Ratsinformationssystem

Vorlage - VI-EF-04637  

 
 
Betreff: Abschaffen von Schulsozialarbeiterstellen an Leipziger Oberschulen
Status:öffentlich (Vorlage abgeschlossen)Vorlage-Art:Einwohneranfrage
Einreicher:Petra Schmidt
Beratungsfolge:
Ratsversammlung schriftliche Beantwortung
23.08.2017 
Ratsversammlung (offen)   

Sachverhalt

Sachverhalt:
 

Sehr geehrter Oberbürgermeister,

 

Schulsozialarbeiter an Schulen sind in Folge des gesellschaftlichen Wandels unabdingbar. Nicht erst seit dem neuen Sächsischen Schulgesetz ist klar, dass gerade Oberschulen, aber auch Grundschulen mit Schülern aus sozial auffälligen Einzugsgebieten auf die fachliche, soziale Unterstützung durch Schulsozialarbeit angewiesen sind. Nur, wenn von schulischer Seite soziale Problemlagen erkannt und angegangen werden, wird es den betreffenden Schülern möglich teil an der Bildung zu haben und so Bildungsgerechtigkeit, sowie Zugang zur Selben unterstützend zu gewährleisten.

 

Trotz dieser Kenntnisse hat die Stadt Leipzig zum Schuljahresbeginn 2017/18 Schulsozialarbeiterstellen abgeschafft (bspw. an der Petrischule, der Georg Schumann Oberschule u.a.). In diesem Zusammenhang frage ich:

 

1. Ist es richtig, dass es Leipziger Oberschulen gibt, welche zum Schuljahresbeginn 2017/18 nur noch über eine Schulsozialarbeiterstelle verfügen und denen nicht wie im vergangenen Schuljahr zwei Stellen, zur Unterstützung zur Verfügung stehen. (Immerhin wurde der Bedarf für 2 Schulsozialarbeiter an den betreffenden Schulen in der Vergangenheit ja offensichtlich erkannt und umgesetzt.)

 

2.Bedeutet diese „Vorgehensweise“, dass zukünftig alle Schulen befürchten müssen ihren Schulsozialarbeiter wieder zu verlieren, obwohl dieser gute Arbeit leistete?

 

Vielen Dank für die schriftliche Beantwortung meiner Anfrage

 

Stammbaum:
VI-EF-04637   Abschaffen von Schulsozialarbeiterstellen an Leipziger Oberschulen   01.15 Büro für Ratsangelegenheiten   Einwohneranfrage
VI-EF-04637-AW-01   Abschaffen von Schulsozialarbeiterstellen an Leipziger Oberschulen   51 Amt für Jugend, Familie und Bildung   schriftliche Antwort zur Anfrage