Ratsinformationssystem

Vorlage - VI-DS-06643  

 
 
Betreff: Bau- und Finanzierungsbeschluss: Instandsetzung Saalfelder Brücke im Zuge der Saalfelder Straße über den Karl-Heine-Kanal
Status:öffentlich (Vorlage entschieden)Vorlage-Art:Beschlussvorlage
Einreicher:Dezernat Stadtentwicklung und Bau
Beratungsfolge:
Dienstberatung des Oberbürgermeisters Beschlussfassung
DB OBM - Vorabstimmung
11.01.2019    DB OBM - Vorabstimmung      
FA Finanzen Information zur Kenntnis
04.02.2019    FA Finanzen      
FA Stadtentwicklung und Bau Information zur Kenntnis
12.02.2019    FA Stadtentwicklung und Bau      

Beschlussvorschlag
Sachverhalt
Finanzielle Auswirkungen
Anlage/n

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Beschluss des Oberbürgermeisters vom 22.01.2019:

 

  1. Die Instandsetzung der Saalfelder Brücke wird realisiert. (Baubeschluss gemäß Hauptsatzung § 22 (2) Ziffer 7 in der zur Zeit gültigen Fassung).

 

  1. Die Gesamtkosten betragen 510.000 €.

 

  1. Die Aufwendungen sind im Haushaltsjahr 2019 im Innenauftrag „Instandsetzung, Teil B RL KStB“ (106654100023) i. H. v. 510.000 € geplant.

 

  1. Die Erträge sind im Haushaltsjahr 2019 im Innenauftrag „Instandsetzung, Teil B RL KStB“ (106654100023) i. H. v. 459.000 € geplant.

 

  1. Der Baubeschluss gilt vorbehaltlich der Beschlussfassung und der Genehmigung der Haushaltssatzung 2019/2020 und der Bestätigung der Fördermittel.

 

Zusammenfassung:

 

Anlass der Vorlage:

 

Rechtliche Vorschriften   Stadtratsbeschluss   Verwaltungshandeln

Sonstiges:

Instandsetzung der Saalfelder Brücke mit dem Ziel, Verkehrs-, Standsicherheit und Dauerhaftigkeit des Bauwerkes zu gewährleisten.

 

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Sachverhalt:

 

 
1. Grundlagen

 

Das Verkehrs- und Tiefbauamt plant die Instandsetzung der Saalfelder Brücke.

Das Bauwerk befindet sich in der Saalfelder Straße und überquert den Karl-Heine-Kanal. Sie wurde 1994 als Gewölbebrücke erbaut.

 

Die technische Grundlage für das Bauvorhaben bildet die Entwurfsplanung Kappen- und Belagserneuerung Saalfelder Brücke.

 

 

2. Veranlassung und Zielstellung

 

Derzeitige Situation

 

Bei den in den letzten Jahren durchgeführten Bauwerksprüfungen wurden wiederholt Schäden festgestellt, die für die Sicherung der Standsicherheit des Bauteils und der Dauerhaftigkeit des Bauwerks eine Instandsetzung nötig werden lassen.

Die Oberflächen der Betonkappen weisen eine starke Rissbildung (ausgeprägte Querrisse), Abplatzungen, teilweise mit freiliegender Bewehrung, und Hohlstellen auf. An vielen Stellen mit zu geringer Betondeckung folgen die Risse dem Bewehrungsverlauf. Chloriduntersuchungen im Rahmen der Erarbeitung eines Schadensgutachtens im Jahre 2014 ergaben bis zu einer Tiefe von ca. 4 cm einen kritischen Chloridgehalt (damit auch in Höhe der Bewehrung). Im Rahmen des Gutachtens wurden Abrostungen der oberen Bewehrung von bis zu 3 mm festgestellt.

 

Der Fahrbahnbelag weist mehrfach Risse mit Belagsausbrüchen, Asphaltabsackungen mit Wasseransammlung und fehlende Randfugenfüllungen auf. In der vermuteten Fertigungs-fuge zeigt sich ein durchgehender Längsriss im Gussasphalt.

 

Blasenartige Aufwölbungen im Fahrbahnbelag deuten auf Dichtungsschäden hin.

 

Die Geländer weisen stellenweise Schäden an der Beschichtung des Handlaufes, der Pfosten und der Holme auf, erste Korrosion ist feststellbar. Das Fundament des Anschlussgeländers im Südosten des Bauwerks ist stellenweise stark unterspült.

 

Zielstellung

 

Mit der Instandsetzung der Kappen, des Korrosionsschutzes der Geländer, der Brückenabdichtung und der Beläge werden Unterhaltungsmaßnahmen durchgeführt, die für die Verkehrssicherheit, die Standsicherheit und die Dauerhaftigkeit des Bauwerks unabdingbar sind.

 

 

3. Beschreibung der Maßnahme

 

Das Brückengeländer wird demontiert und aufgearbeitet. Die Kappen werden abgebrochen und der Belag einschließlich Abdichtung aufgenommen und verwertet. Im Anschluss wird eine Brückenabdichtung nach RIZ Dicht 3 aufgebracht, die Kappen werden erneuert, der Asphalt zwischen den Kappen wird eingebaut und das aufgearbeitete Geländer wird aufgedübelt.

 

Die Sanierungsleistungen finden im bestehenden Straßenraum ohne geometrische Veränderungen statt.

 

4. Bauzeit und Umleitungsführung

 

Die Bauzeit beträgt 6 Monate.

 

Das Bauvorhaben soll unter Vollsperrung realisiert werden.

Die Umleitungsführung für die Fußgänger und die Radfahrer wird über das unweit liegende Bauwerk III/02 Brücke Radweg ü. d. Karl-Heine-Kanal und für den Bus- und den Fahrverkehr über die Lützner-, Saarländer- und Spinnereistraße ausgeschildert. Die Vollsperrung für den Busverkehr kann auf 4 Monate beschränkt werden.

 

 

5. Öffentlichkeitsarbeit

 

Die Information der Öffentlichkeit erfolgt über Anlieger- und Pressemitteilungen sowie im Rahmen der Verkehrsführung mittels Hinweiszeichen bzw. auf Plantafeln.

 

 

6. Finanzierung

 

Für die Maßnahme werden Fördermittel über das Landesamt für Straßenbau und Verkehr beantragt.

Grundlage ist die Kostenschätzung Stand 20.09.2018 gem. AKS. Die Gesamtkosten einschließlich Baukosten und Ingenieurleistungen betragen 510.000,00 €.

 

Bei den Einzahlungen von Fördermitteln kann es zu Änderungen kommen, wenn die zuwendungsfähigen Kosten durch das LASuV nicht in der beantragten Höhe festgestellt werden sollten. In diesem Fall würde sich der Stadtanteil erhöhen.

 

 

2019

106654100023 (Aufwendung)

510.000 €

Zuweisung vom Land (Erträge)

459.000 €

Stadtanteil

51.000 €

 

 

7. Kostengünstige Alternative

 

Das Ziel der Bauwerksunterhaltung ist die Gewährleistung der Verkehrssicherheit und Abwendung finanzieller Schäden von der Stadt Leipzig. Zum notwendigen Austausch von Verschleißteilen an Ingenieurbauwerken auf der Basis des technischen Regelwerkes gibt es keine Alternativen.

 

8. Folgen bei Ablehnung

 

Bei Ablehnung kann die Maßnahme nicht realisiert werden. Damit ist kurzfristig mit Folgeschäden zu rechnen, die zu einem frühzeitigen Verschleiß/Abschreibung der Anlage führen bis hin zur Sperrung der Verkehrsverbindung.
 

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

 

Finanzielle Auswirkungen

 

 

nein

X

wenn ja,

Kostengünstigere Alternativen geprüft

 

nein

X

ja, Ergebnis siehe Anlage zur Begründung

Folgen bei Ablehnung

 

nein

X

ja, Erläuterung siehe Anlage zur Begründung

Handelt es sich um eine Investition (damit aktivierungspflichtig)?

X

nein

 

ja, Erläuterung siehe Anlage zur Begründung

 

 

Im Haushalt wirksam

von

bis

Höhe in EUR

wo veranschlagt

Ergebnishaushalt

Erträge

2019

 

459.000

106654100023

SK 31410000

 

Aufwendungen

2019

 

510.000

106654100023

SK 4221000

Finanzhaushalt

Einzahlungen

 

 

 

 

 

Auszahlungen

 

 

 

 

Entstehen Folgekosten oder Einsparungen?

X

nein

 

wenn ja,

 

Folgekosten Einsparungen wirksam

von

bis

Höhe in EUR (jährlich)

wo veranschlagt

Zu Lasten anderer OE

Ergeb. HH Erträge

 

 

 

 

 

Ergeb. HH Aufwand

 

 

 

 

Nach Durchführung der Maßnahme zu erwarten

Ergeb. HH Erträge

 

 

 

 

 

Ergeb. HH Aufwand (ohne Abschreibungen)

 

 

 

 

 

Ergeb. HH Aufwand aus jährl. Abschreibungen

 

 

 

 

 

Auswirkungen auf den Stellenplan

X

nein

 

wenn ja,

Beantragte Stellenerweiterung:

Vorgesehener Stellenabbau:

Beteiligung Personalrat

X

nein

 

ja,

 

 

 

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Anlage:
Übersichtsplan Instandsetzung

Anlagen:  
  Nr. Name    
Anlage 1 1 Übersichtsplan Instandsetzung (332 KB)