Ratsinformationssystem

Vorlage - VI-DS-05857-ÄA-01  

 
 
Betreff: Bebauungsplan Nr. E-237 "Am Wachberg", 2. Änderung einschließlich Aufhebung eines Teilbereiches;

Stadtbezirk Alt-West, Ortsteil Burghausen-Rückmarsdorf;

Billigungs- und Auslegungsbeschluss
Status:öffentlich (Vorlage entschieden)Vorlage-Art:Änderungsantrag
Einreicher:Ortschaftsrat RückmarsdorfBezüglich:
VI-DS-05857
Beratungsfolge:
Ratsversammlung Beschlussfassung
17.04.2019 
Ratsversammlung vertagt   
18.04.2019 
Ratsversammlung (Fortsetzung vom 17.04.2019) abgelehnt   

Beschlussvorschlag
Sachverhalt
Anlage/n

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Beschlussvorschlag:

Punkt 5.6.1 „Verkehrsinfrastruktur des Teil B Bebauungsplan E-237“, letzter Absatz wird wie folgt geändert:

 

„Bis zum Satzungsbeschluss ist sicherzustellen, dass die Bushaltestelleneinrichtung an der Miltitzer Straße in nördlicher Fahrtrichtung von der LVB verbindlich zugesagt wird.“

 

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Sachverhalt:
Allein mit einer Prüfung des Sachverhaltes zwecks Einordnung einer neuen Bushaltestelle – wie in Punkt 5.6.1 ausgeführt - ist den betroffenen Rückmarsdorfern nicht gedient. Der Ort-schaftsrat fordert deshalb die Einhaltung der Vorgaben des Nahverkehrsplanes im Zuge der B-Plan Beschlussfassung.

 

Teile des Plangebietes sind schon bebaut. Bereits jetzt gibt es deshalb einen akuten Bedarf für einen Ausbau der Verkehrsanbindung an die Infrastruktur der LVB. Bisher ist die Wach-bergsiedlung lediglich über die Buslinie 62 und zwar konkret durch die Haltestelle „Wach-bergallee“ an den öffentlichen Nahverkehr angeschlossen. Weitere Anschlüsse, beispiels-weise durch S-Bahn oder Straßenbahn, bestehen nicht. Die vorbezeichnete Haltestelle wird auch durch die Buslinie 62 nur aus einer Fahrtrichtung angefahren und zwar von Böhlitz-Ehrenberg kommend (Endstelle Breitscheidhof) in Fahrtrichtung Leipzig-Grünau (Endstelle in Lausen, Wolkenweg).

 

Auf der entgegengesetzten Fahrtrichtung, also von Leipzig-Grünau kommend in Richtung Böhlitz-Ehrenberg befindet sich in Höhe der Wachbergallee keine Haltestelle. Die nächst-gelegene Haltestelle befindet sich im Gewerbegebiet Rückmarsdorf am „Großen Marktweg“ (Haltestelle Einkaufspassage).

 

Die Laufstrecke beträgt von dort zur Wachbergsiedlung ca. 1.000 m bei einer Laufzeit von mindestens 12 Minuten. Aus unserer Sicht ist dies inakzeptabel, da damit den öffentlichen Belangen nicht gerecht wird. Wie sich aus den strategischen Zielen der Beschlussvorlage (S. 2, oben) ergibt, ist das Ziel des Bebauungsplanes die Schaffung einer ausgeglichenen Altersstruktur, wobei sich das Handeln der Stadt dabei auf Kinder, Jugendliche und Familien mit Kindern ausrichtet. Gerade die sich in der Siedlung befindlichen schulpflichtigen Kinder sind aber auf eine nahe Anbindung an das Netz des öffentlichen Nahverkehrs angewiesen. Die meisten Oberschüler besuchen das Max-Klinger-Gymnasium im Stadtteil Grünau. Gerade in den Wintermonaten halten wir die langen Laufzeiten für zu hoch. Eine Ausrichtung auf die Belange der Kinder und Jugendlichen ist damit nicht gegeben.

 

Im Gegenzug müssen die Kinder und Jugendlichen quasi per Elterntaxi zu jeder Freizeit-aktivität gefahren werden. Auch dies kann nicht gewollt sein. Entsprechendes gilt für die älteren nahen Angehörigen der sich in der Siedlung ansiedelnden Familien. Eine Laufzeit von 12 Minuten bei einer Laufstrecke von durchschnittlich fast einem Kilometer stellt für viele

Seniorinnen und Senioren eine massive Beeinträchtigung bis hin zu einem Wegehindernis dar.

 

Damit wird hier auch die familiäre Teilhabe erheblich beeinträchtigt. Letztlich würde die Schaffung einer weiteren Haltestelle in Höhe der Wachbergallee in Fahrtrichtung Böhlitz-Ehrenberg aber auch unter umweltpolitischen Gesichtspunkten Sinn machen. Hierdurch würden starke Anreize geschaffen werden, das Auto stehen zu lassen, beispielsweise bei

Arztbesuchen in Böhlitz-Ehrenberg oder im Stadtzentrum, zumal gerade die Anschluss-verbindungen in Böhlitz-Ehrenberg in andere Stadtteile sehr gut sind. Die Installation einer weiteren Haltestelle in Höhe der Wachbergallee dürfte auch keine großen finanziellen Kosten verursachen. Zum einen würde die Haltestelle auf dem derzeitigen Fahrweg liegen. Es ergäben sich keine bzw. nur unerhebliche Fahrzeitverlängerungen. Auch vor dem Hinter-grund der angespannten personellen Situation der Leipziger Verkehrsbetreibe ist die weitere Haltestelle deshalb ohne finanziellen Mehraufwand realisierbar.
 

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

 

Stammbaum:
VI-DS-05857   Bebauungsplan Nr. E-237 "Am Wachberg", 2. Änderung einschließlich Aufhebung eines Teilbereiches; Stadtbezirk Alt-West, Ortsteil Burghausen-Rückmarsdorf; Billigungs- und Auslegungsbeschluss   61 Stadtplanungsamt   Beschlussvorlage
VI-DS-05857-ÄA-01   Bebauungsplan Nr. E-237 "Am Wachberg", 2. Änderung einschließlich Aufhebung eines Teilbereiches; Stadtbezirk Alt-West, Ortsteil Burghausen-Rückmarsdorf; Billigungs- und Auslegungsbeschluss   01.15 Büro für Ratsangelegenheiten   Änderungsantrag