Ratsinformationssystem

Vorlage - VI-A-06806-VSP-01  

 
 
Betreff: Eine Halle für den Rollstuhlsport
Status:öffentlich (Vorlage freigegeben)Vorlage-Art:Verwaltungsstandpunkt
Einreicher:Dezernat Umwelt, Ordnung, SportBezüglich:
VI-A-06806-ÄA-02
Beratungsfolge:
Dienstberatung des Oberbürgermeisters Bestätigung
DB OBM - Vorabstimmung
28.06.2019    DB OBM - Vorabstimmung      
FA Sport Vorberatung
FA Jugend, Soziales, Gesundheit und Schule Vorberatung
FA Stadtentwicklung und Bau Vorberatung
Ratsversammlung Beschlussfassung

Beschlussvorschlag
Sachverhalt
Finanzielle Auswirkungen

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

 

Rechtliche Konsequenzen

Der gemäß Ursprungsantrag gefasste Beschluss wäre

Rechtswidrig und/oder

Nachteilig für die Stadt Leipzig.

 

 

Zustimmung zum Antrag

Ablehnung zum Änderungsantrag 02

Zustimmung mit Ergänzung

Ablehnung, da bereits Verwaltungshandeln

Alternativvorschlag

Sachstandsbericht

 

 

Beschlussvorschlag:

 

1. Den Antragspunkten 1-3 wird in Bezug auf das Schulstandort-Neubauprojekt „Prager Spitze - Neubau eines 5-zügigen Gymnasiums mit zwei übereinander gestapelten Dreifeldsporthallen" zugestimmt.


2. Der ÄA-02 wird in Bezug auf die beantragte Umplanung der Modernisierungsprojekte „Quartiersschule Ihmelstraße“ und „Schulcampus Grünau“ abgelehnt.

 

Zusammenfassung:

 

Anlass der Vorlage:

 

Rechtliche Vorschriften   Stadtratsbeschluss   Verwaltungshandeln

Sonstiges:

 

Die Mitglieder des Fachausschusses Sport beantragen, ein bis 2023 abgeschlossenes,  vorhandenes Sporthallen-Bauvorhaben der Stadt Leipzig hinsichtlich der Bauweise, Ausstattung und Hallenzeitvergabe zu einer barrierefreien Rollstuhlsporthalle zu qualifizieren.

Im Änderungsantrag soll geprüft werden, inwieweit dafür zwei bereits in Planung befindliche Neubauvorhaben in Frage kommen können.

 

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Sachverhalt:

Nach bisherigen Absprachen zwischen dem Amt für Jugend, Familie und Bildung, dem Amt für Gebäudemanagement, dem Amt für Sport sowie dem Sächsischen Behinderten- und Rehabilitationssportverband e.V. hat sich als möglicher Standort das Bauprojekt Prager Spitze - Neubau eines 5-zügigen Gymnasiums mit zwei übereinander gestapelten Dreifeldsporthallen" verfestigt.


Auf Basis der Beschlüsse VI-DS-04504 und VI-DS-05899-NF21 wird dafür derzeit die Planung vorbereitet. Für das Vorhaben ist derzeit ein Kostenrahmen von etwa 45 Mio. € bis zum Abschluss der Baumaßnahme 2023 (1.BA) avisiert. Davon entfallen nach derzeitigem Stand 30,5 Mio. € auf das 5-zügige Gymnasium, 11,6 Mio. € auf die zwei 3-Feld Sporthallen und die Differenz auf eventuelle Kostenrisiken in Bezug auf Baupreissteigerungen usw.

 

Die Sporthallen sollen vom Gymnasium selbst, der in Errichtung befindlichen Oberschule auf dem Barnet-Licht-Platz, dem Sportinternat an der Philipp-Rosenthal-Straße sowie von Vereinssportler/innen/n mit und ohne Behinderung für Trainings- und Wettkampfzwecke genutzt werden.

 

Deshalb soll die untere Dreifeldsporthalle als barrierefreie, wettkampfgerechte Sporthalle für den Rollstuhlsport, inklusive einer mobilen Tribüne für 199 Zuschauer und Unterstellmöglichkeiten für Sportrollstühle, geplant und gebaut werden. Deren Fertigstellung ist im Juli 2023 vorgesehen.


Entgegen der üblichen Flächenannahmen für gewöhnliche 3-Feld-Sporthallen wurden für diese untere Sporthalle der Flächenansatz und damit auch der vorläufige Kostenrahmen von vornherein erhöht. Deshalb sind die Mehrkosten in Höhe von etwa 1,4 Mio. € bereits gedeckt. Konkrete Flächenmehrausweisungen können erst nach der Vorlage der Vor- und Entwurfsplanung erfolgen.

 

Die anteiligen Planungskosten bis einschließlich Leistungsphase 4 (bis Mitte 2020) sind angemeldet (PSP: 7.0001770.700 Prager Spitze). Baubeginn wird in 2021 und Nutzungsbeginn frühestens zum Schuljahresbeginn 2023/24 sein. Das Amt für Sport wird künftig die Nutzungszeiten in dieser Halle vorrangig an Rollstuhlsportler / innen vergeben.

 

Der Sächsische Behinderten- und Rehabilitationssportverband e.V. hat der Stadt Leipzig bereits eine Orientierungshilfe zu den baulichen Voraussetzungen in Sporthallen für den paralympischen Sport übergeben. Hierbei relevant ist auch eine Lagerungsmöglichkeit für die speziellen Sportgeräte (z.B. Sportrollstühle).


Die Planung der im Änderungsantrag 02 vorgeschlagenen ebenerdigen Halle der „Quartiersschule Ihmelstraße“ ist bereits abgeschlossen. Die Baugenehmigung und der Fördermittelbescheid liegen vor. Eine Umplanung ist nicht mehr möglich.


Für die ebenfalls im Änderungsantrag 02 vorgeschlagene ebenerdige Halle des „Schulcampus Grünau“ ist die Planung zwar noch in Arbeit, aber eine Verwirklichung des Projektes an dieser dezentralen Stelle führt nicht zu der beabsichtigten Zeiteinsparung von 2-3 Jahren. Deshalb ist der Realisierung am zentraler gelegenen und besser erreichbaren Standort „Prager Spitze“ Vorrang zu geben.

 
Der Behindertensport ist aktuell mit Sportstätten – wenn auch noch nicht in ausreichender Qualität und Quantität – versorgt: Gegenwärtig findet der Ligaspielbetrieb für Rollstuhlbasketball und Rollstuhlrugby in den Sporthallen Brüderstraße und Rabet statt. Trainingszeiten hat der Behinderten-SV Leipzig e.V. in der A.-v.-Wiedebach-Schule (freitags 18:45 - 21:00 Uhr), der REHASPORT Leipzig e.V. in der S.-Eger-Schule (freitags, 15:00 - 16:30 Uhr). Darüber hinaus hat der REHASPORT Leipzig e.V. nach Kenntnis der Stadt auch Trainingszeiten in Universitätssporthallen für Rollstuhlbasketball und Rollstuhlrugby.

 

Der Sächsische Behinderten- und Rehabilitationssportverband e.V. hat die Stadt Leipzig im September 2018 über künftige Planungen in den beiden genannten Rollstuhlsportarten mit der Zielstellung Schaffung von paralympischen Stützpunkten informiert. Diese Planungen haben einen mittel- bis langfristigen Zeithorizont.

 
Damit verbunden sind höhere Anforderungen an die notwendige Sportstätteninfrastruktur, zum Beispiel Lagermöglichkeiten für die speziellen Sportrollstühle in einer für Training und Wettkämpfe gleichermaßen nutzbaren Sporthalle. Diese Voraussetzungen können mit dem Sporthallenneubau an der „Prager Spitze“ geschaffen werden.

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Finanzielle Auswirkungen

 

X

nein

 

wenn ja,

Kostengünstigere Alternativen geprüft

 

nein

 

ja, Ergebnis siehe Anlage zur Begründung

Folgen bei Ablehnung

 

nein

 

ja, Erläuterung siehe Anlage zur Begründung

Handelt es sich um eine Investition (damit aktivierungspflichtig)?

 

nein

 

ja, Erläuterung siehe Anlage zur Begründung

 

 

Im Haushalt wirksam

von

bis

Höhe in EUR

wo veranschlagt

Ergebnishaushalt

Erträge

 

 

 

 

 

Aufwendungen

 

 

 

 

Finanzhaushalt

Einzahlungen

 

 

 

 

 

Auszahlungen

 

 

 

 

Entstehen Folgekosten oder Einsparungen?

 

nein

 

wenn ja,

 

Folgekosten Einsparungen wirksam

von

bis

Höhe in EUR (jährlich)

wo veranschlagt

Zu Lasten anderer OE

Ergeb. HH Erträge

 

 

 

 

 

Ergeb. HH Aufwand

 

 

 

 

Nach Durchführung der Maßnahme zu erwarten

Ergeb. HH Erträge

 

 

 

 

 

Ergeb. HH Aufwand (ohne Abschreibungen)

 

 

 

 

 

Ergeb. HH Aufwand aus jährl. Abschreibungen

 

 

 

 

 

Auswirkungen auf den Stellenplan

X

nein

 

wenn ja,

Beantragte Stellenerweiterung:

Vorgesehener Stellenabbau:

Beteiligung Personalrat

X

nein

 

ja,

 

Beschreibung des Abwägungsprozesses:


Der Antrag betrifft das Vereinssportnutzungsfenster ab 17:15 Uhr. Die besondere Bauweise und die besondere Ausstattung einer barrierefreien Sporthalle für den Rollstuhlsport erfordern Mehrkosten im Budget für den Schulhausbau. Diese sind jedoch gerechtfertigt, weil:
- damit auch für gebehinderte Schüler/innen Rollstuhlsport ermöglicht wird
-    und in einer Großstadt mit ca. 600.000 Einwohnern ein solches Rollstuhlsportzentrum für

     den Trainings- und Wettkampfbetrieb der Sportvereine vorgehalten werden sollte.

 

Stammbaum:
VI-A-06806   Eine Halle für den Rollstuhlsport   Geschäftsstelle der SPD-Fraktion   Antrag
VI-A-06806-ÄA-02   Eine Halle für den Rollstuhlsport   Geschäftsstelle der Fraktion DIE LINKE   Änderungsantrag
VI-A-06806-VSP-01   Eine Halle für den Rollstuhlsport   52 Amt für Sport   Verwaltungsstandpunkt