Ratsinformationssystem

Vorlage - VI-DS-01325  

 
 
Betreff: Handball Weltmeisterschaft der Frauen 2017 - Förderung durch die Stadt Leipzig
Status:öffentlich (Vorlage entschieden)Vorlage-Art:Beschlussvorlage
Einreicher:Dezernat Umwelt, Ordnung, Sport
Ziele:4. Hinweis: Finanzielle Auswirkungen
Beratungsfolge:
Dienstberatung des Oberbürgermeisters Bestätigung
FA Sport 1. Lesung
26.05.2015    Fachausschuss Sport      
FA Finanzen Vorberatung
08.06.2015    Fachausschuss Finanzen      
FA Sport 2. Lesung
09.06.2015    Fachausschuss Sport      
Ratsversammlung Beschlussfassung
17.06.2015 
Ratsversammlung ungeändert beschlossen     

Beschlussvorschlag
Sachverhalt
Finanzielle Auswirkungen
Anlage/n

 

Beschlussvorschlag:

 

1. Die Stadt Leipzig unterstützt die Bewerbung des Handball-Verbandes Sachsen e.V. zur Handball Weltmeisterschaft 2017 in Leipzig. Für die Vorbereitung und Durchführung  der Handball Weltmeisterschaft 2017 wird dem Handball-Verband Sachsen e.V. die Wettkampfstätte ARENA Leipzig inkl. Dreifeldhalle zur Verfügung gegen eine Pauschalgebühr i.H.v. 15.000 EUR zzgl. MWSt. gestellt.

 

2. Die Stadt Leipzig unterstützt diese internationale Veranstaltung als Projektförderung mit einem Zuschuss von bis zu 250.000 EUR. Die Mittel werden einmalig auf dem Sachkonto 4318 0000 unter dem PSP-Element 1.100.42.1.0.02 bereitgestellt.

Die Förderung unterliegt folgenden Vorbehalten:

 

- Genehmigung des Doppelhaushaltes 2017/2018 durch die Ratsversammlung der Stadt      Leipzig.

- Förderung durch den Freistaat Sachsen. Eine Zuwendung i.H.v. 250.000 EUR wird angestrebt. Der Antragssteller ist verantwortlich für die Beantragung und Abrechnung der Fördermittel gegenüber dem Freistaat Sachsen.

 

3.Die Durchführung des Rahmenprogramms wird zur Kenntnis genommen. Das Rahmenprogramm wird aus dem laufenden Budget beglichen (PSP-Element 1.100.42.1.0.02, Sachkonto 4271 1200) und unterliegt dem Vorbehalt der Genehmigung des Doppelhaushaltes 2017/2018 durch die Ratsversammlung der Stadt Leipzig.


Sachverhalt:

 

1. Einleitung

 

Als Mitglied der Internationalen Handball-Föderation (IHF) bewarb sich der Deutsche Handballbund e.V. um die Austragung der 23. Handball-Weltmeisterschaft der Frauen 2017 (1. - 17. Dezember).  Diese wurde am 15. Dezember 2011 an den Deutschen Handballbund e.V. vergeben. Nach der Frauen Handball-WM 1997 und Handball-WM der Männer 2007 ist die WM 2017 die dritte Weltmeisterschaft die im wiedervereinigten Deutschland stattfindet. Der Deutsche Handballbund startete im Februar 2015 die nationale Bewerbungsphase, bei der Bewerberstädte bis zum 15. Mai 2015 ihre Bewerbung einreichen müssen.

Der Deutsche Handballbund e.V. (DHB e.V.) ist als einer von 60 Spitzenverbänden im Deutschen Olympischen Sport-Bund organisiert. Laut Bestandserhebung 2014 des DOSB e.V. sind im Dachverband für Handball 22 Landesverbände mit  4.467 Vereinen sowie 786.478 Handballerinnen und Handballern in 23.209 Mannschaften organisiert.

In Sachsen ist der Sächsische Handball-Verband e.V. mit über 20.000 Mitgliedern (laut Statistiken des Landessportbundes Sachsen 2009 – 2015) nach Fußball, den Allgemeinen Sportgruppen, Rehabilitationssport und Volleyball der konstant fünft stärkste Mitgliedsverband. Im Jahr 2014 betrug die Mitgliederzahl 20.618 in ca. 220 Vereinen. Der Anteil an Kinder- und Jugendliche betrug über die letzten Jahre konstant ca. 50 %.

Leipzig verfügt seit langer Zeit über eine überaus große und erfolgreiche Handball-Tradition. Allein der Handball-Club Leipzig e.V. bzw. seine Vorgängervereine weisen eine überzeugende Bilanz auf: 15-facher Meister der DDR, 6-facher Meister im wiedervereinigten Deutschland und 6-facher Pokalsieger seit 1995/1996, zuletzt 2014 in der ARENA Leipzig. Damit ist mit dem Handball-Club Leipzig e.V. einer der prägendsten Vereine des deutschen Frauenhandballs in Leipzig beheimatet. Bis heute ist der HCL ein nationales und  internationales Aushängeschild der Sportstadt Leipzig.

Handball weiblich wird in Leipzig nach Sportprogramm 2015 der Stadt Leipzig (Nr. RBIV-1682/09 vom 17.06.2009) als Schwerpunktsportart gefördert. 80 Kadersportler (A-D/C) wurden seit 2011 insgesamt in Leipzig beim leistungstragenden Verein HC Leipzig e.V. erfasst. In der aktuellen Saison 2014/2015 hat der HC Leipzig e.V. insgesamt  24 Kadersportler in seinen Reihen (A-D/C). Mit seiner kontinuierlichen Nachwuchsarbeit und der  konstanten Kaderentwicklung stellt der HCL seit vielen Jahren einen Stamm an Spielerinnen für die Frauennationalmannschaft.  6 Spielerinnen gehören aktuell ( A-Kader) zur Nationalmannschaft des DHB (Quelle: Statistik Handball-Verband Sachsen e.V.). Auch 2017 werden mehrere Spielerinnen aus Leipzig im Team des DHB vertreten sein.

Aktuell sind in Leipzig insgesamt 2196 Handballerinnen und Handballer (978 Kinder- und Jugendliche) in 20 Vereinen organisiert. Auch für die nächsten Jahre wird vom Stadtsportbund Leipzig e.V. sowohl im weiblichen als auch männlichem Bereich eine positive Entwicklung in der Sportart Handball erwartet.

Die Weltmeisterschaft 2017 in einer olympischen Kernsportart bietet für die Stadt Leipzig eine hervorragende Möglichkeit, sich im Rahmen einer national ausgetragenen Sportveranstaltung zu präsentieren und das Profil als internationale Sportstadt zu stärken. Bereits mit der Austragung des Olympia-Qualifikations-Turniers 2008 und mit dem Handball Pokal-Final-4 des DHB 2014 konnte Leipzig seine hohe Qualität zur Ausrichtung großer Handballturniere sowie mit dem stimmungsvollen Umfeld seinen Ruf als Handballhochburg zu festigen.

In Auswertung der Mediadaten der Handball-WM der Frauen 2013 in Serbien ist von einer globalen Berichtberichterstattung der 23. Handball-Weltmeisterschaft der Frauen 2017 auszugehen. In Serbien wurde über 26 Fernseheinrichtungen in insgesamt 136 Länder übertragen. Allein in Europa waren Berichte zur WM in 24 Ländern zu sehen (Quelle: Ufa Sports).

Die mediale Wirkung 2017 kann zum aktuellen Zeitpunkt noch nicht im Detail prognostiziert werden, da die IHF die TV-Rechte der Weltmeisterschaften 2015 bis 2017 an beIN Sports (Tochterunternehmen von Al Jazeera) verkauft hat. BeIN Sports hat mit der Vermarktung der TV-Rechte die Agentur Pitch (London) beauftragt. Die TV-Rechte werden wiederum erst nach der Festlegung der Spielorte und des Spielplans durch den DHB vermarktet. Die Vermarktung der TV-Rechte durch Dritte hat keine finanziellen Auswirkungen auf die Stadt Leipzig.

Aus der TV-Vermarktung ergibt sich die mediale Verbreitung und damit die Wirkung und der Nutzen für das Stadtmarketing der Stadt Leipzig.

Auf Grund der internationalen Bedeutung, der großen Tradition, der Definition als Schwerpunktsportart sowie den umfangreichen Erfahrungen des HC Leipzig in der Organisation von internationalen Wettkämpfen wird die Weltmeisterschaft 2017 durch die Stadt Leipzig gefördert. Die Handball WM 2017 wird mit dem hohen Leistungsniveau sowie der großen Medienaufmerksamkeit eine weitere positive Entwicklung für das Stadtmarketing und den Sport in Leipzig stimulieren.

 

2. Stand der Vorbereitungen

 

Mit der Ausschreibung durch den Deutschen Handballbund e.V. begann der organisatorische Planungsvorlauf. Durch den Handball-Verband Sachsen e.V. wurde ein Fördermittelantrag bei der Stadt Leipzig eingereicht. In der aktuellen Planung wird die Ausrichtung einer Vorrunde sowie der Achtel-und Viertelfinalpartien in Leipzig geplant. Die Arena Leipzig wurde für den möglichen Veranstaltungszeitraum (1. - 17. Dezember 2017) optioniert. Gemäß dem vorliegenden Konzept ergibt sich für Leipzig eine Veranstaltungszeitraum von ca. 12 Tagen.

Nach vorliegenden Informationen plant der DHB die Ausrichtung der Vorrunde mit 24 Teams in 4 Standorten. Dabei ist die territoriale Aufteilung mit je einem Standort im Norden, einem im Westen, einem im Süden und einem im Osten vorgesehen. Ziel ist die  größtmögliche Ausschöpfung der Fanpotentiale aus den angrenzenden Staaten (z.B. Vorrundenspiele von Dänemark sollen im nördlichen Standort ausgetragen werden). Der genaue Spielplan kann aber erst nach dem Abschluss der Qualifikation zur WM 2017 (Frühjahr 2017) sowie der Auslosung durch DHB fest gelegt werden.

Die im  Pflichtenheft verankerten Leistungen werden durch den Handball-Verband Sachsen bzw. seinen Vor-Ort-Partner HC Leipzig erbracht. Die Förderung der Handball-WM 2017 unterliegt dem gültigen Förderverfahren der Stadt Leipzig. Grundlage ist das Sportprogramm der Stadt Leipzig (Ratsbeschluss RBV 1682/09 vom 17.06.2009), die Rahmenrichtlinie zur Vergabe von Zuwendungen an außerhalb der Stadtverwaltung stehende Stellen sowie die Sportförderrichtlinie der Stadt Leipzig (RBV-553/10 vom 20.10.2010).

Der Antragssteller Handball-Verband Sachsen e.V. akzeptiert diese gültigen Richtlinien zur Projektförderung im Sport. Der Antragssteller ist allein verantwortlich für die Durchführung und eventuelle Kooperationen mit Partnern vor Ort sowie die Beantragung und Abrechnung der Fördermittel beim Freistaat Sachsen. Die Auszahlung erfolgt direkt an den Veranstalter.

 

Die Stadt Leipzig unterstützt die Handball-WM der Frauen 2017 mit folgenden Mitteln:

 

-          Verfahren zur Bereitstellung der Arena Leipzig,

-     Leistungen im Rahmenprogramm,

-          Projektfördermittel.

 

3. Unterstützung durch  Bereitstellung der Arena Leipzig

 

Die Stadt Leipzig hat die Möglichkeit, jährlich vier Veranstaltungstermine in der ARENA zu nutzen oder diese an Dritte weiterzugeben. Einer dieser Nutzungstermine 2017 wird für die Weltmeisterschaft im Handball zur Verfügung gestellt.

Die Nutzungszeit beträgt inkl.  Vorbereitung, Training, Wettkampf und Abbau ca. 17 Tage.  Da die Stadt Leipzig nicht selbst vermietet, vergibt sie ihr Recht der (kalt-)mietkostenfreien Nutzung für einen pauschalen Betrag für dieses Veranstaltungspaket i.H.v. 15.000 EUR zzgl. MWSt.) an den Veranstalter. Alle mit der Nutzung der ARENA im Zusammenhang stehenden Kosten sind im Kosten- und Finanzierungsplan enthalten.

 

 

 

 

 

 

 

4. Kosten- und Finanzierung der Handball-Weltmeisterschaft 2017 

 

Basierend auf den Erfahrungswerten vorangegangener Veranstaltungen sowie den Anforderungen aus dem Pflichtenheft des DHB ergeben sich für die geplante Veranstaltung   nach Kalkulation der zu erwartenden Kosten (siehe Kosten- und Finanzierungsplan, Anlage 1) zur Durchführung des Paketes Vorrunde-, Achtel- und Viertelfinale Gesamtkosten i.H.v. 1,3 Millionen EUR.

 

Da die Vermarktungsrechte gänzlich beim Internationalen Handball-Verband IHF liegen, besteht für die Ausrichter vor Ort lediglich die Möglichkeit der Refinanzierung mittels der Zuschauereinnahmen bzw. durch Fördermittelmittel. Das Innenministerium des Freistaates Sachsen hat mit Schreiben 1. April 2015 seine grundsätzliche Bereitschaft zur Förderung der Handball-WM 2017 erklärt.

 

Auf Basis der vorliegenden Kalkulation des Antragsstellers wurde ein Kostenzuschuss durch die Stadt Leipzig und das Land Sachsen i.H.v. ca. 500.000 EUR ermittelt.

 

Einnahmen (Stand: Mai 2015):

 

Verkauf Tickets420.000 €

Kostenübernahme Hotels und Transport350.000 €

Zuschüsse Stadt Leipzig250.000 €

Zuschuss Freistaat Sachsen 250.000 €

Gesamteinnahmen           1.270.000 €

 

Die Aufteilung der Fördermittel von Freistaat Sachsen und der Stadt Leipzig gemäß Kosten- und Finanzierungsplan vom 13. Mai 2015 (siehe Anlage 1) stellt zum aktuellen Zeitpunkt lediglich eine Annahme dar.

Die Stadt Leipzig plant eine Förderung i.H.v. 250.000 EUR. Die Fördersumme wird im Fördermittelbescheid als Höchstbetrag festgesetzt. Es wird angestrebt, dass der Freistaat Sachsen die Veranstaltung in gleicher Höhe unterstützt.

 

Die Nichtförderung der Veranstaltung durch die Stadt Leipzig führt zur Absage der Handball-WM 2017 der Frauen in Leipzig.

 

Die weitere Refinanzierungsmöglichkeit besteht über den Verkauf der Veranstaltungstickets. Der Veranstalter kalkuliert bei einer Gesamtkapazität der ARENA Leipzig von 5.257 Plätzen mit einem Durchschnitt von 2.833 Zuschauern. Daraus ergeben sich Einnahmen i.H.v. 406.250 EUR (Anlage 2). Die Kalkulation liegt damit oberhalb des Zuschauerschnitts der Handball Weltmeisterschaft in Serbien 2013, aber unter dem Zuschauerschnitt in Frankreich 2007.

 

Zuschauerzahlen 2005 – 2013 (Quelle: IHF):

 

Zuschauer gesamt Zuschauer pro Spiel

 

2013 Serbien166.0272.000

2011Brasilien65.750747

2009China 102.619986

2007Frankreich394.9504.293

2005Russland61.350730

 

Eine genaue Zuschauervorhersage ist zum aktuellen Zeitpunkt auf Grund des noch nicht fixierten Spielplans mangels nicht abgeschlossener Qualifikation nicht möglich.

 

Die Vorlage stellt einen Vorgriff auf den Doppelhaushalt 2017/2018 dar. Eine Anmeldung der Fördermittel ist im Rahmen der Haushaltsanmeldung für das Jahr 2017/2018 vorgesehen.

Der Handball-Verband Sachsen e.V. benötigt vor Ablauf der Bewerbungsfrist (15. Mai 2015) eine Positionierung zur möglichen Förderung durch die Stadt Leipzig. Die Nicht-Förderung durch die Stadt Leipzig führt zur Absage der Handball-Weltmeisterschaft 2017 in Leipzig.

 

Den Kostenpositionen stehen in der Umwegrentabilitätsbetrachtung (siehe Anlage 3 und 4, Quelle: Veranstalter) folgende monetäre Effekte für die Stadt Leipzig gegenüber. Als Grundlage für die Betrachtung wurden die Veranstaltungsdauer (Vorrunde, Achtelfinale und Viertelfinale) und die Effekte in der Hotellerie, Einzelhandel und Gastronomie zu Grund gelegt.

 

Daraus ergibt sich eine 12-tägige Veranstaltungsdauer. Die Zahl der ausländischen Fans wurde durch den Veranstalter als Mischkalkulation von einer Mannschaft mit großem Fanpotential (ca. 500 Fans), zwei Mannschaften mit mittlerem Fanpotential (ca. 300 Fans),  und zwei Mannschaften mit kleinem Fanpotential (ca. 100 Fans) ermittelt.

 

Teams mit hohem Fanpotential: FRA, HUN, NED, ESP, CZE, ROU, NOR, DEN

Teams mit mittlerem Fanpotential: RUS, SRB, CRO, SWE

Teams mit geringem Fanpotential:Teams aus Asien, Afrika und Amerika

 

Im realistischen Szenario ergibt sich eine Umwegrentabilität i.H.v. 4.978.980 Millionen EUR    (Anlage 2). Im Worst-Case-Szenario ergibt sich bei fünf Gastmannschaften mit geringem Fanpotential und gleichzeitigem Ausbleiben von zugereisten deutschen Fans (nur Leipziger besuchen die WM-Spiele) immer noch eine Umwegrentabilität i.H.v 1.597.980 (Anlage 4). Das entspricht noch einer Verdreifachung der eingesetzten öffentlichen Mittel bzw. etwa einer Vervierfachung städtischer Förderung.

Die Ausgaben, welche direkt in der Organisation an lokale Dienstleister vergeben werden, sind in dieser Betrachtung nicht berücksichtigt.

 

 

5. Rahmenprogramm

 

Die Stadt Leipzig unterstützt diese Veranstaltung im Rahmenprogramm durch einen inhaltlich wertvollen Empfang der deutschen Verbandsvertreter sowie der offiziellen Vertreter des Internationalen Handball-Verbandes. Dies entspricht nicht nur der üblichen Praxis, sondern ist für die Stadt Leipzig eine wichtige Marketingchance.

 

Dieser Empfang wird zwischen dem DHB und der Stadt Leipzig abgestimmt. Die Kostenübernahme und Beauftragung wird gegenüber dem DHB zugesichert.

 

Ausrichtung eines Empfanges für die Repräsentanten der teilnehmenden Nationen und Vertreter des Handball Weltverbandes IHF

 

 

         12.500 EUR

 


 


 

Finanzielle Auswirkungen

 

 

nein

x

wenn ja,

Kostengünstigere Alternativen geprüft

x

nein

 

ja, Ergebnis siehe Anlage zur Begründung

Folgen bei Ablehnung

 

nein

x

ja, Erläuterung siehe Anlage zur Begründung

Handelt es sich um eine Investition (damit aktivierungspflichtig)?

x

nein

 

ja, Erläuterung siehe Anlage zur Begründung

 

 

Im Haushalt wirksam

von

bis

Höhe in EUR

wo veranschlagt

Ergebnishaushalt

Erträge

 

 

 

 

 

Aufwendungen

01.01.17

31.12.17

250000

PSP-Element 1.100.42.1.0.02

Finanzhaushalt

Einzahlungen

 

 

 

 

 

Auszahlungen

 

 

 

 

Entstehen Folgekosten oder Einsparungen?

x

nein

 

wenn ja,

 

Folgekosten Einsparungen wirksam

von

bis

Höhe in EUR (jährlich)

wo veranschlagt

Zu Lasten anderer OE

Ergeb. HH Erträge

 

 

 

 

 

Ergeb. HH Aufwand

 

 

 

 

Nach Durchführung

der Maßnahme

zu erwarten

Ergeb. HH Erträge

 

 

 

 

 

Ergeb. HH Aufwand (ohne Abschreibungen)

 

 

 

 

 

Ergeb. HH Aufwand aus jährl. Abschreibungen

 

 

 

 

 

Auswirkungen auf den Stellenplan

x

nein

 

wenn ja,

Beantragte Stellenerweiterung:

Vorgesehener Stellenabbau:

Beteiligung Personalrat

x

nein

 

ja,

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Anlagen:
 

Kosten- und Finanzierungsplan (Stand 13. Mai 2015) Anlage 1

Zuschauerkalkulation– Anlage 2

 Umwegrentabilitätsanalyse Real-Case-Betrachtung– Anlage 3

Umwegrentabilitätsanalyse Worst-Case-Betrachtung– Anlage 4

 

Anlagen:  
  Nr. Name    
Anlage 5 1 Beschlussausfertigung (173 KB)    
Anlage 1 2 Anlage 1 Projektbeschreibung und Etat (8195 KB)    
Anlage 2 3 Anlage 2 Kalkulation Zuschauereinnahmen (50 KB)    
Anlage 3 4 Anlage 3 Kalkulation Umwegrentabilität_WM_2017_real-case-szenario (56 KB)    
Anlage 4 5 Anlage 4 Kalkulation Umwegrentabilität_WM_2017_worst-case-szenario (56 KB)    
Anlage 6 6 VI-DS-01325-umsetzung (24 KB)