Ratsinformationssystem

Vorlage - VI-DS-06820  

 
 
Betreff: Finanzierung des Projektes "MINT-Multiplikation" des INSPIRATA e. V.
Status:öffentlich (Vorlage entschieden)Vorlage-Art:Beschlussvorlage
Einreicher:Dezernat Wirtschaft und Arbeit
Beratungsfolge:
Dienstberatung des Oberbürgermeisters
DB OBM - Vorabstimmung
01.03.2019    DB OBM - Vorabstimmung      
FA Finanzen 1. Lesung
15.04.2019    FA Finanzen      
FA Jugend, Soziales, Gesundheit und Schule 1. Lesung
25.04.2019    FA Jugend, Soziales, Gesundheit und Schule      
FA Wirtschaft, Arbeit und Digitales 1. Lesung
23.04.2019    FA Wirtschaft und Arbeit      
Jugendhilfeausschuss 1. Lesung
29.04.2019 
Jugendhilfeausschuss (offen)   
FA Jugend, Soziales, Gesundheit und Schule 2. Lesung
02.05.2019    FA Jugend, Soziales, Gesundheit und Schule      
Jugendhilfeausschuss 2. Lesung
13.05.2019 
Jugendhilfeausschuss ungeändert beschlossen   
Ratsversammlung Beschlussfassung
15.05.2019 
Ratsversammlung vertagt     
22.05.2019 
Ratsversammlung (Fortsetzung vom 15.05.2019) ungeändert beschlossen     

Beschlussvorschlag
Sachverhalt
Finanzielle Auswirkungen
Anlage/n

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Beschlussvorschlag:

 

  1. Die Ratsversammlung beschließt die städtische Förderung des Projektes „MINT-Multiplikation“ des Vereins INSPIRATA – Zentrum für mathematisch-naturwissenschaftliche Bildung e. V. in Höhe von 95.800,00 Euro im Zeitraum 01.05.2019 bis 31.12.2020.

 

Die städtischen Zuwendungen werden dem Träger für das Haushaltsjahr 2019 in Höhe von 42.800,00 Euro und für das Haushaltsjahr 2020 in Höhe von 53.000,00 Euro aus dem planmäßigen Budget des Referates für Beschäftigungspolitik (PSP-Element 1.100.57.1.0.02.01 (Arbeitsmarkt- und Beschäftigungsförderung), Sachkonto: Zuschüsse an übrige Bereiche (43180000)) zur Verfügung gestellt.

 

Die städtischen Zuwendungen werden vorbehaltlich der Genehmigung der jeweiligen Haushaltssatzungen 2019/2020 gewährt.

 

  1. Die städtischen Fördermittel für die beantragten Projektkosten werden gemäß den Regularien der Fachförderrichtlinie der Stadt Leipzig für Projekte der Beschäftigungsförderung in der aktuell geltenden Fassung an den Verein INSPIRATA – Zentrum für mathematisch-naturwissenschaftliche Bildung e. V. vergeben.

 

 

 

 

 

 

 

 

Zusammenfassung:

 

Anlass der Vorlage:

 

Rechtliche Vorschriften   Stadtratsbeschluss   Verwaltungshandeln

Sonstiges:

 

Die Vorlage empfiehlt die Förderung des Projektes „MINT-Multiplikation“ des Vereins INSPIRATA – Zentrum für mathematisch-naturwissenschaftliche Bildung e. V. im Umfang von insgesamt 95.800,00 Euro im Projektzeitraum 01.05.2019 bis 31.12.2020.

Ziel des Projektes ist es, zukünftigen pädagogischen Fach- und Lehrkräften in Kita, Hort und Grundschule wie auch Seiteneinsteigern umfassendes relevantes MINT-Wissen zu vermitteln, um sie in ihrer Rolle als Lernbegleiter in der frühen MINT-Bildung professionell auszustatten.

 

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Sachverhalt:

 

1. Ausgangssituation
 

Die digitalisierte Berufswelt setzt mathematisch-naturwissenschaftliche Kenntnisse voraus. Insbesondere die frühe Prägung schafft die Voraussetzungen für eine erfolgreiche Berufswahl gerade im MINT-Bereich. Es sind die Kofaktoren der frühkindlichen Prägung, die Begeisterung, die Faszination und die Freude an den Lerninhalten, die spätere Neigungen bis hin zur Berufswahl beeinflussen. Seit 10 Jahren bietet der Verein INSPIRATA – Zentrum für mathematisch-naturwissenschaftliche Bildung e. V. (INSPIRATA e. V.) Workshops und Führungen für Kindergarten- und Schulkinder als mathematisch-naturwissenschaftliches Zentrum an und sucht einen Weg, auch deren Begleitungen für naturwissenschaftliche Lernerfahrungen zu sensibilisieren.

 

Die INSPIRATA-Ausstellung und die Workshop-Räume besuchen durchschnittlich 25.000 Menschen jährlich. Die über 1.200 Veranstaltungen werden von rund 35 INSPIRATA-Betreuerinnen und -Betreuern durchgeführt. Deren Einführungen und Anleitungen sind durch die enge Anbindung an die Professur Didaktik in der Mathematik an der Universität Leipzig gesichert. Neue Formen der Vermittlung und neue Wege zu weiteren Ziel- und Berufsgruppen zu finden, soll mit dem Projekt MINT-Multiplikation erreicht werden, für das bisher keine Förderung gefunden werden konnte.

 

Vor diesem Hintergrund wird die städtische Förderung des Projektes „MINT-Multiplikation“ des INSPIRATA e. V. in Höhe von 95.800,00 Euro im Zeitraum 01.05.2019 bis 31.12.2020 empfohlen.

 

2. Zielgruppe

 

Ziel des Projektes „MINT-Multiplikation“ ist es, ein Format zu schaffen, in dem professionelle Kompetenz als Multiplikatorin und Multiplikator in der frühen MINT-Bildung entwickelt werden kann. Die in Ausbildung oder Studium befindlichen, zukünftigen pädagogischen Fach- und Lehrkräfte in Kita, Hort und Grundschule wie auch Seiteneinsteiger sollen umfassendes relevantes Wissen und Können erwerben, um ihre Rolle in der Lernbegleitung professionell und sicher ausfüllen sowie dauerhaft aktualisieren zu können. 

 

Gegenwärtig sind in Leipzig 5.792 Studierende pädagogischer Fachrichtungen an der Universität Leipzig[1] immatrikuliert. Viele junge Menschen lernen an staatlichen und privaten Fachschulen oder beruflichen Schulen pädagogische Berufe. Die Stadt Leipzig selbst bietet die berufsbegleitende Ausbildung von Erzieherinnen und Erziehern an. Auch so genannten Seiteneinsteigern soll als sekundäre Zielgruppe der Zugang zu MINT eröffnet werden. Eine weitere Zielgruppe könnten Studierende naturwissenschaftlicher Fachrichtungen sein, die über das Projekt „MINT-Multiplikation“ pädagogische Berufsfelder entdecken können.

 

3. Projektinhalte

 

Das Projekt ist in eine Konzeptphase, eine Pilotphase und eine Verstetigungsphase gegliedert. Für die Konzeptphase, d. h. für die Erstellung eines Curriculums MINT-Multiplikation, werden sechs Monate eingeplant, so dass eine Pilotphase im November/Dezember 2019, spätestens im Januar 2020, beginnen kann. Für die Pilotphase wird der INSPIRATA e. V. Eigenleistungen bereitstellen, damit die künftigen MINT-Multiplikatorinnen und -Multiplikatoren eine realistische Ausbildungsumgebung vorfinden. Die Verstetigungsphase soll zum Wintersemester 2020/2021 im Oktober 2020 starten.

 

Es handelt sich um ein Modellprojekt, welches nach erfolgreicher Erprobung nach Projektende im Regelbetrieb fortgeführt werden soll.

 

Die MINT-Multiplikatorinnen und -Multiplikatoren erwerben im Rahmen des Projektes grundlegendes MINT-Wissen in ausgewählten Bereichen, Begriffe und Zusammenhänge, die Fähigkeit zur Begleitung von MINT-Lernprozessen, das Rollenverständnis als ko-konstruktive Lernbegleitung, Gestaltungsprinzipien der MINT-Vermittlung, prozessbezogenes MINT-Wissen über forschendes Lernen, aktuelle Forschungsergebnisse und Entwicklungen in den Bereichen Digitalisierung und Informatik, Mathematik, Biologie, Physik und anderen naturwissenschaftlichen Fächern sowie Kenntnisse der außerschulischen Lern-Angebote in Leipzig.

 

Die Vermittlung dieser Lerninhalte soll in bekannten Formaten wie Projekttagen, Symposien, Seminaren oder auch Webinaren, Talkrunden und Planspielen erfolgen. Auch bisher noch nicht häufig genutzte Formate wie Bildungsausflüge in die Leipziger Wissenschaft oder MINT-Hackathons sind im Rahmen des Projektes denkbar.

 

In der Projektumsetzung sollen bestehende Partnerschaften des INSPIRATA e. V. zur Universität Leipzig, zur Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig und zum Max-Planck-Institut für Mathematik in den Naturwissenschaften genutzt werden. Weitere Kooperationen mit anderen Bildungsträgern sind vorgesehen. Bildungsinhalte aus der Robotik oder der Fahrzeugtechnik werden mit diesen Partnern erarbeitet und gegebenenfalls auch dort durchgeführt. So werden weitere außerschulische Lernorte in Leipzig einbezogen, Synergieeffekte geschaffen und das MINT-Spektrum für die künftigen pädagogischen Fach- und Lehrkräfte in Kita, Hort und Grundschule erweitert.

 

Für die Projektumsetzung ist eine Projektstelle mit 30 Wochenstunden erforderlich. Die Stellenbeschreibung wird neben der inhaltlichen Arbeit gleichermaßen den notwendigen Anteil an administrativem und organisatorischem Aufwand beinhalten. 

 

4. Finanzierung

 

Für das Projekt „MINT-Multiplikation“ werden in der Projektlaufzeit vom 01.05.2019 bis 31.12.2020 insgesamt 95.800,00 Euro zur Finanzierung beantragt. Die beantragten Kosten gliedern sich in Personal- und Sachkosten. Kosten für Verwaltung, Administration, Büromaterial und anteilige Bürokosten werden als Eigenanteil eingebracht. Drittmittel stehen für das Vorhaben nicht zur Verfügung.

 

Ausgaben- und Finanzierungsplan für die Jahre 2019 und 2020:

 

Ausgabenposition

2019 - Ausgaben in EUR

2020 - Ausgaben in EUR

Personalkosten

27.800,00

46.000,00

Sachkosten

15.000,00

  7.000,00

Ausgaben für Öffentlichkeitsarbeit

  1.500,00

2.500,00

Verwaltungs- und Bürokosten (Eigenmittel)

5.500,00

6.500,00

Gesamtausgaben,

48.300,00

59.500,00

davon beantragte    Zuwendung

42.800,00

53.000,00

davon Eigenanteil

5.500,00

6.500,00

 

Dem vorliegenden Projektantrag liegt der Sachverhalt zu Grunde, dass trotz der mit Ratsbeschluss vom 30.01.2019 vorgesehenen institutionellen Förderung des INSPIRATA e. V. keine Mittel zur Umsetzung der mit o. g. Projekt geplanten Inhalte zur Verfügung stehen. Die avisierte institutionelle Förderung ersetzt die bisherige geplante Projektförderung des Amtes für Jugend, Familie und Bildung.

Darüber hinaus ist durch die institutionelle Förderung die Finanzierung der bis zum 2. Quartal 2019 auslaufenden Förderungen des Jobcenters von drei FAV-Arbeitsplätzen (Reinigungskraft, Haustechniker, Bürokraft) zu ersetzen, um eine Weiterbeschäftigung für die Angestellten zu ermöglichen.

 

Die verbleibenden Mittel aus der institutionellen Förderung sind für die Aufwendung von Verwaltungs- und Administrationskosten geplant. Diese wurden bislang vom Verein aus eigenen Mitteln aufgebracht. Hierzu sei erwähnt, dass neben einer angemessenen Vergütung der Stellen, die nicht im Rahmen einer Förderung kofinanziert werden können, mit der kontinuierlichen Entwicklung des INSPIRATA e. V. auch die Gemeinkosten stetig steigen. Die derzeitige Vergütung der Mitarbeiter orientiert sich am untersten Ende des TVÖD unter der regulären Einstufung gemäß der ausgeübten Tätigkeiten. Hier besteht dringender Handlungsbedarf, zu dessen Erfüllung die institutionelle Förderung herangezogen werden soll. Es ist nicht zu erwarten, dass Mittel für übrige Zwecke frei bleiben.

 

Ein Eigenanteil bei der oben dargestellten Projektfinanzierung wurde in der Form berücksichtigt, dass keine Kosten für Administration, Verwaltung, Büromaterial sowie anteilige Bürokosten im Kostenplan des Projektes zur Förderung beantragt sind. Einerseits soll damit eine Doppelförderung vermieden werden und andererseits eine klare Abgrenzung der anfallenden Projektkosten möglich sein. Das Projekt ist in Gänze zusätzlich und die geplanten Inhalte noch nicht Bestandteil des Leistungsangebotes des INSPIRATA e. V. Vorhandene Infrastruktur (Telefon, Kopierer, Raumnutzung, Raumnebenkosten etc.) wird durch den Verein finanziert und als Eigenleistung in das Projekt eingebracht. So soll die Abrechnung der anfallenden und über die Projektförderung abzurechnenden Kosten transparent sein sowie der Abrechnungs- und Kontrollaufwand so gering wie möglich gehalten werden.

 

Eine Fremdfinanzierung über die beantragten Projektmittel ist erforderlich, da aus dem derzeitigen Geschäftsbetrieb keine Mittel zur Verfügung stehen, um dieses zusätzliche Projekt aufzusetzen. Zudem wurde der Projektkontext so konzipiert, dass durch das Projekt keine Einnahmen erzielt werden, aus denen in der Projektlaufzeit eine Finanzierung möglich wäre.

 

Die städtischen Fördermittel für die beantragten Projektkosten werden gemäß den Regularien der Fachförderrichtlinie der Stadt Leipzig für Projekte der Beschäftigungsförderung (in der aktuell geltenden Fassung) an den INSPIRATA e. V. vergeben.

 

Die Gesamtaufwendungen in Höhe von insgesamt 95.800,00 Euro für die Jahre 2019 und 2020 werden aus dem geplanten Budget des Referates für Beschäftigungspolitik (PSP-Element 1.100.57.1.0.02.01/Arbeitsmarkt- und Beschäftigungsförderung, Sachkonto 43180000/Zuschüsse an übrige Bereiche) zur Verfügung gestellt. 

 


ALLRIS® Office Integration 3.9.2

 

Finanzielle Auswirkungen

 

 

nein

x

wenn ja,

Kostengünstigere Alternativen geprüft

 

nein

 

ja, Ergebnis siehe Anlage zur Begründung

Folgen bei Ablehnung

 

nein

 

ja, Erläuterung siehe Anlage zur Begründung

Handelt es sich um eine Investition (damit aktivierungspflichtig)?

x

nein

 

ja, Erläuterung siehe Anlage zur Begründung

 

 

Im Haushalt wirksam

von

   bis

Höhe in EUR

wo veranschlagt

Ergebnishaushalt

Erträge

 

 

 

 

 

Aufwendungen

01.05.2019                      

01.01.2020

31.12.2019

31.12.2020

42.800,00

53.000,00

1.100.57.1.0.02.01

1.100.57.1.0.02.01

Finanzhaushalt

Einzahlungen

 

 

 

 

 

Auszahlungen

 

 

 

 

Entstehen Folgekosten oder Einsparungen?

x

nein

 

wenn ja,

 

Folgekosten Einsparungen wirksam

von

bis

Höhe in EUR (jährlich)

wo veranschlagt

Zu Lasten anderer OE

Ergeb. HH Erträge

 

 

 

 

 

Ergeb. HH Aufwand

 

 

 

 

Nach Durchführung der Maßnahme zu erwarten

Ergeb. HH Erträge

 

 

 

 

 

Ergeb. HH Aufwand (ohne Abschreibungen)

 

 

 

 

 

Ergeb. HH Aufwand aus jährl. Abschreibungen

 

 

 

 

 

Auswirkungen auf den Stellenplan

x

nein

 

wenn ja,

Beantragte Stellenerweiterung:

Vorgesehener Stellenabbau:

Beteiligung Personalrat

x

nein

 

ja,

 

 

 

Beschreibung des Abwägungsprozesses:

 

Bei der beantragten Projektförderung handelt es sich um die Finanzierung von zusätzlichen und deutlich abgrenzbaren Aktivitäten und damit verbundenen Ausgaben in Form von Personal- und Sachkosten. Darüber hinaus anfallende Kosten für Administration, Verwaltung, Büromaterial sowie anteilige Bürokosten werden hier nicht zur Förderung beantragt. Die Deckung dieser Ausgaben erfolgt als Eigenanteil bzw. über die in der Ratsversammlung vom 30.01.2019 beschlossene institutionelle Förderung. Eine Doppelförderung durch die hier beantragte Projektförderung und vorgesehene institutionelle Förderung ist ausgeschlossen.

 

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Anlagen:  -