Ratsinformationssystem

Vorlage - -02955-NF-02-VSP-01  

 
 
Betreff: Öffentliche Sportplätze
Status:öffentlich (Vorlage freigegeben)Vorlage-Art:Verwaltungsstandpunkt
Einreicher:1. Dezernat Umwelt, Ordnung, Sport
2. Dezernat Jugend, Soziales, Gesundheit und Schule
3. Dezernat Stadtentwicklung und Bau
Bezüglich:
VI-A-02955-NF-02
Ziele:2. Schaffung von Rahmenbedingungen für eine ausgeglichenere Altersstruktur.
Beratungsfolge:
Dienstberatung des Oberbürgermeisters Bestätigung
Jugendparlament Mitteilung
30.03.2017 
Jugendparlament zur Kenntnis genommen     
FA Sport Vorberatung
14.03.2017    Fachausschuss Sport      
28.03.2017    AUSFALL - Fachausschuss Sport      
11.04.2017    Fachausschuss Sport      
FA Stadtentwicklung und Bau Vorberatung
28.03.2017    Fachausschuss Stadtentwicklung und Bau      
11.04.2017    Fachausschuss Stadtentwicklung und Bau      
FA Umwelt und Ordnung Vorberatung
07.04.2017    Fachausschuss Umwelt und Ordnung      
Ratsversammlung Beschlussfassung
12.04.2017 
Ratsversammlung zur Kenntnis genommen   

Beschlussvorschlag
Sachverhalt
Finanzielle Auswirkungen
Anlage/n

 

Rechtliche Konsequenzen

Der gemäß Ursprungsantrag gefasste Beschluss wäre

 

Rechtswidrig und/oder

 

Nachteilig für die Stadt Leipzig.

 

 

 

X Zustimmung zu Punkt 2

X

Ablehnung zu Punkt 1

 

   Zustimmung mit Ergänzung

 

Ablehnung, da bereits Verwaltungshandeln

 

   Alternativvorschlag

 

Sachstandsbericht

 

Beschlussvorschlag:


zu Punkt 1: Ein Neubau von Sportplatzanlagen und Bolzplätzen ist gemäß „Sportprogramm 2024“ (VI-DS-02503) kurz- und mittelfristig in Leipzig nicht erforderlich. Kurz- und mittelfristiger Handlungsansatz der Stadtverwaltung ist es, den vorhandenen kommunalen Bestand schrittweise mit  Sanierungs- und Modernisierungsmaßnahmen für eine höhere Belastbarkeit aufzuwerten.

 
zu Punkt 2: Gemäß „Sportprogramm 2024“ prüft die Stadtverwaltung rechtliche Wege, ob und wie der zeitweise ungenutzte kommunale Bestand von Schulsportfreianlagen künftig in den unterrichtsfreien Zeiten vom Freizeit- und Vereinssport genutzt werden kann. Des Weiteren plant sie die Erarbeitung einer benutzerfreundlichen Datenbank zum vorhandenen Bestand frei zugänglicher kommunaler Sportstätten. 


Begründung:

zu 1.:
 

Beginnend ab Seite 41 der „Sportstättenentwicklungsplanung - Sportprogramm 2024“ für die Stadt Leipzig wird im kooperativen Planungsschritt eine detaillierte Bewertung spezieller  Bedarfsberechnungen vorgenommen. Nach dieser sind kurz- und mittelfristig in Leipzig keine neuen Sportplatzanlagen/Bolzplätze erforderlich.


Ab Seite 56 beginnt die Qualitätsanalyse für Sportplatzanlagen/Bolzplätze. Im Ergebnis wurde die Feststellung getroffen, dass sich nur 11 kommunale Sportplatzanlagen/Bolzplätze in einem uneingeschränkt gebrauchsfähigen Zustand befinden. Hier besteht dringender Handlungsbedarf, mit den zur Verfügung stehenden Haushaltsmitteln die Anlagen mit deutlichen und schwerwiegenden Mängeln wieder zu erneuern.

 
Im letzten - dem integrativen Planungsansatz ab Seite 71 - werden die Sport- und Sportstättenanalysen sowie -bewertungen zusammengeführt. Die Ergebnisse münden schließlich in den Maßnahmen der Tabellen ab der Seite 93.

 
An neuen Sportanlagen im öffentlichen Raum sind demnach bis 2024 vorgesehen (Seite 93):

- der Bau eines modernen und ausreichend großen Bike- und Skateparks in zentraler Lage               mit guter ÖPNV-Anbindung

- und der Bau von zwei Fitness-und Bewegungsparcours in den Stadtbezirken Ost und West.

In der Tabelle für notwendigen Sanierungsmaßnahmen (ab Seite 94) schlägt sich deutlich der Schwerpunkt Sportplatzanlagen/Bolzplätze nieder. Zum einen liegt er auf der Sanierung/Modernisierung der an Sportvereine verpachteten Sportanlagen über die Investitionsförderung, bei der sich Verein, Stadt und Land die Kosten teilen (Seite 94). Zum anderen liegt auf der Sanierung/Modernisierung der frei zugänglichen, öffentlichen

- Bike- und Skateparks mit herausgehobener Bedeutung (Seite 96),

- Bolzplätze und Spielfelder (Seite 96), speziell auch der Sportplatzanlage Ratzelstraße (Seite               95)
- Fitnesssportanlage im Clara-Zetkin-Park (Seite 96).

 


zu 2.:

 

In Leipzig gibt es ca. 100 Schulen in kommunalen Eigentum, denen zum Teil auch eigene eingefriedete Freisportanlagen angegliedert sind. Diese sind wochentags nach Schulschluss, in den Ferienzeiten und an den Wochenenden verschlossen und nicht für den Freizeit- und Vereinssport nutzbar. Bevor nun, für eine gute wohnortnahe Versorgung des anwachsenden Einwohnerbestandes  mit Sportfreianlagen, neue Sportanlagen gebaut werden, sollte diese bereits funktionstüchtige Kapazität genutzt werden. Das ist übrigens auch auch Zielstellung in der „Sportstättenentwicklungsplanung – Sportprogramm 2024“ (Seite 97). Schulsporthallen werden ja auch nach Unterrichtsschluss und teilweise an den Wochenenden vom Vereinssport genutzt.


Der entstehende höhere Unterhaltungs- und Personalaufwand, der durch die zusätzliche Nutzung der Schulsportfreianlagen entsteht, müsste zwar zusätzlich im städtischen Haushalt bereitgestellt werden; er würde aber auch bei neu zu schaffenden Sportanlagen entstehen.


Die Stadt Leipzig prüft gemäß ihrer Zielstellung im „Sportprogramm 2024“, ob und wie der kommunale Bestand von Sportfreianlagen an Schulen künftig in den unterrichtsfreien Zeiten auch vom Freizeit- und Vereinssport genutzt werden kann und plant die Erarbeitung einer Datenbank, die den vorhandenen Bestand frei zugänglicher kommunaler Sportstätten benutzerfreundlich darstellt. 


 



 

Anlagen:  
  Nr. Name    
Anlage 1 1 Öffentliche Sportplätze_Strategische Ziele_12-01-2017 (53 KB)