Ratsinformationssystem

Vorlage - VI-A-04831  

 
 
Betreff: Sicherung des umweltpädagogischen Schullandheimes OEKOLA
Status:öffentlich (Vorlage freigegeben)Vorlage-Art:Antrag
Einreicher:Fraktion Bündnis 90/Die Grünen
Beratungsfolge:
Ratsversammlung Verweisung in die Gremien
20.09.2017 
Ratsversammlung zur Kenntnis genommen   
Jugendbeirat Vorberatung
02.11.2017 
Jugendbeirat ungeändert beschlossen   
Jugendparlament 1. Lesung
28.09.2017 
Jugendparlament ungeändert beschlossen   
FA Jugend, Soziales, Gesundheit und Schule 1. Lesung
28.09.2017    Fachausschuss Jugend, Soziales, Gesundheit und Schule      
Jugendhilfeausschuss 1. Lesung
16.10.2017 
Jugendhilfeausschuss (offen)   
FA Umwelt und Ordnung 1. Lesung
17.10.2017    Fachausschuss Umwelt und Ordnung      
Jugendparlament 2. Lesung
Jugendbeirat 2. Lesung
28.01.2019    Ausfall Jugendbeirat (ersatzlos)      
FA Jugend, Soziales, Gesundheit und Schule 2. Lesung
07.12.2017    Fachausschuss Jugend, Soziales, Gesundheit und Schule      
Jugendhilfeausschuss 2. Lesung
11.12.2017 
Jugendhilfeausschuss ungeändert beschlossen     
FA Umwelt und Ordnung 2. Lesung
12.12.2017    Fachausschuss Umwelt und Ordnung      
09.01.2018    FA Umwelt und Ordnung      
23.01.2018    FA Umwelt und Ordnung      
Ratsversammlung Beschlussfassung
13.12.2017 
Ratsversammlung vertagt   
31.01.2018 
Ratsversammlung vorerst keine Weiterberatung   
offen ohne festgelegten RV-Termin/ruhend

Beschlussvorschlag
Sachverhalt
Anlage/n

 

Beschlussvorschlag:

 

Die Stadt Leipzig schließt mit dem umweltpädagogischen Schullandheim in Dreiskau-Muckern einen dauerhaften Nutzungsvertrag unter Zahlung eines jährlichen Zuschusses von 25.000 € und sichert so den Fortbestand des OEKOLA ab 2018 ab.

 


 

Sachverhalt:
 

Der Verein SCHOLAOECOLOGICA Sozio-Ökologisches Zentrum e.V. im Ökologischen Landwirtschaftsschulheim betreibt das OEKOLA Dreiskau-Muckern seit 2001, zunächst mit einer fünfjährigen Anschubfinanzierung, anschließend mit personeller Hilfe durch ABM, SAM etc. Vor einigen Jahren musste dann der Wegfall jeglicher Hilfe aus dem 2. Arbeitsmarkt verkraftet werden. Seit 2011 konnte durch den Landkreis mittels eines institutionellen Zuschusses in Höhe von 25.000 € p.a. eine kontinuierliche Arbeit des Schullandheimes gesichert werden. Dieser Zuschuss soll jedoch in diesem Jahr auslaufen und ab 2018 keinerlei Mittel durch den Landkreis mehr zur Verfügung gestellt werden.

 

Die eigentlichen Nutznießer*innen des umweltpädagogischen Hauses sind zu 90 % die LEIPZIGER Grundschüler*innen. Es ist insofern ein Stück weit nachvollziehbar, dass sich der Landkreis, der bereits ein anderes Schullandheim mit bis zu 100.000 € p.a. finanziert, aus der Finanzierung zurückzieht. Die Stadt Leipzig hat ihrerseits vor vielen Jahren ihr Engagement eigener Schullandheime eingestellt und ist seither der Meinung, dass sich andere darum kümmern sollen.

 

Um den Fortbestand des von Leipziger Grundschulen gut genutzten umweltpädagogischen Schullandheim in Dreiskau-Muckern auch künftig zu sichern, ist eine stabile jährliche Finanzierung nötig. Diese sollten von der Stadt Leipzig, die mit Abstand größter Nutznießer des Schullandheimes ist, anhand der Schüler*innenzahlen an Grundschulen und im Grundschulbereich an Förderschulen ermittelt und finanziert werden. 
 


 

Anlagen:
 

 

Stammbaum:
VI-A-04831   Sicherung des umweltpädagogischen Schullandheimes OEKOLA   Geschäftsstelle der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen   Antrag
VI-A-04831-VSP-01   Sicherung des umweltpädagogischen Schullandheimes OEKOLA   51 Amt für Jugend, Familie und Bildung   Verwaltungsstandpunkt
VI-A-04831-ÄA-02   Sicherung des umweltpädagogischen Schullandheimes OEKOLA   Geschäftsstelle der SPD-Fraktion   Änderungsantrag