Ratsinformationssystem

Vorlage - VI-DS-07024  

 
 
Betreff: Wahl und Bestellung der Betriebsleiterin des Eigenbetriebes Verbund Kommunaler Kinder- und Jugendhilfe (VKKJ)
Status:öffentlich (Vorlage freigegeben)Vorlage-Art:Beschlussvorlage
Einreicher:1. Dezernat Allgemeine Verwaltung
2. Dezernat Jugend, Soziales, Gesundheit und Schule
Beratungsfolge:
Dienstberatung des Oberbürgermeisters
DB OBM - Vorabstimmung
Verwaltungsausschuss Vorberatung
08.05.2019 
Verwaltungsausschuss      
BA Jugend, Soziales, Gesundheit Vorberatung
05.06.2019 
BA Jugend, Soziales, Gesundheit      
Ratsversammlung Beschlussfassung

Beschlussvorschlag
Sachverhalt
Finanzielle Auswirkungen
Anlage/n

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Beschlussvorschlag:

 

1. Frau Carmen Müller-Ziermann wird für weitere fünf Jahre zur Betriebsleiterin des Eigenbetriebes Verbund Kommunaler Kinder- und Jugendhilfe (VKKJ) gewählt. Die Bestellung erfolgt auf Grundlage des § 6 Abs. 2 S. 2 der Betriebssatzung für den Zeitraum vom 01.08.2019 bis zum 31.07.2024.

 

2. Der Oberbürgermeister wird ermächtigt, den entsprechenden Vertrag zu den in der Begründung genannten Eckpunkten abzuschließen.

 

Zusammenfassung:

 

Anlass der Vorlage:

 

Rechtliche Vorschriften   Stadtratsbeschluss   Verwaltungshandeln

Sonstiges:

 

Die Bestellung der Betriebsleiterin des VKKJ läuft zum 31.07.2019 aus. Um eine lückenlose Besetzung der Stelle sicherzustellen, muss der Stadtrat über die Neubestellung zeitnah entscheiden.

 

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Sachverhalt:
 

Frau Müller-Ziermann wurde erstmals für den Zeitraum vom 01.08.1999 bis zum 31.07.2004 als Betriebsleiterin des Städtischen Eigenbetriebs Verbund Kommunaler Kinder- und Jugendhilfe (VKKJ) gewählt und anschließend für zwei weitere fünfjährige Zeitintervalle wiederbestellt.

 

Frau Müller-Ziermann führt den VKKJ seit seiner Gründung am 01.08.1999 fachlich kompetent und sehr engagiert. Sie genießt das Vertrauen des Oberbürgermeisters und des fachzuständigen Beigeordneten für Jugend, Soziales, Gesundheit und Schule. Unter ihrer Leitung konnte sich der Eigenbetrieb fachinhaltlich und strategisch gut ausrichten sowie wirtschaftlich gute Ergebnisse erzielen.

 

Frau Müller-Ziermann gestaltet den Eigenbetrieb unter Berücksichtigung des sozialpolitischen Handlungsbedarfes in der Stadt Leipzig und entwickelte das Angebot des Eigenbetriebs kontinuierlich weiter. Die Leistungen des VKKJ umfassen nunmehr die verschiedenen Wohngruppen, den Kinder- und Jugendnotdienst, das Kindertagespflegemanagement sowie die Wohnheimbetreuung des Sportinternats in der Kolonnadenstraße.  Zudem unterstützt der VKKJ die Stadtverwaltung auch bei wichtigen sozialen Aufgaben. Dies zeigt sich aktuell beispielsweise darin, dass sich Frau Müller-Ziermann gegenüber dem Amt für Jugend, Familie und Bildung als öffentlichem Träger der Jugendhilfe äußerst kurzfristig bereiterklärt hat, das Angebot von Hilfen nach dem SGB VIII für Kinder und Jugendliche mit besonderem Hilfebedarf abzusichern, indem der VKKJ befristete Arbeitsverträge mit den Helfern abgeschlossen hat, deren Tätigkeit aufgrund der Bescheidlage beim ursprünglichen Träger der Leistungen ruhend gestellt werden mussten. Durch diese Maßnahme ist es gelungen, den Rechtsanspruch auf Hilfeleistungen nach dem SGB VIII weiter aufrecht zu erhalten und möglichen Schaden von Kindern und Jugendlichen mit besonderem Hilfebedarf abzuwenden.

 

Die bisherigen Leistungen lassen erwarten, dass sich der Eigenbetrieb unter der Leitung von Frau Müller-Ziermann inhaltlich und wirtschaftlich auch in den kommenden Jahren positiv weiterentwickeln wird. Es wird daher vorgeschlagen, Frau Müller-Ziermann auf Grundlage des § 6 Abs. 2 S. 2 der Betriebssatzung ab dem 01.08.2019 bis zum 31.07.2024 für weitere fünf Jahre zur Betriebsleiterin des VKKJ zu wählen.

 

Die arbeitsvertraglichen Eckpunkte bleiben unverändert. Die Stelle ist außertariflich bewertet und mit AT 1 (Ratsbeschluss RBIV-785/07 vom 17.01.2007) vergütet. Die Höhe der monatlichen Vergütung beträgt zum Zeitpunkt der Vertragsverlängerung 8.289,03 Euro.

 

 

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

 

Finanzielle Auswirkungen

 

X

nein

 

wenn ja,

Kostengünstigere Alternativen geprüft

 

nein

 

ja, Ergebnis siehe Anlage zur Begründung

Folgen bei Ablehnung

 

nein

 

ja, Erläuterung siehe Anlage zur Begründung

Handelt es sich um eine Investition (damit aktivierungspflichtig)?

 

nein

 

ja, Erläuterung siehe Anlage zur Begründung

 

 

Im Haushalt wirksam

von

bis

Höhe in EUR

wo veranschlagt

Ergebnishaushalt

Erträge

 

 

 

 

 

Aufwendungen

 

 

 

 

Finanzhaushalt

Einzahlungen

 

 

 

 

 

Auszahlungen

 

 

 

 

Entstehen Folgekosten oder Einsparungen?

 

nein

 

wenn ja,

 

Folgekosten Einsparungen wirksam

von

bis

Höhe in EUR (jährlich)

wo veranschlagt

Zu Lasten anderer OE

Ergeb. HH Erträge

 

 

 

 

 

Ergeb. HH Aufwand

 

 

 

 

Nach Durchführung der Maßnahme zu erwarten

Ergeb. HH Erträge

 

 

 

 

 

Ergeb. HH Aufwand (ohne Abschreibungen)

 

 

 

 

 

Ergeb. HH Aufwand aus jährl. Abschreibungen

 

 

 

 

 

Auswirkungen auf den Stellenplan

X

nein

 

wenn ja,

Beantragte Stellenerweiterung:

Vorgesehener Stellenabbau:

Beteiligung Personalrat

X

nein

 

ja,

 

 

 

Beschreibung des Abwägungsprozesses:

 

- entfällt -

 

ALLRIS® Office Integration 3.9.2