Ratsinformationssystem

Vorlage - VI-A-04595-NF-01  

 
 
Betreff: Filmkunsthaus unterstützen
Anlass: Sonstiges
Status:öffentlich (Vorlage entschieden)Vorlage-Art:Neufassung
Einreicher:1. Fraktion Bündnis 90/Die Grünen
2. Fraktion DIE LINKE
3. SPD-Fraktion
Bezüglich:
VI-A-04595
Beratungsfolge:
FA Kultur Vorberatung
24.11.2017    Fachausschuss Kultur      
Ratsversammlung Verweisung in die Gremien
15.11.2017 
Ratsversammlung (offen)   
FA Kultur 2. Lesung
19.01.2018    FA Kultur      
02.02.2018    Fachausschuss Kultur      
FA Wirtschaft, Arbeit und Digitales Vorberatung
30.01.2018    FA Wirtschaft und Arbeit      
27.02.2018    FA Wirtschaft und Arbeit      
Ratsversammlung Beschlussfassung
28.02.2018 
Ratsversammlung geändert beschlossen   

Beschlussvorschlag
Finanzielle Auswirkungen
Sachverhalt

 

 

 

Beschlussvorschlag:

 

  1. Die Stadt Leipzig bekennt sich zu der Etablierung eines Filmkunsthauses in Leipzig und unterstützt die Cinémathèque e.V. bei der Suche nach einem geeigneten Standort und bei dem Aufbau des Filmkunsthauses. Die Fachausschüsse Kultur und Wirtschaft und Arbeit sind regelmäßig über die Fortschritte zu informieren.
  2. rdermöglichkeiten sind in größtmöglichen Umfang von externen Partnern einzubeziehen. Die Stadt Leipzig prüft, inwiefern städtische Mittel zur Verfügung gestellt werden können.

 


 

 

 

Finanzielle Auswirkungen

 

 

nein

 

wenn ja,

Kostengünstigere Alternativen geprüft

 

nein

 

ja, Ergebnis siehe Anlage zur Begründung

Folgen bei Ablehnung

 

nein

 

ja, Erläuterung siehe Anlage zur Begründung

Handelt es sich um eine Investition (damit aktivierungspflichtig)?

 

nein

 

ja, Erläuterung siehe Anlage zur Begründung

 

 

Im Haushalt wirksam

von

bis

Höhe in EUR

wo veranschlagt

Ergebnishaushalt

Erträge

 

 

 

 

 

Aufwendungen

 

 

 

 

Finanzhaushalt

Einzahlungen

 

 

 

 

 

Auszahlungen

 

 

 

 

Entstehen Folgekosten oder Einsparungen?

 

nein

 

wenn ja,

 

Folgekosten Einsparungen wirksam

von

bis

Höhe in EUR (jährlich)

wo veranschlagt

Zu Lasten anderer OE

Ergeb. HH Erträge

 

 

 

 

 

Ergeb. HH Aufwand

 

 

 

 

Nach Durchführung der Maßnahme zu erwarten

Ergeb. HH Erträge

 

 

 

 

 

Ergeb. HH Aufwand (ohne Abschreibungen)

 

 

 

 

 

Ergeb. HH Aufwand aus jährl. Abschreibungen

 

 

 

 

 

Auswirkungen auf den Stellenplan

 

nein

 

wenn ja,

Beantragte Stellenerweiterung:

Vorgesehener Stellenabbau:

Beteiligung Personalrat

 

nein

 

ja,

 


 

 

 

Sachverhalt:
Die Cinémathèque Leipzig, gegründet 1991, versteht sich als Ort kultureller und gesellschaftlicher Auseinandersetzung mit und über Film – kunstformübergreifend.

Das Anliegen des Antrages ist, ein Zentrum für Filmkunst mit kollaborativen Strukturen als regional und überregional wirkenden Brennpunkt filmischen Schaffens zu unterstützen.

Die Stadt Leipzig ist eine Medienstadt, in der neben dem MDR, viele Produktionsfirmen ihren Sitz haben. Ein Filmkunsthaus bietet für die Fernseh- und Filmbranche die Möglichkeit eines öffentlichen Treffs, Screeningmöglichkeiten in einem gut ausgestatteten Kinosaal und unterstützt das Wachsen der Branche in Leipzig weiter.

Geplant sind nach jetzigem Stand drei Säle mit rund 300 Plätzen, Ausstellungsmöglichkeiten, eine umfassende Gastronomie, viel Platz und Ideen für experimentelle Ansätze, Film- und Medienforschung sowie film- und medienpädagogische Projekte für alle Alters- und Zielgruppen.

Das Programm des zukünftigen Filmkunsthauses soll ausgewählte historische und aktuelle internationale Filme in thematisch-künstlerischen Kontexten zeigen und kunstformübergreifend sein, also auch Medienkunst, Performances, Lesungen oder Musik umfassen. Kooperierend sollen Filmreihen, Festivals, Projekte und Diskussionsveranstaltungen mit unterschiedlichen lokalen und internationalen Partnern entwickelt werden.

Als kollektive und vernetzend arbeitende Plattform strebt die Cinémathèque e.V. partizipative, emanzipatorische Kooperationen und kritische Sichtweisen an.

Das Filmkunsthaus will ein aktiver Protagonist im Kontext der lokalen und überregionalen Kulturentwicklung sein, indem es den Dialog mit anderen künstlerischen Ausdrucksformen und Feldern des gesellschaftlichen Lebens sucht und einer breiten Öffentlichkeit die Möglichkeit zur Auseinandersetzung mit gesellschaftlichen Themen und Fragestellungen ermöglicht.

Das Filmkunsthaus soll ein Ort werden, der den lokal gewachsenen medialen und künstlerischen Strukturen eine Perspektive weist und ebenso überregionale Projektionsfläche wie Sammellinse internationalen aktuellen Geschehens sein kann.

Es gibt in Leipzig keine Institution, die kontinuierlich die vielschichtige Verflechtung des Films in seinen kunsthistorischen Zusammenhängen für Publikum aufbereitet und zugänglich macht. Es gibt keinen Ort für die notwendige Repräsentation des modernen und aktuellen/ zeitgenössischen Niveaus des Kinos in seinen intrakulturellen Zusammenhängen – ganz wie es das Publikum bei Bildender Kunst, Theater und Konzert als selbstverständlich empfindet. Auch diesem Bereich gilt es – neben film-/bildhistorischen, ästhetischen und thematisch-zentrierten Aspekten - für einen breite Öffentlichkeit erfahrbar zu machen.

Das Filmkunsthaus will die Chance eröffnen, auch überregional Impulsgeber für filmische Entwicklung zu werden und einen wichtigen Akzent für die Kultur, Film- und Kreativwirtschaft in Leipzig zu setzen.

Die Cinémathèque e.V. sucht seit Jahren nach einem geeigneten Standort für ein Filmkunsthaus in Leipzig. Nach dem Scheitern beim Bieterverfahren für die Skala fordern wir die Stadt auf, sich zum Aufbau eines Filmkunsthauses zu bekennen und die Cinémathèque e.V. bei der Suche nach einem geeigneten Standort zu unterstützen.

Stammbaum:
VI-A-04595   Filmkunsthaus unterstützen   Geschäftsstelle der SPD-Fraktion   Antrag
VI-A-04595-NF-01   Filmkunsthaus unterstützen   Geschäftsstelle der SPD-Fraktion   Neufassung
VI-A-04595-NF-01-VSP-01   Filmkunsthaus unterstützen   80 Amt für Wirtschaftsförderung   Verwaltungsstandpunkt