Ratsinformationssystem

Vorlage - VI-DS-04773-DS-02  

 
 
Betreff: Clara19 - Städtischer Jubiläumsschwerpunkt 2019
Status:öffentlich (Vorlage abgeschlossen)Vorlage-Art:Beschlussvorlage
Einreicher:Dezernat KulturBezüglich:
VI-DS-04773
Beratungsfolge:
Dienstberatung des Oberbürgermeisters Bestätigung
25.06.2018    Dienstberatung des Oberbürgermeisters      
FA Finanzen Vorberatung
FA Kultur Vorberatung
Ratsversammlung Beschlussfassung

Beschlussvorschlag
Finanzielle Auswirkungen
Sachverhalt
Anlagen:
Anlage 1 - Gestaltungsmuster
Anlage 2 - Zusage Monika Grütters_Schumannmuseum2019
Anlage 3- Beratergremium Komplexförderung
Anlage 4 - Gestaltungsmuster - Weihnachtsmarkttasse

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Beschlussvorschlag:

1. Für die Gestaltung des 200. Geburtstages von Clara Schumann („Clara19“) stellt die Stadt Leipzig im Jahr 2019 maximal 260.000 € zur Verfügung.

 

2. Der Stadtrat beschließt die zweckgebundene Verwendung der Mittel entsprechend der Vorlage Punkt 8.

 

3. Die Mittel sind in 2019 im PSP-Element 1.100.11.1.1.02.24 „Dezernat IV - Kultur“. Innenauftrag Clara Schumann 192411110006 veranschlagt.

 

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

 

Finanzielle Auswirkungen

 

 

nein

x

wenn ja,

Kostengünstigere Alternativen geprüft

 

nein

 

ja, Ergebnis siehe Anlage zur Begründung

Folgen bei Ablehnung

 

nein

 

ja, Erläuterung siehe Anlage zur Begründung

Handelt es sich um eine Investition (damit aktivierungspflichtig)?

 

nein

 

ja, Erläuterung siehe Anlage zur Begründung

 

 

Im Haushalt wirksam

von

bis

Höhe in EUR

wo veranschlagt

Ergebnishaushalt

Erträge

 

 

 

 

 

Aufwendungen

 

2019

260.000

1.100.11.1.1.02.24

Finanzhaushalt

Einzahlungen

 

 

 

 

 

Auszahlungen

 

 

 

 

Entstehen Folgekosten oder Einsparungen?

 

nein

 

wenn ja,

 

Folgekosten Einsparungen wirksam

von

bis

Höhe in EUR (jährlich)

wo veranschlagt

Zu Lasten anderer OE

Ergeb. HH Erträge

 

 

 

 

 

Ergeb. HH Aufwand

 

 

 

 

Nach Durchführung der Maßnahme zu erwarten

Ergeb. HH Erträge

 

 

 

 

 

Ergeb. HH Aufwand (ohne Abschreibungen)

 

 

 

 

 

Ergeb. HH Aufwand aus jährl. Abschreibungen

 

 

 

 

 

Auswirkungen auf den Stellenplan

x

nein

 

wenn ja,

Beantragte Stellenerweiterung:

Vorgesehener Stellenabbau:

Beteiligung Personalrat

x

nein

 

ja,

 

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Inhalt

 

0.Sachverhalt und Zielstellung der Vorlage

1. Die Bedeutung der Jubiläen für das kulturelle Leben der Stadt

2. Die bedeutendste Künstlerin des 19. Jahrhunderts

3. Wort-Bild-Marke „Clara19“

4. Schumann Museum – Relaunch einer Ausstellung

5. Förderung komplexer künstlerischer Projekte mit interdisziplinärem Charakter

6. Entwicklung programmatischer Inhalte

7. Öffentlichkeitsarbeit

8. Kalkulation Clara19

9. Folgen bei Nichtbeschluss


0.Sachverhalt und Zielstellung der Vorlage


2019 feiert Leipzig den 200. Geburtstag Clara Schumanns. Die in Leipzig geborene und hier aufgewachsene Pianistin, Komponistin und Professorin eroberte die Konzertpodien Europas und feierte im Leipziger Gewandhaus ihr 50jähriges Bühnenjubiläum. Sie steht heute aufgrund ihrer beispiellosen Karriere für eine in ihrer Zeit nicht gekannte Emanzipation.
Das Jubiläumsjahr 2019 soll in die Stadtgesellschaft wirken und gleichzeitig deutschlandweite Aufmerksamkeit erzielen. Bereits im Jahr 2017 hatte der Stadtrat im Rahmen der langfristigen Vorbereitung der Jubiläen 2019 für „Clara19“ (so die gewählte Wortmarke) Mittel i.H.v. 75.000 Euro bereit gestellt (siehe Vorlage VI-DS-04773). Daraus ableitend wurden bisher u.a. eine Wort-Bild-Marke, eine Web-Präsenz und die Schwerpunktförderung komplexer Kulturprojekte realisiert. Diese vorbereitenden Maßnahmen gilt es nunmehr in ein erfolgreiches Jubiläumsjahr zu führen. Die Vorlage gibt einen Überblick über die geplanten Projekte und die Mittelverwendung des städtischen Zuschusses.
 


1. Die Bedeutung der Jubiläen für das kulturelle Leben der Stadt


Seit dem Jahr 2009 verfolgt die Stadt Leipzig das Ziel, mit der Bündelung identitätsstiftender und öffentlichkeitswirksamer Potenziale auf ein jährlich wechselndes Leipziger „Leuchtturm“-Thema (bei Beibehaltung der Qualität des kulturellen Angebots in der gesamten Breite) die Anziehungskraft der Kommune zu erhöhen und ihren hohen Qualitätsanspruch zu untermauern. Die Themenauswahl folgte einer Kette von historisch bedeutsamen, weit über Leipzig hinaus wahrgenommenen und reflektierten Jubiläen. Der Stadtrat beschloss folgende Projekte:
 

► Internationales Mahler-Festival 2011DS IV/ 4659

► Jubiläum 800 Jahre THOMANA 2012DS V/1044

► Jubiläum 200. Geburtstag Richard Wagner2013DS V/1172
► Doppeljubiläum 200 Jahre Völkerschlacht
    100 Jahre Völkerschlachtdenkmal 2013DS V/1045

► 25. Jahre friedliche Revolution – Lichtfest 2014DS V/3382

► 1000 Jahre Ersterwähnung Leipzigs 2015 DS V/3950
► 300. Todestag Gottfried Wilhelm Leibnitz,
     100. Todestag Max Reger 2016 VI-DS-01028
► Jubiläum 500 Jahre Reformation 2017 VI-DS-02735

► Leipziger Jubiläen 2018VI-DS-04773

Im Jahr 2019 werden außer dem 200. Geburtstag von Clara Schumann der 30. Jahrestag der Friedlichen Revolution 1989 und das 500. Jahrestag der Leipziger Disputation begangen. Beide Jubiläen sind Themen gesonderter Vorlagen.

Die Außen- und Innenwirkung der Begehung von Jubiläen wurde in der Vergangenheit regelmäßig analysiert und floss in Richtlinien der Kommunalpolitik ein.

 

Das Integrierte Stadtentwickungskonzept „Leipzig 2030“ listet unter dem zentralen strategische Zielbild „Leipzig stärkt seine Internationalität“ unter anderen folgende Handlungsschwerpunkte auf:

 

Kulturelle Identität: Ziel ist deshalb, Leipzig als national und international anerkannte, weltoffene Kulturstadt weiter zu etablieren, die mit ihren kulturellen und sportlichen Angeboten ein vielfältiges Publikum anzieht.

 

Vielfältige, lebendige Kultur- und Sportlandschaft: Ziel ist deshalb, Leipzig als national und international anerkannte, weltoffene Kulturstadt weiter zu etablieren.

 

Attraktiver Tagungs- und Tourismusstandort:

Ziel ist, Leipzig als Tagungs- und Tourismusstandort weiter zu stärken und dauerhaft unter den TOP 5 in Deutschland bei den Übernachtungszahlen zu platzieren.

 

Imageprägende Großveranstaltungen: Ziel ist deshalb, dass kulturelle und sportliche Großveranstaltungen zur Imagebildung von Leipzig beitragen und als Feste gemeinsam in der Stadt erlebt werden.

Zur Realisierung dieser Kernziele tragen die städtischen Jubiläen unmittelbar bei.

Das Clara-Schumann- Jubiläum bereichert diese Kette um ein besonderes Merkmal.
Wurde mit den Musiker-Jubiläen, etwa um Richard Wagner, Gustav Mahler oder Max Reger, vor allem ein klassik-affines, künstlerisch gebildetes Publikum erreicht, so fasziniert die Biographie Clara Schumann breitere Schichten der Bevölkerung.


Ihre musikalische Ausbildung in der Bürgerstadt Leipzig, die Durchsetzung ihres Ehewunsches per Gericht als Sinnbild der Durchsetzung bürgerlicher emanzipatorischer Freiheiten, ihre Arbeit als Künstlerin und Professorin ist Sinnbild der entstehenden Frauenrechtsbewegung, wofür Leipzig in herausragender Weise steht: Im Jahr 2019 begeht die Stadt auch den 200. Geburtstag der hier aktiven Frauenrechtlerin Luise Otto Peters.

Insofern wird „Clara19“ den bis dato üblichen musikalischen Jubiläen noch weitere Facetten hinzufügen können.

 

2. Die bedeutendste Künstlerin des 19. Jahrhunderts

Clara Schumann (geborene Wieck) wurde am in unserer Stadt am 13.9.1819 geboren. Hier aufgewachsen, eroberte sie später die Konzertpodien Europas und steht heute aufgrund ihrer beispiellosen Karriere für eine in ihrer Zeit nicht gekannte Emanzipation.

Die Themen rund um Clara Schumann gehen weit über das Musikalische hinaus, bietet doch die Künstlergemeinschaft mit Robert Schumann, ihre internationale Reisetätigkeit, der Konflikt der achtfachen Mutter zwischen Beruf und Familie und ihre Emanzipationsgeschichte genügend Stoff, sich ihr und ihrer Zeit auf ganz unterschiedlichen Ebenen zu nähern und für ganz unterschiedliche Zielgruppen Angebote zu entwickeln.
Clara Schumann wurde ab dem fünften Lebensjahr von ihrem Vater, dem in Leipzig ansässigen Instrumentenhändler und Klavierpädagogen Friedrich Wieck zu der erfolgreichsten Pianistin ihrer Zeit ausgebildet. Sie wirkte für Generationen durch die Art ihres Klavierspiels und durch die Kunst ihrer Programmzustellung stilprägend. Wie keine andere Musikerin ihrer Generation blieb über sechzig Jahre im öffentlichen Leben präsent. Vor allem in England, wo sie jahrzehntelang regelmäßig als Botschafterin deutscher Instrumentalmusik auftrat, entfaltete sie eine enorme Wirkung, die bis heute spürbar ist. Entsprechendes gilt für die USA, wo viele ihre Schülerinnen ihre Interpretationshaltung weitertrugen.

Ihren Nachruhm verdankte sie zunächst vor allem der künstlerisch fruchtbaren Verbindung mit Robert Schumann, den sie einen Tag vor ihrem 21. Geburtstag in Schönefeld bei Leipzig heiratete. Im Laufe der Jahre ist sie aber auch als eigenständige Künstlerin immer stärker in das Bewusstsein der Öffentlichkeit getreten. Ihre eigenen Werke sind weitgehend ediert und auf Tonträgern aufgenommen. Sie ist die einzige Musikerin, zu der es inzwischen eine ernstzunehmende Forschung gibt. Die Schaffensgemeinschaft zwischen dem Schumannschen Ehepaar, die ihren Anfang in der ersten ehelichen Wohnung in der Leipziger Inselstraße nahm, ist heute weltweit bekannt.

 

Die Stadt Leipzig wird diese bedeutendste Künstlerin des 19. Jahrhunderts mit einem Jubiläumsjahr feiern, folgende inhaltliche und kommunikative Schwerpunkte werden derzeit bearbeitet und sollen 2019 weiterverfolgt werden bzw. in konkreten Veranstaltungen ihre Umsetzung erfahren.

 

3. Wort-Bild-Marke „Clara19“

Laut Beschluss der Ratsversammlung vom 17.11. 2017 (VI-DS-04773), wurden zunächst die wesentlichen Kommunikationstools des Jubiläumsjahres (Signet, Homepage etc.) entwickelt. Erster Zielpunkt hierbei war die Internationale Tourismusbörse (ITB) Berlin Anfang März 2018. Damit ist es Reiseveranstaltern möglich, „Clara19“ in ihre Programmplanungen aufzunehmen.
Der Auftrag zur Entwicklung der Wort-Bild-Marke und praktischer Anwendungen daraus wurde nach einem in enger Abstimmung mit dem Referat Kommunikation durchgeführten, geschlossenen Wettbewerb an die Leipziger Agentur KOCMOC vergeben.
Zur ITB lag fristgerecht eine Gestaltung vor, die bisher ausnahmslos positiv beurteilt wurde.[1]
Der Außenauftritt, insbesondere überregional und international wird dabei, dem Beschluss des Stadtrates folgend, gemeinsam mit der Leipzig Tourismus Marketing Gesellschaft mbH entwickelt.
Die Präsenz im Internet wird in enger Zusammenarbeit mit dem Referat Kommunikation realisiert, die Homepage ist als Micro-Site unter wwww.leipzig.de platziert: https://clara19.leipzig.de. Die Seite ist seit Anfang März 2018 online und wird ständig aktualisiert.
 


4. Schumann Museum – Relaunch einer Ausstellung

 

Die Ausstellungskonzeption des Museums stammt aus dem Jahre 1999 und ist hauptsächlich Robert Schumann gewidmet. Clara Schumann als europäische Spitzenkünstlerin des 19. Jahrhunderts, die Rolle als Mutter und ihre Werkrezeption führen bis dato eher ein Schattendasein. Gänzlich vermisst wird ihre singuläre Emanzipationsgeschichte als professionelle Künstlerin des 19. Jahrhunderts.

Neben den inhaltlichen Defiziten kommt hinzu, dass die Ausstellung notwendige attraktive Elemente der Interaktion (mit Ausnahme des Klangraumes) und zeitgemäße moderne Präsentationsformen vermissen lässt, um dieses historische Kleinod mit allen Sinnen erleben zu können. Im Wettbewerb mit anderen überregionalen Einrichtungen wie den Bach- Erinnerungsstätten in Leipzig und Eisenach oder dem Mendelssohn-Haus in Leipzig offenbart das Schumann-Haus heute deutliche Schwächen.
Eine Neugestaltung des Schumann-Museums im Sinne Clara Schumanns als bedeutendste Künstlerin des 19. Jahrhunderts ist überfällig.

 

Ziel der Neugestaltung und Erweiterung des Museums ist die Schaffung eines einzigartigen Museums, in dem Clara Schumann und ihr Ehemann gleichberechtigt als Paar im Zentrum der Betrachtung stehen. Themen wie die Karriere Clara Schumanns vor der Eheschließung, die unterschiedlichen Arbeits- und Lebensbedingungen der beiden Ehepartner, ihre eheliche Schaffens-, Wirtschafts- und Lebensgemeinschaft im Wandel der Rollen und ihre Kinder, schließlich der stete Wandel des öffentlichen Bildes von diesem weltweit berühmten außergewöhnlichen Paar sollen dabei in verschiedenen Themen-Räumen im Mittelpunkt stehen.


Die thematische Neuorientierung zieht eine Umstrukturierung der vorhandenen Ausstellungsräume nach sich, für die reiches Quellenmaterial wie die in den ersten Ehejahren entstandene Musik beider, das vom ersten Tag der Ehe gemeinsam geführte Ehetagebuch, die Haushaltsbücher, Briefe, Bilder und Fotos, aber auch zahlreiche Filme, Hörspiele, Romane zur Verfügung stehen.

Zusätzlich wird mit einer öffentlichen Phonothek und Videothek, gekoppelt mit dem Notenmaterial des gesamten Oeuvres der beiden Künstler, ein Ort, der Raum für wissenschaftliche Recherche und  Hörgenuss gleichermaßen bietet, geschaffen.

Audiovisuelle und Interaktive Präsentationen sollen vor allem jungen Leuten den Zugang zur Welt der Schumanns eröffnen. Der Fokus liegt stets auf den beiden Partnern, um eine Identifikation, aber auch die Reflexion der Unterschiede zu heutigen Paarkonstellationen zu animieren. Die Besucher sollen, gleich wenn sie durch die Einfahrt des Hauses hereinkommen, gleichsam von zwei Menschen empfangen werden, für die mit dem Moment des Einzugs in die Inselstraße das große Experiment einer Partnerschaft auf Augenhöhe begann. In einem speziellen Kabinett wird Clara Schumann als Pianistin thematisiert. Dabei spielen die Reisen nach Dänemark und Russland, die Routen, Verkehrsmittel, Programme, Kritiken, Kompositionen, die mit diesen Reisen verbunden sind, eine große Rolle, außerdem die Begegnungen mit anderen Künstlern und Künstlerinnen in dieser Zeit.

Auf der anderen Seite des Salons grenzt das Musikkabinett der Wohnung an. Hier wird der Unterricht, den Clara Wieck vom Vater Friedrich Wieck im Vergleich zur üblichen Mädchenerziehung der Zeit bekommen hat, dargestellt und mit Unterrichtsbeschreibungen ihrer Schülerinnen ergänzt. Kontrastfigur ist Franz Liszt, der die andere große Klavierschule des 19. Jahrhunderts begründet hat.

 

Ein sinnvolles Wegeleitsystem, verbunden mit einem multifunktionalen Servicebereich, angemessener Verkaufsfläche und mehrsprachigem Audioguide erhöht die Aufenthaltsqualität spürbar. Die bereits entstandenen museumspädagogischen Angebote bekommen durch die moderne, identitätsstiftende Gestaltung eine zusätzliche Aufwertung.

Als Erinnerungsort für ein Paar wird das Schumann-Haus Leipzig unter den Musikermuseen ein weltweites Alleinstellungsmerkmal haben.
 

 

 

 

Übersicht Kosten Schumann Museum – Relaunch einer Ausstellung
 

Maßnahme / Ausgabeart

Teilsumme in €

2018               2019

Honorar Inhaltliche Vorplanung Kuratorin

21.500,00

 

Fahrt- und Übernachtungskosten Kuratorin

  2.000,00

 

Gestalterische Vorplanung

34.000,00

 

KSK 2018

  2.500.00

 

Ausstattung (Vitrinen, Einrichtungsgegenstände, Kleinteile etc.)

 

  53.850,00

Handwerk (Malerarbeiten, Heizung, Tischlerarbeiten, Restaurierung etc.)

 

  63.600,00

Elektrik, Beleuchtung und Sonderlösungen Licht etc.

 

  52.850,00

Medienstationen inkl. Mediensoftware

 

  60.800,00

Audioproduktionen/Rechte für Musik, Film, Fotografie

 

  14.400,00

Graphik inklusive Produktion

 

  25.600,00

Marketing inklusive Material

 

  17.850,00

Gestaltungshonorar 2019

 

  74.000,00

Honorar Kuratorin 2019

 

  21.500,00

Fahrt- und Übernachtungskosten Kuratorin 2019

 

    2.000,00

KSK 2019

 

    4.000,00

Summe

60.000,00

390.450,00

 

Übersicht Finanzierung:

 

2018

2019

Eigenmittel

 

   45.450,00

Landesmittel

30.000,00

   10.000,00  

Kommunale Mittel

 

140.000,00

Zuwendung Bund (Bestätigt)[2]

30.000,00

195.000,00

 

 

 

Summe

60.000,00

390.450,00

 

5. Förderung komplexer künstlerischer Projekte mit interdisziplinärem Charakter

In der Person Clara Schumann ist nicht nur die bedeutende Musikerin, sondern eine Persönlichkeit angelegt, die im 19. Jahrhundert exemplarisch für den Beginn der Emanzipationsbestrebungen der Frau steht. Bei der Ehe von Clara und Robert Schumann handelt es sich um die bekannteste Künstlerbeziehung dieses Jahrhunderts. Diese Breite ist Voraussetzung, dass sich das Jubiläum in den programmatischen Vorhaben der großen Eigenbetriebe - hier natürlich vor allem des Gewandhauses - und der Freien Kunst- und Kulturszene gleichermaßen wieder findet.


Verschiedene Leipziger Vereine und Institutionen - vom Robert und Clara Schumann Verein Leipzig e.V., dem Bürgerverein Schönefeld über das Gewandhaus, dem Frauenkultur e.V. , dem Bachmuseum bis zur Hochschule für Musik und Theater und der Louise-Otto-Peters-Gesellschaft – bringen ihre spezifischen Beiträge und öffentlichkeitswirksamen Veranstaltungsformate ein. Darüber hinaus ist die Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelssohn-Bartholdy“ eine wichtige Partnerin.


Um den vielfältigen Möglichkeiten der Interaktion und der thematische Breite gerecht zu werden, wurde ein speziellen Förderverfahrens entwickelt, das durch (im Vergleich zur Regelkulturförderung) längerfristige Förderzeiträume komplexere künstlerische Ansätze durch Kooperationen verschiedener Anbieter und Grenzüberschreitungen zwischen den Genres ermöglicht: „Mit der Ausschreibung zur Schwerpunktförderung Clara 2019 stellt die Stadt Leipzig erstmals ein Förderinstrument zur Verfügung, das die Kreativpotenziale freier Künstler und Initiativen bündeln und über einen Zeitraum von 2 Jahren unterstützen soll. Die so geförderten Kulturprojekte präsentieren Leipzig als innovative, offene und bürgernahe Kunst- und Kulturstadt – im Sinne Clara Schumanns.“[3]
 

Gefördert werden mit dieser Ausschreibung ausschließlich Clara-Schumann-Projekte, die
- sie als Künstlerin nachhaltig im Kulturleben Leipzigs verankern.
- sich innovativ  mit ihrem Leben und Wirken auseinandersetzen.

- stark in die Stadtgesellschaft hineinstrahlen.

- eine Verbindung zu aktuell gesellschaftlichen Themen herstellen.

- maßgeblich die künstlerische und kulturelle Bildung unterstützen.

- tradierte Genregrenzen produktiv überwinden und die Zusammenarbeit mit Künstlern
  anderer Sparten ermöglichen.

- intermedial ausgerichtet sind oder neue Interaktionsformen erproben.

Der Einreichungsschluss für die Bewerbungsunterlagen war der 30.03.2018.
Die Ausschreibung wurde in der freie Kunst- und Kulturszene der Stadt breit kommuniziert und diskutiert. Ergebnis waren 20 Bewerbungen mit facettenreichen und hoch innovativen künstlerischen Ansätzen, die derzeit von einem Fachbeirat[4] gesichtet werden
Die Entscheidung über die Fördermittelvergabe erfolgt nach Beschluss der vorliegenden Ratsvorlage.
Für Oktober 2018 ist noch ein zweiter Ausschreibungstermin geplant.


6. Entwicklung programmatischer Inhalte

 

Im Frühjahr 2017 wurde die Arbeitsgruppe Clara-Schumann-Jubiläum 2019 bei der Bürgermeisterin für Kultur ins Leben gerufen.
 

Der Arbeitsgruppe gehören an:

► Dr. Skadi Jennicke (Bürgermeisterin für Kultur, Vorsitz)
► Gregor Nowak (Geschäftsführer des Schumann-Verein, Künstlerischer Leiter des  
     Festjahres)
► Prof. Werner Schneider (Vorstandsvorsitzender Notenspur e.V.)

► David Timm (Vorstandsvorsitzender Leipziger Romantik e.V.)

► Anja-Christin Winkler (Flügelschlag Werkbühne, Sprecherin AG Musik Initiative Leipzig +
     Kultur)

► Christiane Schmidt (Mendelssohn-Haus, Leiterin Konzertorganisation)

► Prof. Berthold Schmid (Prorektor der Hochschule für Musik und Theater Felix
     Mendelssohn Bartholdy)

► Heiner Louis (MDR, Hauptabteilungsleiter MDR KLASSIK)

► Angela Kaiser (MDR Kultur, Redaktionsleiterin Musik)

► Peter Korfmacher (LVZ, Ressortleiter Kultur)

► Marit Schulz (Leipzig Tourismus Marketing Gmbh, Prokuristin)
► Tobias Niederschlag (Gewandhaus, Leiter des Konzertbüros)

► Prof Bernd Franke (Institut für Musikwissenschaft der Universität Leipzig,
    Geschäftsführender Direktor)

► Herr Prof. Josef Focht (Museum für Musikinstrumente der Universität Leipzig,
     Geschäftsführender Direktor)
► Peter Matzke (Kulturdezernat, Referent)

 

Durch die Arbeit des Gremiums, die laufenden Ausschreibungen und die rege Öffentlichkeitsarbeit verdichtet sich das Programm des Jahres permanent.

Einige Höhepunkte aus dem derzeit veröffentlichten Programm des Jahres 2019:

26.01.Hochschule für Musik und Theater: Eröffnung des Clara-Schumann-Jahres

03.02.MDR-Studio: "CLARA" 5. Kinder-Notenspur-Musik-Salon

01.03.Musikinstrumentenmuseum der Universität Leipzig: Die Frau am Klavier

08.03. Museum für Druckkunst Leipzig: Clara Schumann und der Musikverlag
Breitkopf & Härtel. Eine Liaison voller Musik

17.03. Mendelssohn-Haus Leipzig: Sonntagskonzert mit dem Saxonia Piano Trio

16.05. Schloss Lützschena: Tanz in den Häusern der Stadt / Leipziger Ballett

19.05. Mendelssohn-Haus Leipzig: Nur Frauenzimmerarbeit

29.06. Marktplatz: Clara & Louise. Drittes Leipziger Frauenfestival

02.08.Parks in Abtnaundorf und Zweinaundorf: Clara im Park

August  Mendelssohn-Haus Leipzig: Festival Leipziger Klaviersommer

23.08. Bach-Museum Leipzig: Sonderausstellung: Anna Magdalena Bach & Fanny Hensel &
Clara Schumann. Drei Künstlerinnen im Blick

12.09. Gewandhaus zu Leipzig: Eröffnung der Schumann-Festwochen: Großes Konzert

13.09. Schaubühne Lindenfels: Premiere Company Leipziger Tanztheaterwochen

14.09. Schumann-Haus / Inselstraße: Inselstraßenfest zum 200. Geburtstag /
           Eröffnung des neugestalteten Museums im Schumann-Haus

20.09. WERK 2 - Kulturfabrik Leipzig e.V.:Adolf Südknecht kocht Clara Schumann

21.09. Musikschule Leipzig "Johann Sebastian Bach": Gespenstermärchen - Clara Wieck
           und ihr Geschichtenerzähler

19.10. Hochschule für Musik und Theater Felix Mendelssohn Bartholdy: Clara-Schumann-
           Wettbewerb für junge Pianisten

20.10. Schumann-Haus: Preisträgerkonzert Clara-Schumann-Wettbewerb für junge
           Pianisten

Dieses Programm wird sich im Ergebnis der Fördermittelmittelvergaben im Resultat der laufenden Ausschreibungen erheblich verdichten.



7. Öffentlichkeitsarbeit


Die Öffentlichkeitsarbeit für das Clara-Schumann-Jubiläumsjahr erfolgt in enger Abstimmung von Referat Kommunikation der Stadt Leipzig (Web-Präsenz), der Klassik-Kommunikations-Agentur ACCOLADE (u.a. gezielte Ansprache von Fachjournalisten u.a.), der Agentur KOCMOC (Gestaltung) und der Leipzig Tourismus Marketing GmbH (überregionale Präsenz).

Über LTM wird noch im Jahr 2018 die Gestaltung einen Nahverkehrszug im der Regio Shuttles der Erfurter Bahn GmbH veranlasst. Dieses mitteldeutsche Bahnnetz steht auf einem Schienennetz von 882 km für jährlich rund 8 Millionen Fahrplankilometer.
Für ausgewählte Multiplikatoren aus der Reisebrache wird zum Schumann-Festival 2018 ein „Fam Trip“ organisiert. Die „Familiarization Trips“ werden ausschließlich dem Personal von  Reiseveranstaltern, Reisebüros oder Verkaufsagenten angeboten, um ihnen die Möglichkeit zu geben, die touristisch attraktiven Seiten einer Destination persönlich kennen zu lernen und so ihre Verkaufskommunikation positiv zu beeinflussen.

Die Motive der Citylight-Poster-Werbung in der Stadt Leipzig (mehrere Flights 2019) werden über LTM in fünf deutschen Großstädten zu sehen sein.

Es sind Anzeigenschaltungen in Printmagazinen sowie Bannerschaltungen in Online-Musikmagazine geplant. Über das OTS-Netzwerk der news aktuell GmbH (dpa-Gruppe, Reichweite: bis zu 750.000 weltweite Kontaktadressen zu Journalisten, Redaktionen und Blogger) werden zentrale Pressemeldungen über LTM weltweit gestreut.


Es sind crossmediale Kampagnen für kulturinteressierte Endkunden in Planung, so wird eine Beiklebung von 100.000-150.000 Postkarten auf der Titelseite der Süddeutschen Zeitung mit Verweis auf Informationen zum Jubiläum und ein Gewinnspiel auf leipzig.travel/clara vorbereitet.

Die Leipzigerinnen und Leipziger und ihre werden mit der Gestaltung der Weihnachtsmarktasse mit dem Clara – Schumann-Logo im Dezember 2018 nachhaltig auf das kommenden Festjahr aufmerksam gemacht.[5]
Vertreterinnen und Vertreter des Mitteldeutschen Rundfunks (MDR Kultur) und des Kulturressorts der Leipziger Volkszeitung sind von Beginn an in die Arbeitsgruppe Clara19 bei der Bürgermeisterin für Kultur involviert.

8. Kalkulation Clara19

Vorhaben

 

 

 

 

 

Stadt

Drittmittel

 

 

 

 

Städtischer Anteil Museum 2. Tranche

115.000,00 €

310.450,00 €

 

 

 

 

Kommunikation

international / überregional (LTM)

  30.000,00 €

  25.000,00 €

 

 

 

 

 

Regional / Fachpresse / Fachpublikum / Pflege HP, Social Media (ACCOLADE)

  15.000,00 €

 

 

 

 

 

 

Werbemittel (KOCMOC)

    5.000,00 €

 

 

 

 

 

Fortschreibung Projekte Komplexförderung

  50.000,00 €

Höhe noch nicht bekannt

 

 

 

 

Kulturprojekte Freie Szene / Bürgerschaft - Ausschreibung Oktober 2018

  25.000,00 €

 

 

 

 

 

Protokoll

Eröffnungs-PK, Festakt Eröffnung Museum, Präsentationsmaterial

  20.000,00 €

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Summe 2019 (aktuelle Vorlage)

260.000,00 €

335.450,00 €

 

Summe 2018 für Clara19 (Vorlage DS-04773)

  75.000,00 €

 

 

Gesamtausgaben Clara19 (städtische Mittel)

335.000,00 €

 


9. Folgen bei Nichtbeschluss

Die erwähnte Maßnahmen, zum großen Teil bereits im Jahr 2018 begonnen, könnten nicht zu Ende geführt werden. Bewilligte Bundesmittel zum Umbau des Museums könnten nicht abgerufen werden.

 


[1] Wort-Bild-Marke sowie Gestaltungsbeispiele in der Anlage 1.

[2] Zusage siehe Anlage

[3] Ausschreibungstext Komplexförderung Clara Schumann Jahr v. Dezember 2017, Präambel

[4] Die Mitglieder des Fachbeirates finden Sie in der Anlage 3

[5] Gestaltungsmuster in Anlage 4

Stammbaum:
VI-DS-04773   Leipziger Jubiläen 2018   02.4 Dezernat Kultur   Beschlussvorlage
VI-DS-04773-ÄA-01   Leipziger Jubiläen 2018   Geschäftsstelle der CDU-Fraktion   Änderungsantrag
VI-DS-04773-DS-02   Clara19 - Städtischer Jubiläumsschwerpunkt 2019   02.4 Dezernat Kultur   Beschlussvorlage
VI-DS-04773-DS-02-NF-01   Clara19 - Städtischer Jubiläumsschwerpunkt 2019   02.4 Dezernat Kultur   Neufassung
VI-DS-04773-DS-02-NF-02   Clara19 - Städtischer Jubiläumsschwerpunkt 2019   02.4 Dezernat Kultur   Neufassung
VI-DS-04773-Ifo-03   Auswertung "Leipziger Jubiläen 2018"   02.4 Dezernat Kultur   Informationsvorlage
VI-DS-04773-Ifo-03-NF-01   Auswertung "Leipziger Jubiläen 2018"   02.4 Dezernat Kultur   Neufassung
I-DS-04773-Ifo-03-NF-01-ÄA-01   Auswertung "Leipziger Jubiläen 2018"   Geschäftsstelle der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen   Änderungsantrag