend, Soziales, Gesundheit und SchuleBezüglich:
VI-F-07992
Beratungsfolge:
Ratsversammlung schriftliche Beantwortung

Sachverhalt

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Antwort:
 

1. Wie ist der Stand der Umsetzung dieser Digitalisierungsoffensive?

 

Der "Ausführungsbeschluss zur IT-Ausstattung der kommunalen Schulen und Horte" (VI-DS-03002) diente der Planung der Medienausstattung in den Schulen und Kindertageseinrichtungen und beschreibt notwendige Investitionen. Bis Frühjahr 2019 wurden alle Oberschulen, Beruflichen Schulzentren und neun Förderschulen mit einheitlicher IT-Technik (PCs, Notebooks, Server, Drucker, Beamer und interaktive Displays) ausgestattet.

 

2. Wie viel Geld steht dabei zur Verfügung?

 

Für die IT-Ausstattung der kommunalen Schulen und Horte wurden 2017 Mittel in Höhe von 144.151,14 € und 2018 in Höhe von 1.449.783,82 € aufgewendet.

 

3. Unter welchen Maßgaben werden die Schulen in der Prioritätenliste bei der Versorgung mit digitaler Technik eingeordnet?

 

Für die Ausstattung mit IT-Technik gemäß den o. g. Ausführungsbeschlüssen 2017/2018 wurden zunächst Oberschulen, Förderschulen und Berufliche Schulzentren priorisiert. 2019 ff. folgen Grundschulen und Gymnasien.

 

4. Welche Möglichkeiten der Finanzierung aus Mitteln des Freistaates Sachsen sind bisher geprüft worden?

 

Nach der Medienoffensive "Medios" gab es keine weiteren Förderprogramme des Freistaates Sachsen für IT-Ausstattung.

 

5. Wie werden die Schulen in den Prozess eingebunden?

 

Im Rahmen des Technik-Rollouts werden die Schulen bei der Erbringung der folgenden Leistungen eingebunden:

  • Anlaufberatungen mit der Schulleitung und den verantwortlichen pädagogischen IT-Koordinator/-innen - PITKo), der Lecos GmbH unter der Federführung des MPZ Leipzig
  • Festlegung des Zeitrahmens
  • Festlegung des Mengengerüsts für die Ausstattung je nach Schulart
  • Besprechung Netzwerkinfrastruktur LAN/WLAN
  • Weiternutzung "neuer" Alttechnik bzw. Verschrottung
  • Verteilung interaktive Displays
  • Drucker-Verteilung
  • Nutzungsübernahme durch Schule mit Einweisung - Lecos ausführend
  • pädagogische Administration - MPZ und Schule (PITKo) ausführend

 

Für die Umsetzung des Digitalpaktes sind die Schulträger nach Richtlinienentwurf zum Digitalpakt vom 21.02.2019 aufgefordert, ein technisch pädagogisches Einsatzkonzept mit Berücksichtigung medienpädagogischer, didaktischer und technischer Aspekte auf der Grundlage des Medienbildungskonzeptes jeder Einzelschule sowie eine bedarfsgerechte Fortbildungsplanung für die Lehrkräfte beizubringen. Hierzu wird eine enge Abstimmung mit den Schulen und dem Landesamt für Schule und Bildung vorgenommen.

 

6. Welche Möglichkeiten werden (u. a. rechtlich) geprüft, neben der technischen Ausstattung durch die Stadt Leipzig auch zusätzliche technische Anschaffungen (z. B. durch Schulfördervereine oder Sponsoren) zuzulassen?

 

Anschaffungen über Fördervereine oder Sponsoren sind möglich. Es ist jedoch in jedem Einzelfall zu prüfen, ob sich die Anschaffung in die vorhandene schulische technische Infrastruktur einbinden lässt. Es ist wichtig, eine homogene IT-Struktur aufzubauen bzw. beizubehalten, d. h. einheitliche Geräte zu beschaffen, zu denen das MPZ auch die Einweisungen und Schulungen sicherstellen kann. Wenn die Fördervereine Eigentümer der Geräte sind, verbleibt auch die Verantwortung für Wartung und Reparatur dort. Wird eine Schenkung veranlasst, übernimmt der Schulträger abhängig von den verfügbaren Ressourcen die Wartung und Reparatur.

 

7. Wie lange dauern die Ausschreibungsverfahren und wie können ggf. durch Rahmenvereinbarungen o. ä. die Verfahren beschleunigt werden?

 

Die Durchführung von Ausschreibungsverfahren bzw. Vergabeverfahren über dem Schwellenwert dauert ca. fünf Monate. Eine Beschleunigung im Verfahren ist nicht gegeben, da vergaberechtlich festgelegte Fristen einzuhalten sind. Für die Vergabe von Rahmenvereinbarungen gelten dieselben Vorschriften wie für die Vergabe öffentlicher Aufträge, d. h. sie sind ebenfalls auszuschreiben. Die baulichen Leistungen zur Schaffung der passiven Dateninfrastruktur die über die LECOS laufen, werden durch diese ausgeschrieben.
 

Stammbaum:
VI-F-07992   Stand der Umsetzung des Medienentwicklungsplanes für die Leipziger Schulen   Geschäftsstelle der CDU-Fraktion   Anfrage
VI-F-07992-AW-01   Stand der Umsetzung des Medienentwicklungsplanes für die Leipziger Schulen   02.5 Dezernat Jugend, Soziales, Gesundheit und Schule   schriftliche Antwort zur Anfrage