Ratsinformationssystem

Vorlage - VI-DS-05757-NF-01  

 
 
Betreff: Deutsches Chorfest 2020 in Leipzig
Status:öffentlich (Vorlage entschieden)Vorlage-Art:Neufassung
Einreicher:Dezernat KulturBezüglich:
VI-DS-05757
Beratungsfolge:
FA Finanzen 1. Lesung
13.08.2018    FA Finanzen      
FA Wirtschaft, Arbeit und Digitales 2. Lesung
14.08.2018    FA Wirtschaft und Arbeit      
FA Finanzen 2. Lesung
20.08.2018    FA Finanzen      
Ratsversammlung Beschlussfassung
22.08.2018 
Ratsversammlung ungeändert beschlossen   

Beschlussvorschlag
Finanzielle Auswirkungen
Sachverhalt
Anlagen:
BewerbungDeutschesChorfest-Leipzig2020
17-12-14-CF20_Finanzplanung

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

 

 

Beschlussvorschlag:

 

1. Leipzig ist Gastgeberstadt des Deutschen Chorfestes 2020. Die Stadt stellt dem „Deutschen Chorverband“ als Veranstalter zur Vorbereitung und Durchführung einmalig 450.000 Euro zur Verfügung. Es handelt sich dabei um eine freiwillige Aufgabe gemäß § 2 SächsGemO.

 

2. Im Zuge der Haushaltsplanung 2019/20 werden die Mittel planmäßig veranschlagt und im PSP-Element 1.100.11.1.1.02.24 („Dezernat IV - Kultur“, Sachkonto 43180000 „Zuschüsse an übrige Bereiche) bereitgestellt. Die Beschlussfassung stellt einen Vorgriff auf den Haushalt der Jahre 2019/20 dar und steht daher unter Haushaltsvorbehalt.

 

3. Von den genannten Mitteln werden im Haushaltsjahr 2019 271.000 Euro und im Haushaltsjahr 2020 179.000 Euro ausgereicht. Nicht verbrauchte Mittel in 2019 werden im Rahmen des Jahresabschlusses 2019 als Ermächtigungen aus Vorjahren nach 2020 übertragen.

 

4. Die Mittelbereitstellung erfolgt im Rahmen einer Projektförderung gemäß Rahmenrichtlinie zur Vergabe für Zuwendungen der Stadt Leipzig an außerhalb der Stadtverwaltung stehende Stellen (Zuwendungsrichtlinie) als Festbetragsfinanzierung

 

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

 

 

 

 

 

 

 

 

Finanzielle Auswirkungen

 

 

nein

X

wenn ja,

Kostengünstigere Alternativen geprüft

X

nein

 

ja, Ergebnis siehe Anlage zur Begründung

Folgen bei Ablehnung

 

nein

X

ja, Erläuterung siehe Begründung = hier Punkt 5

Handelt es sich um eine Investition (damit aktivierungspflichtig)?

X

nein

 

ja, Erläuterung siehe Anlage zur Begründung

 

 

Im Haushalt wirksam

von

bis

Höhe in EUR

wo veranschlagt

Ergebnishaushalt

Erträge

 

 

 

 

 

Aufwendungen

2019

 

 

 

 

2020

 

 

 

 

271.000

 

 

 

 

179.000

 

 

 

1.100.11.1.1.02.24
Sachkonto: 43180000

 

 

 

1.100.11.1.1.02.24

Sachkonto: 43180000

 

Finanzhaushalt

Einzahlungen

 

 

 

 

 

Auszahlungen

 

 

 

 

Entstehen Folgekosten oder Einsparungen?

X

nein

 

wenn ja,

 

Folgekosten Einsparungen wirksam

von

bis

Höhe in EUR (jährlich)

wo veranschlagt

Zu Lasten anderer OE

Ergeb. HH Erträge

 

 

 

 

 

Ergeb. HH Aufwand

 

 

 

 

Nach Durchführung der Maßnahme zu erwarten

Ergeb. HH Erträge

 

 

 

 

 

Ergeb. HH Aufwand (ohne Abschreibungen)

 

 

 

 

 

Ergeb. HH Aufwand aus jährl. Abschreibungen

 

 

 

 

 

Auswirkungen auf den Stellenplan

X

nein

 

wenn ja,

Beantragte Stellenerweiterung:

Vorgesehener Stellenabbau:

Beteiligung Personalrat

X

nein

 

ja,

 

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

 

 

 

Sachverhalt:

 

Die Stadt Leipzig hat die Bewerbung für die Ausrichtung des 4. Deutschen Chorfestes im Jahr 2020 für sich entscheiden können. Das Deutsche Chorfest ist die größte Veranstaltung ihrer Art in Deutschland. Zum 3. Deutschen Chorfest waren im Mai 2016 in Stuttgart 15.000 Sängerinnen und Sänger aus 400 Ensembles aller Größen und Stilrichtungen in 715 Konzerten zu erleben.

Der Veranstalter erwartet von der gastgebenden Kommune und dem Bundesland einen Zuschuss i.H.v. 900.000 Euro. Diese Kosten wollen die Stadt Leipzig und der Freistaat Sachsen zu gleichen Teilen übernehmen.

 

 

1. Das Deutsche Chorfest

 

Veranstalter des Deutschen Chorfestes ist der Deutsche Chorverband (DCV). Unter dessen Dach sind die Deutsche Chorjugend und 21 Mitgliedsverbände mit über einer Million singenden und fördernden Mitgliedern in rund 15.500 Chören organisiert. Zu den vom DCV regelmäßig organisierten und getragenen Projekten und Programmen zählen das Deutsche Chorfest, die chor.com, das Hauptstadtfestival Chor@Berlin, die Initiative zum Singen in Kindertagesstätten und Kindergärten Die Carusos, der Deutsche Jugendkammerchor sowie die monatliche Herausgabe des Fach- und Mitgliedermagazins Chorzeit – das Vokalmagazin.

 

Präsident des Deutschen Chorverbands ist seit der Mitgliederversammlung des DCV vom 24. Februar 2018 (die auch über die Bewerbung Leipzigs entschied), Altbundespräsident Christian Wulff. Wulff trat die Nachfolge des ehemaligen Bremer Bürgermeisters Henning Scherf an, der den Verband seit 2005 geführt hat.

 

Im Vier-Jahres-Rhythmus lädt der Deutsche Chorverband zum Deutschen Chorfest ein, Chorfeste fanden bisher in Bremen (2008), Frankfurt/Main (2012) und Stuttgart (2016) statt.

 

Das Chorfest bietet Vokalensembles aller Genres und Besetzungen eine Bühne – vom Kinderchor bis zum Männergesangverein, von der Kantorei bis zur Vocal Band. Die teilnehmenden Ensembles erhalten Auftrittsmöglichkeiten in renommierten Konzertsälen und Kirchen der jeweiligen Austragungsstadt und können zudem am Chorwettbewerb teilnehmen oder in sozialen Einrichtungen und Gottesdiensten singen.

 

Ein zentraler Gedanke ist das "Chorfest für alle": Ob aktiv mit dem eigenen Ensemble oder Chor, als einzelne/r SängerIn oder KonzertbesucherIn – jeder hat die Möglichkeit, dabei zu sein, mitzusingen und Vokalmusik in ihrer ganzen Vielfalt zu entdecken.

 

Ebenso wichtig wie das gemeinsame Singen ist der dem Chorfest angeschlossene öffentliche Wettbewerb. In Stuttgart traten 2016 mehr als 100 angemeldete Ensembles in folgenden Kategorien an:

- Alte Musik/Klassik

- Folklore/World Music

- Jazz/Pop/Gospel

- Jugendchöre

- Kinderchöre

- Romantik geistlich

- Romantik weltlich

- Show/Musical

- Vocal Bands

- Vokalensembles

- Zeitgenössische Chormusik

 

2. Bewerbung zum Deutschen Chorfest: Beispiel der Anwendung der Matrix zurBehandlung von Großveranstaltungen

 

Bewerbung und Terminwahl erfolgten erstmalig in der Umsetzung des Stadtratsbeschlusses „Großveranstaltungen in der Stadt Leipzig - Bewertung, Förderung, Akquise und Durchführung“ (VI-DS-03446-NF-02, RV v. 08.02.2017).

 

Hier war ein deutlicher Anspruch formuliert worden: „Es muss gelingen, den Bürgern und ihren Gästen die Attraktivität und die weltoffene Ausstrahlung Leipzigs aus ganz verschiedenen Blickwinkeln zu präsentieren. Die touristischen Eckdaten belegen immer wieder einen zuverlässigen Effekt: Ein hoher Prozentsatz derer, die aus einem speziellen Anlass zum ersten Mal die Stadt besuchten, kommt privat als Städte- oder Veranstaltungstourist wieder. Diese natürliche Anziehungskraft verhilft einmaligen Leuchtturm-Veranstaltungen zu Nachhaltigkeit, auch für künftige Besucherbilanzen.“

 

Die Anstrengungen in dieser Richtung sollen künftig unter drei Fragestellungen gebündelt werden:

 

1. Welche Großveranstaltungen sind aus Imagegründen oder den im INSEK formulierten Entwicklungszielen heraus für die Stadt von Bedeutung?

 

2. Wie können die Aktivitäten verschiedener Akteure aus Wirtschaft, Sport, Kultur und Leipziger Messe koordiniert und gebündelt werden? Wie kann das Informations- und Entscheidungsmanagement praktikabel strukturiert werden?

 

3. Wie können die infrastrukturellen Ressourcen der Stadt optimal genutzt und ausgelastet werden, wie bringen sich Großveranstaltungen in die Wertschöpfungsprozesse der Kommune auf verschiedensten Ebenen ein? (Hotellerie, Dienstleistungsgewerbe, Einzelhandel).

 

2.1. Algorithmus der Behandlung von Großveranstaltungen - Scoringmatrix

 

Zur objektiven Beurteilung dieser Fragenkomplexe wurde, dem Stadtratsbeschluss folgend, ein Algorithmus der Behandlung von Großveranstaltungen entwickelt, dessen Phasen bestimmte Struktureinheiten zugeordnet sind:

 

Phase 1: Akquise / Erstkontakt

Die Akquise wird in den bisherigen Strukturen (Dezernate Kultur und Umwelt, Ordnung, Sport, LTM, Leipziger Messe GmbH) selbständig betrieben, ggfs. der Kontakt mit Veranstaltern bzw. Anbietern aufgenommen.

 

Praxis Chorfest: Im Dezernat Kultur waren bereits seit längerer Zeit verschiedene Formate für choristische Großveranstaltungen geprüft worden. In Leipzig selbst sind über 300 Chöre aktiv. Seit Längerem gab es einen Austausch mit dem Städtischen Chorverband, der frühzeitig eine Bewerbung für das Deutsche Chorfest anregte.

Im Juni 2017 wurde mit Hilfe des Leipziger Chorverbandes Kontakt dem Deutschen Chorverband aufgenommen, dort stand man einer Bewerbung Leipzigs aufgeschlossen gegenüber. In enger Kommunikation wurden die Eckdaten der Veranstaltung aufbereitet.

 

Phase 2: Clearing

In der Clearinggruppe werden die akquirierten bzw. angebotenen Großveranstaltungen in ihren Eckdaten erfasst und nach definierten Eckpunkten im Rahmen einer Scoring-Matrix gewertet. Diese Matrix zur Bewertung der Stärken und Schwächen einer Großveranstaltung wurde vor dem Hintergrund der strategischen Ziele der Stadtentwicklung entwickelt.


 

In der Clearinggruppe kommen regelmäßig VertreterInnen des Dezernates Kultur, des Amtes für Sport, des Ordnungsamtes, der Leipziger Messe GmbH (Fairnet) und der LTM GmbH zusammen.

 

Praxis Chorfest:

Das „Deutsche Chorfest“ wurde in der Clearinggruppe detailliert analysiert und bewertet. Beim Scoring erzielte das „Deutsche Chorfest“ besonders hohe Werte in den Kategorien:

 

► Kulturpolitische Relevanz

 

Das Musikjahr 2020 steht im Zeichen des 250. Geburtstages von Ludwig van Beethoven. Das Chorfest wird diesem Jubiläum in besonderer Weise Rechnung tragen und Leipzig auf besondere Weise in das gesamtdeutsche Festjahr einbringen: Die Organisatoren gehen von dem wohl bekanntesten Gedicht, das Beethoven in seinem Werk zum Chor erhob, aus: Sie planen einen Kompositionswettbewerb über Schillers „Ode an die Freude“, die der Dichter in Leipzig schuf. Die Komposition soll von vielen Chören in einem Großkonzert unter freiem Himmel aufgeführt werden.

 

► Touristische Relevanz

 

Die übergroße Mehrheit der erwarteten 400 Chöre kommt aus ganz Deutschland und auch aus dem Ausland. Die Choristinnen und Choristen gehören als aktive, kulturaffine Menschen prinzipiell zur touristischen Kernzielgruppe für die Musik- und Kulturstadt Leipzig. Von den weit über 10.000 Sängerinnen und Sängern, die nicht aus Leipzig und Umgebung kommen, wird es für viele die erste Begegnung mit der Stadt sein. Die Stadt kann sich in diesem Falle eines Wiederholungseffektes bei einem hohen Prozentsatz der Erstbesucher sicher sein: Sie werden die Stadt später mit Freunden oder in Familie erneut besuchen.

Auch von den Besucherinnen und Besuchern der Konzerte kommen viele (in Stuttgart 2016 nach Schätzungen 30%) von außerhalb.

 

► Medienaufmerksamkeit National / Internet / Social Media

 

Die Deutschen Chorfeste werden von Medien aller Sparten, sowohl im Print-, als auch im elektronischen sowie im Online-Bereich intensiv verfolgt. Beim Chorfest in Stuttgart gab es mehrere Live-Übertragungen von Konzerten im TV (ARD-Anstalt SWR), im Radio (u.a. Deutschlandradio Kultur) und im Netz.

Das Chorfest ist online breit aufgestellt und stark präsent in den sozialen Medien, vor allem bei Facebook und Twitter (auch dank der persönlichen Korrespondenz der einzelnen Ensembles und ihrer Mitglieder).

Beim Chorfest Stuttgart startete erfolgreich das Projekt "Größter Onlinechor aller Zeiten" mit dem Lied "Imagine" von John Lennon und überwältigenden Zugriffszahlen. In Leipzig soll die Vertonung der „Ode an die Freude“ ähnliche Resonanzwerte bringen.

 

► Möglichkeit bürgerschaftlicher Beteiligung

 

► Bürgerschaftliche Identifikation mit der Veranstaltung

 

► Förderung von Integration / Chancengerechtigkeit

 

Die Möglichkeiten bürgerschaftlicher Beteiligung sind außerordentlich vielfältig: Einerseits sind in der Stadt über 300 Chöre aktiv, denen das Chorfest eine ideale Plattform zur Präsentation und zum Austausch mit Gleichgesinnten gibt. Zweites sind viele Veranstaltungen ausdrücklich auf Einbeziehung des Publikums, als Mitmach-Veranstaltungen angelegt.


 

Dabei wird ausdrücklich Wert daraufgelegt, allen kulturellen Hintergründen und Traditionen Raum zu geben, es werden alle Altersgruppen, Ethnien und sozialen Schichten angesprochen.

 

Im Wettbewerb wird streng darauf geachtet, dass Laien die gleichen Chancen auf Erfolg haben wie semiprofessionelle Ensembles auf höchstem Niveau.

 

► Teilnehmerzahl (Kulturpolitisches Gewicht)

 

Es wird mit mindestens 15.000 Choristinnen und Choristen aus ganz Deutschland und dem Ausland gerechnet. In Stuttgart wurden die 400 Konzerte von mehr als 100.000 Menschen besucht, von denen viele von Zuhörenden zu Teilnehmenden wurden. Es werden Erlebnisse von großer Nachhaltigkeit im städtischen Gedächtnis generiert werden.

 

► Nutzung infrastruktureller Ressourcen der Stadt (Veranstaltungsstätten,

     Öffentliche Plätze)

 

Für die über 400 Konzerte werden in der gesamten Stadt Veranstaltungsorte angemietet. Dabei wird der festliche Rahmen ebenso gesucht wie alternatives Ambiente. Die Kirchen der Innenstadt werden angefragt, aber auch Aufführungsorte mit industriekulturellem Charme wie etwa das Werk2 oder das Kunstkraftwerk.

Die größeren Flächen der Innenstadt werden zu Open-Air-Plattformen.

Die Kongresshalle am Zoo Leipzig wird das künstlerische Zentrum des Chorfestes und Austragungsort des Chorwettbewerbs. Sie liegt innenstadtnah und ist infrastrukturell optimal angebunden.

 

15 Säle und große Räume bieten Platz für Auftritte vom Großensemble über Kammerchöre bis hin zu kleinen Besetzungen. Es gibt genügend Raum für Garderoben, Proben, Beratung, Pressebetreuung. Darüber hinaus gibt es viele Foyers und Lounges als Kommunikationszentren.

 

► Risikoeinschätzung: Erfolg vorangegangener gleichartiger Veranstaltungen

 

Das 3. Deutsche Chorfest in Stuttgart verzeichnete vom 26. - 29. Mai 2016 über 400 Chöre mit 15 000 Sängerinnen und Sänger in 715 Veranstaltungen.

 

Das Herzstück des Festivals, die rund 80 Festkonzerte, zogen das Publikum besonders an. Insgesamt kamen täglich rund 100 000 Besucher zu den Veranstaltungen. Diese Zahlen sollen auch in Leipzig erreicht werden.

 

Die Bilanz der Organisatoren und der städtischen Verantwortlichen fiel außerordentlich positiv aus, es wurde von einem „harmonischen Dreiklang zwischen Stadt, Sängern und Publikum“ gesprochen. Oberbürgermeister Fritz Kuhn brachte sein persönliches Resümee auf den Punkt: „Für Stuttgart war das Chorfest eine richtige Bereicherung.“ 

 

► Wertschöpfung: Ausgaben der Gäste / Besucher / Teilnehmer

Wertschöpfungsrelevant sind hier sowohl die Teilnehmenden als auch die Besucher, die zu einem hohen Prozentsatz von außerhalb kommen. Es darf von mindestens 15.000 Übernachtungen durch die Choristinnen und Choristen ausgegangen werden sowie einer ähnlichen Anzahl durch (z.T. mit den Ensembles mitreisende) Gäste. Dazu kommen eine hohe Anzahl Teilnehmerinnen und Teilnehmer sowie Gäste aus der Region, die im tourismuswirtschaftlichen Kontext unter der Kategorie Tagesgäste subsummiert werden.

Erhebliche Relevanz im Wertschöpfungskreislauf haben die Ausgaben der Veranstalter, hier vor allem für Mieten (Veranstaltungsort, Büros), technische und sicherheitstechnische Dienstleistungen, Personal (längerfristig und kurzfristig zur Durchführung) sowie den ÖPNV.

 


Geringere Werte erzielte die Veranstaltung bei den Kriterien:

 

► Medienaufmerksamkeit international

 

► Internationalität

Die Veranstaltung ist schon durch ihren Namen „Deutsches Chorfest“ als nationale gekennzeichnet, obwohl ausländische Chöre ausdrücklich willkommen sind, z.T. gezielt eingeladen werden und diese Chance auch gern wahrnehmen.

 

► Nachhaltigkeitskonzept

Materiell nachhaltig kann eine einmalige Veranstaltung in direkten Sinn kaum werden. Es werden nicht im relevanten Maßstab Investitionen realisiert, die später noch Nutzeffekte zeitigen.

Als ideell nachhaltig im Sinne der Schaffung eines Leuchtturms im städtischen Gedächtnis darf die Veranstaltung hingegen sehr wohl eingeschätzt werden.

 

 

Phase 3: Entscheidung

Die Lenkungsgruppe trifft auf der Basis der von der Clearinggruppe erhobenen und bewerteten Daten die Entscheidung zum weiteren Verfahren (Bewerbung um eine Großveranstaltung, Aufnahme von Verhandlungen mit Anbietern, Erstellung von Beschlussvorlagen für den Stadtrat etc.)

Der Entscheidungsgruppe gehören an:

- Der Oberbürgermeister

- Die Bürgermeister bzw. die Bürgermeisterin für Finanzen, Kultur, Umwelt, Ordnung

  Sport und Wirtschaft

- Die Geschäftsführer der Leipziger Messe GmbH, der Fairnet GmbH, der Leipzig

  Tourismus Marketing GmbH sowie der Industrie- und Handelskammer.

 

Praxis Chorfest:

Am 20. Dezember 2017 wurde das Projekt „Deutsches Chorfest“ der Lenkungsgruppe mit der Empfehlung, das Dezernat Kultur mit der Bewerbung zu beauftragen, vorgelegt. Die Lenkungsgruppe prüfte die von der Clearinggruppe eingereichten Daten.

Bei der Prüfung unter dem Aspekt des für das Scoring einer Veranstaltung zentralen „Datumsfaktors“ erwies sich, dass für den seitens des Veranstalters ursprünglich präferierten Termin an Himmelfahrt bereits eine optimale Buchungssituation in der Hotellerie zu verzeichnen ist.

 

Die Lenkungsgruppe wies daher die Bewerbung unter der Bedingung der Optimierung des Austragungsdatums an.

 

 

Phase 4: Bewerbung

Die Bewerbungen für eine Großveranstaltung (wo erforderlich) erfolgen durch die schließlich umsetzende Institution bzw. Struktureinheit (Dezernat Kultur / Amt für Sport / Leipziger Messe GmbH).

 

Praxis Chorfest:

Die Bewerbung wurde Anfang Februar 2018 eingereicht (Bewerbungspräsentation siehe Anlage 1) Dem Deutschen Chorverband wurde signalisiert, dass eine Bewerbung der Stadt nur für den von der Kommune vorgeschlagenen Termin in Frage käme.

Am 24.02.2018 wurde die Leipziger Bewerbung von der Mitgliederversammlung des Chorverbandes einstimmig votiert. Mitbewerberin war die Stadt Dortmund.

 

 


Phase 5: Realisierung

Die Realisierung einer Großveranstaltung erfolgt durch die umsetzende Institution bzw. Struktureinheit (Dezernat Kultur / Amt für Sport / Leipziger Messe GmbH). In der Regel werden vor allem die durchführenden Organisationsstrukturen des Veranstalters begleitet und unterstützt.

 

Praxis Chorfest:

Seit der erfolgreichen Bewerbung wurden die Kontakte zwischen dem Deutschen Chorverband und dem Dezernat Kultur auf Arbeitsebene weiter intensiviert.

Nach Zustimmung durch den Stadtrat wird eine Pressekonferenz vorbereitet.

Ständig wird an der Vervollständigung des Katalogs der möglichen Veranstaltungsstätten gearbeitet, es werden Verfügbarkeiten abgefragt.

Durch das Dezernat Kultur werden gemeinsame Runden der genehmigungserteilenden Ämter koordiniert.

 

 

3. Finanzierung/ Zuschussbedarf

 

Die vom Veranstalter vorgelegte Detailkalkulation (Anlage 1) erscheint aus Sicht des Dezernates Kultur nachvollziehbar, auch im Vergleich mit der Vorgängerveranstaltung in Stuttgart 2016. Im Vergleich mit ähnlichen gelagerten Großveranstaltungen, die in den letzten Jahren in Leipzig stattfanden, ist die vorgelegte Kalkulation ebenfalls schlüssig. Zudem führt der Veranstalter an, dass es ihm gelingt, auch Sponsorengelder und Spenden einzuwerben, die nicht durch die Öffentliche Hand gewährt werden.

Für die Ermittlung des Zuschussbedarfes der Stadt Leipzig wurde eine Vollkostenrechnung zugrunde gelegt.
 

Da es sich um eine langfristig vorzubereitende Veranstaltung handelt, sind aktuell mögliche Veränderungen in der Finanzierung noch nicht abschließend einschätzbar. Aus diesem Grund hat sich die Stadt Leipzig für eine Festbetragsfinanzierung entschieden. Zudem soll im  Rahmen des Zuwendungsbescheides darauf hingewiesen werden, dass alle Veränderungen im Budget einer Mitteilungspflicht gegenüber dem Mittelgeber unterliegen.
 

Die finale Abstimmung mit Bund und Freistaat Sachsen bezüglich der Mittelausreichung- und Abrechnung ist noch mit den beiden genannten zu klären.
Bezüglich der Leistungsfähigkeit des Veranstalters ist davon auszugehen, dass der Deutsche Chorverband in der Lage ist, das Chorfest 2020 in Leipzig erfolgreich durchzuführen, da er über entsprechende Erfahrungen mit Vorgängerveranstaltungen verfügt (siehe Punkt 4 der Vorlage).

 


 

Eckwerte Finanzierung Deutsches Chorfest (Grundlage Detailkalkulation des Deutschen Chorverbandes, siehe Anlage 1)

 

Aufwendungen

 

Honorare Künstler, Chöre, Dozenten

310.000 €

TechnikerHonorare / Helfer / Security

165.000 €

Veranstaltungs und Produktionskosten (Technik, Mieten)

295.000 €

Presse und Öffentlichkeitsarbeit, Werbung

291.500 €

Gebühren, Genehmigungen, Zertifikate und Beratung

31.000 €

Personalkosten

475.500 €

Reise und Übernachtungskosten

160.000 €

Allgemeine Sachkosten (z.B. Büromiete)

97.000 €

TeilnehmerVerkehrstickets ÖPNV (Durchlaufender Posten)

150.000 €

Summe

1.975.000 €

 

 

Erträge

 

Teilnehmerbeiträge und Eigenmittel

      520.000 €

Ticketeinnahmen Konzerte

      160.000 €

Anzeigenverkäufe

         10.000 €

Öffentliche Förderungen, Projektförderung, Sponsoren

 

Stadt Leipzig

      450.000 €

Freistaat Sachsen

      450.000 €

Bundesbeauftragte f. Kultur und Medien

      100.000 €

Sponsoring / Spenden

      135.000 €

TeilnehmerVerkehrstickets ÖPNV (Durchlaufender Posten)

      150.000 €

Summe

   1.975.000 €

 

Anmerkung: Die Choristinnen und Choristen kommen für ihre Übernachtungen selbst auf. Es kann von 15.000 Übernachtungen ausgegangen werden.

 

 

4. Vorgängerveranstaltung: Deutsches Chorfest in Stuttgart 2016

 

Das 3. Deutsche Chorfest in Stuttgart verzeichnete vom 26. - 29.Mai 2016 über 400 Chöre mit 15 000 Sängerinnen und Sänger in 715 Veranstaltungen.

 

Das Herzstück des Festivals, die rund 80 Festkonzerte, zogen das Publikum besonders an. Insgesamt kamen täglich rund 100.000 Besucher zu den Veranstaltungen.

 

Diese Zahlen sollen auch in Leipzig erreicht werden.

 

Die Bilanz der Organisatoren und der städtischen Verantwortlichen fiel außerordentlich positiv aus, es wurde von einem „harmonischen Dreiklang zwischen Stadt, Sängern und Publikum“ gesprochen. Oberbürgermeister Fritz Kuhn brachte sein persönliches Resümee auf den Punkt: „Für Stuttgart war das Chorfest eine richtige Bereicherung.“ Überall hätten die Chöre Präsenz gezeigt, ob in der Straße oder in der Stadtbahn. Die viel zitierte Gemeinschaft, die das Chorsingen angeblich befördere, habe man wirklich beobachten können.

 

Der künstlerische Leiter des Chorfests, Moritz Puschke, empfand die vertrauensvolle kommunikative Beziehung zwischen den Beteiligten als besonders bemerkenswert. Umfragen unter den Besuchern hätten gezeigt, dass die Veranstaltung nicht nur ihr Stammpublikum erreicht habe. „Es war ganz sicher nicht nur ein Branchentreff“, so Puschke. Seinem Eindruck zufolge sei etwa ein Drittel der Zuschauer der Chorwelt zuzuordnen, ein weiteres Drittel seien regionale, ein letztes Drittel überregionale Besucher gewesen.

 

5. Folgen bei Nichtbeschluss

 

Ohne Bewilligung einer finanziellen Unterstützung durch die Kommune wird der Chorverband das Chorfest 2020 nicht in Leipzig, sondern voraussichtlich in Dortmund durchführen.

 

 

6. Chorfest im Beethovenjahr 2020

 

Das Musikjahr 2020 steht im Zeichen des 250. Geburtstages von Ludwig van Beethoven. Das Chorfest wird diesem Jubiläum in besonderer Weise Rechnung tragen und Leipzig auf besondere Weise in das gesamtdeutsche Festjahr einbringen: Die Organisatoren gehen von dem wohl bekanntesten Gedicht, das Beethoven in seinem Werk zum Chor erhob, aus: Sie planen einen Kompositionswettbewerb über Schillers „Ode an die Freude“, die der Dichter in Leipzig schuf. Die Komposition soll von vielen Chören in einem Großkonzert unter freiem Himmel aufgeführt werden.

 

Stammbaum:
VI-DS-05757   Deutsches Chorfest 2020 in Leipzig   02.4 Dezernat Kultur   Beschlussvorlage
VI-DS-05757-NF-01   Deutsches Chorfest 2020 in Leipzig   02.4 Dezernat Kultur   Neufassung