Ratsinformationssystem

Vorlage - VI-A-05385  

 
 
Betreff: Einführung einer Strategischen Sozialplanung
Status:öffentlich (Vorlage abgeschlossen)Vorlage-Art:Antrag
Einreicher:Fraktion Bündnis 90/Die Grünen
Beratungsfolge:
Ratsversammlung Verweisung in die Gremien
31.01.2018 
Ratsversammlung zur Kenntnis genommen   
FA Jugend, Soziales, Gesundheit und Schule 1. Lesung
15.02.2018    FA Jugend, Soziales, Gesundheit und Schule      
FA Allgemeine Verwaltung 1. Lesung
20.02.2018    Fachausschuss Allgemeine Verwaltung      
FA Allgemeine Verwaltung 2. Lesung
03.04.2018    FA Allgemeine Verwaltung      
Seniorenbeirat Vorberatung
08.03.2018 
Seniorenbeirat (offen)   
Behindertenbeirat Vorberatung
FA Jugend, Soziales, Gesundheit und Schule 2. Lesung
26.04.2018    FA Jugend, Soziales, Gesundheit und Schule      
07.05.2018    Sondersitzung FA Jugend, Soziales, Gesundheit und Schule      
Ratsversammlung Beschlussfassung
16.05.2018 
Ratsversammlung vertagt   
20.06.2018 
Ratsversammlung vorerst keine Weiterberatung     

Beschlussvorschlag
Sachverhalt
Anlage/n

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

 

 

Beschlussvorschlag:

 

  1. Der Oberbürgermeister wird beauftragt, unter Hinzunahme eines externen Dienstleisters einen Fachtag „Strategische Sozialplanung“ zu organisieren und durchzuführen, um die Chancen, Bedarfe und Möglichkeiten der Optimierung der Entwicklung und Steuerung sozialer Angebote unter Einbeziehung aller Akteure (städtische Ämter und Referate, erfahrene und im Sozialbereich engagierte Träger, Vereine und Verbände und Politik) zu eruieren.
  2. Der externe Dienstleister wird daraus folgend mit der Erarbeitung einer Expertise zur Erarbeitung einer Strategischen Sozialplanung beauftragt, die dem Stadtrat inkl. der daraus resultierenden weiteren Schritte bis Ende 2018 vorgelegt wird.
  3. Die notwendigen personellen und finanziellen Mittel für eine Fachstelle für strategische Sozialplanung sind im Doppelhaushalt 2019/20 einzuplanen.

 

 

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

 

 

Sachverhalt:
 

Die Stadt Leipzig unterhält durch eine vom Sozialamt gesteuerte Förderung von Vereinen und Verbänden umfangreiche Angebotspalette sozialer Angebote und Hilfen. Diese orientieren sich bislang nur in Teilbereichen wie bspw. der Altenhilfe an erarbeiteten Planungsgrundlagen (Hier: Altenhilfeplan der Stadt Leipzig). Im Bereich der Kinder- und Jugendhilfe, wo durch das SGB VIII eine gesetzliche Planungs- und Fördergrundlage geschaffen ist, existieren ebenfalls Teilfachpläne, welche die Planungsgrundlage der Angebotssteuerung und -entwicklung darstellen und derzeit in einer überarbeiteten integrierten Jugendhilfeplanung zusammenfließen sollen. Im Gegensatz zum Amt für Jugend, Familie und Bildung, wo seit mehreren Jahren eine Dynamisierung der Fördersumme – auch aufgrund eines Verwaltungsgerichtsurteils – vorgenommen wird, um die Mehrbedarfe bei Betriebs- und Personalkosten zu finanzieren, zeichnet sich die Förderung über das Sozialamt durch jahrelange Stagnation aus.

 

Durch das immense Wachstum unserer Stadt müssen aber die Bedarfe im Sozialbereich immer wieder neu überprüft und eine entsprechende Angebotsentwicklung ermöglicht werden. Die jahrelang nicht dynamisierten Förderungen haben letztlich zu einer massiven Einschränkung der Leistungen der Vereine und Verbände geführt, die nicht mehr länger hinzunehmen ist. Unser Ziel sollte eine nachhaltig gesteuerte strategische Sozialplanung sein. Diese soll es der Kommune erleichtern, Ihrer sozialen Verantwortung vor Ort besser gerecht zu werden und den Mitteleinsatz optimal zu steuern.


Steuerung und Weiterentwicklung sozialer Angebote lassen sich nur durch eine strategische an den sozialen Problemlagen und Bedarfen orientierte Fachplanung gewährleisten. Um dies zu ermöglichen, muss eine strategische Sozialplanung erarbeitet und dem Stadtrat zur Beschlussfassung vorgelegt werden.

 

Im Rahmen dieser Sozialplanung sind insbesondere der Bedarf an sozialen Diensten und Einrichtungen, die zur Verwirklichung sozialer Gerechtigkeit und sozialer Sicherheit erforderlich sind, für einen mittelfristigen Zeitraum zu ermitteln und die zur

Befriedigung des Bedarfs notwendigen Vorhaben rechtzeitig und ausreichend zu planen; dabei ist Vorsorge zu treffen, dass auch ein unvorhergesehener Bedarf befriedigt werden kann.


 

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

 

 

Anlagen: