Ratsinformationssystem

Auszug - Frauenförderung in städtischen Unternehmen  

 
 
Ratsversammlung
TOP: Ö 14.19
Gremium: Ratsversammlung Beschlussart: ungeändert beschlossen
Datum: Mi, 21.06.2017 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 14:00 - 22:03 Anlass: Sitzung
Raum: Neues Rathaus, Sitzungssaal des Stadtrates
Ort: Martin-Luther-Ring 4-6, 04109 Leipzig
VI-A-03914 Frauenförderung in städtischen Unternehmen
   
 
Status:öffentlich (Vorlage abgeschlossen)Vorlage-Art:Antrag
Einreicher:Fraktion Bündnis 90/Die Grünen
 
Beschluss
Abstimmungsergebnis


Beschluss:

 

1.Die Beteiligungsunternehmen der L-Gruppe, die LWB GmbH und die Sankt Georg gGMBH werden aufgefordert, zukünftig Frauenförderpläne aufzulegen und eine Frauenbeauftragte, angesiedelt bei den Geschäftsführungen, im Unternehmen zu etablieren.

2.Der Oberbürgermeister wird in seiner Rolle als Gesellschafter beauftragt, eine entsprechende zeitnahe Umsetzung zu begleiten.

3.Die Unternehmen werden aufgefordert, über die Umsetzung jährlich im Berichtswesen des Unternehmens Bericht zu erstatten.

 


Abstimmungsergebnis:

 

36/22/2


  Beschluss: 21.06.2017 Ratsversammlung ungeändert beschlossen
Mit Terminverzug am 24.10.2018 realisiert Termin: 21.12.2017 Status: 24.10.2018
Auftrag:

Bericht zum Stand der Umsetzung (Stand vom 18.01.2018):

 

umgesetzt

 

Die Beschlusspunkte 1. bis 3. wurden wie folgt umgesetzt:

 

Mit Schreiben vom 24.07.2017 übermittelte der Oberbürgermeister in seiner Rolle als Gesellschaftervertreter den Ratsbeschluss VI-A-03914 der L-Gruppe, der LWB GmbH und der Klinikum St. Georg gGmbH mit der Bitte um Identifizierung und zeitnahe Umsetzung eventueller Handlungsbedarfe und Information über die ergriffenen Maßnahmen.

 

Hinsichtlich der Etablierung einer Frauenbeauftragten teilten die L-Gruppe und die LWB GmbH mit, dass auf Grundlage des Ratsbeschlusses eine Frauenbeauftragte, angesiedelt bei den Geschäftsführungen, bestellt wird. Die Klinikum St.Georg gGmbH teilte mit, dass bereits seit mehreren Jahren eine Mitarbeiterin als Gleichstellungs- bzw. Frauenförderungsbeauftragte etabliert ist.

 

Alle Unternehmen verfügen darüber hinaus über Frauenförderpläne/Gleichstellungskonzepte mit Einzelmaßnahmen insbesondere in folgenden Teilbereichen:

 

- Personalbeschaffung/Stellenbesetzung,

- Personalentwicklung/Weiterbildung,

- Vereinbarkeit von Beruf und Familie,

- Betriebliche Gesundheitsvorsorge,

- Information und Kommunikation.

 

Die LWB GmbH und die Klinikum St.Georg gGmbH weisen darauf hin, dass aufgrund des bereits hohen Frauenanteils von 53 % bei der LWB und knapp 80 % bei der Klinikum St.Georg gGmbH eine Fokussierung auf die Gleichstellung der weiblichen und männlichen Beschäftigten erfolgt.

 

Mit Zusendung des Ratsbeschlusses wurden die Unternehmen zur jährlichen Berichterstattung gemäß Beschlusspunkt 3. aufgefordert.