Ratsinformationssystem

Vorlage - VI-A-06068-VSP-01  

 
 
Betreff: Erneuerung der Deckschicht auf der Lindenthaler Hauptstraße
Status:öffentlich (Vorlage freigegeben)Vorlage-Art:Verwaltungsstandpunkt
Einreicher:Dezernat Stadtentwicklung und BauBezüglich:
VI-A-06068
Beratungsfolge:
Dienstberatung des Oberbürgermeisters Bestätigung
FA Finanzen Vorberatung
OR Lindenthal Anhörung
FA Stadtentwicklung und Bau Vorberatung
Ratsversammlung Beschlussfassung

Beschlussvorschlag
Sachverhalt
Finanzielle Auswirkungen
Anlage/n

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

 

 

Rechtliche Konsequenzen

Der gemäß Ursprungsantrag gefasste Beschluss wäre

Rechtswidrig und/oder

Nachteilig für die Stadt Leipzig.

 

 

Zustimmung

Ablehnung

Zustimmung mit Ergänzung

Ablehnung, da bereits Verwaltungshandeln

Alternativvorschlag

Sachstandsbericht

 

 

 

Beschlussvorschlag:

 

Der Oberbürgermeister wird beauftragt, im Rahmen der weiteren Komplettierung der Radwegverbindung von Lützschena über Lindenthal in Richtung Naherholungsgebiet Schladitzer Bucht die laufenden Planungen zum erforderlichen grundhaften Ausbau der Lindenthaler Hauptstraße im Abschnitt zwischen den Einmündungen Am Freibad und An der Hufschmiede fortzusetzen.

 

Zusammenfassung:

 

Anlass der Vorlage:

 

Rechtliche Vorschriften   Stadtratsbeschluss Verwaltungshandeln

  Sonstiges: Antrag des Ortschaftsrates

 

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

 

 

 

 

 

Sachverhalt:
 

Der Ortschaftsrat Lindenthal fordert die Einstellung ausreichender Mittel für die Planung und Erneuerung der Asphalt-Deckschicht der Lindenthaler Hauptstraße. In diesem Zusammen­hang ist folgendes auszuführen:

 

Bei der Lindenthaler Hauptstraße (Erich-Thiele-Straße bis An der Hufschmiede) handelt es sich um einen Trassenabschnitt der geplanten Radwegverbindung von Lützschena über Lindenthal in Richtung Naherholungsgebiet Schladitzer Bucht. In diesem Zusammenhang ist im Zuge dieses Abschnittes der Lindenthaler Hauptstraße auf der Fahrbahn die Markierung von beidseitigen Schutzstreifen für den Radverkehr auf der Fahrbahn geplant.

 

In Vorbereitung der Radwegverbindung wurde bereits eine Vorplanung erstellt, deren Ergebnis zeigt, dass die Fahrbahn des Straßenabschnittes bereits so überaltert ist, dass sie die Markierung von Schutzstreifen für den Radverkehr aktuell nicht zulässt. Die Fahrbahn weist neben visuell erkennbaren Schadbildern auch Tragfähigkeitsprobleme auf, für deren Beseitigung eine Erneuerung der Asphaltdeckschicht nicht mehr ausreichend ist. Aufgrund der vorhandenen Straßenkonstruktion (Pflasterdecke mit Asphalt überzogen) kann eine dauerhafte Zustandsverbesserung der Fahrbahn bereits nur noch mit einem grundhaften Ausbau erzielt werden.

 

Der Verlauf der geplanten Radwegverbindung setzt sich über die Straße An der Huf­schmiede fort. Aufgrund des Zustandes der Fahrbahn (ähnlich der Lindenthaler Hauptstraße, aber weiter fortgeschritten) ist hier im Abschnitt zwischen Louise-Otto-Peters-Allee und Wiederitzscher Landstraße ebenfalls ein grundhafter Ausbau erforderlich. Weiterhin ist eine Umgestaltung der Einmündung Lindenthaler Hauptstraße als Mini­kreisel vorgesehen. 

 

Da aus verkehrlicher Sicht aufgrund des Straßenzustandes die Straße An der Hufschmiede eine höhere Priorität hat, wird gegenwärtig die vorliegende Vorplanung unter Einbeziehung des Abschnittes Wiederitzscher Landstraße bis Zum Apelstein (hier wird die Nachrüstung von Gehwegen geprüft) nochmals überarbeitet und die Wiederherstellung einer ehemals vorhandenen Baumreihe geprüft. Die Fertigstellung dieser konkretisierenden Planung ist bis Ende 2018 vorgesehen, so dass im Laufe des Jahres 2019 die Entwurfs- und Ausführungs­planung erstellt werden kann. Auf dieser Grundlage wird eine separate zeitnahe Realisierung der Straßenbaumaßnahme An der Hufschmiede über das Deckenbaupro­gramm (investive Deckenerneuerung) ab 2020 angestrebt.

 

Die Realisierung des erforderlichen grundhaften Ausbaus der Lindenthaler Hauptstraße ist ebenfalls über das Deckenbauprogramm vorgesehen. Dabei ist in Abhängigkeit der notwen­digen Prioritätensetzung und unter Wahrung der Verhältnismäßigkeit aus gesamtstädtischer Sicht eine Einordnung jedoch erst nach 2020 realistisch.
 

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

 

 

 

 

Finanzielle Auswirkungen

 

x

nein

 

wenn ja,

Kostengünstigere Alternativen geprüft

 

nein

 

ja, Ergebnis siehe Anlage zur Begründung

Folgen bei Ablehnung

 

nein

 

ja, Erläuterung siehe Anlage zur Begründung

Handelt es sich um eine Investition (damit aktivierungspflichtig)?

 

nein

 

ja, Erläuterung siehe Anlage zur Begründung

 

 

Im Haushalt wirksam

von

bis

Höhe in EUR

wo veranschlagt

Ergebnishaushalt

Erträge

 

 

 

 

 

Aufwendungen

 

 

 

 

Finanzhaushalt

Einzahlungen

 

 

 

 

 

Auszahlungen

 

 

 

 

Entstehen Folgekosten oder Einsparungen?

 

nein

 

wenn ja,

 

Folgekosten Einsparungen wirksam

von

bis

Höhe in EUR (jährlich)

wo veranschlagt

Zu Lasten anderer OE

Ergeb. HH Erträge

 

 

 

 

 

Ergeb. HH Aufwand

 

 

 

 

Nach Durchführung der Maßnahme zu erwarten

Ergeb. HH Erträge

 

 

 

 

 

Ergeb. HH Aufwand (ohne Abschreibungen)

 

 

 

 

 

Ergeb. HH Aufwand aus jährl. Abschreibungen

 

 

 

 

 

Auswirkungen auf den Stellenplan

x

nein

 

wenn ja,

Beantragte Stellenerweiterung:

Vorgesehener Stellenabbau:

Beteiligung Personalrat

x

nein

 

ja,

 

 

 

 

 

ALLRIS® Office Integration 3.9.2