Ratsinformationssystem

Vorlage - VI-F-06044-AW-01  

 
 
Betreff: Sachstand ehemaliger Mockauer Friedhof
Status:öffentlich (Vorlage abgeschlossen)Vorlage-Art:schriftliche Antwort zur Anfrage
Einreicher:Dezernat Stadtentwicklung und BauBezüglich:
VI-F-06044
Beratungsfolge:
Ratsversammlung schriftliche Beantwortung

Sachverhalt

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

 

Sachverhalt:
 

1. Unterstützt die Stadtverwaltung Bestrebungen, die Fläche des ehemaligen Mockauer Friedhofs für die Anwohner nutzbar zu machen?

 

Das Areal des in den 1970er Jahren geschlossenen ehemaligen Friedhofs ist aus gartenkünstlerischen und aus sozialgeschichtlichen Gründen als Kultur- und Gartendenkmal des Freistaates Sachsen ausgewiesen. Im Flächennutzungsplan ist das Areal als "Allgemeine Grün- und Freifläche", mit der ergänzenden Ausweisung "Friedhof", dargestellt. Dieses zeigt, wo die Stadt die Entwicklungsperspektiven des Grundstückes sieht - nämlich in der besseren Nutzbarmachung seines Freiraumpotentials für die Öffentlichkeit. Dafür bietet das Areal mit seiner zentralen Lage im Ortsteil und Möglichkeiten zur Vernetzung der Wegebeziehungen gute Voraussetzungen.

 

Insofern unterstützt die Stadtverwaltung Bestrebungen, die Fläche für die Anwohner nutzbar zu machen. Die mittel- bis langfristige Entwicklung zumindest von Teilbereichen zu einer öffentlichen Grünfläche, die Klärung eigentumsrechtlicher Fragen vorausgesetzt, wird von der Stadtverwaltung favorisiert. Das ASW wird, sofern die Antragstellung zum Programm Soziale Stadt für Mockau befürwortet wird, die Gestaltung des Mockauer Friedhofs auch als eine wichtige Maßnahme zur Förderung aufnehmen.

 

2. Welche Auffassung vertritt die Stadtverwaltung zur Absicht der Kirchgemeinde, auf einem Teil der Fläche des ehemaligen Friedhofs einen Kindergarten zu errichten, zugleich den verbleibenden, nicht zu bebauenden Teil herzurichten, den Anwohnern z.B. als Park oder Kinderspielpatz zugänglich zu machen und so die wertvolle Umfriedungsmauer, das Kriegerdenkmal sowie das Friedhofstor zur Freude der Anwohner und der Nachwelt zu erhalten?

 

In 2014 und wieder aufgegriffen in 2017, gab es auf Initiative der Kirchgemeinde, die Grundstückseigentümerin ist, Gespräche mit dem Dezernat Stadtentwicklung und Bau zur Realisierung eines KITA- Projektes auf dem Areal. Aus städtebaulicher- und funktionaler Sicht wird ein solches Projekt durch das Dezernat vom Grundsatz her befürwortet und das Amt für Jugend, Familie und Bildung hat für eine Teilfläche des Grundstücks einen Bedarf zur Errichtung einer Kita mit einer Kapazität von 120 Plätzen an den potenziellen Investor WBG Kontakt bestätigt.

Als Voraussetzung einer weiteren Vertiefung des Planungsprozesses bedarf es im Weiteren der Klärung denkmalschutz- und naturschutzrechtlicher- sowie grünordnerischer Fragen. Wie zu Frage eins ausgeführt, sollte der - abhängig von der Größe der KITA samt notwendiger Freifläche - verbleibende Teil des ehemaligen Friedhofsareals einer öffentlichen Nutzung im nachgefragten Sinne zugeführt werden.

 

3. Ist es richtig, dass das Amt für Jugend, Familie und Bildung, das Amt für Stadterneuerung und das Amt für Stadtgrün und Gewässer der Stadt Leipzig zum beschriebenen Vorhaben der Kirchgemeinde konträre, nicht in Übereinstimmung zu bringende Auffassungen vertreten?

 

Konträre Auffassungen zwischen den Fachämtern sind nicht bekannt. Die WBG Kontakt ist auf die Landesdenkmalbehörde zugegangen, um die Fragen der denkmalrechtlichen Zustimmung zu klären. (Erst) nach Klärung mit der Landesbehörde will der Investor eine Bauvoranfrage beim Amt für Bauordnung und Denkmalpflege der Stadt stellen.

 

 


 

Stammbaum:
VI-F-06044   Sachstand ehemaliger Mockauer Friedhof   01.15 Büro für Ratsangelegenheiten   Anfrage
VI-F-06044-AW-01   Sachstand ehemaliger Mockauer Friedhof   02.6 Dezernat Stadtentwicklung und Bau   schriftliche Antwort zur Anfrage