Ratsinformationssystem

Vorlage - VI-F-04380-AW-01  

 
 
Betreff: Erneuter linksradikaler Überfall durch das Umfeld des Roter Stern Leipzig e.V.
Status:öffentlich (Vorlage abgeschlossen)Vorlage-Art:schriftliche Antwort zur Anfrage
Einreicher:Dezernat Umwelt, Ordnung, SportBezüglich:
VI-F-04380
Beratungsfolge:
Ratsversammlung schriftliche Beantwortung

Sachverhalt

 

 

 

 

Sachverhalt:

Fußballspiel zwischen dem VfK Blau-Weiß Leipzig 1892 und dem TSV 1862 Schildau

Das Dezernat Umwelt, Ordnung, Sport beantwortet die Anfragen wie folgt:
 

1. Wer ist Pächter des Stadiongeländes des VfK BW Leipzig? 

 

Pächter des kommunalen „Stadions der Freundschaft“ ist seit 01.07.1992  der VfK Blau-Weiß Leipzig 1892 e.V.. Der Pachtvertrag läuft noch bis zum 30.06.2039.

 

 

2. Welcher Schaden entstand am/im Stadion, durch die Angreifende Gruppe? 

 

Nach Vereinsgaben entstand kein materieller Schaden. Das Spiel wurde in der 28. Minute abgebrochen.
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

3. Die Stadt Leipzig fördert den Roten Stern. Wie hoch waren die Fördermittel in den Jahren 2013, 2014, 2015, 2016 und 2017 (erstes Halbjahr)? 


Die Stadt Leipzig förderte den Sportverein Roter Stern Leipzig 99 e.V. institutionell gemäß kommunaler Sportförderungsrichtlinie wie folgt:

 

Fördermittel Roter Stern Leipzig 99 e. V. 2013 - 2017

 

 

 

 

 

 

 

2013

2014

2015

2016

2017

 

 

 

 

 

 

Kinder- und Jugendzuschuss

3.220,00 €

4.275,00 €

5.301,00 €

5.814,00 €

7.144,00 €

 

 

 

 

 

 

Ehrenamtliche Übungsleiter

2.125,00 €

2.250,00 €

1.750,00 €

1.375,00 €

vorauss. ca. 2.125,00 €

 

 

 

 

 

 

Sportveranstaltungen

0,00 €

0,00 €

0,00 €

0,00 €

0,00 €

 

 

 

 

 

 

Ehrungen

0,00 €

0,00 €

0,00 €

0,00 €

0,00 €

 

 

 

 

 

 

Kleinsportgeräte

0,00 €

0,00 €

0,00 €

0,00 €

0,00 €

 

 

 

 

 

 

Miete

0,00 €

0,00 €

0,00 €

0,00 €

0,00 €

 

Darüber hinaus erhielt der Verein Investitionsfördermittel für Baumaßnahmen auf seinem Vereinsgelände als Projektförderung, ebenfalls auf der Grundlage der kommunalen Sportförderungsrichtlinie:

 

Jahr

Maßnahme

Gesamt Antrag

Zuschuss Stadt

2013

Erwerb einer (Schnee-) Kehrmaschine

        2.268,94 €

        1.768,90 €

2014

Kauf eines Rasentraktors für den Sportpark Dölitz

        5.500,30 €

        2.000,00 €

2014

Umbau der ehemaligen Turnhalle zu einem Sozialgebäude auf der Sportanlage Goethesteig

    700.000,00 €

    342.285,72 €

2014

Errichtung einer Bewässerungsanlage für das Großfeld auf der SPA Goethesteig

      30.424,00 €

      14.766,22 €

2016

Neubau eines Fußball-Trainingsplatzes als Kunstrasenfeld – Ballfangzaun und Flutlichtanlage

    407.924,37 €

    197.862,14 €

2016

Bau von Sicherungsanlagen auf der SPA

      19.000,00 €

        5.468,13 €

2016

Anschaffung Fußballtore

        4.705,78 €

        2.390,86 €

2017

Neubau und Ausbesserung Ballfanganlagen

        8.071,80 €

        2.181,00 €

2017

Bau von Sicherungsanlagen auf der SPA

      19.000,00 €

        5.468,13 €

 

 

1.196.895,19 €

    574.191,10 €


 

4. Wurden in den vergangenen Jahren Prüfungen seitens der Stadt angeordnet und durchgeführt, welche belegen dass die zweckgebundenen Fördermittel auch wirklich zweckgebunden verwendet wurden? 


Die Prüfungen erfolgen jährlich im Folgejahr auf der Grundlage eingereichter Verwendungsnachweise.

 

 

5. Wird die Stadt Leipzig die Fördermittel für den Roten Stern einstellen, sollte sich herausstellen das Mitglieder oder Spieler des Roten Stern tatsächlich am heutigem Vorfall beteiligt waren? Wenn Nein, weshalb werden die Mittel nicht eingestellt?


Die Stadt Leipzig fördert das faire, gewalt- und ausgrenzungsfreie Sportreiben in den Sportvereinen.

Aus den der Verwaltung vorliegenden Berichten des VfK Blau-Weiß Leipzig 1892 e.V. und des Schiedsrichter-Kollektivs an den Fachverband geht hervor, dass die Beschimpfungen, Bedrohungen und Beleidigungen nicht von Spielern ausgingen. Es handelte sich auch nicht um Zuschauer, sondern um sich widerrechtlich über Zäune Zutritt verschaffende Personen ohne irgendwelche Zeichen oder Symbole, die sie als Anhänger oder gar Mitglieder eines Fußballvereins zuordnen ließen.

 

 

6. Die Stadt Leipzig verpachtete seit dem 17.05.2017 die Sportanlage an der Teichstraße an den immer wieder negativ (Zuletzt gegen den Bornaer SV) durch politisch linksradikale Aktionen / Störungen auffallenden und sanktionierten RSL. Welche Gründe waren für Nutzungsvertrag ausschlaggebend?


Die Stadt Leipzig unterstützt das faire, gewalt- und ausgrenzungsfreie Sportreiben in den Sportvereinen. Eine Art der Unterstützung ist die Überlassung kommunaler Sportstätten per Nutzungs- oder Pachtvertrag, wobei der Pachtvertrag im Vergleich zum Nutzungsvertrag einen wesentlich höheren Kündigungsschutzstatus hat.

 
Die Verpachtung der SPA Teichstraße ist im Amtsblatt offiziell ausgeschrieben worden.
Einziger Bewerber um die Betreibung der kommunalen Sportplatzanlage Teichstraße war der Sportverein Roter Stern Leipzig 99 e.V.. Er erhielt einen Nutzungsvertrag, um den kurzfristigen Weiterbetrieb dieser für den Stadtbezirk Süd so wichtigen Sportstätte sicherzustellen. Derzeit wird das von ihm erarbeitete und bei der Verwaltung eingereichte Entwicklungskonzept geprüft.

 

 

7. Welche weiteren Bewerber gab es für die Sportanlage an der Teichstraße und welche Gründe sprachen gegen einen Nutzungsvertrag?

 

Siehe Punkt 6
 

 

8. Welche Auffassung vertritt die Stadt hinsichtlich des linkradikalen politischen Missbrauchs des Fußballs durch den RSL?


Der Verwaltung ist kein radikaler, politischer Missbrauch durch Mitglieder des Sportvereins Roter Stern Leipzig 99 e.V. im Zusammenhang mit sportlicher Betätigung beim Fußballspielen bekannt.

 

 

Stammbaum:
VI-F-04380   Erneuter linksradikaler Überfall durch das Umfeld des Roter Stern Leipzig e.V.   01.15 Büro für Ratsangelegenheiten   Anfrage
VI-F-04380-AW-01   Erneuter linksradikaler Überfall durch das Umfeld des Roter Stern Leipzig e.V.   52 Amt für Sport   schriftliche Antwort zur Anfrage