Ratsinformationssystem

Auszug - Beteiligung am Projekt "WERTvoll - Stadt-Land-Partnerschaft Leipzig & Umland"  

 
 
Ratsversammlung
TOP: Ö 18.16
Gremium: Ratsversammlung Beschlussart: ungeändert beschlossen
Datum: Mi, 13.03.2019 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 14:00 - 20:54 Anlass: Sitzung
Raum: Neues Rathaus, Sitzungssaal des Stadtrates
Ort: Martin-Luther-Ring 4-6, 04109 Leipzig
VI-DS-04747 Beteiligung am Projekt "WERTvoll - Stadt-Land-Partnerschaft Leipzig & Umland"
   
 
Status:öffentlich (Vorlage entschieden)Vorlage-Art:Beschlussvorlage
Einreicher:Dezernat Umwelt, Ordnung, Sport
 
Beschluss
Abstimmungsergebnis


Beschluss:

 

1. Die Stadt Leipzig beteiligt sich als Partner am Projekt „WERTvoll - Stadt-Land-Partnerschaft Leipzig & Umland“. Das Projekt ist ein Verbundvorhaben mit den Umlandgemeinden Thallwitz, Bennewitz, Lossatal und der Stadt Wurzen im Rahmen des Förderaufrufes Stadt-Land-Plus des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF). Zu diesem Zwecke gründen die Verbundpartner eine kommunale Arbeitsgemeinschaft nach § 73a SächsKomZG und schließen auf dieser Grundlage eine Kooperationsvereinbarung.

 

 

 

 

 

 

 


Abstimmungsergebnis:

einstimmig angenommen


  Beschluss: 13.03.2019 Ratsversammlung ungeändert beschlossen
Termin 13.09.2019 überschritten und noch nicht realisiert Termin: 13.09.2019 Status: erledigt
Auftrag: Bitte Bericht zum Stand der Umsetzung erstellen.

ALLRIS net Ratsinformation

Bericht zum Stand der Umsetzung vom (18.09.2019):

 

noch nicht begonnen

  x umgesetzt

aufgehoben

in Arbeit

geändert

 

Sachstand:

 

Mit der Vorlage wurde der Beteiligung der Stadt Leipzig am Projekt „WERTvoll“ und diesbezüglich der Gründung einer Arbeitsgemeinschaft zwischen den Verbundpartnern nach §73a SächsKomZG sowie der Erarbeitung einer entsprechenden Kooperationsvereinbarung zugestimmt.
Diese wurde seitens der Stadt Leipzig sowie von allen anderen beteiligten Vertragspartnern fristgerecht bis zum 30.01.2019 bestätigt.
Seitdem wird gemeinsam kontinuierlich an der Erfüllung der Projektziele bis zum geplanten Projektende am 31.07.2023 gearbeitet.

Wie in den Erläuterungen zur Beschlussvorlage erwähnt, wurde im Amt für Umweltschutz eine entsprechende Koordinierungsstelle in Form einer interkommunalen Stabsstelle eingerichtet und zum 18.03.2019 besetzt. Seitdem stehen die interkommunale Stabsstelle der Stadt Leipzig und das Pendant im Wurzener Land, angesiedelt in der Gemeinde Bennewitz, in engem und regelmäßigem Austausch.

Die Stadt Leipzig arbeitet im Rahmen des Projektes aktuell an folgenden Themen:

-    Aufstellung einer einheitlichen CO2-Bilanzierung für die Stadt Leipzig und die Umlandgemeinden Wurzen, Thallwitz, Lossatal und Bennewitz unter Berücksichtigung des Faktors Landwirtschaft. Die Stadt Leipzig unterstützt die Bearbeiter/innen hierbei mit Fachwissen aus der eigenen Bilanzierungsmethodik.
-    Grundlagenerarbeitung für ein interkommunales Ökokonto. Einberufung einer ämterübergreifenden Arbeitsgruppe.
-    Vorbereitung Analyse hinsichtlich Regionaler Vermarktungsmöglichkeiten. In diesem Zusammenhang begleitete die Stadt Leipzig bereits eine Masterarbeit, die sich mit den Bedarfs- und Angebotsmengen biologischer Lebensmittel in Leipzig auseinandersetzt und arbeitet gemeinsam mit den Verbundpartnern an der Erarbeitung einer qualitativen Erhebung/Marktanalyse.

Projekteinbettung und Schnittstellen:

Mit Beschluss der Ratsversammlung zur kommunalen Förderung regionaler Bioprodukte und dem Beitritt zum Biostädtenetzwerk (15.11.2017) und damit verbundenen ökologischen Gesichtspunkten und Zielstellungen ist auch die Förderung einer regionalen Landwirtschaft in den Fokus genommen worden. Dieses Thema wird im Rahmen des Projektes aktiv angegangen und in den Dialog mit den entsprechenden Fachämtern getreten. Weiterhin wird im Rahmen des Projektes an der Umsetzung des Stadtratsbeschlusses vom 15.05.2019 zur Entwicklung eines Siegels für regionale Bioprodukte gearbeitet.
 
Die Ergebnisse des Projektes werden zum Zwecke des Wissenstransfers fortlaufend in die Fachgruppe für regionale Kooperation eingebracht. Darüber hinaus erfolgt eine regelmäßige Abstimmung mit den Projektverantwortlichen der ebenfalls über die Fördermaßnahme Stadt-Land-Plus initiierten Projekte StadtLandNavi (Amt für Stadtgrün und Gewässer) und Interko2 (Stadtplanungsamt).