Ratsinformationssystem

Auszug - Aufwertung des Bayrischen Platzes  

 
 
SBB Mitte
TOP: Ö 5.10.1
Gremium: SBB Mitte Beschlussart: zur Kenntnis genommen
Datum: Do, 13.02.2020 Status: öffentlich
Zeit: 18:00 - 21:00 Anlass: Sitzung
Raum: Stadtbüro
Ort: Burgplatz 1, 04109 Leipzig
VII-A-00443-VSP-01 Aufwertung des Bayrischen Platzes
   
 
Anlass: Sonstiges
Status:öffentlich (Vorlage abgeschlossen)Vorlage-Art:Verwaltungsstandpunkt
Einreicher:Dezernat Stadtentwicklung und BauBezüglich:
VII-A-00443
 
Wortprotokoll

Herr Jana stellt den VSP vor. Er bringt sein Verständnis ggü. dem Antrag. Er verweist auf fehlende Ressourcen zur Durchführung. Er betrachtet insbesondere die Pflanzung von Bäumen als problematisch für den ab 2026 geplanten Umbau. Zudem sei eine nur oberflächliche Erneuerung des Straßenbelags technisch nicht möglich. Für die Neueinrichtung des Radweges, wie in der Vorlage von Bündnis 90/Die Grünen gefordert, müsse die Schaltung der Ampel geändert werden, was einen Kostenaufwand von ca. 50.000 EUR bedeuten würde.

 

Herr Nörlich fragt, ob der geplante Beginn der umfassenden Sanierung für das Jahr 2026 gesichert sei. Herr Jana verweist hinsichtlich der Terminierung auf die Verantwortlichkeit von Stadtrat und -verwaltung.  

 

Herr Fehske fragt nach, warum mit der umfassenden Sanierung des Bayrischen Platzes nicht wie ursprünglich geplant bereits 2015 begonnen wurde. Herr Jana beantwortet dies mit der höheren Dringlichkeit damals ebenfalls anstehender Projekte, wie bspw. der Sanierung der Karl-Liebknecht-Straße.

 

Auf Herrn Fehskes Nachfrage erläutert Herr Biederstedt nochmals, warum trotz der in Zukunft geplanten Sanierung sofortiger Handlungsbedarf bestehe.  Herr Biederstedt verweist dazu nochmals auf die sich verdichtende Nutzung des Platzes u.A. durch die Fertigstellung der Schule, die Weiternutzung als Marktplatz und damit einhergehende Nutzungskonflikte. Zudem handele es sich bei der Einmündung der Emilien- in die Windmühlenstraße um einen Unfallschwerpunkt, der zu beseitigen sei.

 

Herr Jana schlägt vor, die Rahmenplanung, welche im März verfügbar sein werde, abzuwarten, um sich unter Einbeziehung der Gesamtpriorisierung ein umfassenderes Bild machen zu können.

 

Herr Biederstedt bemerkt abschließend, dass 2015, als er noch Mitglied des SBB Mitte gewesen sei, die Pläne für den Umbau des Platzes seitens der Stadt vorgestellt worden waren. Seiner Meinung nach solle diese Vorplanung verwendet werden. Er stellt die rhetorische Frage, ob man die Vertretenden des EU-China-Gipfels im September über diese Straßen fahren lassen wolle.

 

Herr Jana entgegnet hierzu, dass es sich bei den angesprochenen Planen eben nur um grobe Vorplanungen gehandelt habe, in denen wesentliche Elemente wie z.B. Höhen und Leitungen nicht korrekt mitgeplant worden seien.