Ratsinformationssystem

Vorlage - VI-A-03232-NF-02  

 
 
Betreff: Stärkung der Eigenentwicklung der neuen Ortsteile - Leipzig soll gleichmäßig wachsen !
Status:öffentlich (Vorlage abgeschlossen)Vorlage-Art:Neufassung
Einreicher:CDU-FraktionBezüglich:
VI-A-03232
Beratungsfolge:
Ratsversammlung Beschlussfassung
14.12.2016 
Ratsversammlung ungeändert beschlossen   

Beschlussvorschlag
Sachverhalt
Finanzielle Auswirkungen
Anlage/n

 

Beschlussvorschlag (Neufassung)

 

Die Fortschreibung der Leipziger Stadtentwicklungsstrategien (INSEK, STEP Zentren, Wohnbauflächenkonzept etc.) folgt folgenden Prämissen:

 

  • Die Eigenentwicklung und die Verbesserung der Lebensqualität in jedem einzelnen Ortsteil werden  unter Berücksichtigung der stadtweiten Rolle und Einbindung gezielt unterstützt.
  • Die spezifischen Herausforderungen und Potenziale jedes Leipziger Ortsteils werden berücksichtigt, um Nutzen und Lasten des Wachstums möglichst breit zu verteilen.
  • Bei der Siedlungsentwicklung finden die infrastrukturelle Ausstattung, ihre mögliche Weiterentwicklung und Instandhaltung sowie die verkehrlichen Auswirkungen eine besondere Berücksichtigung

Auf diese Weise soll die für Leipzig typische Vielfalt der Möglichkeiten für Wohnen, Leben, Arbeiten, Freizeit und vieles anderes mehr auch in der Zukunft gesichert werden.

 

 


Begründung (Neufassung):

Der Verwaltungsstandpunkt ist uns zu allgemein und vorrangig mit dem Blick in die Vergangenheit gefasst. Er berücksichtigt nicht hinreichend die Potenziale der Randstätischen Lagen, die Vielfalt der Entwicklung Leipzigs zu stärken. Ein „gleichmäßiges Wachsen“ sollte dabei die Nutzung der Potenziale und die Stärkung der den Ortsteilen zukommenden Aufgaben im gleichen Maße zum Gegenstand haben.

Die wachsende Stadt stellt uns vor besondere Herausforderung. Diesen wollen wir in allen Bereichen (Umwelt, Wohnen, Leben, Arbeiten, Freizeit) positiv begegnen, besonders mit Blick auf die Ortsteile.

In der folgenden Übersicht ist schlaglichtartig zusammengefasst.

 

Effekte des Wachstums

Wirkung auf die unterschiedlichen Lagen

 

Innerstädtische Lagen

Randstädtische Lagen
Neue Ortsteile

 

Intensivere Nutzung der Grünanlagen

  • teilweise Übernutzung der vorhandenen Anlagen
  • durch die Verbindung der Auen im Norden und Entwicklung der Seenlandschaft im Süden liegen hier die Potenziale für die Naherholung der Zukunft

Freiraum-entwicklung

  • Schließen von Baulücken und Konzentration des Grüns auf die öffentlichen Grünflächen
  • Wohn- und Gewerbebrachen werden hier als Baupotenzial und weniger als Erholungsfläche angesehen

Anonymisierung

  • trotz steigender Einwohnerzahl schwindet der Bezug zur Stadt und der Willen zum Engagement, mit Ausnahme der Sportvereine
  • vielfältige Vereinsstruktur, angefangen bei der freiwilligen Feuerwehr
  • die dörflichen Strukturen und Angebote fördern das Engagement für den Ortsteil

Vielfalt der Wohnformen und -angebote

  • Vorrang von Mietwohnungen im mehrgeschossigen Bau, deren Mietpreise insbesondere im Neubau deutlich steigen
  • Eigentumsquote ist deutlich unter dem Durchschnitt einer bundesdeutschen Großstadt
  • Chancen für Eigentumsbildung, kleine Geschossbauten und Einfamilienhausstandorte
  • damit ist auch eine Entlastung des Wohnungsmarktes
  • wenn diese nicht angemessen genug genutzt werden, provoziert man Suburbanisierung im ländlichen Raum der angrenzenden Landkreise

Verbindung von Wohnen und Arbeit für eine Verkürzung der Verkehrswege

  • Immer mehr werden Gewerbebetriebe an den Stadtrand verdrängt dadurch fällt der Wohnungs- und Arbeitsort immer weiter auseinander, womit zusätzliche Verkehrswege verbunden sind
  • besonders im Nordraum, im Bezug zu den neuen Ansiedlungen, aber auch im Südraum, nahe den familiengeführten Unternehmen, ist das Potenzial gegeben, dass Wohn- und Arbeitsort als auch das tägliche Leben verkehrssparend organisiert werden können

Nahversorgung

  • gegenwärtig gibt es eine weitere Verdichtung der Angebote der Nahversorgung
  • auch unter Nutzung des mehrgeschossigen Bauens wird eine Verstätigung dieser Entwicklung erwartet
  • bis auf den Norden von Leipzig ist für die neuen Ortsteile eine deutliche Unterversorgung im Vergleich zu den innerstädtischen Lagen zu verzeichnen
  • damit wird letztlich auch das Verkehrsaufkommen negativ beeinflusst

Bildung

  • bekannter Maßen wird an der Verdichtung der Bildungsangebote von KITA bis VHS in den Stadtbezirken gearbeitet
  • was aber dabei fehlt, ist die Verfügbarkeit von Grundstücken
  • die Etablierung von Angeboten nahe zu den Ortsteilen kann dort verfügbare Brachen in Nutzung bringen und der absehbaren Vergreisung der Ortsteile entgegenwirken

 

Die Stärkung der Ortsteile soll dem Ausgleich der gegenwärtigen und künftigen Defizite unserer wachsenden Stadt dienen, wobei das Wachstum von den jeweiligen Kernen her und damit verkehrssparende Strukturen im Mittelpunkt stehen sollen. Die Vielfalt der Wohn- und Lebensformen, die auch in den neuen Ortsteilen ermöglicht werden können, sollen Leipzig attraktiv auch für die Zukunft machen.


 



 

 

Stammbaum:
VI-A-03232   Stärkung der Eigenentwicklung der neuen Ortsteile - Leipzig soll gleichmäßig wachsen !   Geschäftsstelle der CDU-Fraktion   Antrag
VI-A-03232-VSP-01   Stärkung der Eigenentwicklung der neuen Ortsteile - Leipzig soll gleichmäßig wachsen !   61 Stadtplanungsamt   Verwaltungsstandpunkt
VI-A-03232-NF-02   Stärkung der Eigenentwicklung der neuen Ortsteile - Leipzig soll gleichmäßig wachsen !   Geschäftsstelle der CDU-Fraktion   Neufassung
-03232-NF-02-AW-01   Stärkung der Eigenentwicklung der neuen Ortsteile - Leipzig soll gleichmäßig wachsen !   61 Stadtplanungsamt   schriftliche Antwort zur Anfrage