Ratsinformationssystem

Vorlage - VI-DS-07141  

 
 
Betreff: Verleihung der Ehrenmedaille der Stadt Leipzig an Verena von Mitschke-Collande
Status:öffentlich (Vorlage freigegeben)Vorlage-Art:Beschlussvorlage
Einreicher:Dezernat Kultur
Beratungsfolge:
DB OBM - Vorabstimmung
Dienstberatung des Oberbürgermeisters
Verwaltungsausschuss Vorberatung
12.06.2019    Verwaltungsausschuss      
Ratsversammlung Beschlussfassung

Beschlussvorschlag
Sachverhalt
Finanzielle Auswirkungen
Anlage/n

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Beschlussvorschlag:

 

Die Stadt Leipzig verleiht Frau Verena von Mitschke-Collande für ihre besonderen Verdienste um das kulturelle Leben der Stadt Leipzig die Ehrenmedaille.

 

 

Zusammenfassung:

 

Anlass der Vorlage:

 

Rechtliche Vorschriften   Stadtratsbeschluss   X Verwaltungshandeln

Sonstiges:

 

Frau Mitschke-Collande soll die Ehrenmedaille der Stadt Leipzig auf Grundlage eines Stadtratsbeschlusses verliehen werden.

 

 

 

 

 

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Sachverhalt:
 

Die Stadtverwaltung schlägt dem Stadtrat vor, Frau Verena von Mitschke-Collande für ihre besonderen Verdienste um das kulturelle Leben Leipzigs die Ehrenmedaille der Stadt Leipzig zu verleihen. Sie folgt damit dem Vorschlag des Museums für Druckkunst Leipzig und von Herrn Dr. Girardet, langjähriger Beigeordneter für Kultur der Stadt Leipzig.

 

Der Zeitpunkt der Verleihung ist günstig gewählt; in 2019 feierte Frau von Mitschke-Collande ihren 70. Geburtstag, in diesem Jahr begeht das Museum für Druckkunst sein 25Jähriges Bestehen, sowie die Stiftung Werkstattmuseum für Druckkunst Leipzig sein 20Jähriges Jubiläum. Beide Institutionen wurden großzügig von Frau Mitschke-Collande unterstützt.

 

Frau von Collande ermöglichte durch mehrere bemerkenswerte Spenden die Renovierung des Museums für Druckkunst in der Nonnenstraße. Als Hüterin der großen Historie Leipzigs als Buch- und Verlagsstadt mit seiner Druckwerkstatt zum Anfassen und Mittmachen ist das Museum für Druckkunst eine besondere museale Einrichtung, in der Freischaffende Künstler arbeiten können. Ohne die Unterstützung von Frau Mitschke-Collande hätte das Museum heute nicht den herausragenden Ruf, weit über Leipzig hinaus.

 

Frau von Mitschke-Collande zeichnet eine persönliche Verbundenheit zu Leipzig, dem Museum und zum ehemaligen Stammhaus der Firma Giesecke & Devrient aus, das 1852 in Leipzig gegründet wurde und deren Familiengesellschafterin sie ist. Giesecke & Devrient. Der heute weltweit agierende Hersteller von Banknoten, Briefmarken, Wertpapieren, Ausweisen und Pässen sowie Anbieter von Lösungen zur Absicherung von Bezahlvorgängen, Identitäten, Konnektivität und Daten beschäftigt in Leipzig ca. 400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

 

Frau von Mitschke Collande ist direkte Nachfahrin der erwähnten Giesecke & Devrient-Dynastie, Enkelin von Ludwig Devrient, dem letzten Geschäftsführer von Giesecke & Devrient in Leipzig, der 1948 in Bautzen ums Leben kam. Nach ihrer Ausbildung als Fremdsprachenkorrespondentin leitete sie das Mexikanischen Honorarkonsulates in München in den 1970er Jahren, da ihr Vater, Siegfried Otto, Honorarkonsul war. G&D unterhielten seit den 1950er Jahren enge Kontakte mit Mexiko, wo es auch einen Druckstandort gab. Sie ist mit Herrn Hans-Christoph von Mitschke-Collande, verheiratet, das Ehepaar hat 4 Kinder. Nach dem Tod des Vaters 1997 erbte sie zusammen mit den drei Geschwistern das Unternehmen, wirkte seit als 2004 Alleingesellschafterin, seit ca. 2017 nur noch Minderheitsgesellschafterin, da Mehrheit an ihre Kinder übertragen wurde. Frau von Mitschke-Collande hat nach wie vor einen Sitz im Aufsichtsrat von Giesecke & Devrient.

 

Frau von Mitschke-Collande zeichnet eine beeindruckende Zurückhaltung in ihrem Engagement für die Kulturstadt Leipzig. Die Verleihung der Ehrenmedaille wäre eine Möglichkeit, ihre Verbundenheit und ihre faktische Unterstützung für die Stadt einer breiten Öffentlichkeit bekannt zu machen. Frau Mitschke-Collande steht mit ihrer Person für das in dieser Stadt über viele Jahrhunderte gelebte bürgerschaftliche Engagement, das sich nicht an Worten, sondern an Taten misst.

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

 

Finanzielle Auswirkungen

 

X

nein

 

wenn ja,

Kostengünstigere Alternativen geprüft

 

nein

 

ja, Ergebnis siehe Anlage zur Begründung

Folgen bei Ablehnung

 

nein

 

ja, Erläuterung siehe Anlage zur Begründung

Handelt es sich um eine Investition (damit aktivierungspflichtig)?

 

nein

 

ja, Erläuterung siehe Anlage zur Begründung

 

 

Im Haushalt wirksam

von

bis

Höhe in EUR

wo veranschlagt

Ergebnishaushalt

Erträge

 

 

 

 

 

Aufwendungen

 

 

 

 

Finanzhaushalt

Einzahlungen

 

 

 

 

 

Auszahlungen

 

 

 

 

Entstehen Folgekosten oder Einsparungen?

 

nein

 

wenn ja,

 

Folgekosten Einsparungen wirksam

von

bis

Höhe in EUR (jährlich)

wo veranschlagt

Zu Lasten anderer OE

Ergeb. HH Erträge

 

 

 

 

 

Ergeb. HH Aufwand

 

 

 

 

Nach Durchführung der Maßnahme zu erwarten

Ergeb. HH Erträge

 

 

 

 

 

Ergeb. HH Aufwand (ohne Abschreibungen)

 

 

 

 

 

Ergeb. HH Aufwand aus jährl. Abschreibungen

 

 

 

 

 

Auswirkungen auf den Stellenplan

X

nein

 

wenn ja,

Beantragte Stellenerweiterung:

Vorgesehener Stellenabbau:

Beteiligung Personalrat

XX

nein

 

ja,

 

 

 

Beschreibung des Abwägungsprozesses:

 

Entfällt, Siehe Begründung der Vorlage

 

 

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Anlagen:
 

Schreiben Frau Dr. Richter
Schreiben Herr Dr. Girardett