Ratsinformationssystem

Vorlage - VI-DS-05438  

 
 
Betreff: Bau- und Finanzierungsbeschluss zum Vorhaben Instandsetzung Hofer Brücke im Zuge der Richard-Lehmann-Straße über die Gleise der DB AG
Status:öffentlich (Vorlage entschieden)Vorlage-Art:Beschlussvorlage
Einreicher:Dezernat Stadtentwicklung und Bau
Beratungsfolge:
Dienstberatung des Oberbürgermeisters
07.05.2018    Dienstberatung des Oberbürgermeisters      
FA Finanzen 1. Lesung
11.06.2018    FA Finanzen      
FA Stadtentwicklung und Bau 1. Lesung
19.06.2018    FA Stadtentwicklung und Bau      
SBB Mitte Anhörung
09.08.2018 
SBB Mitte ungeändert beschlossen   
FA Stadtentwicklung und Bau 2. Lesung
14.08.2018    FA Stadtentwicklung und Bau      
Verwaltungsausschuss Beschlussfassung
15.08.2018 
Verwaltungsausschuss ungeändert beschlossen   

Beschlussvorschlag
Finanzielle Auswirkungen
Sachverhalt
Anlagen:
Übersichtsplan

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Beschlussvorschlag:

 

1. Die Instandsetzung der Hofer Brücke soll im Jahr 2019 realisiert werden.

    (Baubeschluss gemäß Hauptsatzung § 13 (7) in der zur Zeit gültigen Fassung)

 

2. Die Gesamtkosten für Planung und Bau für die Instandsetzung der Hofer Brücke betragen

    1.500.000,00 € brutto. Der städtische Anteil beträgt 440.000,00 € brutto. 

 

3. Die Aufwendungen sind im InnenauftragInstandsetzung, Teil A RL-KStB (Brücken)“ (106654400001) in den Haushaltsjahren wie folgt geplant:   

 

    2019: 1.250.000,00 € brutto

    2020:    250.000,00 € brutto

 

    Die Einordnung der Aufwendungen für die Haushaltjahre 2019 und 2020 erfolgt im

    Rahmen der Haushaltsplanung 2019/2020 innerhalb des Budgets des Fachamtes.

 

4. Die Erträge sind im InnenauftragInstandsetzung, Teil A RL-KStB (Brücken)(106654400001) in den Haushaltsjahren wie folgt geplant:

 

    2019: 1.000.000,00 € brutto

    2020:      60.000,00 € brutto

 

    Die Einordnung der Aufwendungen für die Haushaltjahre 2019 und 2020 erfolgt im

    Rahmen der Haushaltsplanung 2019/2020 innerhalb des Budgets des Fachamtes.

 

5. Zur Ausschreibung/Auftragsvergabe der Maßnahme in 2018 wird ein Vorgriff auf die Haushaltsmittel in 2019 i. H. v. 1.250.000 € und 2020 i. H. v. 250.000 € bestätigt („konsumtive VE“).

 

6. Der Baubeschluss gilt vorbehaltlich der Beschlussfassung und der Genehmigung der

    Haushaltssatzung für die jeweiligen Haushaltsjahre und der Bestätigung der Fördermittel.

 

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

 

Finanzielle Auswirkungen

 

 

nein

x

wenn ja,

Kostengünstigere Alternativen geprüft

 

nein

 

ja, Ergebnis siehe Anlage zur Begründung

Folgen bei Ablehnung

 

nein

 

ja, Erläuterung siehe Anlage zur Begründung

Handelt es sich um eine Investition (damit aktivierungspflichtig)?

X

nein

 

ja, Erläuterung siehe Anlage zur Begründung

 

 

Im Haushalt wirksam

von

bis

Höhe in EUR

wo veranschlagt

Ergebnishaushalt

Erträge

2019

2020

1.060.000,00

106654400001

 

Aufwendungen

2019

2020

1.500.000,00

106654400001

Finanzhaushalt

Einzahlungen

 

 

 

 

 

Auszahlungen

 

 

 

 

Entstehen Folgekosten oder Einsparungen?

X

nein

 

wenn ja,

 

Folgekosten Einsparungen wirksam

von

bis

Höhe in EUR (jährlich)

wo veranschlagt

Zu Lasten anderer OE

Ergeb. HH Erträge

 

 

 

 

 

Ergeb. HH Aufwand

 

 

 

 

Nach Durchführung der Maßnahme zu erwarten

Ergeb. HH Erträge

 

 

 

 

 

Ergeb. HH Aufwand (ohne Abschreibungen)

 

 

 

 

 

Ergeb. HH Aufwand aus jährl. Abschreibungen

 

 

 

 

 

Auswirkungen auf den Stellenplan

X

nein

 

wenn ja,

Beantragte Stellenerweiterung:

Vorgesehener Stellenabbau:

Beteiligung Personalrat

X

nein

 

ja,

 

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Sachverhalt:

 

1. Grundlagen

 

Das Verkehrs- und Tiefbauamt der Stadt Leipzig plant als Straßenbaulastträger die Instandsetzung der Hofer Brücke.

Das Bauwerk befindet sich in der Richard-Lehmann-Straße in Leipzig und überquert die Gleisanlagen der DB AG.

Die vorhandene einfeldrige Spannbeton-Hohlkastenbrücke wurde in den Jahren 1993 bis 1994 erbaut.

Die Richard-Lehmann-Straße ist als Bundesstraße B2 eingestuft und es herrscht somit ein großes Verkehrsaufkommen. Um dieses Verkehrsaufkommen weiterhin aufnehmen zu können ist eine Instandsetzung der Brücke zwingend erforderlich.

 

 

2. Begründete Zielstellung des Bauvorhabens

 

Das Bauwerk wurde als Spannbeton-Hohlkastenbrücke errichtet, es besitzt zwei getrennte Überbauten auf durch Raumfugen getrennten Unterbauten und hat eine Länge von 72,00 m.

Das Brückenbauwerk ist in Brückenklasse 60/30 eingestuft.

Bei den in den letzten Jahren durchgeführten Bauwerksprüfungen wurden wiederholt Schäden festgestellt, die für die Sicherung der Standsicherheit, Verkehrssicherheit und Dauerhaftigkeit des Bauwerks eine Instandsetzung dringend notwendig werden lassen.

Die Kappenoberflächen und der auskragende E-Schutz weisen eine starke Rissbildung auf.

An der Fahrbahnübergangskonstruktion sind Verschleißerscheinungen (Undichtigkeiten, Korrosion) feststellbar. Der Widerlagerbereich weist erste Durchfeuchtungen auf, die auf Undichtigkeiten in der Abdichtung schließen lassen. Die Geländer weisen stellenweise Schäden an der Beschichtung des Handlaufes und der Füllstäbe auf, erste Korrosion ist feststellbar.

 

 

3. Beschreibung des beabsichtigten Bauvorhabens

 

Als Instandsetzungsmaßnahmen sind geplant, die Erneuerung der Außenkappen und des E-Schutzes, die Erneuerung von Belag und Abdichtung, der Neubau der Geländer, die Instandsetzung der Fahrbahnübergangskonstruktion, neue Fahrstreifenmarkierung, die Erneuerung der Entwässerungsabläufe sowie Anpassungen im Böschungsbereich.

 

Kappenerneuerung

 

Für die Wiederherstellung der Außenkappen wurde eine Variantenuntersuchung durchgeführt. Im Ergebnis dieser Variantenuntersuchung fiel die Entscheidung für die Beseitigung der Kappenschäden auf die komplette Erneuerung der Außenkappen, da dies die wirtschaftlichere Variante im Vergleich zur Kappeninstandsetzung ist.

 

Für die Erneuerung der Kappen sind zunächst die vorhandenen Außenkappen vollständig zurückzubauen. An den Außenkappen befindet sich derzeit ein horizontaler, auskragender Berührungsschutz, dieser wird ebenfalls vollständig zurückgebaut. Mittels Kappenschalwagen erfolgt dann der fortlaufende Abbruch der einzelnen Kappenabschnitte. Dabei ist die Kappenanschlussbewehrung zu erhalten. Nachlaufend erfolgen der Rückbau von Belag und Abdichtung sowie die Erneuerung der Abdichtung, bevor ein zweiter Kappenschalwagen für die Betonage der neuen Kappe eingesetzt wird.

 

Die Erneuerung der Kappen erfolgt unter Sperrung des betroffenen Überbaus und Umleitung des Verkehrs auf den nebenliegenden Überbau, so dass die Kappen nacheinander erneuert werden. Die Kappen erhalten eine gegenüber dem Bestand um 50 cm verringerte Breite von 3,85 m. Die derzeit noch auf außenliegenden Gesimsen befestigten Beleuchtungsmaste (je 2 Stück je Überbau) werden mit der Kappenerneuerung auf die Innenseite des Geländers umgesetzt. Entsprechend der BMV RiZ Ing Elt 2 und Abstimmungen mit der DB AG ist ein Berührungsschutz im Kappenbereich nicht notwendig.

 

Erneuerung von Belag und Abdichtung

 

Belag und Abdichtung werden erneuert. Im Zuge des Rückbaus des Belages erfolgt auch der vollständige Rückbau der im Bereich der Mittelkappen vorhandenen Gleise der LVB.

 

Als neue Abdichtung kommt eine Dichtungsschicht aus Flüssigkunststoff gem. RiZ Dicht 7 zum Einsatz. Im Bereich der zurückgebauten Gleise wird über der Abdichtung eine Schicht aus Einkornbeton mit variabler Dicke zur Anpassung des Gefälles angeordnet. Darauf erfolgt eine Pflasterung. Damit ist eine Befahrbarkeit für Rettungsfahrzeuge gegeben. Die Trennung zum Asphalt des Straßenbereichs erfolgt mittels eines Betonrundbordes.

 

Im Zuge der Instandsetzung werden die Fahrbahnbreiten auf einheitlich jeweils 3,50 m in beiden Richtungen angepasst und durch Markierungsstreifen vom nicht regulär zu befahrenden Mittelbereich getrennt.

 

Instandsetzung der Geländer

 

Das bestehende Geländer hat eine Höhe von 1,10m, dieses wird aufgearbeitet, ergänzt und wiederverwendet.

 

Die Geländer weisen Abwitterungen der Korrosionsschutzbeschichtung und stellenweise beginnende Korrosion auf. Es erfolgt eine Teilerneuerung des Korrosionsschutzes der Geländer. Die Geländer werden jeweils zu Beginn der Sperrpause abgebaut und zur Instandsetzung des Korrosionsschutzes abgefahren. Im Bereich der Geländermitte sind 4 Geländerfelder neu zu ergänzen, da in diesem Bereich die ursprünglich angeordneten Ortbetonblöcke zurückgebaut werden sollen.

 

Die Geländerverankerungen sind mittels neuer Fußplatten gemäß RiZ Gel 14, die an die bestehenden Pfosten angeschweißt werden, auf der neu erstellten Kappe zu befestigen.

 

Instandsetzung der Fahrbahnübergangskonstruktion

 

Im Rahmen der Instandsetzung der Fahrbahnübergangskonstruktionen werden zunächst die Dichtprofile ausgebaut. Danach erfolgt die Erneuerung des Korrosionsschutzes der Stahlprofile. Die Strahlarbeiten am Profil der Längsfuge finden in den Sperrpausen statt.

 

Fahrstreifenmarkierung

 

Nach Abstimmung mit der Straßenverkehrsbehörde ist für die Richard-Lehmann-Straße durchgängig die Anordnung eines Parkstreifens sowie eines Radfahrstreifens im Straßenbereich beabsichtigt. Diese Aufteilung soll auch im Bereich der Hofer Brücke realisiert werden, so dass sich je Fahrtrichtung von außen nach innen folgende, neue Aufteilung im Straßenbereich ergibt:

 

- 2,00 m Parkstreifen (Asphaltbefestigung)

- 0,50 m Schutzstreifen (Asphaltbefestigung)

- 1,85 m Radfahrstreifen (Asphaltbefestigung)

- 3,50 m Fahrstreifen (Asphaltbefestigung)

 

Erneuerung Entwässerungsabläufe

 

Im Bereich der zurückgebauten Gleise sind je Überbau 4 Stück Entwässerungsabläufe zu erneuern. Die Abläufe im Straßenbereich sind aufzuarbeiten und wiedereinzusetzen. Auf einen ordnungsgemäßen Fugenverguss um die Abläufe ist zu achten.

 

Anpassung Böschungsbereich

 

An der nordöstlichen Böschung wurden Auswaschungen im Böschungsbereich festgestellt. Diese sind mittels Rasengittersteinen und Rasenansaat zu befestigen.

 

 

4. Kostenzusammenstellung für den Brückenneubau

 

Für die Instandsetzung der Hofer Brücke betragen die geplanten Gesamtbaukosten nach Kostenberechnung vom 04.01.2018 ca. 1.460.000 €.

 

Die finanziellen Mittel für die Baumaßnahme sind mit dem Haushaltsplanentwurf 2019/2020 im Ergebnishaushalt als Einzelförderung, Teil A unter der Maßnahme „Instandsetzung, Teil A RL-KStB (Brücken)(Innenauftrag 106654400001) eingestellt.

 

 

4.1 Einordnung in die mittelfristige Haushaltsplanung

 

Für die Einordnung in den Haushalt wird für die Instandsetzung der Hofer Brücke von einer Gesamtausgabe für Bau und Planung in Höhe von 1.500.000 € im Innenauftrag 106654400001 ausgegangen.

 

Damit ergibt sich für das Vorhaben Instandsetzung der Hofer Brücke die folgende Finanzierung:

 

-          in € -

 

 

 

2019

2020

Gesamt

1.500.000

1.250.000

250.000

Aufwendung

IA 106654400001

 

1.500.000

 

1.250.000

 

250.000

Ertrag (ausrdermitteln)

90 %/95 %

1.060.000

1.000.000

60.000

Stadtanteil

440.000

250.000

190.000

 

 

Zur Ausschreibung/Auftragsvergabe der Maßnahme erfolgt in 2018 ein Vorgriff auf die Haushaltsmittel in 2019 i. H. v. 1.250.000 € und 2020 i. H. v. 250.000 € („konsumtive VE“).

 

 

5. Bauzeiten und Ecktermine 

 

geplante Baudurchführung

 

Veröffentlichung der Ausschreibung: Oktober 2018

Angebotseröffnung: Oktober 2018

Baubeginn: Januar 2019

Bauende:November 2019

 

Einige Instandsetzungsarbeiten am Brückenbauwerk können nur innerhalb von Sperrpausen der DB AG ausgeführt werden. Diese notwendigen Sperrpausen sind mit der DB AG abgestimmt und bereits beantragt. Der vorgesehene Bauablauf ist auf die Sperrpausen zugeschnitten und zwingend einzuhalten.

 

 

6. Folgekosten

 

Nach erfolgter Brückeninstandsetzung entstehen keine zusätzlichen Folgekosten für Stadt Leipzig.

 

 

7. Kinderfreundlichkeitsprüfung

 

Mit der Instandsetzung des Brückenbauwerkes wird auch den Belangen von Kindern entsprochen.
 

Stammbaum:
VI-DS-05438   Bau- und Finanzierungsbeschluss zum Vorhaben Instandsetzung Hofer Brücke im Zuge der Richard-Lehmann-Straße über die Gleise der DB AG   66 Verkehrs- und Tiefbauamt   Beschlussvorlage
VI-DS-05438-DS-01   1. Änderung zum Bau- und Finanzierungsbeschluss Hofer Brücke   66 Verkehrs- und Tiefbauamt   Beschlussvorlage
VI-DS-05438-DS-02   1. Änderung zum Bau- und Finanzierungsbeschluss zum Vorhaben Instandsetzung Hofer Brücke im Zuge der Richard-Lehmann-Straße über die Gleise der DB AG   66 Verkehrs- und Tiefbauamt   Eilentscheidung