Ratsinformationssystem

Auszug - Sachstand - Integrierte Jugendhilfeplanung  

 
 
Jugendhilfeausschuss
TOP: Ö 7
Gremium: Jugendhilfeausschuss Beschlussart: (offen)
Datum: Mo, 11.03.2019 Status: öffentlich
Zeit: 16:30 - 18:45 Anlass: Sitzung
Raum: Neues Rathaus, Festsaal
Ort: Martin-Luther-Ring 4-6, 04109 Leipzig
 
Wortprotokoll

Herr Ulrich bittet die beiden Sachverständigen, Frau Drechsler und Herrn Stock, am Beratungstisch Platz zu nehmen.

 

Herr Uhrig stellt den aktuellen Stand der Integrierten Jugendhilfeplanung an Hand einer Power-Point- Präsentation vor. (geht den Mitgliedern per Mail zu)

 

In der anschließenden Diskussion äußern sich die Mitglieder und die beiden Sachverständigen zur vorliegenden Integrierten Jugendhilfeplanung wie folgt:

 

- die Leistungsbereiche sind zu allgemein gehalten

- es sind zu wenige Handlungsempfehlungen und Planungsansätze enthalten

- es ist keine offene Beteiligung erfolgt (Themen von jungen Menschen)

- es fehlt das Fundament für diesen Plan

- fehlende Bestands- und Bedarfserfassung

- Unzufriedenheit zum Verfahren

- die Teilfachpläne aktualisieren und nicht abschaffen

- unkonkret, wie werden die Maßnahmen hergeleitet

- fehlende Schwerpunkt- und Prioritätensetzung

- Politik nur am Rand der Prozesse involviert

- es fanden mehr Anhörungen als Beteiligungen statt

- besseres konzeptionelles Miteinander

- es wird vorgeschlagen, eine externe Kompetenz einzubinden

- die Einzelbereiche sehen sich nicht wieder gespiegelt

- die strategischen Ziele fehlen

- wie wurden die Maßnahmen hergeleitet

- der gesamte Jugendhilfeausschuss muss mehr eingebunden werden

 

Warum löst man die Teilfachpläne ab?

Wie geht es weiter, was wollen wir?

 

Herr Uhrig geht kurz auf die einzelnen Punkte ein. Er unterstreicht noch einmal, dass mit dem Entscheidungsvorschlag das AfJFB vom Jugendhilfeausschuss beauftragt ist, eine Integrierte Jugendhilfeplanung zu erarbeiten, die die bisherigen Teilplanungen Hilfen zur Erziehung, Erziehungs- und Familienberatung und Kinder- und Jugendförderung zusammenführt und in den Kontext zu den bildungspolitischen Schwerpunkten der Stadt Leipzig setzt.

 

Herr Prof. Fabian merkt an, dass er ein Befürworter für Teilfachpläne ist. Er wird dies mit dem AfJFB verwaltungsintern auswerten. Es wird ein Konzept der Integrierten Jugendhilfeplanung

benötigt und dazu die Teilfachpläne in den verschiedenen Bereichen.

 

Zur nächsten Sitzung des UA-Jugendhilfeplanung werden auch die Mitglieder des UA-Finanzen eingeladen.