Ratsinformationssystem

Auszug - Bau- und Finanzierungsbeschluss - Schule am Auwald - Rödelstr. 6, 04229 Leipzig // Mensaneubau  

 
 
Ratsversammlung
TOP: Ö 20.7
Gremium: Ratsversammlung Beschlussart: geändert beschlossen
Datum: Mi, 12.04.2017 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 14:00 - 21:50 Anlass: Sitzung
Raum: Neues Rathaus, Sitzungssaal des Stadtrates
Ort: Martin-Luther-Ring 4-6, 04109 Leipzig
VI-DS-03778 Bau- und Finanzierungsbeschluss - Schule am Auwald - Rödelstr. 6, 04229 Leipzig // Mensaneubau
   
 
Status:öffentlich (Vorlage abgeschlossen)Vorlage-Art:Beschlussvorlage
Einreicher:1. Dezernat Stadtentwicklung und Bau
2. Dezernat Jugend, Soziales, Gesundheit und Schule
Ziele:2. Schaffung von Rahmenbedingungen für eine ausgeglichenere Altersstruktur.
 3. Schaffung von Rahmenbedingungen für Arbeitsplätze
 4. Hinweis: Finanzielle Auswirkungen
 4. Folgekosten in 2019
 
Beschluss
Abstimmungsergebnis


Beschluss:

 

1.Die Baumaßnahme wird realisiert (Baubeschluss gemäß Hauptsatzung § 13 (7), Nr. 1 in der zur Zeit gültigen Fassung).

 

2.Die Gesamtkosten betragen 1.400.000 €. Der städtische Anteil beträgt 438.200 €.

 

3.Die Auszahlungen in Höhe von insgesamt 1.400.000 € sind in den Jahresscheiben 2016/2017 wie folgt geplant:

 

2016:     300.000 € im PSP-Element „Planungsmittel Erweiterung von Speiseräumen" (7.0001448.700, SK 78511000)

2017: 1.100.000 € im PSP-Element „Schule am Auwald, Mensa"

(7.0001651.700, SK 78511000)

 

Die Einzahlungen sind im Haushaltsjahr 2017 im PSP-Element „Schule am Auwald, Mensa" (7.0001651.705, SK 68110000) in Höhe von 961.800 € geplant.

 

4.Die im Haushaltsjahr 2018 entsprechend Tabelle 1 anfallenden Folgekosten in Höhe von 15.089 € werden zunächst innerhalb des Budgets des Fachamtes gedeckt.

 

Die im Haushaltsjahr 2019 ff. entsprechend Tabelle 1 anfallenden Folgekosten in Höhe von 36.215 € werden zunächst zur Kenntnis genommen. Über eine zusätzliche Bereitstellung ist im Rahmen der Haushaltsplanung 2019/20 zu entscheiden. Die Mittel sind dann entsprechend durch das Fachamt anzumelden."

 

5.Die Kosten für die Wiederherstellung der Horträume im Bestandsgebäude werden in den Jahresvorhabenplan 2018 bzw. 2019 eingeordnet.

 

6.Die Verwaltung wird ermächtigt, im Rahmen des Gesamtauszahlungsbudgets vertragliche Verpflichtungen zunächst ohne vorliegende Fördermittel-Bescheide einzugehen. Der vorzeitige Maßnahmebeginn sowie die Höhe der Gesamtfördermittelbudgets für die Stadt Leipzig ist durch die VwV Investkraft prinzipiell bestätigt.

 

7.Der Baubeschluss gilt vorbehaltlich der Beschlussfassung und der Genehmigung der Haushaltssatzung für die jeweiligen Haushaltsjahre.

 

8.   Im Vorgriff auf die Beschlussfassung der kommunalen Richtlinie und Strategie Kunst am Bau bei kommunalen Bauvorhaben und Kunst im öffentlichen Raum" in 2017 werden Mittel für die Planung und Realisierung für Kunst am Bau an dem Mensaneubau der Schule am Auwald eingestellt. Bei der Planung werden Schüler/innen und die Lehrerschaft einbezogen.

 


Abstimmungsergebnis:

 

einstimmig angenommen bei 1 Enthaltung


  Beschluss: 12.04.2017 Ratsversammlung geändert beschlossen
Termin 18.04.2018 überschritten und noch nicht realisiert Termin: 18.04.2018 Status: in Bearbeitung
Auftrag: Erneute Berichterstattung zur Umsetzung siehe Termin

Bericht zum Stand der Umsetzung: (16.11.2017)

 

noch nicht begonnen

umgesetzt

aufgehoben

in Arbeit x

geändert

 

Die Baugenehmigung liegt vor. Die LP 5 ist fertig gestellt. Zweidrittel der Lose befinden sich noch in der Ausschreibung und Vergabe.

Der geplante Baubeginn im III. Quartal 2017 wurde mit Beginn der Arbeiten in der 39.KW eingehalten.

Die Sicherung der Einzeltermine mit den jeweiligen Gewerken gestaltet sich zur Zeit problematisch, da die Firmen auf Grund der sehr guten Auftragslage Kapazitätsprobleme haben. Auf Grund der bodenhydraulischen Eigenschaften am Standort des Bauvorhabens und der deshalb erforderlichen "guten" Witterungsbedingungen bei der Ausführung einiger Rohbauarbeiten, könnten in Bezug auf die bevorstehende Winterperiode kurzfristig Bauzeitverschiebungen auftreten. Das witterungsabhängige Terminrisiko ist an diesem Objekt aus dem vor genannten Grund als groß einzustufen. Eine witterungsunabhängigere Bohrpfahlgründung wurde in der Planungsphase als unwirtschaftlich verworfen.