Ratsinformationssystem

Auszug - Masterplan als Grundlage zum Bebauungsplan Nr. 416 "Freiladebahnhof Eutritzscher / Delitzscher Straße"  

 
 
SBB Nord
TOP: Ö 5.3
Gremium: SBB Nord Beschlussart: ungeändert beschlossen
Datum: Do, 07.03.2019 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 17:30 - 19:15 Anlass: Sitzung
Raum: Gohlis-Center, Zi. 340
Ort: Elsbethstraße 19-25, 04155 Leipzig
VI-DS-06768 Masterplan als Grundlage zum Bebauungsplan Nr. 416 "Freiladebahnhof Eutritzscher / Delitzscher Straße"
   
 
Status:öffentlich (Vorlage abgeschlossen)Vorlage-Art:Beschlussvorlage
Einreicher:Dezernat Stadtentwicklung und Bau
 
Wortprotokoll
Abstimmungsergebnis

 Herr Thomas bringt die Vorlage ein.

 Herr Robert Hesse (vom von der CG-Gruppe beauftragtem Kommunikationsbüro) ist anwesend und beantwortet teilweise ergänzend Fragen

 Der Siegerentwurf des Architekturwettbewerbes wurde überarbeitet

 Der nun vorliegende Masterplan basiert auf der Weiterentwicklung des Wettbewerbsergebnisses und dient als Grundlage zur Aufstellung von Bebauungsplänen.

 Grünzug und Schulcampus sind erhalten geblieben, wobei der Campus in der Fläche erweitert wurde, um Rechtsvorschriften zu genügen

 entlang der Eutritzscher Straße ist ein höherer Gewerbeanteil geplant im Bereich zu den Bahngleisen in Richtung Osten ist der Wohnanteil höher.

 Im südlichen Bereich ist ein Quartier für Experimentelles Wohnen geplant.

 Am Stadtplatz wird sich Einzelhandel konzentrieren

 30 % der Wohnfläche ist gefördertem, mietpreisgebundenem Wohnraum vorbehalten.

 Dieser wird auf einzelne Häuser in der Mitte der Blöcke verortet. (keine ganzen Blöcke)

 Das gesamte Gebiet wird als Tempo-30-Zone ausgewiesen

 Es ist kein durchgängiger Verkehr von der Roscherstr. zur Theresienstr. möglich,

 Der Grünzug muss laut derzeitigem Verkehrskonzept gequert werden, da ein Anschluss der östlichen Quartiere allein über die Theresienstraße aus Kapazitätsgründen nicht möglich ist.

 Lokschuppen und TV-Club-Riegel werden von CG hergerichtet und zum Verkehrswert an die Stadt verkauft.

 Klimagutachten, Bodengutachten, Lärm und andere Umweltthemen werden jetzt bearbeitet.

 Weiterer Zeitplan: II. Quartal 20019 Bauleitplanung, III. Quartal 2020 erste Teil-Bebauungspläne, IV. Quartal 2021 Beginn Bau Schulcampus, 2022 Beginn Hochbau, 2030 Fertigstellung.

 Aus dem Stadtbezirksbeirat werden Bedenken bezügl. der Überschreitung der für ein urbanes Gebiet geltenden GFZ /GRZ geäußert.

 Außerdem wird angemerkt das durch die angedachte Verteilung der Nutzungsarten in Verbindung mit einem starren Schlüssel für das Gesamtgebiet unter Umständen die eher Wohngeprägten Quartiere nicht als Urbanes Gebiete sondern als Wohngebiete ausgewiesen werden müssten. In der Konsequenz würde dies die Bedingungen für Gutachten und sonstigen Betrachtungen ändern.

 Der Umgang mit Altmietern insbes. TV-Club wird kritisch angesprochen

 Die Kitas wurden aus den Baublöcken herausgenommen, da die zugeordneten Freiflächen nur durch Querung der Quartierstraßen hätten erreicht werden können.

 Vom SBB wird kritisch angemerkt, dass die geplanten Kitas dreigeschossig sind. Einerseits wird die Nutzbarkeit einer dreigeschossigen Kita kritisch gesehen, andererseits hätte durch eine Überlagerung mit beispielsweise Gewerbe die vorhandene Fläche besser ausgenutzt werden können.

 Auf Nachfrage wird bestätigt, dass das Gelände der Tankstelle von CG gekauft wurde.

 Es wird gewünscht, im Sportpark Fußballnutzung vorzusehen, da hier die im Norden zur Verfügung stehenden Flächen den Bedarf bei weitem nicht decken können.

 Die Notwendigkeit öffentlicher Spielplätze wird angesprochen.

 Die Führung des Radverkehrs wird ausgiebig diskutiert. Hier insbesondere der Übergang zum Baugebiet Hauptbahnhof Westseite und der Radschnellweg an der Bahnlinie entlang.

 Es wird gewünscht, den Radverkehr als Alternative zu Auto zu fördern.

 Es wird darauf hingewiesen, dass der Radius zum Anschluss an den ÖPNV zu groß angenommen wurde. In der Regel wird ein Anschluss in nicht mehr als 300m gefordert. Um dies zu erreichen könnte eine Buslinie in das Quartier führen. Beispielsweise könnte die Linie 89 vom Hauptbahnhof über das Gebiet westlich des Hauptbahnhofes in das Gebiet des Eutritzscher Freiladebahnhofs verlängert werden.

 


Abstimmungsergebnis: 8/0/1