Ratsinformationssystem

Vorlage - VI-F-02803  

 
 
Betreff: Konsequenzen für Schönefeld aus dem Ratsbeschluss zum Schulentwicklungsplan
Status:öffentlich (Vorlage abgeschlossen)Vorlage-Art:Anfrage
Einreicher:Stadtrat Ansbert Maciejewski
Beratungsfolge:
Ratsversammlung schriftliche Beantwortung
18.05.2016 
Ratsversammlung (offen)   

Sachverhalt

Anfrage

Laut Schulentwicklungsplan ist die Clara-Wieck-Schule in Schönefeld „für 4,5 Züge ausgelegt mit steigender Tendenz zu einer Fünfzügigkeit“. Die Raumreserven „liegen in der verstärkten Doppelnutzung zwischen allgemeinen Unterrichts- und Horträumen“.

 

Ich frage an:

1.   Ist damit das an der Clara-Wieck-Schule praktizierte offene Hortkonzept beendet bzw. wie soll und kann es weitergeführt werden?

2.   Wird in diesem Zusammenhang auch eine Auslagerung des Hortes an einen anderen Standort geprüft? Falls nein, warum nicht?

3.    Gibt es Pläne der Stadtverwaltung, das Problem des zu kleinen Schulhofes zu lösen und falls ja, was genau ist geplant und wann erfolgt die Umsetzung?

 

Laut Schulentwicklungsplan wird zukünftig im Stadtbezirk Nordost, im Bereich Schönefeld, noch ein zusätzlicher Bedarf für ca. 2,5 Zügen (10 Klassen) entstehen. Entsprechend dieser Entwicklung muss dann mit Kapazitätserweiterung reagiert werden.

Ich frage an:

4. Welche Standorte für diese zweieinhalbzügige Grundschule hat die Stadtverwaltung bereits geprüft? Sind ggf. Flächenankäufe erforderlich?

 

Stammbaum:
VI-F-02803   Konsequenzen für Schönefeld aus dem Ratsbeschluss zum Schulentwicklungsplan   Geschäftsstelle der CDU-Fraktion   Anfrage
VI-F-02803-AW-01   Konsequenzen für Schönefeld aus dem Ratsbeschluss zum Schulentwicklungsplan   51 Amt für Jugend, Familie und Bildung   schriftliche Antwort zur Anfrage